Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


     
Hotelsuche in 
 

Martin (Slowakei)

Slowakei, Martin
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

"Martin" (bis 1950 slowakisch „Turčiansky Svätý Martin“; deutsch "Turz-Sankt Martin", ungarisch "Turócszentmárton", lateinisch "Sanctus Martinus / Martinopolis") ist eine Stadt in der Mittelslowakei, die am Fuße der Kleinen Fatra und der Großen Fatra in der traditionellen Landschaft Turiec und am gleichnamigen Fluss Turiec (deutsch "Turz") gelegen ist und zum Žilinský kraj (Silleiner Landschaftsverband) gehört. Sie liegt auf ca. 390 m ü. NN, erstreckt sich auf einer Fläche von 6.774 ha und die gegenwärtige Einwohnerzahl beträgt zirka 59.000 (2006).
Blick auf den Hauptplatz im Ort

Bedeutung
Martin ist ein regionales Zentrum und sehr bedeutend für die nationale Kultur der Slowaken - unter anderem ist die Stadt der Sitz der Nationalen Kulturstiftung Matica Slovenská. Die heutige slowakische Standardsprache beruht auf dem in dieser Gegend gesprochenen Dialekt. Die Stadt ist Ausgangspunkt für Wanderungen in der Kleinen und Großen Fatra.

Geschichte
Die Stadt wurde 1264 zum ersten Mal als "Zenthmarton" erwähnt. Sie war aber schon in der Hallstattzeit ein Siedlungsplatz, wie neuere Ausgrabungen zeigen.
1340 bekam der Ort das Stadtrecht. 1430 wurde der Martin im Zuge der Hussitenaufstände niedergebrannt. Der rasch wachsenden Bevölkerung war es zu verdanken, dass es im 17. und 18. Jahrhundert zahlreiche Zünfte im Ort gab.

1918 war Martin der Ort, an dem die sogenannte "Martiner Deklaration" verabschiedet wurde.

Name
Die ersten Quellenbelege stammen von 1264 ("Zenthmarton" - ungarisch Hl. Martin) und 1284 ("villa Sancti Martini" - lateinisch Siedlung des Hl. Martin). Dieser ursprüngliche Name wurde vom Namen der Stadtkirche (siehe oben), d.h. dem Patrozinium, übernommen. Das Attribut "Turz" (das vom Namen der gleichnamigen Gespanschaft abgeleitet ist), kam später hinzu (erster Quellenbeleg 1353). Ab 1919 hieß die Stadt dann offiziell "Turčiansky Svätý Martin", 1951 wurde sie in "Martin" umbenannt, da das Wort "svätý" („heilig“) in den Namen von Gemeinden für die damals herrschenden Kommunisten unerwünscht war.

Wirtschaft
Mit Abstand wichtigster Industriebetrieb war zu Zeiten des Kalten Krieges der Schwermaschinen- und Waffenproduzent "ZTS-Martin" mit mehr als 10.000 Beschäftigten, eine der größten Panzerfabriken im Ostblock. Heute gibt es in Martin Betriebe der Automobil-, Papier-, Möbel- und Lebensmittelindustrie.

Sehenswürdigkeiten
* rekonstruiertes Stadtzentrum mit renoviertem Gebäude der „Tatra Banka“ (erbaut um 1900).
* Slowakischer Nationalfriedhof mit ca. 200 bekannten slow. Persönlichkeiten
* 3 Gebäude der Slowakischen Matica ("Matica slovenská", wissenschafts- und kulturstiftende Institution der Slowaken, siehe auch Geschichte der Slowakei): das erste von 1864-65 ist neoklassizistisch, das zweite stammt von 1924-1925, das neue samt der Slowakischen Nationalbibliothek und einer Handschriftensammlung stammt von 1977
* neoklassizistisches Theater von 1888

*Kirchen:
** katholische Martins-Kirche aus dem 13. Jahrhundert (im 15. Jahrhundert erweitert) mit wertvollen Wandmalereien aus dem 14. Jahrhundert
** klassizistische evangelische Kirche, die als Toleranzkirche erbaut wurde
** Synagoge aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts am jüdischen Friedhof

"Múzeum slovenskej dediny"
* Museen, Galerien und ähnliche:
** Múzeum slovenskej dediny (Museum des slowakischen Dorfes) - ein Freilichtmuseum mit volkstümlichen Objekten aus der gesamten Slowakei, z. B. mit einer evangelischen Holzkirche
**Tučianske múzeum Andreja Kmeťa (Turzer Andrej Kmeť-Museum) - 1932 als erstes Gebäude des Slowakischen Nationalmuseums errichtet; Kmeť war ein wichtiger Archäologe und Ethnograph
**Martin Benka Museum - Benka war ein slow. Maler
**Turčianska galéria (Turzer Galerie) - Galerie der bildenden Künste im ehemaligen Verwaltungssitz mit Ausstellungen der modernen slowakischen Kunst
**Völkerkundemuseum des Slowakischen Nationalmuseums - 1933 erbaut
**Slovenské národné literárne múzeum Matice slovenskej (Slowakisches nationales Literaturmuseum der Slowakischen Matica)

Stadtteile
Blick auf die Stadt nach Osten im Winter mit Großen Fatra im Hintergrund
Die Stadt besteht aus folgenden 10 Stadtteilen:
* Jahodníky (1913 eingemeindet)
* Košúty (1913 eingemeindet)
* Martin
* Podháj
* Priekopa (1971 eingemeindet)
* Tomčany (1949 eingemeindet)
* Záturčie (1971 eingemeindet)
* Ľadoveň
* Sever
* Stráne

Sport
Logo der Sportstättenverwaltung
Der MHC Martin spielt seit der Gründung der slowakischen Extraliga fast ausschließlich in dieser.

Partnerstädte
* Jičín
* Karviná (Tschechien),
* Kalisz (Polen),
* Sisak (Kroatien),
* Békéscsaba (Ungarn),
* St. Pölten (Österreich),
* Gotha (Deutschland),
* Hoogeveen (Niederlande),
* Bački Petrovac (Serbien, dort in der Vojvodina).

Söhne und Töchter der Stadt
* Barbora Bobuľová, slowakische Filmschauspielerin
* Dalibor Karvay (* 24. Juli 1985), slowakischer Violinist
* Branislav Sloboda, slowakisch-deutscher Forstwissenschaftler, Mathematiker und Informatiker
* Róbert Švehla (* 1969), slowakischer Eishockeyspieler

Siehe auch
* Liste der Städte in der Slowakei


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 22.04.2018 00:48 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das Herz von Europa schlägt in der Slowakei. Nirgends auf dem Kontinent wird man auf solch kleiner Fläche mit so vielen unterschiedlichen Eindrücken belohnt, als in diesem kleinen großen Land. Nach der so genannten Samtenen Revolution 1989
"Hurbanovo" (bis 1948 slowakisch „Stará Ďala“; deutsch selten "Altdala", ungarisch "Ógyalla") ist eine Stadt in der Slowakei im Nitriansky kraj.Kirche in der StadtDie Stadt wurde 1329 zum ersten Mal erwähnt und trug bis 1948 den slowakischen
"Turzovka" (bis 1927 auch „Kysuce“; ungarisch "Turzófalva" - bis 1907 "Turzovka", polnisch "Turzówka") ist eine Stadt in der nordwestlichen Slowakei.Sie wurde 1592 zum ersten Mal schriftlich erwähnt und gliedert sich in folgende 6 Stadtteile:*
"Rajec" (deutsch "Rajetz", ungarisch "Rajec") ist eine Stadt mit zirka 6.000 Einwohnern in der Nordwestslowakei. Sie liegt im Rajčanka-Tal und liegt 20 km südlich der Stadt Žilina.SNP im OrtDer Ort wurde 1193 zum ersten Mal urkundlich als "Raich"
"Moldava nad Bodvou" (bis 1927 slowakisch „Moldava“; deutsch "Moldau an der Bodwa", ungarisch "Szepsi") ist eine Stadt in der Ostslowakei im Okres Košice-okolie.GeschichteDie Stadt wurde im 12. Jahrhundert durch deutsche Siedler gegründet
"Leopoldov" (bis 1948 slowakisch „Mestečko“; deutsch "Leopold-Neustadtl" oder "Leopoldstadt"; ungarisch "Újvároska") ist eine Stadt im Bezirk Hlohovec im Westen der Slowakei im unteren Waagtal zwischen den Städten Trnava und Piešťany, etwa
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Bratislava (dpa) - Der neue slowakische Ministerpräsident Peter Pellegrini hat die Vertrauensabstimmung im Parlament gewonnen. Für den 42 Jahre alten Sozialdemokraten (Smer-SD) stimmte am Montagabend eine Mehrheit von 81 Abgeordneten im Nationalrat
Bratislava (dpa) - Trotz eines am Donnerstag vollzogenen Regierungswechsels haben auch am Freitag wieder Tausende Slowaken in mehreren Städten des Landes gegen die Verflechtung von Politik und Geschäftemacherei demonstriert. In Bratislava war die
Bratislava (dpa) - Einen Monat nach dem Mord an dem Investigativ-Journalisten Jan Kuciak hat die Slowakei eine neue Regierung. Staatspräsident Andrej Kiska vereidigte am Donnerstag den 42-jährigen Sozialdemokraten Peter Pellegrini als neuen
Bratislava (dpa) - In der Slowakei soll am Donnerstag eine neue Regierung vereidigt werden. Staatspräsident Andrej Kiska akzeptierte am Mittwoch eine vom designierten Regierungschef Peter Pellegrini vorgelegte Ministerliste. Er sei mit den
Bratislava (dpa) - Die Bildung einer neuen slowakischen Regierung verzögert sich. Staatspräsident Andrej Kiska lehnte am Dienstag die vom designierten neuen Regierungschef Peter Pellegrini vorgelegte Ministerliste ab. Pellegrini habe seine
Bratislava (dpa) - Bei einem Zugunglück sind in der Slowakei mehr als ein Dutzend Menschen verletzt worden. Der Unfall ereignete sich am Freitagnachmittag in Pezinok, ungefähr 20 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bratislava, wie die Agentur TASR
Wetter

Bratislava


(22.04.2018 00:48)

11 / 27 °C


23.04.2018
12 / 28 °C
24.04.2018
15 / 29 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum