Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


ITS | Jahn | Tjaereborg


     
Hotelsuche in 
 

Maribor

Slowenien, Maribor
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

"Maribor" (deutsch: "Marburg an der Drau") ist mit 116.769 Einwohnern (2008) (Agglomeration: 168.000) die zweitgrößte Stadt Sloweniens. Sie ist ein römisch-katholischer Erzbischofssitz und beherbergt seit 1975 die Universität Maribor.

Geographie, Verkehr
Windischen Bühel (Slovenske Gorice)
Der Stadtteil "Lent" am Ufer der Drau
Maribor liegt am Fuße des Bachergebirges ("Pohorje") südlich und der Windischen Bühel ("Slovenske Gorice") nördlich der Stadt und am Ufer der Drau ("Drava").

Die Stadt ist die größte der slowenischen Region Untersteiermark ("Štajerska"). Die nächstgelegene größere Stadt, Graz in der österreichischen Steiermark, liegt 60 km nördlich. Mit Graz (slowenisch: "Gradec") hat Maribor heutzutage wieder enger werdende kulturelle und wirtschaftliche Verbindungen. Ein Beispiel dafür ist die "Europaregion" Graz-Maribor.

Maribor liegt an der altösterreichischen Südbahn Wien–Graz–Maribor–Zidani most–Ljubljana–Postojna–Triest und der einst ebenfalls von der privaten Südbahngesellschaft betriebenen West-Ost-Achse Franzensfeste (Brennerbahn)–Lienz–Villach (Tauernbahn)–Klagenfurt–Dravograd–Maribor. Die Bahn betrieb in Marburg große Werkstätten. Beide Strecken werden heute von den staatlichen Bahngesellschaften Sloweniens und Österreichs betrieben.

Zehn Kilometer südlich des Stadtzentrums, bei Slivnica, befindet sich der Flughafen Maribor.

Mit der Hauptstadt Ljubljana ist Maribor durch die Autobahn A1 verbunden. In Richtung Norden besteht Anschluss an die österreichische Autobahn A9 Spielfeld/Staatsgrenze – Graz, über die man auf Autobahnen in den Raum Wien und Bratislava sowie Richtung Obersteiermark, Salzburg und Deutschland gelangt.
Die 2008 fertiggestellte Autobahn A5 nach Osten verbindet Maribor mit Murska Sobota und der Stadt Nagykanizsa in Ungarn.

Der Verkehr zwischen Tschechien bzw. Ostösterreich und den Adriahäfen Triest und Rijeka verlief (und verläuft) auf Bahn und Straße großteils über Maribor.

Geschichte
Unter den Habsburgern
"Die Stadt Marchburg", Darstellung des Topografen Georg Matthäus Vischer, 1681
Die Stadtburg ("Mariborski grad"), 2007
Das Rathaus von Maribor, 2007
Marburg geht auf eine 1147 erwähnte "Markburg" zurück und wurde 1254 erstmals als Stadt genanntMeyers großes Taschenlexikon, 7. Auflage, Mannheim 1999, ISBN 3-411-11007-4, Band 14, S. 125. 1480 und 1481 wurde die Stadt von Matthias Corvinus vergeblich belagert.

1896 wurde lexikalisch zusammengefasst, Marburg besitze drei Brücken, eine Kathedrale, einen Stadtpfarrturm, eine gräfliche Burg, ein Kasino mit Theater, einen Stadtpark und rund 20.000 großteils deutschsprachige Einwohner. Fabriken, Wein- und Holzhandel, Kreditinstitute ergänzten das Bild, ebenso zwei Bezirksgerichte, der Sitz des Fürstbischofs von Lavant sowie Gymnasien und eine Lehrerbildungsanstalt. Marburg war Stadt mit eigenem Statut (unterstand also keinem Bezirk des Landes Steiermark), für die Umgebung der Stadt bestand eine eigene BezirkshauptmannschaftMeyers Konversations-Lexikon, 5. Auflage, Bibliographisches Institut, Leipzig und Wien 1896, 11. Band, S. 901.

1882 gründete Hermann Goethe (1837-1911) die Wein- und Obstbauschule Marburg. Sie gab unter anderem Fachliteratur über die Rebsortenkunde, so genannte Ampelographische Berichte, heraus, die über die Grenzen der Monarchie Bedeutsamkeit erreichtenJahrbuch des Bundesinstitus für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa, Band 13, 2005, S. 175.

Marburg blieb bis zum Ende des Ersten Weltkrieges 1918 als Teil des Herzogtums Steiermark und damit Österreich-Ungarns unter der Herrschaft der Habsburger. Während dieses Krieges kam es wegen vermuteter Staatsfeindlichkeit zu Zwangsinternierungen vieler Slowenen in Kärnten und der Steiermark, was zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen der deutschsprachigen und slowenischen Volksgruppe führte.

Entscheidung 1918/1919 gegen den Bevölkerungswillen
k.u.k. Infanterie-Kaserne in Marburg an der Drau, um 1908
Bei der Auflösung Österreich-Ungarns im Herbst 1918 wurde die überwiegend deutschösterreichische Stadt von der neu gegründeten Republik Deutschösterreich, aber auch vom neu gegründeten Staat der Slowenen, Kroaten und Serben beansprucht. Die Slowenen, die im Umland siedelten, waren dabei strategisch im Vorteil: Das im Norden liegende, geschlossene deutschsprachige Siedlungsgebiet der Steiermark war ca. fünfzehn Kilometer entfernt. Der in Marburg amtierende k.k. Landsturmkommandant Rudolf Maister erklärte sich Anfang November 1918, gestützt auf slowenische Truppenteile, zum Stadtkommandanten und wurde von der neuen Laibacher Regierung zum General befördert. Die deutschösterreichischen Stadtpolitiker wurden abgesetzt. Die verbliebene deutschösterreichische Garnison und die von Deutschösterreichern gebildete Bürgerwehr mussten nach wenigen Wochen aufgeben. Damit war die spätere Regelung im Vertrag von Saint-Germain (September 1919) bereits vorweggenommen.

Am 27. Januar 1919 wurden 13 deutsche Marburger, die auf dem Hauptplatz auf die US-Friedensdelegation warteten, von Maisters Soldaten erschossen, mehr als 60 verletzt (Marburger Blutsonntag). Was die Schüsse auf Unbewaffnete auslöste, dazu gab es stark auseinander gehende Aussagen; jedenfalls lag kein zentraler Befehl vor. Marburg wurde ohne Volksabstimmung und gegen den Willen der frei gewählten Gemeinderäte, Landtags- und Reichsratsabgeordneten als Teil der großteils slowenischen Untersteiermark dem Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen (SHS-Staat, später Königreich Jugoslawien) zugeordnet.

Slowenen und Deutschösterreicher
Die deutschösterreichische Bevölkerungsgruppe stellte bis zum Ende des Ersten Weltkrieges im Jahr 1918 die große Mehrheit und dominierte das öffentliche Leben (die Volkszählung 1890 ergab 19.898 Einwohner, davon 2.653 slowenischsprachig). Das galt auch für die Nachbardörfer Brunndorf ("Studenci"), Pobersch ("Pobrežje"), Thesen ("Tezno"), Rothwein, Roßwein ("Razvanje"), Kartschowin und Leitersberg, die mit der Stadt Marburg eine deutsche Sprachinsel bildeten. Bei der Volkszählung von 1910 lebten hier 80 % deutsch- und 20 % slowenischsprachige Menschen.

Das weitere Umland hingegen war – mit Ausnahme anderer kleinerer Städte, wie Pettau ("Ptuj"), St. Leonhard in Windischbüheln
("Lenart v Slovenskih Goricah"), Luttenberg ("Ljutomer"), Friedau ("Ormož"), Windisch Feistritz ("Slovenska Bistrica") und Pragerhof ("Pragersko") – fast vollständig von Slowenen besiedelt. Obwohl nach dem Ersten Weltkrieg ein Teil der deutschösterreichischen Bevölkerung (vor allem das Beamtentum, teilweise schon unter General Maisters Militärherrschaft) nach Österreich vertrieben wurde und alle deutschen Schulen und Vereine zwangsaufgelöst bzw. beschlagnahmt wurden, betrug der deutsche Anteil in den 1930er Jahren nach Angaben der Minderheit noch immer etwa 25 %. Die Volkszählungen ergaben allerdings 1921 nur mehr 21 % und 1931 nur noch 7 % Deutschsprachige.

Die Untersteiermark in der NS-Zeit
Nach dem Überfall des Deutschen Reiches auf Jugoslawien am 6. April 1941 wurde der gesamte jugoslawische Teil der Steiermark als CdZ-Gebiet Untersteiermark vom "Großdeutschen Reich" annektiert. Adolf Hitler besuchte die Stadt und forderte seine Anhänger in einer Rede vom Balkon des Rathauses auf, „dieses Land wieder deutsch zu machen”. Wie aus der Umgebung wurden auch aus der Stadt in der Folgezeit Slowenen nach Serbien sowie zur Zwangsarbeit ins Deutsche Reich verschleppt. Wer in den Verdacht geriet, die jugoslawischen Partisanen zu fördern, wurde hingerichtet; die Todesurteile wurden zur Abschreckung in der Stadt plakatiert (ein darauf Bezug nehmendes Denkmal befindet sich in der Altstadt). Während des Zweiten Weltkrieges wurde die Stadt mehrere Male von alliierten Flugzeugen bombardiert.

1945 bis 1990
Ab Sommer 1945 wurden nicht zuvor geflohene deutschsprachige Marburger nach Österreich vertrieben, ihr Eigentum konfisziert. Eine individuelle Feststellung ihrer Schuld oder Unschuld fand nicht statt.

Nach 1945 entwickelte sich die Stadt zu einem blühenden industriellen und kulturellen Zentrum für den gesamten Norden Sloweniens bzw. Jugoslawiens. Titos Entscheidung, auf einen Eisernen Vorhang an der Grenze zu Österreich zu verzichten und den Jugoslawen Auslandsreisen zu gestatten, verhinderte das Abdriften in ausschließliche Ostblock-Verhältnisse.

Seit 1969 besteht eine Städtepartnerschaft mit der hessischen Stadt Marburg an der Lahn, seit 1987 mit der österreichisch-steirischen Stadt Graz.

1975 wurde die Universität Maribor gegründet.

Seit 1991
Seit der Erklärung der Unabhängigkeit Sloweniens von Jugoslawien im Jahr 1991 verlor die gesamte neu gegründete Republik den innerjugoslawischen Binnenmarkt. Die Auswirkungen dieses Verlustes auf die Wirtschaft der Stadt waren erheblich, - eine hohe Arbeitslosenquote war die Folge. Laut einer vergleichenden Studie des Europäischen Statistikamtes EUROSTAT erlitt Maribor den größten Bevölkerungsverlust in Europa: In den Jahren 1996 bis 2001 verlor die Stadt im Schnitt jährlich 3,1 Prozent ihrer Einwohner. Der Beitritt Sloweniens zur Europäischen Union 2004, die Einführung des Euro 2007 und der Beitritt Sloweniens zum Schengener Abkommen, der Ende 2007 zur Auflassung aller Grenzkontrollen Richtung Österreich, Ungarn und Italien führte, sollten neuen Optimismus
ermöglichen.

Maribor war Alpenstadt des Jahres 2000.

Maribor wurde vom Rat der Europäischen Union zur Kulturhauptstadt 2012 ausgerufen. Guimarães in Portugal ist ebenfalls Kulturhauptstadt 2012.tagesschau.de:

Bevölkerung
89,2 % der Einwohner von Maribor waren bei der Volkszählung 2002 slowenische Staatsbürger, 4,1 % Kroaten, 2,6 % Bosnier, 2,3 % Jugoslawen (heute: Serben und Montenegriner), 1,0 % EU-Bürger (damals EU-15), 0,5 % Mazedonier und 0,3 % andere.

Slowenisch ist alleinige Amtssprache der Stadtgemeinde Maribor und wurde bei dieser Volkszählung von 86,1 % der Bevölkerung als Muttersprache angegeben. Ferner sprachen nach eigenen Angaben 3,7 % Kroatisch, 1,8 % Serbisch, 1,3 % Serbokroatisch und 3,2 % sonstige Sprachen.
3,2 % sonstige Sprachen = 0,9 % Bosnisch, 0,8 % Albanisch, 0,5 % Romani, 0,3 % Mazedonisch, 0,2 % Deutsch, 0,1 % Ungarisch, 0,4 % andere. Die restlichen 4,0 % machten keine Angaben.
Quelle:

Veranstaltungen
Jeden Januar trägt das am Stadtrand gelegene Skigebiet "Mariborsko Pohorje", bei dem nach einer vier jährigen Pause seit 2007 auch der Downhill- und Four Cross-Mountainbike-Weltcup gastiert, den Damen-Slalom und den Damen-Riesenslalom des Alpinen Skiweltcups aus.

Im Februar wird Maribor seit 1992 alljährlich zum Schauplatz des FinsSwimWorldCup ("deutsch:" Flossenschwimmen Weltcup).

Das zweiwöchige "Lent-Festival", das nach dem am Drauufer gelegenen Stadtbezirk "Lent" benannt wurde, findet jeden Juni mit hunderten von Musik-, Theater- und Kleinkunst-Veranstaltungen statt.

Im September findet der ebenfalls zweiwöchige "Musikseptember" ("glasbeni september") statt.

In der alten Heeresbäckerei findet jedes Jahr im August das Punk-Festival "No Border Jam" statt.

Sehenswürdigkeiten
Dom
* Stadtburg ("Mariborski grad") – erbaut 1478-1483 unter Kaiser Friedrich III.
* Kathedralkirche sv. Janeza Krstnika ("stolnica") am Slomškov-Platz – errichtet im 12. Jahrhundert
* Basilika der Mutter der Barmherzigkeit an der "Partizanska cesta", errichtet 1892–1900 nach Plänen des Wiener Architekten Richard Jordan
* Rathaus am Hauptplatz ("Glavni trg")
* Kulturveranstaltungszentrum ("narodni dom") mit dem Denkmal des Fürsten Kocelj – erbaut 1897–1898 nach Entwürfen des böhmischen Architekten Jan Veyrich
* Wasserturm ("vodni stolp") – erbaut im 16. Jahrhundert und Teil der Renaissance-Stadtfestung
* Alte Weinrebe am Lent ("Stara Trta") – Am Ufer der Drau kann der älteste Weinstock der Welt bewundert werden (sein Alter wird auf über 400 Jahre geschätzt).

Persönlichkeiten
Ehrenbürger
* Karl Schlöss, Maschinendirektor der Südbahngesellschaft, 1917 zum Ehrenbürger der Stadt Marburg ernannt
* August Ritter von Weeber, Generaldirektor der Südbahngesellschaft, 1917 zum Ehrenbürger der Stadt Marburg ernannt

Söhne und Töchter der Stadt

* Wilhelm von Tegetthoff (1827–1871), Admiral der k.u.k Marine
* Amalie Weiss (* 1839), Sängerin
* Ottokar Kernstock (1848–1928), österreichischer Dichter
* Ferdinand Wittenbauer, (1857–1922), Ingenieur
* Anna Wittula (1861–1918), Schriftstellerin
* Hilda Knobloch (1880–1960), Schriftstellerin
* Max Mell (1882–1971), österreichischer Dichter und Schriftsteller
* Paul Heigl (1887–1945), Bibliothekar
* Ladislaus von Rabcewicz (* 1890), Ingenieur und Erfinder der Neuen Österreichischen Tunnelbauweise
* Elfie Mayerhofer (1917–1992), Filmschauspielerin und Sängerin ("die Wiener Nachtigall")
* Barbara Taufar (* 1943), Diplomatin und Schriftstellerin
* Drago Jančar (* 1948), Schriftsteller
* Danilo Türk (* 1952), Jurist, Diplomat und Politiker; seit 2007 slowenischer Staatspräsident
* Fredi Bobič (* 1971), Fußballspieler
* Zlatko Zahovič (* 1971), Fußballspieler
* Aleksander Knavs (* 1975), Fußballspieler
* Sani Bečirovič (* 1981), Basketballspieler

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben
* Anton Martin Slomšek (1800–1862), Bischof von Lavant/Maribor

Literatur
* Rudolf Pertassek: "Marburg an der Drau. Von der "Marchburch" zur Universitätsstadt". Graz 2000, ISBN 3-900526-61-3.
* Sergej Vrišer: "Maribor", Bildband, Motovun, Ljubljana 1984.
* Franc Vogelnik und Bogo Čerin: "Maribor", Ljubljana 1988, ISBN 86-361-0513-7.
* Margarete Weinhandl: "Jugend im Weinland", München 1962.


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 25.11.2017 10:45 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das ist also jetzt Slowenien. So winzig, dass ein gut genährtes Huhn darüber hinwegfliegen könnte, witzeln die Slowenen selbstironisch. Wenn es nicht vorher im Kochtopf landet, denn sie schmausen gern deftig, die zwei Millionen Schweizer des Balkans.
Für die Entwicklung seiner parlamentarischen Demokratie wird der Musterknabe unter den postkommunistischen Staaten international gelobt: Slowenien gelang es in atemberaubender Zeit die ursprünglich als Favoriten gestarteten
Im Herzen Europas, wo die Alpen auf das Mittelmeer, die Pannonische Ebene und die Karstwelt treffen, liegt Slowenien. Das kleine grüne Land erstreckt sich auf einer Gesamtfläche von 20 273 km². Dort leben gastfreundliche, etwas zurückhaltende,
1) Ljubljana/Laibach: Habsburger Grandesse prägen Sloweniens Hauptstadt (280 000 EW) am Fluss Ljubljanica, über die sich drei sehenswerte historische Brücken spannen. Die Franziskanerkirche (17. Jh.), der barockisierte romanische Dom
Zugegeben, die Slaven machen es einem nicht immer leicht – sprachlich jedenfalls: Slovensko etwa nennen die Tschechen den Nachbarn Slowakei, Slovinsko aber steht für Slowenien. Kein Wunder also, wenn wir uns bei der Unterscheidung der kleinen
Der kleinste postjugoslawische Staat Slowenien (Slovenija), der an Italien, Österreich, Ungarn, Kroatien und die Adria grenzt, hat den Anschluss an die Europäische Union am schnellsten gefunden. Vom Krieg fast verschont und sich kulturell ohnehin
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Celje (dpa) - Die Handballer des THW Kiel haben sich in der Champions League für die Heimniederlage gegen Celje Pivovarna Lasko revanchiert. Eine Woche nach dem 26:29 in Kiel setzten sich die «Zebras» am Sonntag dank des Treffers von Niclas
Ljubljana (dpa) - Im Euro- und Nato-Land Slowenien steuert Staatspräsident Borut Pahor auf eine zweite Amtszeit zu. Der 54-Jährige erzielte am Sonntag knapp 54 Prozent der Stimmen, teilte die staatliche Wahlkommission nach Auszählung der Hälfte
Ljubljana (dpa) - Im Euro- und Schengenland Slowenien sind am Sonntag 1,7 Millionen Bürger aufgerufen, ein neues Staatsoberhaupt zu wählen. Weil im ersten Wahlgang vor drei Wochen niemand die absolute Mehrheit schaffte, fällt die Entscheidung
Ljubljana (dpa) - Sloweniens seit fünf Jahren amtierendes Staatsoberhaupt Borut Pahor hat die Präsidentenwahl am Sonntag klar gewonnen. Weil Pahor jedoch die erwartete absolute Mehrheit verfehlte, muss er in drei Wochen noch in einer Stichwahl
Ljubljana (dpa) - Der seit fünf Jahren amtierende slowenische Staatspräsident Borut Pahor ist Nachwahlbefragungen zufolge am Sonntag wiedergewählt worden. Der 53-Jährige habe über 56 Prozent der Stimmen erreicht, berichtete das nationale
München (dpa) - Die alpine Skirennfahrerin Ilka Stuhec droht die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang als Gold-Favoritin in der Abfahrt zu verpassen. Die Slowenin erlitt am Sonntag im Training im Pitztal bei einem Sturz einen Kreuzbandriss im
Wetter

Ljubljana


(25.11.2017 10:45)

0 / 11 °C


26.11.2017
-1 / 5 °C
27.11.2017
-3 / 4 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum