Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Auftauen in der Arktis

Norwegen
Von Peter Neuber   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Spitzbergen - Abseits des Alltags eine innere Metamorphose erleben
Eine außergewöhnliche Kombination von Abenteuerreise mit den Grundzügen der Meditation, des Yoga, des Survival sowie der intuitiven und besinnlichen Natur-Betrachtung. Heilpraktische Maßnahmen und Wellness-Angebote inklusive!
Galerie
Hans Peter Neuber, tiefgründiger Kenner nordischer Länder, langjähriger Praktizierender von Meditation und Yoga, Märchenbuchautor und Komponist vieler CDs meditativer Musik, bringt unseren Gästen bei dieser Trekking-Tour die Unberührtheit nordischer Wildnis auf intensive Weise nahe.
Während der Reise werden viele Meditationstechniken vorgestellt und Bewusstseinsübungen praktiziert, die darauf abzielen, sein Leben und die Umwelt ganz besonders bewusst wahrzunehmen und mit Hilfe der grandiosen Natur eine Bewusstseinserweiterung zu erfahren. Begleitet wird die Reise weiterhin von der Heilpraktikerin Sonja Mende, Fußreflexzonentherapeutin und Fachfrau in Kräuter- und Edelsteinheilkunde, die all ihre intuitive Einfühlung in das Geist-Körper-System des Menschen an langen, sonnendurchfluteten Abenden vor dem Lagerfeuer zur Verfügung stellen wird.
Im Gegensatz zu vielen anderen geführten Reisen mit meditativem Charakter, stellen die beiden Gruppen-Betreuer ihre einschlägigen Erfahrungen als kostenlose Zugabe zu der Tour zur Verfügung.

Das bewusste Erleben der hocharktischen Wildnis Spitzbergens führt uns in einen neuartigen Erlebnisbereich der ganzheitlichen Erfahrungen, in dem der Frieden und die Weite der gewaltigen nordischen Natur ebenso spürbar sein wird, wie aufblühende Herzensliebe und eine energetisierende Lebensdynamik, welche die Praxis von Yoga und Meditation gewöhnlich mit sich bringt.
Eine Reise, aus der jeder Teilnehmer gestärkt und voller kreativem Tatendrang zurückkehren wird.


Allgemeine Reise-Infos

Sie finden hier eine kurze Beschreibung des Reiseverlaufes ab der Ankunft mit dem Flugzeug in Longyearbyen/Svalbard. Alle Einzelheiten bezüglich Abreise, Zeiträumen, Transfers und Kosten werden auf einem seperaten Merkblatt beziehungsweise per Mail mitgeteilt. Ebenso alle Details zu den Flügen und der nötigen Ausrüstung.

1. und 2. Tag
Angekommen am Flughafen in Longyearbyen, steigen wir in den bereitstehenden Kleinbus um und begeben uns zunächst zur Unterkunft, wo am Abend auch die genaue Einführung für die Tour stattfinden wird. Den Rest des Tages hat jeder frei, um noch Lebensmittel und gegebenenfalls Ausrüstung einzukaufen, erst am Abend treffen wir uns zur Lagebesprechung im Polarriggen. Auch der zweite Tag steht zunächst zur freien Verfügung, bietet die Gegend doch allerlei hochinteressante Sehenswürdigkeiten, die von Peter und Sonja genau beschrieben werden. Das winzige Nest „Longyearbyen“, die Hauptstadt Svalbards, hält für uns Postamt, Supermarkt und mehreren Outdoor- Geschäfte bereit.

Am Abend des zweiten Tages werden die Tourenführer ein besinnliches Klavierkonzert mit meditativem Gesang zum besten geben, um Geist und Körper auf das bevorstehende Abenteuer einzustimmen. Hier auf dem Bild sieht man einen der ganz wenigen Straßenverläufe in Longyearbyen. Im Hintergrund einige Wohnhäuser und ein Schwimmbad.




3. Tag
Früh morgens treffen wir uns am Hafen und besteigen ein gechartertes Boot, um über den hier 30 Kilometer breiten Isfjord zur Petunia-Bucht zu gelangen. Am Nachmittag werden wir an der verlassenen Geisterstadt Pyramiden an Land gebracht, die wir uns kurz ansehen. Von dort aus wandern wir in die spektakuläre Landschaft hinein, wo schon die Zelte bereitstehen. Teils können wir eine alte russische Piste benützen, teils geht es über Tundragelände. Dieser Tag wird vielleicht der anstrengendste werden.

Die Tochter der Tourenführer, hier auf dem Gipfel des Ørnefjell im März 2006.

Wo immer wir den geeigneten Platz auch finden werden, wir sind bereits mitten in der absolut faszinierenden Landschaft der Hocharktis, und werden bereits Bekanntschaft mit den Raubmöwen und ihren kuriosen Attacken gemacht haben.
Den Zeltplatz werden wir uns zunächst einmal gemütlich einrichen, denn das Lager wird für die nächste Zeit unser Hotel sein. Wenn Kinder dabei sind, werden wir mit ihnen kleine Bergtouren machen, um ihnen das Gefühl der Unendlichheit hautnah zu vermitteln.
Am Abend dieses Tages wird Heilpraktikerin Sonja die geschundenen Füße mit wohltuenden Fußreflexzonenmassagen etwas wiederbeleben.

Die nächsten Tage
Diese Tage stehen ganz im Zeichen der abenteuerlichen Tagesexkursionen, der Survivalgrundlagen, der spirituellen Erfahrungen und der abendlichen Besinnlichkeit. Berge, Flora und Fauna dieser faszinierenden Landschaft werden uns auf eine derart durchdringende Weise in unseren Wahrnehmungen prägen, dass wir als veränderte Menschen mit einer tiefen, erlebten Fülle im Herzen zurückkommen werden und behaupten können: wir haben die Grenzenlosigkeit eingeatmet und die Macht der Größe der Schöpfung in jeder Zelle erspürt.

An den Abenden stehen Sonja Mende und H. P. Neuber mit ihrem Erfahrungsschatz zur Verfügung, dazu auf den nächsten Seiten gleich mehr.
Die täglichen Exkursionen werden vor Ort geplant, sind sie doch vom Wetter, vom Grad der Schneeschmelze und von weiteren unkalkulierbaren Einflüssen abhängig. Aufgrund der Eisbärengefahr muss die Gruppe stets auf Sichtweite zusammen bleiben. Nur wer sein eigenes Gewehr mitführt, darf auf eigene Faust und eigene Verantwortung losziehen.
Szenen, wie diese kleine Steinbrech- Pflanze werden an der Tagesordnung sein.
Täglich werden sternförmig von Lager ausgehend jeweils interessante Touren durchgeführt, welche die Schönheiten der Gegend unvergessen im Herzen einbrennen werden.
Gletscher-Begegnungen wie auf diesem Foto werden die Weite und Unberührtheit dieses Archipels hautnah erleben lassen.
Rentieren werden wir öfters begegnen, die sich
- wie bei dieser im Adventsdal entstandenen Aufnahme
- ihren Winterspeck in der spärlichen Tundravegetation anfressen.


Auch die kleinen „Rypen“ (die dortigen Gebirgsschneehühner, links im Bild) sind sehr zutraulich und kommen dem Menschen ganz unbekümmert nahe. Gletscherbegegnungen wie auf diesem Foto werden die Weite und Unberührtheit dieses Archipels hautnah erleben lassen.

Diese Herren der Arktis sollten sich jedoch nicht unbedingt allzu sehr nähern. Aber keine Bange, die Chance, den Angriff eines Eisbären erleben zu müssen, ist äußerst gering. In den meisten aller Fälle lassen sich die Tiere bereits durch Warnschüsse vertreiben beziehungsweise schnüffeln nur neugierig herum, ohne näher zu kommen.

Sonja konnte hier - zwar bewaffnet, aber völlig unbekümmert - mit ihrer einjährigen Tochter in der Rückentrage durchs Gelände marschieren, ohne dass ein arktischer Räuber in Sichtweite kam.
Das meist fotographierte Verkehrszeichen der Welt

Vorletzter und letzter Tag
Wir stehen früh auf, bauen die Zelte ab und marschieren zurück nach Pyramiden, wo wir vom Boot wieder abgeholt werden. In Longyearbyen werden wir uns entweder gleich zum Flughafen aufmachen, falls der Rückflug noch am Nachmittag desselben Tages stattfinden sollte, oder noch eine Nacht in der gemütlichen Pension Polarriggen verbringen.


Innere Metamorphosen

Spitzbergen bietet allein wegen seiner landschaftlichen Faszination die idealen Voraussetzungen, um das Netz an zivilisatorischen Zwängen, das uns ständig umgibt, zu zerreißen und dadurch einer neuen umfassenderen Identifikation Platz zu machen. Zumeist ist der moderne Mensch unserer Tage eingebettet in allerlei Sachzwänge und Verhaltensregeln, die ihn in eine Schublade pressen wollen, die ihn transparent (für andere) und manipulierbar machen sollen. Die Transparenz für sich selbst leidet meistens sehr darunter; somit taucht in der heutigen Zeit gehäuft und bohrend die Frage nach dem Sinn in uns allen auf, die wir weder durch Logik, noch durch angelernte Informationen beantworten können.
Bei dieser Expedition in eine der spektakulärsten Landschaften der Erde werden die mystischen und grandiosen Naturerlebnisse mit vielen während der Reise von den Tourenführern vorgestellten Übungen und Bewusstheitsmöglichkeiten zusammentreffen.

Alle interessierten Teilnehmer werden durch diese Kombination Schritt für Schritt aus Ihren gewohnten Alltagsprägungen und alten Denkschemata herausgeführt, um einer umfassenden, erweiterten Weltsicht Platz machen zu können.
Sie werden lernen, Ihre Gedanken ruhig zu stellen, bis im Kopf und im Herz jene mystische Stille zu erfahren ist, in der der Keim der Fülle schlummert, wie uns östliche Weisheitslehrer erahnen lassen.
Es werden dabei keinerlei weltanschauliche Dogmen vermittelt, sondern höchstens ein gedanklicher Bezug zu vielen geistigen Lehren, von der christlichen Mystik bis zum hinduistisch geprägten Yoga, gegeben.
Stets werden Sie dazu inspiriert, Ihren eigenen Pfad zu gehen, ihren eigenen Verstand und Ihre Erkenntnismöglichkeiten zu weiten, wozu die gewaltigen Naturimpressionen das geeignete Sprungbrett bilden.

Unter Sonja Mendes fachkundiger Anleitung lernen Sie wertvolle Heilmethoden und Yogatechniken kennen und ihre Bedeutung zu verstehen. Ausführliche Erläuterungen werden Ihnen helfen, die Selbstheilungskräfte Ihres Körpers zu aktivieren und bestimmte innere Prozesse zu verstehen. Ebenso wird Sonja viele Informationen über verschiedene Ernährungsphilosophien vorstellen und aus ihrer heilpraktischen Erfahrung über Kräuter und deren Verwendung sprechen, soweit hieran Interesse besteht.



Während langer Wanderungen werden all die sich bietenden Schönheiten, ob nun Gletscher, Wasserläufe oder arktische Wüsteneien dazu benützt, um ein inneres Einswerden mit der Natur zu erreichen.
Peter Neuber wird Ihnen nicht nur Techniken der Meditation vorstellen, sondern mit Ihnen jenes beständige, bewusste Gewahrwerden der Innen- und Außenwelt auch lebendig üben, das wiederum die Grundlage zu einem weiteren angebotenen Lehrprogramm bilden wird: die Grundzüge des Survival. Ganz bewußt werden hierzu keine Details angegeben, denn die Voraussetzungen sind bei allen Menschen völlig unterschiedlich. Bei erfahrenen Gruppen wäre es unsinnig, über Methoden des Feuermachens oder über Orientierung ohne Kompass zu sprechen, während bei Wildnisneulingen auch über die Essbarkeit von Pflanzen und Tieren gesprochen werden sollte. Auf alle Fälle werden Sie aus der reichhaltigen Autarkie- und Wildniserfahrung der beiden Tourenführer viel lernen können. Das Ziel aller Unternehmungen, ob nun die abenteuerlichen Wanderungen, die Vorstellung von Survivalmethoden, die Wellnessangebote von Fußreflexzonenmassage bis Yoga, oder die das Innenleben betreffenden abendlichen Meditationen, wird stets sein, den Menschen auf das Wesentliche seines eigenen Lebens zurückzuführen, auf die Wahrnehmung der QUELLE in sich selbst.


Die meditativen Erfahrungen der ganzen Reise werden Ihnen nicht nur dabei helfen, sich diesem großartigen Naturschauspiel Svalbards in nie gekannter Bewusstheit zu nähern, sondern auch später den Alltag mit einer völlig neuen Freude und Lebensbereitschaft anzunehmen.
Vielleicht hören Sie nicht nur auf Spitzbergen die Gletscher „atmen“, sondern sind später auch dazu bereit, in Ihrem Mitmenschen nicht den Feind zu sehen, den es beiseitezuschieben gilt, sondern den Freund, der dieselbe Sehnsucht im Herzen trägt, die Sie auch in sich entdecken durften.
Sie lernen weiterhin, Ihre verschiedenen, inneren Wesensteile bewusst wahrzunehmen und die energetischen Flüsse im subtilen Körper zu erkennen. Mit einiger Offenheit wird es gelingen, echte Reinigungskräfte im Bewusstsein fließen zu lassen, was nicht nur gesundheitlich fördernd ist, sondern auch alte, zumeist massiv hemmende Persönlichkeitsmuster auf dynamische Weise zu lösen beginnt.

Einer der großen Fjorde an der Südküste, vom Flugzeug aus betrachtet. Wie sollen sich die Sorgen des Alltags in solch einer mächtigen Landschaft noch bemerkbar machen können??
Offensichtlich steht die gesamte Menschheit mitten in einer großen Metamorphose. Sehen wir die Geschichte unseres Planeten an, dann erkennen wir, dass aus jeder großen Wandlung etwas grundsätzlich Neues erblüht ist. Auf den Trümmern von etwas Altem gedeiht stets das Neue. Oder anders formuliert: Rosen wachsen am besten auf Mist!
So sollte jeder einzelne Mensch heutzutage damit beginnen, die starren Strukturen seines bisherigen Lebens zu weiten, um möglichst bewusst eine eigene innere Metamorphose zu durchleben, eine Neu-Orientierung, die das frühere Leben in Manipulation (Fremdherrschaft) und selbst verursachter Gedanken-Knechtschaft in ein Leben aus Freude und innerer Freiheit verwandeln wird.

Diese Reise möchte Ihnen dazu die nötige Starthilfe vermitteln.

Infos zu individuellen Touren: Hans Peter Neuber, email: wikking@frisurf.no


Dieser Artikel ist Teil der Tour "Faszination Spitzbergen"
Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
(dt. , norw. ) vormals "Christiania" (1624 bis 1925), "Kristiania" (alternative Schreibweise von 1877/1897 bis 1925), abgekürzt als "Xania", ist die Hauptstadt Norwegens. Die Kernstadt hat 580.229 Einwohner (Oktober 2009). (norwegisch) Insgesamt
"Bergen" ist mit 252.051 (1. Januar 2009) Einwohnern die zweitgrößte Stadt Norwegens, eine Kommune in der Provinz (Fylke) Hordaland sowie deren Verwaltungssitz. Die an der Westküste Norwegens am Inneren Byfjord gelegene Stadt ist Ausgangspunkt
"Stavanger" () ist mit 121.610 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2009) die viertgrößte Stadt Norwegens. Sie liegt am Nord-Jæren in der Fylke (Provinz) Rogaland. Die Stadt ist gleichzeitig eine eigenständige Kommune.GeografieStavanger liegt auf dem
Die Stadt liegt in der Provinz (Fylke) Sør-Trøndelag in Norwegen und ist mit 168.257 Einwohnern (1. Januar 2009) nach Oslo und Bergen die drittgrößte Stadt des Landes. Sie liegt an der Mündung des Flusses Nidelv in den Trondheimsfjord, etwa
Altstadt, HauptplatzBrücke über die GlommaDie Østre Fredrikstad Kirche von 1779"Fredrikstad" ist eine Stadt und Kommune in Norwegen.GeografieSie liegt in der Provinz (Fylke) Østfold an der Mündung der Glomma, des längsten und breitesten
"Drammen" ist eine Stadt und Kommune in der Provinz ("Fylke") Buskerud in Norwegen. Sie liegt 41 Kilometer südwestlich von Oslo an der Mündung des lachsreichen Drammenselva in den Drammensfjorden, einen Nebenarm des Oslofjordes. Die Kommune grenzt
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Er ist der Gott der neueren tschechischen Musik - und beileibe nicht nur der seichten Schlagermuse. Die Goldene Stimme aus Prag stammt freilich in Wirklichkeit aus Pilsen. Dass er in einem Hotel singt, ist für den 72-Jährigen, der spielend
In der Stadt an der Oder verschmolzen polnische und deutsche Einflüsse. Der polnische Krimiautor Marek Krajewski setzte in seinem Roman "Tod in Breslau" einer Ära in der wechselvollen Geschichte der schlesischen Hauptstadt ein Denkmal, in
Nach der KulTour ist beim Kulturverein Bohème immer auch vor der nächsten Fahrt. Und nach einer Oberpfalz-Erkundung ist nun wieder Westböhmen an der Reihe: Aus aktuellem Anlass fährt der KulTour-Bus am Sonntag, 2. Oktober, zum dritten Mal in die
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
"Schon als Schüler der Keramikschule gefielen mir die Bilder von Salvador Dalí", erinnert sich Karel Trinkewitz an die Anfänge seiner Begeisterung für surrealistische Künstler. „Das war ja verboten, es galt als entartete Kunst.“
Wetter

Oslo


(20.02.2020 12:50)

-12 / -7 °C


21.02.2020
-8 / -6 °C
22.02.2020
-6 / -2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Elektronotdienst in Ha ...
...

Die langen Winter in S ...
Urlaub mit Diabetes: O ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum