Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg


Bundesliga-Tickets mit Garantie!


     
Hotelsuche in 
 

Maastricht

Niederlande, Maastricht
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  




"Maastricht" (), bis ins 20. Jahrhundert (und auf Französisch bis heute) auch "Maestricht" (in den meisten Limburgischen Dialekten "Meschtreech", aber im Maastrichter Dialekt "Mestreech" ), ist die Hauptstadt der niederländischen Provinz Limburg und eine der drei ältesten Städte der Niederlande. Maastricht liegt im äußersten Südosten der Niederlande zwischen Belgien und Deutschland, an beiden Seiten der Maas. Der Name der Stadt ist aus dem lateinischen "Traiectum ad Mosam" und "Mosae Traiectum " („Maasübergang“) überliefert, welcher auf die Brücke zurückgeht, die unter Augustus von den Römern errichtet wurde. Das Stadtwappen zeigt einen silbernen, fünfzackigen Stern auf rotem Grund mit einer goldenen Krone gekrönt und von einer Engelsgestalt im blauen Gewand gehalten.

Orte

Zur Gemeinde gehören neben der Stadt Maastricht auch die nördlich davon gelegenen Dörfer Itteren (mit etwa 1.500 Einwohnern) und Borgharen (etwa 1.850 Einwohner). Beide Orte haben oft unter Überschwemmungen der Maas gelitten.

Die Stadtviertel Amby, Limmel, Heer, Caberg, Wolder und Heugem waren früher ebenfalls selbstständige Dörfer. Die Ortskerne dieser Dörfer sind zum Teil gut erhalten geblieben. Die Einwohner von Heer sprechen einen anderen Dialekt als jene der Maastrichter Innenstadt.

Verkehr
Hauptbahnhof Maastricht
Blick über die Maas auf die Altstadt
Eisenbahnverkehr
Der Bahnhof Maastricht ist durch Eisenbahnverbindungen mit Eindhoven und Venlo über Sittard und Roermond sowie mit Lüttich (Bahnstrecke Lüttich–Maastricht) verbunden; über Heerlen auch mit Aachen (euregiobahn). Außerdem verkehrt zwischen den Hauptbahnhöfen von Maastricht und Aachen eine Buslinie.
Seit Ende des Jahres 2006 gibt es eine Verbindung mit Schnellzügen von Maastricht über Lüttich nach Brüssel. Von hier gibt es Anschluss nach Paris sowie nach London. In 2 Stunden und 58 Minuten wird z.B. Paris erreicht, nach London werden 4 Stunden und 20 Minuten veranschlagt.

Straßenverkehr
Die östlich der Maas verlaufende Autobahn A2 verbindet Maastricht mit Amsterdam und Lüttich, die A79 mit Heerlen und weiter über die A76 / A 4 (D) mit Aachen.
Die A2 ist östlich der Altstadt über eine Strecke von etwa 1,5 km noch keine Autobahn (N2). Diese Strecke soll in den kommenden Jahren ausgebaut werden, was eine Lösung der täglichen Verkehrsprobleme herbeiführen soll.

Flugverkehr
Etwa 10 Kilometer nördlich des Stadtzentrums befindet sich der internationale Flughafen Maastricht Aachen Airport.

Wirtschaft

Maastricht ist ein Verwaltungs- und Versorgungszentrum von überregionaler Bedeutung.
Die Stadt hat eine Universität (mit Universitätskrankenhaus, südlich der Altstadt, beim Bahnhof Maastricht Randwyck), die aufgrund ihres hohen Anteils ausländischer Studenten überregionale Bedeutung hat. Besonders hoch ist der Anteil deutscher Studenten mit ca. 30%. Außerdem ist Maastricht Sitz einer sogenannten "Arrondissementsrechtbank" (Amtsgericht). Nahe der Universität steht das große Messe- und Konferenzzentrum MECC.

Sehr bedeutend ist die Keramikindustrie, die nicht nur Teller und anderes Geschirr, sondern vor allem Wandfliesen, Waschbecken, Klosettbecken usw. herstellt.
An der Maas südlich von Maastricht steht die größte Zementfabrik der Niederlande. Dessen Rohstoff ist der Mergelstein, der südlich der Stadt im Sint-Pietersberg abgebaut wird.
Weitere größere Fabriken in der Stadt erzeugen Autoteile, Metallteile für Büromöbel, Snacks und Papier. Ein Anbieter von Telefondiensten hat in Maastricht ein bedeutendes Verwaltungsgebäude.

Der Tourismus stellt einen wichtigen Zweig der Maastrichter Wirtschaft dar. Die Stadt bietet viele Sehenswürdigkeiten.
Auch ist die Stadt Austragungsort vieler Konferenzen, Tagungen usw., so dass es logisch ist, dass es in Maastricht viele Hotels gibt.

Geschichte
Boschstraat mit Minckeleersstatue (1982)
Bereits etwa 500 v. Chr. gab es eine keltische Ansiedlung an einer durchwatbaren Stelle der Maas. Untermauert wurde dies durch einen in den Niederlanden einmaligen Münzfund aus dem ersten Jahrhundert vor Christus "Hintergrundinformationen zum Münzfund in Maastricht-Amby" (Niederländisch) (). Damit zählt Maastricht zu den drei ältesten Städten der Niederlande.

Die zur Herrschaftszeit des Kaisers Augustus errichtete Brücke bildete die Ausgangsbasis für eine erste römische Handelsniederlassung. Später, im 3. Jahrhundert, wurde die Niederlassung zu einem Kastell ausgebaut. Die Überfälle durch Germanenstämme waren wahrscheinlich auch der Grund, der den Bischof von Tongern, Servatius, dazu bewog, seinen Bischofssitz nach Maastricht zu verlegen. Dort - in der Sicherheit des befestigten Kastells - gründete er eine christliche Gemeinschaft. Servatius ist immer noch der Schutzpatron der überwiegend von Katholiken bewohnten Stadt.

Die christliche Diözese verlor die Stadt im 8. Jahrhundert an die nahegelegene Stadt Lüttich. Maastricht entwickelte sich im Mittelalter zu einer Stadt unter Doppelherrschaft, die sich der Bischof von Lüttich und der Herzog von Brabant teilten, der die Stadt 1202 zum Lehen bekam. Die Rechte beider wurden in der "Alde Caerte" festgelegt.

Im 13. Jahrhundert wurde die erste Stadtumwallung (1229-1300) errichtet, nachdem Herzog Heinrich I. von Brabant, genannt "der Mutige", Maastricht das Stadtrecht verliehen hatte. In der Zeit wurde auch die 160 m lange Sankt-Servatius-Brücke (Sint Servaasbrug) gebaut (Fertigstellung 1280), die damals der nördlichste Übergang über die Maas war und Maastricht mit dem rechtsseitigen Stadtteil "Wyck" verband. Die Brücke ist immer noch vorhanden, wurde allerdings 1932 verbreitert, und 1940 und 1945 bei Kämpfen im Zweiten Weltkrieg stark beschädigt. Weitere Stadterweiterungen, verbunden mit dem Bau neuer Tore und Stadtmauersegmente, erfolgten um 1350 hauptsächlich im Norden und Westen und um 1516 im Süden.

Seit 1632 wurde die Rolle der Herzöge von den niederländischen Generalstaaten übernommen, nachdem Friedrich Heinrich die Stadt von den Spaniern befreit hatte. Die Dualität blieb, bis die Eroberung und Annexion durch die Franzosen diesem Zustand 1794 ein Ende setzte. Nach der Übernahme wurde die Festung Maastricht auf Kosten der Generalstaaten modernisiert. Unter Leitung des Baumeisters Dumoulin entstand die sogenannte "Linie von Dumoulin".

Während des Französisch-Niederländischen Krieges (1672-1679) im Zuge der Belagerung der Stadt durch Ludwig XIV. fiel am 25. Juni 1673 um die Mittagszeit der Musketier des Königs "Charles d’Artagnan de Batz-Castelmore bzw. D"Artagnan" vor der Stadtmauer in der Nähe des "Tongerner Tores" (Tongersepoort) im Südwesten der Stadt (Jekerviertel) infolge eines Musketenschusses in die Kehle. Im Jahr 2003 wurde an dieser Stelle ein Denkmal errichtet. Dieser Stadtteil - das Jekerquartier, benannt nach dem Maaszufluß "Jeker", der ein eigenes "Wassertor" (Waterpoort "De Reek") als Passage durch die Stadtmauer hatte - wurde im Zuge der Einnahme durch die Franzosen völlig zerstört und musste neu erbaut werden. Um dieses in der Zukunft zu verhindern, wurde 1701/1702 das Fort Sint Pieter auf dem Sint Pietersberg gebaut.

Nach der Napoleonischen Zeit wurde Maastricht im Jahr 1815 Teil des Vereinigten Königreichs der Niederlande. Als sich 1830 die südlichen Provinzen des Landes vom Norden unabhängig erklärten und den Staat Belgien gründeten, hielt die Garnison in Maastricht loyal zum niederländischen König Wilhelm I. und wurde 1839 mit dem östlichen Teil des Herzogtums Limburg trotz der Nähe zu Belgien endgültig niederländisch. Wegen seiner Randlage innerhalb der heutigen Niederlande war und ist Maastricht jedoch eher auf Belgien und Deutschland ausgerichtet als auf den Rest der Niederlande, was der Stadt einen wenig niederländisch wirkenden Charakter verleiht. Auch die 1976 gegründete Universität Maastricht gibt sich ein betont internationales Profil und hat in einigen Studiengängen zu mehr als der Hälfte ausländische - zumeist deutsche - Studenten.

1992 wurde im "Gouvernement", dem Sitz der Provinzialregierung von Limburg, der Vertrag von Maastricht unterzeichnet, der zur Gründung der Europäischen Union führte. Dieser Vertrag trat im November 1993 in Kraft.

Maastricht ist seit Mitte des 19. Jahrhunderts Zentrum der Keramikindustrie der Niederlande. Ein riesiges Industriegelände an der Maas nahe dem Stadtkern (Céramique) wurde in den 1980er Jahren von den Keramikwerken geräumt und ist jetzt ein vornehmes Wohnviertel.

Kultur
Bonnefantenmuseum
Maastricht ist, z.T. dank einer Theaterhochschule, Kunsthochschule, einem Konservatorium und den daraus resultierenden Einrichtungen, ein kulturelles Zentrum von überregionaler Bedeutung.

Die Stadt besitzt mehrere Theater wie "Het Theater aan het Vrijthof" und das Derlontheater. Das Limburgs Symfonie Orkest ist das offizielle klassische Orchester der niederländischen Provinz Limburg. Zudem gibt es eine professionelle Operngesellschaft "Opera Zuid".

Jährlich findet jeweils im Frühjahr eine der größeren globalen Kunst- und Antiquitätenmessen TEFAF statt, auf der rund 240 international renommierte Aussteller Exponate von der Antike bis zur Klassischen Moderne präsentieren.

Maastricht ist eine Karnevalshochburg. Das Fest ist nicht nur von kultureller, sondern auch von wirtschaftlicher Bedeutung durch die große Anzahl Touristen, die die Veranstaltungen jedes Jahr ziehen. Die Karnevalssaison fängt am 11. November an und endet am Aschermittwoch mit der Verbrennung des Mooswiefs (eine Puppe).

Das Bonnefantenmuseum ist ein Museum für alte und zeitgenössische Kunst.

Das naturhistorische Museum beinhaltet geologische, paleontologische, entomologische und botanische Kollektionen.

Das "Spanische Gouvernement" ist ein Museum mit maasländischen Stilleinrichtungen des 16.-18. Jahrhunderts und holländischen Gemälden des 17.-18. Jahrhunderts.

Zudem gibt es in Maastricht zwei Kinos, das Lumière und das Minerva.

Sehenswürdigkeiten

Sint Janskerk (links) und Servaasbasiliek (rechts) am Vrijthof
Stadtmauer und Parkanlage
Das Dinghuis beherbergt heute die Touristinformation

* Bonnefantenmuseum
* Rathaus
* Der Platz "Vrijthof" mit der Sankt-Servatius-Basilika ("Sint Servaasbasiliek"), der Sankt-Johannis-Kirche ("Sint Janskerk") und dem Museum "Spaans Gouvernement" im roten Gebäude gleichen Namens
* Liebfrauenplatz mit -basilika ("Onze Lieve Vrouwebasiliek" oder "Basiliek van Onze Lieve Vrouw, Sterre der Zee", im romanischen Stil)
* Servatiusbrücke
* Jekerquartier
* Stokstraatquartier: Altstadtviertel, seit einer Renovierung in den 1970er Jahren Einkaufsgebiet mit Mode- und Designgeschäften so wie mehreren Restaurants. Dieses Viertel liegt an der Stelle des ehemaligen römischen Kastells.
* Museumkeller im Hotel Derlon (bedeutende Funde aus der Römerzeit)
* Bonbonnière (altes Stadttheater)
* "Generaalshuis" (neues Stadttheater)
* Linie von Dumoulin (Festungswerke nordwestlich der Innenstadt)
* Kasematten
* "Dinghuis" (mittelalterliches Gerichtsgebäude)
* "Helpoort" (dt. Höllentor); um 1230 mit der ersten Stadterweiterung erbautes mittelalterliches Stadttor (mit Stadtmauerrest erhalten); bis um 1516 Teil der Verteidigungsanlage, durch die dritte Stadterweiterung im Süden der Stadt außer Funktion; der Niederlande ältestes Stadttor und Maastrichts einziges, noch bestehendes Tor (von mehr als 12 Toren); rechteckiges Doppeltor mit hohen, halbrunden Flankentürmen auf der Feldseite, das Kerngebäude überragend.
* Druckereimuseum in der Jodenstraat (Judenstraße)
* Grotten am Sint Pietersberg und Cannerberg:

Südlich der Stadt liegt der St. Pietersberg mit dem Fort Sint Pieter (gebaut 1701-1702) und die Grotten von Sint Pieter mit über 20.000 Gängen. In den Höhlen herrscht eine konstante Temperatur von 10 °C und sie sind Überwinterungsplätze für Fledermäuse. Zu bestimmten Zeiten werden Führungen angeboten, im Hochsommer auch in deutscher Sprache.

Beim benachbarten Cannerberg gibt es ebenfalls ein mehr als 10 km langes Höhlensystem. Bis in die 1960er Jahre arbeiteten Jesuitenmönche in der Freizeit in einigen der Gänge und haben zahlreiche Kunstwerke an den Kalksteinwänden hinterlassen. Geführte Besichtigungen sind möglich.

Ein kleiner Teil des Höhlensystems dient dem benachbarten "Chateau Neercanne" als Weinkeller, ein Größerer beherbergte von 1954 bis 1992 die NATO-Einrichtung "JOC Maastricht" - das Joint Operations Centre von 2 ATAF und NORTHAG. Hier war auch zeitweise (bis zur Verlagerung in den Bunker "Castle Gate" nach Linnich) das Primäre Hauptquartier für den Kriegsfall (Primary War Headquarter - PWHQ) des NATO-Hauptquartiers in Mönchengladbach-Rheindahlen untergebracht.


Datei:Stadhuis Maastricht.JPG|Rathaus
Datei:maastricht_st_servatiuskirche.jpg|St. Servatiusbasilika
Datei:Maastricht_franziskaner_Minderbruederkirche.jpg| Franziskaner-, Minderbruederkirche
Datei:Maastricht_liebfrauenkirche.jpg|Liebfrauenbasilika
Datei:Maastricht_platz_vor_liebfrauenkirche.jpg|Platz vor der Liebfrauenkirche
Datei:Maastricht_der_altstadt_gegenueber.jpg|Stadtteil Wyck - der Altstadt gegenüber
Datei:maastricht_neustadt.jpg|Plein 1992 in Wyck
Datei:Maas2.JPG|Blick auf die Maas von der Kennedybrücke

Stadtansicht vom St. Pietersberg in Richtung Norden, links im Vordergrund Fort Sint Pieter

Partnerstädte

Maastricht unterhält seit 1955 partnerschaftliche Beziehungen zu dem nicht weit entfernten Lüttich (Belgien) und seit 1981 zu Koblenz (Deutschland, Rheinland-Pfalz)

Söhne und Töchter der Stadt

* Henri Arends, niederländischer Dirigent
* Jo van den Booren, niederländischer Komponist und Musiker
* Petrus Josephus Wilhelmus Debye, niederländischer Physiker und Chemiker
* Willy Hautvast, niederländischer Komponist und Musiker
* Pieter van den Hoogenband, Schwimmer (aufgewachsen in Geldrop)
* Wilhelm René de l"Homme de Courbière, preußischer General
* Johannes Petrus Minckeleers, niederländischer Wissenschaftler und Erfinder
* Benny Neyman, niederländischer Sänger
* Jacques Ogg, niederländischer Cembalist und Hammerklavierspieler
* Dick Raaijmakers, Komponist, Installations- und Performancekünstler
* André Rieu, niederländischer Violinist
* Fred Rompelberg, Radrennfahrer
* Karin Stevens, niederländische Fußballspielerin
* Johann Friedrich August Tischbein, deutscher (Familienporträt)-Maler
* Louis Toebosch, niederländischer Komponist und Professor
* Boudewijn Zenden, niederländischer Fußballspieler


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 24.01.2018 04:26 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das Fahrrad gehört zu Holland wie der Käse zu Frau Antje. Bis zu 25 Millionen Räder soll es im Land der Oranje geben, 1,5 pro Kopf. Radreisende befinden sich hier unter Gleichgesinnten. Sie fallen nicht weiter auf - und das vom an Windmühlen
Die Niederlande sind ein Ganzjahres-Reiseziel. Das Frühjahrserwachen kann man bei der Tulpenblüte im Keukenhof erleben, den Sommer verbringt man am Strand, beim Segeln oder Radfahren. Im Herbst und Winter laden viele Museen und Ausstellungen zu
"Groningen" (), niedersächsisch "Grönnen", ist die Hauptstadt der Provinz Groningen in den Niederlanden. Die Stadt hat auf einem Gebiet von 76,77 km² rund 184.500 Einwohner (Stand: 1. Januar 2009 . Abgerufen am 29. Mai 2009, mit dem Umland
"Lelystad" () ist die Hauptstadt der niederländischen Provinz Flevoland, unweit von Amsterdam. Lelystad hat 73.793 Einwohner "(31. Dezember 2008)".Lelystad grenzt sowohl an das IJsselmeer als auch an das Markermeer. Von dort aus führt der
"Katwijk" () ist eine Stadt und Gemeinde in den Niederlanden, Provinz Südholland. Sie hat etwa 65.000 Einwohner auf nur 18,73 km² (2005), und ist damit eine der am dichtesten besiedelten Gemeinden des Landes.Seit dem 1. Januar 2006 sind die
"Rotterdam" ist nach Amsterdam die zweitgrößte Stadt in den Niederlanden und besitzt verkehrstechnisch große Bedeutung durch den größten Seehafen Europas (drittgrößter der Welt). Rotterdam hat 585.457 Einwohner (Stand 1. Juni 2006), als
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Akrobaten schweben über einen frisch renovierten Brunnen, Feuerwerk knallt, Lichter verwandeln historische Gebäude in Leinwände. Maltas Kapitale Valletta feiert sich als Europäische Kulturhauptstadt. Aber nicht jeder ist zufrieden.Valletta (dpa)
Nijmegen (dpa) - Die niederländische Stadt Nijmegen trägt seit Samstag offiziell den Titel «Grüne Hauptstadt Europas». Bis Ende des Jahres will die alte Hansestadt an der Grenze zu Nordrhein-Westfalen mit zahlreichen Aktivitäten Zeichen für
Zwolle (dpa) - Mit einer großen Übersichtsausstellung ehrt das niederländische Museum De Fundatie den deutschen Maler Neo Rauch. Rauch sei einer «der bedeutendsten Künstler der Gegenwart», sagte Museumsdirektor Ralph Keuning am Freitag bei der
Berlin (dpa) - Die frisch gekürten deutschen Meister Marcel Meisen (Stolbert) und Elisabeth Brandau (Schönaich) führen das Aufgebot des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) bei den Cross-Weltmeisterschaften am 3./4. Februar in Valkenburg/Niederlande
Den Haag (dpa) - Das niederländische Museum für moderne Kunst Voorlinden zeigt ab Samstag eine große Übersicht über das Werk des US-amerikanischen Bildhauers Martin Puryear (Jahrgang 1941). Es ist die erste museale Soloausstellung Puryears in
Amsterdam (dpa) - Der heftige Sturm vom Donnerstag hat in den Niederlanden zwei Menschenleben gekostet. In der Ortschaft Olst im Osten des Landes sei ein 62-jähriger Mann von einem abgebrochen Ast erschlagen worden, teilte die Polizei mit. In
Wetter

Amsterdam


(24.01.2018 04:26)

4 / 10 °C


25.01.2018
7 / 13 °C
26.01.2018
5 / 9 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Biden: Trump Not Press ...
Erdogan Speaks With Pu ...

Bericht: 1850 geplante ...
Kerber nach 6:1, 6:2 g ...

Wer nachahmt, macht si ...
Schweiz des Balkans ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum