Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!




Hotelsuche in 
 

Messe der virtuellen Realität

Europa
22.02.2016
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Mobilfunk-Branche rüstet für neue Geschäftsmodelle
Die Mobilfunk-Industrie schwankt zu ihrer wichtigsten Messe zwischen Sorge um die Zukunft und der Euphorie im Angesicht neuer Geschäftsaussichten. Facebook-Chef Mark Zuckerberg nutzt den Mobile World Congress, um für seine Mission zu werben.
Galerie
Barcelona (dpa) - Virtuelle Realität und das Internet der Dinge: Die Mobilfunk-Industrie sucht neue Geschäftsmodelle. Beim Mobile World Congress rückten diesmal vor allem Anwendungen zur Darstellung virtueller Welten in den Mittelpunkt. Zugleich stellt sich die Branche auf einen radikalen Wandel ein. Es gebe nur zwei Alternativen: «Entweder man krempelt sein Geschäft um, oder man wird damit umgekrempelt», warnte am Montag Topmanager Ralph de la Vega vom amerikanischen Telekom-Riesen AT&T.
Der Pavillon von Samsung auf dem Mobile World Congress in Barcelona, Spanien, am 22. Februar 2016.


Facebook-Chef Mark Zuckerberg nutzte den ersten offiziellen Tag der weltgrößten Mobilfunk-Messe für ein Update zu seiner Initiative Internet.org, die Menschen in Entwicklungsländern ins Internet bringen soll. Facebook werde in diesem Jahr seinen ersten Satelliten zur günstigen Internet-Versorgung entlegener Gebiete in Afrika starten, kündigte Zuckerberg. Darüber hinaus werde dafür gerade eine zweite Test-Drohne mit Antennen gebaut. Internet.org ist allerdings auch umstritten. Kritiker sehen dadurch zum Teil die Netzneutralität beeinträchtigt.

Chefs führender Mobilfunk-Anbieter bekräftigten ihre Forderung nach besseren Bedingungen für ihr Geschäft und weitere Investitionen in Netze. «Wir müssen für diese riesige Wette auf den Wandel der Gesellschaft, die wir eingehen, belohnt werden», sagte Vodafone-Chef Vittorio Colao. Die Politik müsse auch sicherstellen, dass es in der digitalen Gesellschaft und den verschiedenen Ökosystemen keine dominanten Player gebe, sagte er, ohne Google beim Namen zu nennen.
Eine Brille für den virtuellen Rundumblick: Das LG 360 VR.

Die Mobilfunk-Anbieter kritisieren schon seit Jahren, dass sie Milliarden in den Netzausbau investieren - aber dann keinen Anteil an den Erlösen von Online-Firmen wie Facebook oder Google bekommen, die diese Infrastruktur auslasten. Zuckerberg entgegnete erneut, erst die Online-Dienste machten die Datentarife der Netzbetreiber für die Kunden interessant.

Zugleich öffne sich der Branche die Aussicht ein riesiges neues Geschäft, betonte Ralph de la Vega. «Die ganzen vernetzten Geräte müssen miteinander verbunden werden, und - hey! - das ist genau das, was wir machen.» Zugleich werde mit dem Internet der Dinge in wenigen Jahren zehn Mal mehr vernetzte Maschinen als Menschen auf der Welt geben, gab er zu bedenken.

Samsung setzte bei der Präsentation seiner neuen Smarpthones am Sonntagabend massiv auf virtuelle Realität und bekräftigte damit einen zentralen Trend der Messe. Auch andere Hersteller wie LG oder Lenovo zeigen hier Brillen, mit denen man in virtuelle Welten eintauchen kann. Smartphone-Spezialist HTC kündigte den Marktstart seines High-Tech-Headsets Vive für April an.

Ford will in den kommenden Jahren die Investitionen in Technologien für selbstfahrende Autos verdreifachen, wie Konzernchef Mark Fields in Barcelona ankündigte. Dabei gehe es zunächst etwa um Technik für Stau-Assistenten und vollautomatische Einparkhilfen. «Wir stehen an der Schwelle einer Revolution der Mobilität. Und wir wollen Autobauer und Mobilitäts-Dienstleister sein», sagte Fields. Zur Kundenbindung startete der Konzern ein Programm, bei dem Teilnehmer verschiedene Vergünstigungen bekommen. In Deutschland gehört zu den Partnern des Programms der Carsharing-Anbieter der Deutschen Bahn, Flinkster.

Der Mobile World Congress, das wichtigste Treffen der Mobilfunk-Branche, läuft noch bis Donnerstag. Im vergangenen Jahr brachte die Fachmesse die Rekordzahl von 93 000 Besuchern nach Barcelona, diesmal dürften es kaum weniger sein. Die U-Bahn-Fahrer der Stadt setzten für Montag und Mittwoch einen Streik an. Die Folgen hielten sich am ersten Tag jedoch in Grenzen, es gab den festgelegten Mindestbetrieb von 50 Prozent der Züge zur Hauptverkehrszeit und 30 Prozent zu den Randzeiten.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Bamberg (dpa) - Brose Bamberg ist in der Basketball-Euroleague ein wichtiger Sieg gegen einen direkten Konkurrenten um einen Playoff-Platz gelungen. Der deutsche Serienmeister gewann am Donnerstagabend glücklich mit 83:82 (41:47) gegen BC Valencia.
Britische Städte kommen nach dem Brexit nicht mehr als Europäische Kulturhauptstadt infrage - diese Erkenntnis hat in Großbritannien für Erstaunen und Empörung gesorgt. «Das ist eine verrückte Entscheidung der Europäischen Kommission»,
Rom (dpa) - Die EU will ungeachtet der Kritik die Ausbildung der libyschen Küstenwache und Marine für Rettungseinsätze vor der Küste des Landes verdoppeln. Geplant sei, 200 weitere Libyer für die Einsätze gegen Schleuser zu schulen und damit
München (dpa) - Grünes Licht für die Paarlauf-WM-Zweiten Aljona Savchenko und Bruno Massot für die Olympischen Winterspiele: Der Franzose erhält in der nächsten Woche die deutsche Staatsbürgerschaft und ist damit berechtigt für einen Start in
Bukarest (dpa) - Rumäniens sozialliberale Regierung von Ministerpräsident Mihai Tudose hat am Donnerstag einen Misstrauensantrag der bürgerlichen Oppositionsparteien überstanden. Die dazu notwendige Mehrheit kam nicht zustande. Viele
Brüssel (dpa) - Im Kampf gegen Naturkatastrophen will die EU-Kommission die Mitgliedsstaaten zu mehr Zusammenarbeit verpflichten. «Tritt eine Katastrophe ein, so möchte ich, dass die Europäische Union mehr tut, als nur ihr Beileid
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Gelsenkirchen (dpa) - Nach nur eineinhalb Jahren kehrt Fußball-Profi Junior Caicara dem FC Schalke 04 wieder den Rücken und schließt sich dem türkischen Erstligisten Medipol Basaksehir FK an. Der Revierclub teilte am Montag mit, dass er sich mit
Allende no se rinde mierda - Allende ergibt sich nicht, Scheiße." Das waren Salvador Allendes letzte Worte, ehe er im Gefecht mit den von der CIA unterstützten Putschisten den Freitod wählte. Der Moment, als der Amberger Siegfried
Die schönsten, größten und besten Casinos in Europa bieten für jeden Geschmack etwas. Ein edles Ambiente, ausgefallene Slotspiele und aufregende Tischspiele gepaart mit ausgefallenen Bars und Restaurants, Konzerten und Multimedia-Shows. Die
Sie lieben Orgeln? Dann sollten Sie diese Orgeln Europas kennen - wenn schon nicht live, dann zumindest die folgenden Videos. Die Silbermann-Orgel in Freiberg, Deutschland Die Clicquot-Orgel in Poitiers, Frankreich Die Ladegast-Orgel in
Das UNESCO-Komitee für die Bewahrung des immateriellen Kulturerbes reihte vor kurzem auf seiner auf der indonesischen Insel Bali abgehaltenen Sitzung den stummen Reigen aus dem Dalmatinischen Hinterland - „Nijemo Kolo“ und den witzigen
Das einzige, was Obelix zur Schweiz einfiel: "Flach und nass". Asterix-Fans wissen, warum das so ist. Der große Dicke mit der Streifenhose hat die Schweiz einfach verschlafen. Auch wenn wir heute wissen, dass die Schweiz alles andere als
Wetter

Florenz


(23.11.2017 23:22)

8 / 16 °C


24.11.2017
9 / 15 °C
25.11.2017
9 / 16 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum