Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg


Bundesliga-Tickets mit Garantie!


     
Hotelsuche in 
 

Livno

Bosnien-Herzegowina, Livno
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

"Livno" ist eine Stadt in Bosnien und Herzegowina. Sie ist die Hauptstadt des Kantons 10 innerhalb der Föderation Bosnien und Herzegowina, einer der beiden Entitäten des Landes.

Geografie
Geografische Lage
Livno liegt inmitten der durch das Dinarische Gebirge gebildeten Mittelgebirgslandschaft, die von einigen herausragenden Bergen beherrscht wird: (Troglav 1913 m/Dinara-Gebirge, Kamešnica - Konj 1856 m, Tušnica 1697 m, Krug 1740 m, Golija 1892 m, Cincar 2006 m, Šator 1875 m) auf einer Höhe von 700 m bis 720 m. Das Livanjsko polje ("Livnoer Ebene") hat eine Länge von 65 km und umfasst die Fläche von 380 km².

Die eigentliche Stadt hat ca. 12.000 Einwohner (2006) und dehnt sich ca. 1,5 km in West-Ost-Richtung und ca. 2 km in Nord-Süd-Richtung aus. Die Gemeinde Livno hat eine Fläche von 994 km² und einschließlich der zugehörigen weiteren Ortschaften 32.454 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2003).

Die Gemeinde Livno grenzt im Nordwesten an die Gemeinde Bosansko Grahovo, im Norden an Glamoč, im Nordosten an Kupres, im Süden an Tomislavgrad und im Westen an die zur Republik Kroatien gehörenden Gemeinden Sinj und Imotski.

Gemeindegliederung
Zur Gemeinde Livno gehören die Orte Bila, Bilo Polje, Bogdaše, Bojmunte, Brina, Čaić, Čaprazlije, Čelebić, Čuklić,Čakori,Ćosanlije, Dobro, Donji Rujani, Drinova Međa, Drnžalije, Glavice, Golinjevo, Gornji Rujani,Grborezi, Grguići, Gubin, Komorani, Kovačić, Lipa, Lištani, Lopatice, Lusnić, Ljubunčić, Mali Guber, Mali Kablići, Miši, Odžak, Orguz, Podgradina, Podgreda, Podhum, Potkraj, Potočani, Potok, Priluka, Prisap, Prolog, Provo, Radanovci, Rapovine, Sajković, Smričani, Srđevići, Strupnić, Sturba, Suhača, Tribić, Veliki Guber, Veliki Kablići,Vasarovine, Vidoši, Vrbica, Vržerale, Žabljak, Zabrišće, Zagoričani, Zastinje und Žirović.

Klima
Das Klima in der Region um die Stadt Livno wird maßgeblich von der Nähe zur adriatischen Küste beeinflusst. Es herrscht ein mediterran beeinflusstes Bergklima mit starken Winden (Bora) und sehr vielen Sonnenstunden im Jahr. Die Sommer sind sehr heiß und trocken, teilweise mit Temperaturen über 40 °C. So sind Dürren, mit zahlreichen Vegetationsbränden (u.a.Macchia) keine Seltenheit. Im Gegensatz dazu sind die Winter recht kühl und es kommt regelmäßig zu Schneefall. Die Schneedecke im Gebirge kann bis zu 150 cm hoch werden.

Tierwelt
Die Natur um Livno ist an vielen Stellen unberührt geblieben. So kommt es, dass es in der Region noch viele freilebende Wildschweine, Füchse, Luchse, Wölfe, Bären sowie einige Giftschlangenarten (vor allem Poskok) und kleinere Skorpione gibt. Außerdem dienen die Seen und Flüsse der Gegend zahlreichen Vogel- und Fischarten sowie auch Krebsen als Lebensraum.

Geschichte
Livno im Jahr 1686
Vejs-Turm über Livno
Die Geschichte Livnos reicht bis etwa 2000 Jahre vor Christus zurück. Von dahin bis zur Ankunft der Römer (Pannonisch-Delmatischer Aufstand in den Jahren 6 bis 9 nach Christus – nach Angaben des Historikers Velleius Paterculus, der im Römischen Hauptquartier anwesend war, beteiligten sich 800.000 Menschen an diesem Aufstand) – besiedelte der illyrische Stamm der Delmaten die Gegend um die Stadt Livno. Von dem Stamm der Delmaten und ihrer Hauptstadt Delmium (heute Tomislavgrad nach dem ersten kroatischen König Tomislav) leitet sich der Name der Region Dalmatien ab.

14 bis 20 nach Christus begann die Romanisierung der Region um Livno mit dem Bau von fünf Straßen. Die Hauptstraße führte von "Salona" (Solin) bis nach "Servitium"Σερβίτιον" transkr. Serbition bzw. "Σέρβινου" (Ω-Rezension) transkr. Serbinou Gradiška) und verband die Provinzen Dalmatien und Pannonien.

Die erste Erwähnung der Stadt Livno findet sich mit Datum vom 28. September 892 in einer Urkunde des kroatischen Fürsten Mutimir, mit der die Schenkung die Kirche des Hl. Juraj (dt. Hl. Georg) dem Bischof von Split Peter II. bezeugt wird. Als Zeuge wird in der Urkunde der Župan von Livno, Želimir, erwähnt. Die neuesten Ausgrabungen aus dem Sommer 2007, sowie die Forschungen der Historiker zeigen allerdings, dass die Stadt Livno noch älter ist. Die altrömische Villa rustica, gefunden in der unmittelbaren Nähe der Stadt, stammt aus dem 4. Jh. und zeugt von einer lebendigen urbanen Kultur vor Ort. Ab 1326 unterstand Livno dem bosnischen Banus Stjepan II. Kotromanić, um nach dessen Tod wieder ein Teil Dalmatiens zu werden.

Bis 1448 erweiterte der bosnische Vojvode Stjepan Vukčić Kosača, Herrscher über Hum, sein Herrschaftsgebiet um die Gebiete Poljica, Završje (Gegend um Livno), Omiš, Gornja Zeta, Bar, Trebinje und Klobuk.

1448 erlangte Stjepan Vukčić Kosača durch Heirat mit der bayrischen Prinzessin den Titel des Herzogs, wodurch sich der Name Herzegowina für sein Herrschaftsgebiet ableitet.

1463 wurde Livno vom osmanischem Militär besetzt. Während der osmanischen Zeit war Livno zunächst Teil des Sandschak Klis. Nachdem dieser allerdings zum größten Teil venezianisch geworden war, wurde Livno ein Teil des Sandschak Herzegowina. 1485 hatte Livno 37 Familien und 26 Bürger ohne festen Wohnsitz. 1516 lebten 2 muslimische und 63 katholische Familien, sowie 5 Alleinstehende in der Stadt. Zeitgenössische historische Forschung, die der bosnische Historiker Ahmet Burek in seinem Kapitalwerk "Kameno Hlivno" (Die steinerne Stadt Hlivno) 2007 an einem Ort vorstellte, zeigt indes, dass die Stadt Livno durchgehend mehrheitlich muslimisch bewohnt und geprägt war, mit einer geringen katholischen, später auch einer orthodoxen Minderheit.

Während des Candia-Krieges (1645 bis 1669) und des Türkenkrieges (1683 bis 1699) verlässt ein Teil der katholischen Dorfbevölkerung die Gegend, um sich in Dalmatien (Cetina-Region und Split) niederzulassen. Diese Migration hatte auch einen wirtschaftlichen Ursprung, der sich auch in den späteren Jahrhunderten nach dem gleichen Muster wiederholte. Am 28. September 1878 wurde Livno, wie ganz Bosnien und Herzegowina, auf der Basis der Beschlüsse ders Berliner Kongresses österreichisch-ungarischer Verwaltung unterstellt, während es bis 1908 formell weiterhin dem Sultan unterstand.

Ab 1918 gehörte Livno zum "Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen" (ab 1929 Königreich Jugoslawien). Zur Zeit des Königreiches gehört Livno zur Primorska banovina mit Split als Hauptstadt. Von 1941 bis 1945 ist die Herzegowina und damit auch Livno Teil des Unabhängigen Staates Kroatien (NDH). Livno befindet sich für einige Zeit unter italienischer Besatzung.

Von 1945 bis 1992 gehörte die Stadt zur Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien (SFRJ) und liegt administrativ erstmal im Einzugsbereich der Stadt Mostar, später wird diese Aufteilung aufgehoben. Nach der Unabhängigkeitserklärung von Bosnien und Herzegowina 1992 gehörte Livno von 1993 bis 1994 zur international nicht anerkannten kroatischen Republik Herceg-Bosna.
Mit dem Washingtoner Abkommen 1994 wurde Livno Teil der Föderation Bosnien und Herzegowina und Kantonshauptstadt.

Bevölkerung
Die letzten offiziell verfügbaren Zahlen der Einwohner der Gemeinde stammen von der im Jahr 1991 durchgeführten Volkszählung Danach war die Bevölkerungsstruktur wie folgt:
*Gesamt 1991: 40.600
**Kroaten: 29.324 (72,2 %)
**Bosniaken: 5.793 (14,3 %)
**Serben: 3.913 (9,6 %)
**Jugoslawen: 1.125 (2,8 %)
**Andere: 445 (1,1 %)

Zu diesem Zeitpunkt betrug die Einwohnerzahl der Stadt Livno 10.028.

Aufgrund der Auswirkungen des Bosnienkrieges ist davon auszugehen, dass heute der Anteil der Kroaten in der Gemeinde etwas höher liegt.

Die Bevölkerung in Livno unterscheidet sich in der Sprache, Mentalität und Bräuchen nur unwesentlich von den Einwohnern der benachbarten Regionen Dalmatien und der Herzegowina. Der Grund für diese Verbundenheit ist auch familiärer Natur. Viele Familien sind sowohl in der Region um Livno, als auch in der benachbarten Region Dalmatien vertreten. Ein großer Teil der Familien hat sich nach dem Ende der osmanischen Herrschaft (Ende des 19. Jahrhunderts) aus Dalmatien hier angesiedelt oder ist von dort zurückgekehrt.
Die heutige Staatsgrenze trennt sie allerdings nur formell von ihren Verwandten auf der jeweils anderen Seite.

Die kroatische Bevölkerung von Livno fühlt sich, sowohl politisch als auch geographisch Kroatien sehr verbunden. Dies betrifft besonders die Region von Dalmatien, zu der sie auch wirtschaftliche Beziehungen unterhält. Die Bosniaken von Livno sehen in Bosnien-Herzegowina ihr einziges Mutterland, unterhalten allerdings ebenso gute Kontakte zu den dalmatinischen Nachbarn.

Wirtschaft und Verkehr
(Gemeinde Livno, Stand: 2003)
*Zahl der Betriebe: 298, Betriebe pro 1000 Einwohner: 9,8 (Föderation Bosnien-Herzegowina: 9,7)
*Zahl der Beschäftigten: 4.586
*durchschnittlicher Nettoverdienst: 518 KM (Föderation Bosnien-Herzegowina: 483 KM)
*BSP: 107.079.000 KM
*Straßen insgesamt: 165 km
*Registrierte Fahrzeuge: 5.005, Einwohner pro Fahrzeug: 6,5 (Föderation Bosnien-Herzegowina: 6,2)

Die Wirtschaftskraft der Region Livno ist sehr labil. Es erfolgt nahezu keine Wertschöpfung in der Stadt, der am stärksten wachsende Wirtschaftszweig ist die saisonale Gastronomie, dies überwiegend in Form von Straßencafes.
Bei einer Einwohnerzahl von ca. 33.000 Menschen gibt es in Livno über 180 registrierte Straßencafes und zahlreiche Diskotheken.
Es wird allerdings geschätzt, dass sich die Bevölkerungszahl während der Sommermonate fast verdoppelt. Das hängt damit zusammen, dass viele Einwohner von Livno, aus wirtschaftlichen und politischen Gründen, ins Ausland gegangen sind und dort arbeiten und leben. Viele von ihnen leben heute in Deutschland (vor allem in Frankfurt am Main), Österreich, der Schweiz, den Vereinigten Staaten, Kanada, Australien sowie Argentinien).

In Livno gibt es eine Reihe von Fabriken, die im Krieg keinerlei Schäden erlitten haben. Die Maschinen sind allerdings veraltet und es fehlt bisher an Investoren für eine umfassende Modernisierung. Wegen des kürzeren Wegs zur kroatischen Hafenstadt Split und der mittlerweile niedrigen Grundstückspreise ist Livno für Firmengründer interessant, da es sich in Bosnien und Herzegowina bzw. in Livno günstiger produzieren und arbeiten lässt.

Statistische Daten
Statistische Daten für Gemeinde Livno (Stand: 2003)

*Einwohner pro km²: 32,7 (Föderation Bosnien-Herzegowina: 88,8)
*Landwirtschaftliche Fläche: 11.987 ha, davon nutzbar 8.799 ha (73,4%)
*Zahl der Ärzte: 53, Einwohner pro Arzt: 613 (637)
*Zahl der Zahnärzte: 14, Einwohner pro Zahnarzt: 2.322 (5.258)
*Zahl der Krankenhausbetten: 233, Einwohner pro Bett: 140 (279)

Kultur
Museum und Galerie
*Das Franziskanermuseum ("Franjevački muzej") wurde gegründet 1995. Das Museum verfügt über eine ethnografische, numismatische, eine archäologische, eine sakrale und eine philatelistische Sammlung sowie eine Klosterbibliothek.
*Die Galerie Gorica ("Galerija Gorica") zeigt u. a. Werke des Malers Gabrijel Jurkić (1886-1974) aus Livno.

Franziskanerkloster
Maria-Empfängnis-Kirche im Ort Lipa
Kirche im Gemeindeteil Podhum
Die Klosterkirche von Gorica in Livno ist gebaut in drei Etappen (1854-1875, 1876-1891, 1892-1906). Der erste Plan stammt von Franjo Moise, eines damals gut bekannten Architekten aus Split. Dieser Plan wurde später, in der dritten Etappe, wesentlich geändert und verbessert von einem bekannten kroatischen Architekten Josip Vancaš.

Die Kirche ist eine dreischiffige Basilika mit einem Narthex und einem geräumigen Presbyterium. Das Hauptschiff ist in drei Jochen durch große Pfeiler geteilt, die oben mit runden Bögen verbunden sind und die Tonnengewölbe abgrenzen. Der Raum wirkt auch durch die warmen Farben seiner Flächen als eine kräftige, gedrungene Einheit.

Der Bau der Kirche hat nach Schätzungen mehr als 300.000 Kronen gekostet. Diese für die damalige Zeit große Summe haben die Franziskaner von Livno und der Umgebung gemeinsam mit ihrer Gemeinde fast allein bestritten.

Moscheen
Alte Moschee in Livno
Livno besitzt auch heute noch - trotz einiger Kriegszerstörungen im Zweiten Weltkrieg - einige städtische Moscheen aus der osmanischen Zeit. Im Laufe der bewegten Geschichte auf dem Balkan entstanden während der osmanischen Zeit 17 Moscheen in der Stadt: Altstädtische Moschee, Sinan-Caus-Moschee (oder Dzumanusa), Bali-Aga-Ljubuncic-Moschee (oder Balagusa), Hadzi-Ahmet-Dukatar-Moschee (oder Glavica), Muhamed-Spahija-Moschee (oder Perkusa), Mustafa-Pasa-Moschee oder Lala-Pasa-Moschee (genannt auch Beglucka), Paschas-Moschee (oder Atlagica-Moschee), Tepet-Moschee, Borusa-Moschee, Busatlija-Moschee (oder Milosnik-Moschee), Zavra-Moschee, Firdus-Moschee, Piragica-Moschee (oder Mesdzid), Curcinica-Moschee im Zentrum der Stadt.

Zu Ende des 20. Jahrhunderts gibt es in Livno allerdings nur noch fünf der insgesamt 17 städtischen Moscheen. Die Moscheen zeichnen sich durch Kuppelbauten sowie durch eine floral-freskale Kunst im Inneren aus. Das sind: Sinan-Caus-Moschee (oder Dzumanusa), Bali-aga-Kaka-Ljubuncic-Moschee, Hadzi-Ahmet-Kaknet-Dukatar-Moschee, Mustafa-jede-pasa-Moschee oder Lala-Pasa-Moschee.

König-Tomislav-Denkmal
Das Denkmal wurde zur Erinnerung an die 1000 Jahre zuvor stattgefundene Krönung des ersten kroatischen Königs Tomislav erbaut und am 5. September 1926 enthüllt. Die Höhe beträgt 9,25 m. Das Denkmal ist zu einem Symbol der Stadt Livno geworden.

Käse aus Livno ("Livanjski sir")
Der Käse ist eine Spezialität der Gegend. Er wird aus einer Mischung von Kuh- und Schafsmilch gemacht und auf den Bauernmärkten in der Umgebung sowie ins Ausland verkauft. Die Herstellung von Käse aus Livno begann schon 1885. Die Produktion in der Molkerei Livno ("Mljekara Livno") beträgt über 500 Tonnen jährlich (Stand: 2002). Dort werden über 10 Millionen Liter Milch von etwa 1000 Lieferanten verarbeitet. Die Reifezeit des Livnoer Käses beträgt 60 bis 66 Tage.

Persönlichkeiten
* Ivan Šuker (* 1957), kroatischer Finanzminister
* Edo Popović (*1957), Schriftsteller
* Baja Mali Knindža (* 1966), serbischer Sänger


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 23.11.2017 04:46 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Stadtpanorama von Tuzla"Tuzla" ist eine Industriestadt im Nordosten von Bosnien und Herzegowina. Sie liegt im Spreča-Tal am Fluss Jala. Tuzla ist die Kantonshauptstadt des gleichnamigen Kantons der Föderation Bosnien und Herzegowina. Die Stadt hat
Moschee in CazinLage der Gemeinde im Kanton Una-Sana"Cazin" (kyrillisch Цазин) ist eine Stadt und die zugehörige Gemeinde im äußersten Nordwesten von Bosnien und Herzegowina.GeographieSie liegt rund 20 km nördlich von Bihać und rund 15
Trebinje"Trebinje" (kyrillisch Tpeбињe, deutsch veraltet "Trebing") ist eine Stadt im südlichen Teil von Bosnien und Herzegowina in der Nähe der Grenze zu Montenegro und Kroatien. Sie gehört zur Republika Srpska und liegt in der historischen
"Kakanj" ist eine Stadt im Kanton Zenica-Doboj in Bosnien-Herzegowina. Sie liegt an der Mündung des Flusses Zgošća in die Bosna ungefähr 50 Kilometer nördlich von Sarajevo.Die Gemeinde Kakanj hat etwa 43.000 Einwohner. Bei der letzten
Lage der Gemeinde im Kanton ZentralbosnienKatholische Kirche in Kiseljak"Kiseljak" ist eine Stadt und gleichnamige Verbandsgemeinde in Bosnien und Herzegowina.GeografieLageDie Stadt Kiseljak ist 35 km nordwestlich von der Hauptstadt Sarajevo, 12 km
Visoko vom Berg VisočicaIllustration von VisokoWährend der Herrschaft Österreich-Ungarns im „neo-maurischen“ Stil errichtetes Gebäude"Visoko" ist eine Stadt im Kanton Zenica-Doboj in Bosnien und Herzegowina. Sie liegt an der Mündung des
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Banja Luka (dpa) - Die bosnischen Serben haben ihre jahrelangen Drohungen mit einer Abspaltung von Bosnien-Herzegowina zu den Akten gelegt. Das Parlament der serbischen Landeshälfte beschloss am frühen Dienstag in Banja Luka, ein dafür
Sarajevo (dpa) - Der in der US-Militärbasis Dayton 1995 unterschriebene Friedensvertrag, mit dem der Bürgerkrieg in Bosnien-Herzegowina (1992-1995) beendet wurde, sollte für umgerechnet 50 000 Euro verkauft werden. Die Polizei konnte das mit der
Sarajevo (dpa) - Wegen jahrelangen politischen Stillstands sowie wirtschaftlicher und sozialer Not verlassen die Menschen massenhaft das kleine Balkanland Bosnien-Herzegowina. Allein in den letzten knapp fünf Jahren hätten 150 000 Menschen ihrer
Banja Luka (dpa) - Die bosnischen Serben haben entgegen allen verfassungsrechtlichen Vorschriften des Balkanstaates ihre militärische Neutralität erklärt. Das Parlament der weitgehend selbstständigen serbischen Landeshälfte verabschiedete am
München (dpa) - Per Sammelflug sind 44 abgelehnte Asylbewerber von München aus nach Albanien, Bosnien-Herzegowina und in das Kosovo abgeschoben worden. Darunter hätten sich acht Straftäter befunden, die unmittelbar aus der Strafhaft heraus
Belgrad (dpa) - Ein von Muslimen als Kriegsheld gefeierter Mann ist am Montag von einem Gericht in Bosnien-Herzegowina von Verbrechen während des Bosnien-Kriegs 1992-95 freigesprochen worden. Der 50-jährige Naser Oric hatte unter dem Verdacht
Wetter

Sarajevo


(23.11.2017 04:46)

2 / 11 °C


24.11.2017
3 / 11 °C
25.11.2017
3 / 10 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Armenian Protesters Pr ...
Pakistan Orders Releas ...

Petersburger Dialog so ...
Neues aus der Szene ...

Wer nachahmt, macht si ...
Schweiz des Balkans ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum