Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse




Hotelsuche in 
 

Massenschlägerei nach Kölner Risikospiel gegen Belgrad

Serbien
29.09.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Köln (dpa) - Bei einer Massenschlägerei nach dem Risikospiel zwischen dem 1. FC Köln und Roter Stern Belgrad sind vier Polizisten verletzt worden. Kurz nach Mitternacht hätten sich zunächst etwa 30 Menschen in der Kölner Innenstadt geprügelt und mit Gegenständen beworfen, sagte ein Polizeisprecher am Freitagmorgen. Darunter sollen auch sogenannte Problemfans gewesen sein. Nähere Details zu den Beteiligten nannte die Polizei zunächst nicht.

Als die Einsatzkräfte bei der Auseinandersetzung eingegriffen hätten, seien sie attackiert worden und weitere Menschen dazugekommen. Etwa 70 Personen wurden demnach in der Nacht festgesetzt, mehrere kamen in Gewahrsam. Es seien Anzeigen etwa wegen gefährlicher Körperverletzung erstattet worden. Ein Beamter wurde laut Polizei am Kopf und an der Hand verletzt, drei weitere erlitten leichte Verletzungen.

Direkt nach dem Spiel am Donnerstagabend war es den Angaben zufolge weitgehend ruhig geblieben. Etwa 2500 Belgrader Fans seien nach Abpfiff zunächst am Stadion aufgehalten und dann mit Sonderbahnen zum Neumarkt gebracht worden. Eine der Bahnen wurde laut Polizei von Kölnern mit Pyrotechnik beworfen - sechs Menschen wurden daraufhin in Gewahrsam genommen. Auch vor der Partie hatte es kleinere Ausschreitungen mit bengalischen Feuern gegeben.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Belgrad (dpa) - Das frühere jugoslawische und heutige serbische Museum für Zeitgenössische Kunst in Belgrad ist nach zehn Jahren Zwangspause am Freitag wieder eröffnet worden. Das 1958 gegründete Museum war wegen jahrelanger Renovierung, die von
Belgrad (dpa) - Die Zahl der verliehenen Doktortitel beim EU-Kandidaten Serbien ist nach einem Medienbericht regelrecht explodiert. Während die Universitäten des kleinen Balkanlandes 2007 nur 206 Personen mit dieser akademischen Würde
Belgrad (dpa) - Prinz Filip von Serbien hat am Wochenende die Künstlerin Danica Marinkovic geheiratet. Zu den Gästen in der Kathedrale des heiligen Erzengels Michael in Belgrad zählten Royals wie Prinzessin Victoria von Schweden und Königin Sofia
Wien (dpa) - Serbien hat die vorzeitige Qualifikation für die Fußball-WM 2018 in Russland verpasst. Die Mannschaft von Trainer Slavoljub Muslin unterlag Österreich nach einer 1:0-Führung in Wien noch mit 2:3 (1:0). Die Serben bleiben in Gruppe D
Warna (dpa) - Rumäniens Regierungschef Mihai Tudose hält es für möglich, dass sein Land sowie Bulgarien binnen eines Jahres der Schengenzone ohne Grenzkontrollen beitreten. «Wir sind Inseln der Stabilität und Sicherheit», sagte Tudose nach
Warna (dpa) - Vor einem Balkan-Gipfel in Bulgarien ist ein neuer bulgarisch-rumänischer Grenzübergang eröffnet worden. Der neue Grenzpunkt liegt im Osten und verbindet den bulgarischen Ort Kajnardscha mit Lipnita in Rumänien. Der am Dienstag
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das Nationalgericht Pljeskavica, in vielen Imbissstuben als eine Art Burger über Holzfeuer gegrillt, der mit Frischkäse in einem Fladenbrot serviert wird, gehört zu einer unverfänglichen Kategorie von Antworten auf die Frage, was in aller Welt
Wir brauchen einen neuen Blick auf Serbien, das für einen „Schurkenstaat“ nicht taugt. Nachdem sich in einem schmerzhaften Ablösungsprozess nun wohl ein dauerhaftes Kern-Serbien herausgeschält hat, wird es Zeit, dass wir den ehemals so
Den Dichter aus dem Elfenbeinturm mögen ehrenwerte Motive geritten haben, sich in die morastige Tiefebene des jugoslawischen Bürgerkriegs zu begeben. Peter Handkes Argumente wurden aber auch dadurch nicht besser, dass der Enkel eines slowenischen
Die Republik Serbien (Република Србија / Republika Srbija) ist als größter ehemaliger Teilstaat alleiniger Rechtsnachfolger der 1992 gegründeten Bundesrepublik Jugoslawien. Das Land im Zentrum der Balkanhalbinsel grenzt im Norden an
Serbien liegt in Südosteuropa auf der Balkanhalbinsel. Das Land grenzt im Norden an Ungarn, im Nordosten an Rumänien, im Südosten an Bulgarien, im Süden an den Kosovo, Albanien und Mazedonien, im Südwesten an Montenegro, im Westen an Bosnien und
; für die serbische Gemeinde siehe (Gemeinde).}}Kirche des hl. Demetrius, ehemals hl. Stefan."Sremska Mitrovica" (; deutsch veraltet "Syrmisch-Mitrowitz" oder "Mitrowitz", kroatisch "Srijemska Mitrovica", ungarisch "Szávaszentdemeter") ist eine
Wetter

Beograd


(23.10.2017 22:43)

9 / 14 °C


24.10.2017
8 / 11 °C
25.10.2017
7 / 13 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum