Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Mardin

Türkei, Mardin
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  



"Mardin" (; aramäisch ܡܪܕܝܢ; kurdisch "Mêrdîn"), ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Mardin in der Türkei. Die uralte Stadt liegt im Südosten des Landes, rund 20 km nördlich der Grenze zu Syrien und nicht weit von der zum Irak.

Geografie
Mardin schmiegt sich an den Burghügel und schaut über auf die Ebene von Mesopotamien.

Geschichte
Die Stadt wurde von den Aramäern, Hurritern, Hethitern, Assyrern, Babyloniern, Amoritern, Persern, Römern, Arabern und Seldschuken beherrscht.
In assyrischer Zeit war sie Teil von Isalla, was sich in der byzantinischen Bezeichnung Izala niederschlug.

1915-1916 werden unterschiedslos alle arabischen, aramäischen und armenischen Christen der Stadt umgebracht.Jacques Rhétoré: "Les chrétiens aux bêtes. Souvenirs de la guerre sainte proclamée par les Turcs contre les chrétiens en 1915", Les éditions du cerf, Paris 2005 ISBN 2-204-07243-5, Seite 13 ff. Hyacinth Simon : "Tod im Namen Allahs. Die Ausrottung der christlichen Armenier. Augenzeugenberichte", MM Verlag, Aachen 2005 ISBN 3-928272-70-5 Erstmals findet am 15. August 1915 ein öffentlicher Handel von armenischen Frauen statt. Raymond Kévorkian: "Le Génocide des Arméniens", Odile Jacob, Paris 2006 ISBN 2-7381-1830-5, Seite 459

Auf aramäisch heißt die Stadt "Marde" bzw. "Merde", im Byzantinisches Reich hieß sie "Mardia", unter den Arabern "Merdin". Unter der türkischen Herrschaft bekam die Stadt den heutigen Namen.
Blick von Mardin auf die mesopotamische Ebene mit dem Minarett der Moschee "Ulu Cami" im Vordergrund

Bevölkerung, Sprachen und Religionen
Ein Blick auf die Altstadt
Die Bevölkerung Mardins besteht aus Kurden, Arabern, Aramäern und Türken. Neben Moslems und aramäischen Christen lebten bis vor einigen Jahrzehnten einige tausend jesidische Kurden in der Provinz Mardin. Diese sind überwiegend nach Deutschland ausgewandert.

Einwohnerentwicklung
*1915 - 50.000 Einwohner (27.000 Muslime, 20.000 Syrisch-Orthodoxe Aramäer (arabophon), 500 Syrisch-Katholische, 300 Protestanten, 100 katholische Chaldäer)
*1990 - 53.005 Einwohner
*1997 - 61.529 Einwohner
*2000 - 65.072 Einwohner

Wirtschaft und Verkehr
Die Wirtschaft beruht auf Landwirtschaft und Handel, in letzter Zeit vermehrt auf kleinen handwerklichen Werkstätten und Handarbeiten.

Verkehr
Mardin hat einen Flughafen und wird direkt aus Ankara angeflogen. Mittlerweile kann man Mardin auch von İstanbul aus anfliegen.

Mardin ist per Straße über die E-93 mit Adana verbunden und ist die Verbindung zwischen der Türkei und dem Nahen Osten. Straßen führen nach Syrien und in den Irak. Mardin liegt auch an der Bahnlinie nach Syrien.

Sehenswürdigkeiten

Die Zitadelle
Die Festung von Mardin wird Adlernest genannt und spielte zu allen Zeiten eine entscheidende Rolle für die Stadt. Sie erhebt sich rund 500 Meter über die Ebene.

Medresen
*Die Kasımiye-Medrese wurde 1469 auf Anordnung von Kasım Paşa gebaut. Die Medrese enthält auch eine Moschee und eine Unterkunft.
*Die Zinciriye-Medrese wurde 1385 von Melik Necmettin Isa erbaut. Mit ihren gestreiften Kuppeln und monumentalen Haupteingang ist es eines der beeindruckendsten Gebäude Mardins.
*Die Sıtti-Radaviye-Medrese wurde 1177 in Auftrag gegeben. In der Moschee, die zur Medrese gehört, gibt es einen Fußabdruck des Propheten Mohammed.

Moscheen
*Die Große Moschee ("Ulu Cami") ist die wichtigste Moschee in Mardin. Es liegen keine Inschriften mit dem Datum des Baues vor, sie wird jedoch als die älteste Moschee in Mardin angesehen.
*Die Abdullatif-Moschee wurde während der Herrschaft der Ortoqiden 1314 durch Abdullatif Bin Abdullah erbaut. Sie enthält schöne Beispiele für damalige Holzarbeiten.
*Die Reyhaniye-Moschee wurde 1756 von Ahmet Paschas Tochter Adile Hanım wieder aufgebaut. Die Minaretts sind achteckig.

Kloster
Das Kloster Zafaran liegt etwa drei Kilometer außerhalb der Stadt. Es wurde 493 n. Chr. gegründet. Es ist eines der religiösen Zentren des Tur Abdin, das für Jahrhunderte auch Sitz des Patriarchen bzw. Gegenpatriarchen der Syrisch-Orthodoxen Kirche war, die im Kloster begraben sind. Das Patriarchat wurde 1933 aufgrund der Christenverfolgungen in der Türkei ins syrische Homs (und 1959 von dort nach Damaskus) verlegt.

Bekannte Persönlichkeiten
*Halil Altindere, Multimediakünstler und Publizist
*Ekrem Dağ, Fußballspieler
*Yousuf Karsh, kanadischer Fotograf armenischer Herkunft
*Ignatius Maloyan, armenisch-katholischer Erzbischof
*Elias Mellus, chaldäisch-katholischer Erzbischof
*Murathan Mungan, Schriftsteller

Städtepartnerschaft
*, Ljubljana


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 12.04.2021 23:46 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Zile" ist eine Kreisstadt in der türkischen Provinz Tokat mit ca. 35.000 Einwohnern.Ihr antiker Name war "Zela". Hier besiegte der römische Feldherr Gaius Iulius Caesar den bosporanischen König Pharnakes II. am 20. Mai 47 v. Chr. (nach dem
"Kilis" ist eine türkische Stadt in der Region Südostanatolien und hat 78.698 Einwohner (Volkszählung 2008). Sie ist die Provinzhauptstadt der gleichnamigen Provinz Kilis.Die KFZ-Kennzeichen der Stadt und der Provinz beginnen mit der Ziffer 79.
"Malazgirt" (antiker Name "Man(t)zikert", kurdisch "Milazgir" oder "Kelê") ist eine Stadt in der osttürkischen Provinz Muş mit etwa 20.000 Einwohnern. Sie liegt am Fluss Murat, 50 km nördlich des Vansees. Von dessen Hochplateau ist sie durch das
"Orhangazi" ist eine Stadt und ein Landkreis im Nordwesten der Türkei in der Provinz Bursa. Sie liegt am Izniksee ("İznik Gölü"), an der Hauptstraße von Yalova nach Gemlik. Der Platz ist seit rund 6000 Jahren besiedelt. Am Ufer des Izniksees
"Soma" (von griechisch σῶμα "soma" „Körper“) bezeichnet in Biologie und Medizin:* den Körper einer Zelle, siehe Soma (Zellbiologie)* Körperzellen, die nicht zu den Keimzellen zählen, siehe Somatische Zelle* den Leib oder Körper des
"Yalova" (in der Antike "Pylai") ist die Hauptstadt der türkischen Provinz Yalova. Sie liegt am südöstlichen Teil des Marmarameeres, nur 24 Seemeilen von Istanbul entfernt.Yalova wurde vom großen Marmara-Erdbeben am 17. August 1999 stark
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat das von ihm betriebene Gesetz zur Aufhebung der Immunität von mehr als einem Viertel der Parlamentsabgeordneten unterzeichnet. Istanbul (dpa) - Das berichtete die Nachrichtenagentur Anadolu
Das türkische Militär hat nach eigenen Angaben die Macht in der Türkei übernommen. Erdogan ist nach Angaben aus Kreisen seines Amtes dennoch nicht abgesetzt - und an einem sicheren Ort. Er rief die Menschen zu Versammlungen auf - viele folgten dem Appell. Istanbul
War der Putschversuch in der Türkei von Präsident Recep Tayyip Erdogan inszeniert? Seit der Niederschlagung des Putsches kursiert diese Verschwörungstheorie bei Erdogan-Kritikern in der Türkei, aber auch im Westen. Fragen und Antworten dazu. Istanbul
Die Europäische Union hat aus Sicht des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in der Flüchtlingspolitik ihr Wort gebrochen und Vereinbarungen nicht eingehalten. Berlin (dpa) - «Die europäischen Regierenden sind nicht
Seit Monaten ist der inhaftierte PKK-Chef Öcalan von der Außenwelt abgeschnitten. Vor dem Opferfest lenken die Behörden ein. Der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP versetzt die Regierung dagegen einen schweren Schlag. Istanbul (dpa) - Nach
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan erwägt ein weiteres Referendum über den Beitritt zur Europäischen Union (EU). Istanbul (dpa) - Dies könne nach der für den 16. April geplanten Volksabstimmung über das von ihm
Wetter

Istanbul


(12.04.2021 23:46)

5 / 10 °C


13.04.2021
5 / 10 °C
14.04.2021
7 / 12 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Leben auf Malta ...
Bestätigung: Deutsche ...

Urlaubsplanung nach Co ...
...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum