Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Lupeni

Rumänien, Lupeni
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Lupeni" (dt. "Schylwolfsbach", ung. "Lupény") ist eine Stadt im Kreis Hunedoara (Rumänien).

Lage
Lupeni liegt am Oberlauf des Flusses Jiu ("Schil") zwischen den Gebirgen Retezat im Norden und Vâlcan im Süden.

Geschichte
Eine Besiedlung der Region ist seit der Steinzeit nachgewiesen. Während der Herrschaft des Römischen Reiches wurde sporadisch Gold abgebaut. Im Mittelalter lebten in der abgeschiedenen Gegend lediglich einige wenige Schafhirten.

Lupeni wurde im Jahr 1770 erstmals urkundlich erwähnt; vermutlich führten gute Weidegründe zum Zuzug von Bewohnern aus dem Tal des Flusses Strei.

Nach 1840 begann durch den Bergbau eine massive Veränderung der Bevölkerungs- und Wirtschaftsstruktur; Bergleute aus vielen Nationen wanderten ein. Ab 1881 wurden Steinkohlevorkommen industriell ausgebeutet; es entstanden große Arbeitersiedlungen.

Im August 1929 kam es im Zuge der sich anbahnenden Weltwirtschaftskrise zu Streiks von Bergarbeitern, die von der Regierung blutig niedergeschlagen wurden (22 Tote, 58 Verletzte).

1941 wurde Lupeni offiziell zur Stadt erklärt.Nach dem Zweiten Weltkrieg waren die Gruben in der Umgebung der Stadt die wichtigsten Steinkohlelieferanten Rumäniens.

Die einseitige wirtschaftliche Ausrichtung auf den Bergbau führte nach der Revolution von 1989 zu hoher Arbeitslosigkeit, als ein Teil der Gruben geschlossen wurde. Seitdem spielen Handel, Forstwirtschaft und Tourismus eine zunehmende Rolle.

Bevölkerung
Die Bevölkerungszahlen spiegeln die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt wider: 1850 waren in Lupeni, das damals noch zum Königreich Ungarn gehörte, 743 Einwohner registriert, davon 735 Rumänen und 8 Zigeuner. Im Jahr 1920 war die Einwohnerzahl auf etwa 14.500 gestiegen, wovon sich 6.100 als Rumänen, 5.000 als Ungarn und 1.300 als Deutsche bezeichneten. Bis 1992 war ein weiterer Bevölkerungszuwachs zu verzeichnen (33.000). Seitdem sinkt die Einwohnerzahl langsam. Bei der Volkszählung 2002 lebten in Lupeni 30.642 Personen, davon 26.746 Rumänen, 2.974 Ungarn, 650 Roma und 148 Deutsche.

Verkehr
In Lupeni endet die zu Beginn des 20. Jahrhunderts errichtete Bahnstrecke von Petroşani. Dorthin verkehren täglich mehrere Personenzüge. Außerdem verläuft durch den Ort die Nationalstraße 66A von Petroşani nach Câmpu lui Neag.

Sehenswürdigkeiten

Von Lupeni führt südwärts eine Straße in das Erholungs- und Wintersportzentrum Straja.


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 12.04.2021 02:55 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Bukarest: Blick vom Vereinte-Nationen-Platz auf Finanzplatz und Hotel Intercontinental"Bukarest" (rumänisch: "Bucureşti" ) ist die Hauptstadt Rumäniens. Sie ist mit knapp zwei Millionen Einwohnern und einer urbanen Agglomeration von 2,6 Millionen
"Cluj-Napoca" (bis 1974 "Cluj", deutsch "Klausenburg", ung. "Kolozsvár") ist die Hauptstadt des Kreises Cluj in Siebenbürgen. Am 1. Januar 2008 hatte sie 309.300 Einwohner und ist somit nach Bukarest und Timişoara die drittgrößte Stadt
Slatina, Calafat, WidinEine in Craiova (bei Electroputere Craiova) hergestellte ElektrolokomotiveDie Präfektur"Craiova" (dt. früher "Kragau", auch "Krajowa") ist die größte Stadt in der rumänischen Region Kleine Walachei und Hauptstadt des
Oradea (rotes Viereck) - Rumänien - Nachbarorte: Cluj-Napoca, Debrecen (Ungarn) "Oradea" (deutsch: "Großwardein", ungarisch: "Nagyvárad", slowakisch: "Veľký Varadín", Latein: "Magnovaradinum") ist eine Stadt in Rumänien und Hauptstadt des
"Sibiu" (deutsch: "Hermannstadt", ungarisch: "Nagyszeben") ist eine Stadt im Kreis Sibiu in Rumänien und war Kulturhauptstadt Europas 27.Lage und GliederungDie Stadt liegt am Zibin (Cibin), einem Nebenfluss des Alt, nahe den Südkarpaten. Weitere
Baia Mare (rotes Viereck), Rumänien. Nachbarorte: Satu Mare, Zalău, Dej "Baia Mare" (wörtlich übersetzt "Große Grube/Mine", dt. "Frauenbach", selten: "Neustadt", ung. "Nagybánya") ist eine Stadt in Nordwest-Rumänien und hatte im Jahr 2007
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die Schweiz hat den vorzeitigen Einzug in die K.o.-Runde der Fußball-EM verpasst. Stürmer Admir Mehmedi von Bayer Leverkusen rettete seiner Mannschaft am Mittwoch in Paris mit seinem Ausgleichstreffer aber immerhin ein 1:1 (0:1) im zweiten
Außenseiter Albanien darf nach dem ersten EM-Sieg seiner Geschichte auf den Einzug ins Achtelfinale hoffen. Der Endrunden-Debütant gewann in der Gruppe A gegen Rumänien mit 1:0 (1:0) und kann mit drei Punkten als einer der vier besten
Wetter

Bucureşti


(12.04.2021 02:55)

-2 / 2 °C


13.04.2021
-3 / 0 °C
14.04.2021
1 / 4 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Leben auf Malta ...
Bestätigung: Deutsche ...

Urlaubsplanung nach Co ...
...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum