Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Lienz

Österreich, Lienz
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  




"Lienz" (sprich: Li-enz) ist Verwaltungssitz des gleichnamigen Tiroler Bezirks Lienz, Hauptort in Osttirol sowie Gewerbe-, Tourismus- und Kulturzentrum.

Geographie
Geographische Lage
Die Stadt liegt im Kreuzungspunkt von Drau-, Puster- und Iseltal und stellt damit seit der Antike einen wichtigen Verkehrsknotenpunkt zwischen Kärnten, Südtirol und – seit dem Bau des Felbertauerntunnels in den 1960er Jahren – Salzburg (Bundesland) dar. Seit der Abtrennung und Angliederung Südtirols an Italien 1919 hat Osttirol jedoch keine gemeinsame Grenze mehr mit dem bei Österreich verbliebenen Teil Tirols. Die Isel mündet bei Lienz in die Drau; südlich ragen die Lienzer Dolomiten über der Stadt.



Nachbargemeinden


Temperatur und Niederschläge in Lienz

Klima

Großklimatisch zum inneralpinen Klimabereich gehörig, sind in Lienz noch Einflüsse des Mittelmeerklimas spürbar. Am meisten begünstigt sind die sonnseitigen Hänge und Siedlungen.

Geschichte
Die ältesten Funde im Raum Lienz; Übersicht: }} (am Schlossberg) stammen aus der Zeit um 2000 v. Chr., die erste Siedlung auf Breitegg östlich von Lienz datiert um ca. 2200 v. Chr. Lose zusammengeschlossene keltische Stämme lebten ab ca. 300 v. Chr. auch vom Bergbau, und gehörten zum Großraum des Reiches Norikum. Sie wurden schließlich durch die Abhängigkeit von den Römern in die römische Provinz "Noricum" eingemeindet. Kaiser Claudius (41–54 n. Chr.) gründete das "Municipium Claudium Aguntum", das bis zur Hälfte des 3. Jahrhunderts unter stabilen politischen Verhältnissen und in wirtschaftlicher und kultureller Blüte lebte. Zur Auflassung der Siedlung dürfte die Schlacht zwischen Bajuwaren und Slawen um 610 n. Chr. beigetragen haben.

An der neuerlichen Welle der Christianisierung beteiligten sich neben Aquileia auch Salzburg und das Benediktinerkloster Innichen (gegr. 769 von Baiernherzog Tassilo III.). Kaiser Karl der Große teilte 811 die Missionsgebiete von Aquileia und Salzburg und setzte den Fluss Drau als Grenze fest. Ausgenommen aufgrund seiner Lage nördlich der Drau verblieb die Siedlung um die Kirche St. Ändrä, das heutige Patriasdorf, beim Patriarchat und wurde später Sitz der regionalen Verwaltung unter einem Grafengeschlecht, das zunächst den Lienzer Gau in der kärntnerischen Grafschaft Lurngau innehatte. Um 1100 erwarb das Geschlecht die Schutzherrschaft über Aquileia und nannte sich von nun an "von Görz".

Ende des 12. Jahrhunderts errichteten die Görzer im Talboden das Burgum "Lienz" mit Stadtmauer und Graben in der Form des heutigen Hauptplatzes. Patriasdorf, die Siedlung um St. Andrä am Berg heisst "villa patriarchae", in einer Urkunde – zwischen 1022 und 1039 ausgestellt – findet sich dann auch "in loco Luenzina", das auf die Talsiedlung übergeht, und sich in Formen wie "Lionza" (1075), "Luonzi" (um 1180) und "Lüenz" (1197) zu "Lienz" (1595) entwickelt.

Die Ansiedlung wuchs durch die Ansiedlung von immer mehr Händlern und Gewerbetreibenden in den Status einer mittelalterlichen Stadt hinein (Erste Erwähnung als "civitate", also Stadt, im Jahr 1242).
Im 3. Viertel des 13. Jahrhunderts entstand am Eingang ins Iseltal die neue Residenzburg der Görzer Grafen, das Schloss Bruck. Die Görzer Besitzungen reichten bis nach Krain, die Windische Mark und nach Istrien, mittlerweile wurden die Grafschaft Tirol und später das Herzogtum Kärnten erworben.

Leonhard von Görz, der letzte seines Geschlechts, starb 1500 und somit fiel die Grafschaft an Kaiser Maximilian I., der sie zuerst an Virgil von Graben verlieh, welche diese als kaißerliche Statthalter verwaltete. Danach wurde sie, um daraus den hohen Geldbedarf für die Rüstung und Verteidigung zu lukerieren, an seinen Landhofmeister Freiherr Michael von Wolkenstein verkauft.

Durch den finanziellen Schaden, der 1609 beim Stadtbrand entstand, sahen sich die Freiherrn von Wolkenstein 1647 gezwungen, die Grafschaft an die Tiroler Landesfürsten zurückzugeben, die sie an das Damenstift in Hall in Tirol verkauften. Die Zugehörigkeit währte bis 1783, als Kaiser Joseph II. diese Institution aufhob, womit die Verwaltung von den Behörden des Landes bzw. Staates übernommen wurde.

Der Krieg zwischen Österreich und Frankreich 1805 führte zum Anschluss Tirols an Bayern. Die aufgeklärte bayerische Regierung erließ zahlreiche kirchenpolitische und ökonomische Reformen sowie Neuerungen in der Verwaltung (darunter die Einberufung zum Militärdienst). Unterstützt durch österreichische Propaganda kam es 1808–1809 zu Aufständen der Tiroler gegen die ungeliebte bayerische Herrschaft (Tiroler Freiheitskampf). Nach der erneuten Niederlage wurde Osttirol Teil der illyrischen Provinz. Bereits 1813 aber kam Lienz wieder unter österreichische Herrschaft.
Die Liebburg, Rathaus von Lienz
Lienz wurde 1868 Bezirkshauptstadt und erlebte einen Aufschwung durch den Bau der Pustertalbahn 1871. Kommunale Anliegen wie der Bau einer Wasserleitung, die Anlage eines Friedhofs, Verbesserungen im Sanitätswesen wurden bewältigt.
Lienz war eine Garnison der Österreichisch-Ungarischen Armee. 1914 war hier das Böhmische Feldjäger Bataillon Nr. 1 stationiert.

Durch den verlorenen ersten Weltkrieg wurde die österreichisch-ungarische Monarchie zerschlagen, Südtirol und Welschtirol (Trentino) von Österreich abgetrennt. Der Bezirk Lienz verlor seine westlichen Gemeinden Winnebach, Sexten, Vierschach und Innichen. Damit war aber Osttirol zwar politisch, nicht aber geographisch mit Nordtirol verbunden. Der Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich 1938 löste eine Begeisterung in der eigentlich katholisch-konservativen und monarchistischen Bevölkerung aus, die sich wirtschaftliche Besserung erhofften, auch wenn österreichweit unter den Bezirken Lienz und unter den Gemeinden Innervillgraten die wenigsten Ja-Stimmen in der Volksabstimmung am 10. April 1938 über den Anschluss an das Dritte Reich abgegeben wurden. Der Bezirk Lienz wurde vom Gau Tirol losgelöst und dem Gau Kärnten zugeordnet. Ab November 1943 warfen feindliche Flugzeuge zahlreiche Bomben ab, die eine Zerstörung vor allem des Stadtkerns, der sich in der Nähe der Bahnlinie befand, verursachten. Der Einmarsch britischer Truppen am 8. Mai 1945 in Lienz bedeutete das Ende einer unglückseligen Ära.

In Zusammenhang mit dem Kriegsgeschehen sind die Ereignisse im Lienzer Stadtteil Peggetz zu sehen, die sich am 1. Juni 1945 ereigneten. Etwa 25.000 Kosaken, militärische Einheiten, die partiell der Waffen-SS eingegliedert waren und im durch die Wehrmacht besetzten Jugoslawien und in Norditalien zur Partisanenbekämpfung eingesetzt wurden, ein kleiner Teil auch mit Familien, flohen aus Angst vor Vergeltungsmaßnahmen vor der jugoslawischen Volksarmee im Mai 1945 nach Oberkärnten und Osttirol (siehe „Lienzer Kosaken“ ). Sie lagerten zwischen Oberdrauburg und Lienz, ein großer Teil im Stadtteil Peggetz. Drei Wochen nach Kriegsende wurden sie von britischen Armeestellen, gemäß der Erklärung von Jalta, mit Waffengewalt in LKWs und Waggons gebracht und in Judenburg als „Nazi-Kollaborateure“ der Roten Armee übergeben. Dabei kam es zu dramatischen Szenen, bei denen zahlreiche Soldaten – auch Frauen, Alte und Kinder – Suizid begingen oder getötet wurden. Der Kosakenfriedhof in der Peggetz, auf dem 300 Kosaken begraben liegen, erinnert an die „Tragödie an der Drau“.

Nach dem Zusammenbruch von Hitler-Deutschland entstand auch Österreich wieder. Der Bezirk wurde 1947 mit Tirol wiedervereinigt und ein allgemeiner Aufschwung führte zur allmählichen Normalisierung des Lebens. Auf die Jahre des Wiederaufbaus folgte eine Konsolidierung geprägt vom allgemeinen Wohlstand, wesentlicher Verbesserung der städtischen Infrastruktur (Wohn- und Schulenbau) und kultureller Blüte.

"Siehe auch:" Geschichte Osttirols



Einwohnerentwicklung
* 1900: "4.549"
* 1910: "6.532"
* 1939: "8.458"
* 1951: "10.096"
* 1971: "11.741"
* 1991: "12.359"
* 2001: "12.079"
* 2005: "12.042"
* 2007: "12.077"

Politik
Gemeinderat
Der Gemeinderat besteht aus 21 Mitgliedern und setzt sich seit der Gemeinderatswahl 2004 aus Mandaten der folgenden Parteien zusammen:
* 10 ÖVP – stellt den Bürger- und Vizebürgermeister
* 5 SPÖ – stellt eine Vizebürgermeisterin
* 3 Liste Stadt Lienz
* 2 Grüne Alternative Liste
* 1 FPÖ

Bürgermeisterliste der Stadt Lienz

Das Amt des Bürgermeister wurde 1638 von Hans Graf Wolkenstein-Rodenegg (Adelsgeschlecht) in Lienz eingeführt.

Von den ersten Bürgermeistern ist leider nichts bekannt.
Der erste dokumentierte Bürgermeister kommt aus einer alten Lienzer Bürgerfamilie:

* Josef Oberhueber, 1797–1805
* Johann Dominicus Aigner, 1805–1809
* Johann Franz Röck, 1809–1811
* …

Ab 1866 wurden die Bürgermeister vom Stadt- bzw. Gemeinderat gewählt
* Josef Albert Kranz, 1866–1869
* Alois Röck, 1869–1872
* Carl Satori, 1872–1881
* Dr. Otto Carli, 1881–1883
* Johann Capistran Oberhueber, 1883–1886
* Franz Rohracher, 1886–1891
* Johann Sigwart, 1891–1894
* Willibald Hofmann, 1894–1900
* Josef Anton Rohracher,1900–1913, 1919–1922
* Johann Oberhueber, 1913–1919, 1922–1928
* Theodor von Hibler, 1928–1931
* Franz Henggi, 1931–1938
* Emil Winkler, 1938–1945
* Johann Ignaz Oberhueber, 1945–1947
* Alois Pichler, 1947–1950
* Michael Meirer, 1950–1962
* Hubert Huber, 1962–1994, Ehrenbürger der Stadt Lienz
* Helga Machne, 1994–2003
* Dr. Johannes Hibler, seit 2003


Städtepartnerschaften
* Görz (Italien)
* Jackson (Wyoming, USA)
* Selçuk (Türkei)

Kultur und Sehenswürdigkeiten


Sehenswürdigkeiten
Lienz vor 1898
Iselturm an der Isel
Die Liebburg und die vier Kirchen und zwei Klöster von Lienz prägen das Stadtbild, das sonst in neuzeitlich-bürgerlicher Architektur erscheint.
* Die "Liebburg" wurde im 17. Jahrhundert von den Grafen von Wolkenstein als Residenz errichtet. 1988 wurde das Gebäude umgebaut und ist nun Rathaus der Stadt Lienz; im Dezember dienen ihre 24 Front-Fenster als Adventskalender.
*"Schloss Bruck" war Wohn- und Trutzburg der Görzer Grafen, stammt aus dem 12. bis 13. Jahrhundert und wurde zum Museum der Stadt umfunktioniert. Es beherbergt die Albin Egger-Lienz-Galerie, das volkskundliche Museum der Stadt, die kulturhistorische Ausstellung des Schlosses sowie die archäologische Abteilung von Aguntum und Lavant.
*Die "Stadt- und Dekanatspfarrkirche St. Andrä" ist die älteste Kirche der Stadt. Sie wurde auf den Grundmauern eines frühchristlichen Sakralbaues (vermutlich 6. Jahrhundert, Sitz des von Aguntum/Lavant übersiedelten Bischofs) zuerst im romanischen Stil errichtet und im 15. Jahrhundert von der Görzer Bauhütte in eine dreischiffige gotische Basilika umgebaut. Die Altäre stammen aus der Barockzeit, der Turm wurde erst in diesem Jahrhundert fertiggestellt.
*Das "Bezirkskriegerdenkmal" bei der Stadtpfarrkirche St. Andrä, 1925 von Clemens Holzmeister errichtet, wurde von Albin Egger-Lienz mit einem vierteiligen Bilderzyklus versehen.
*Die "St.-Michaels-Kirche" stammt aus dem 14. Jahrhundert, sie war Begräbnisstätte der Herren von Graben, ehemaliger Edelleute und Ministerialien von Lienz.
*Die "St.-Marien-Franziskanerkirche" und das dazugehörende "Franziskanerkloster" stammen aus dem 15. Jahrhundert (ehemaliges Karmelitenkloster). Das Kirchenschiff zeigt ein einheitliches gotisches Gepräge, bereichert durch einige schöne Fresken.
*"Pfarrkirche zur Heiligen Familie:" Die Pläne zum Bau dieser Kirche stammen von den beiden Lienzer Architekten Otto Gruber und Hans Buchrainer. Die Kirche wurden in den Jahren 1960–1963 errichtet. Der Bau ist sehr schlicht gehalten. Der hallenartige Innenraum ist durch Säulen gestützt und mit flacher Holzdecke versehen. Die Kirche ist nach Osten hin ausgerichtet und besitzt eine runde Apsis. Der Turm befindet sich über dem Presbyterium. Durch indirekten Lichteinfall wird der Ort des Allerheiligsten mit Tageslicht beleuchtet.Das 72 m2 große Betonglasfenster mit gehauenen Blutglassteinen über dem Portal mit Darstellung der Hl. Familie zu Bethlehem, den Hirten und den Hl. Königen, und die Portalaußengestaltung (Maria Verkündigung und Flucht nach Ägypten auf Mosaikhintergrund) stammen von José Pirkner / Tristach. Seitlich unter der Empore befindet sich die Kerzenkapelle mit ebenfalls einem hohen Betonglasfenster von José Pirkner mit dem Titel „Wasser des Lebens“ (Gnadenstrom). Das Fenster erinnert daran, dass hier ursprünglich die Taufkapelle geplant gewesen ist. Seit 1998 befindet sich in dieser Kapelle eine wertvolle Statue vom Hl. Josef mit Kind von Peter Kostner/Gröden. Der überdimensionale Kreuzweg und die Kreuzwegwand mit den vielen Symbolen auf der rechten Seite der Kirche innen wurden in Etappen von Walter Unterweger (Lienz / Klagenfurt) von 1962–1996 geschaffen. Der Taufstein sowie die Altäre und der Tabernakelfuss wurden von Franz und Robert Fritzer (Lienz – Debant (1995/1996) gestaltet.
*Am Ufer der Isel findet sich neben dem "Iselturm" auch Teile der ursprünglichen "Stadtmauer", wie sie im 16. Jahrhundert die ganze Stadt umgeben hat. Der Turm wurde wiederaufgebaut, das Fresko stammt von Anton Fronthaler. Teile der Stadtmauer sind auch noch an weiteren Stellen in der Stadt zu finden (Kreuzgasse).
* Tirols ältester bemalter Bildstock steht beim "Siechenhaus" (aus der Pest-Zeit um 1400).
* Das "Antoniuskirchl" (im Kern einst eine Kornkammer) aus dem 17. Jahrhundert wurde zu einer orthodoxen Weihestätte umfunktioniert. Dort befindet sich auch eine kleine Gedenkstätte und der Kosakenfriedhof.
*Die "Mariensäule auf dem Johannesplatz" wurde nach dem großen Brand im Jahre 1789 an Stelle der vollkommen zerstörten Johanneskirche (einstige Stadtkirche) errichtet.
*Die "Rieplerschmiede" stammt aus dem 16. Jahrhundert und bietet neben gelegentlichem Schauschmieden im Winter einer lebensgroßen Krippe Platz.
*Das "Dominikanerinnenkloster (Klösterle)" besteht durchgehend seit 1220 und gehört zum ältesten Baubestand der Stadt. Die Kirche weist an den Außenmauern oberhalb der gotischen Gewölbe Tramlöcher einer romanischen Flachdecke auf. Bemerkenswert die Fresken verschiedener Künstler.
Die Stadt Lienz ist Mitglied im Verband "Kleine historische Städte."

In Lavant, sieben Kilometer östlich von Lienz, findet sich leicht erhöht die "Wallfahrtskirche St. Ulrich" mit den Resten einer frühchristlichen Bischofskirche innerhalb einer spätantiken Fliehburg aus dem 5. Jahrhundert.

Museen
* Schloss Bruck mit Museum
* "Phonomuseum" mit Ausstellung alter Phonographen und Grammophone

Das Freilichtmuseum "Aguntum": Einzige römische Stadt des Bundeslandes Tirol, liegt vier Kilometer östlich von Lienz, ihre Blütezeit war zwischen 59 und 450 nach Christus. Umfangreiche Ausgrabungen brachten ein Atriumhaus, Thermenanlagen und ein Stadttor zu Tage. Ein neu errichtetes Museum direkt anschließend bietet Einblick in das Leben der damaligen Zeit.

Musik
* AGV Edelweiß Lienz
* Eisenbahner Stadtkapelle Lienz
* Kammerchor Vokalissimo Lienz
* Lienzer Sängerbund 1860
* Stadtmusik Lienz





Regelmäßige Veranstaltungen
* Dolomitenlauf – Jänner
* Laserzlauf; Hochgebirgslauf – Jänner
* Snowkajak-Race – Februar
* Internationales Lienzer Schach-Open (Zwei-Jahres-Rhythmus) – Februar
* Sunsitepark Nightsession – April
* Schaufliegen des Modellfliegerclubs Lienz – 1. Mai
* Dolomitenradrundfahrt – Juni
* Internationale Kleinfeldolympiade
* Straßentheaterfestival OLALA – Juli
* Altstadtfest – August
* Red Bull Dolomitenmann – September
* Bouldercup – September
* Osttirol Messe – Oktober
* Advent in Lienz – Christkindlmarkt – Dezember




Verkehr
Lienz bildet als Ausweichstrecke in den Sommermonaten ein Nadelöhr für den Urlaubsverkehr. Derzeit werden Umfahrungsstraßen geplant, um diesem Umstand abzuhelfen. Auf Bahnstrecken bestehen Verbindungen über Südtirol (Pustertalstrecke) nach Innsbruck und über die Drautalbahn nach Spittal an der Drau. Die Pustertalstrecke wurde vor dem EU-Beitritt Österreichs im Korridorverkehr geführt. Der Bahnhof von Lienz verfügt über eine Fahrzeugverladestelle für Autoreisezüge.

Mit Fahrplanwechsel 2008/09 der ÖBB ist Lienz besser an überregionale Bahnverbindungen angebunden.




Bildung
Es gibt in Lienz mit sieben Pflichtschulen und neun weiterführenden Schulen ein sehr hohes Bildungsangebot.

Pflichtschulen
* Volksschule Süd I
* Volksschule Michael Gamper
* Volksschule Nord
* Hauptschule Egger-Lienz
* Hauptschule Nord
* Allgemeine Sonderschule
* Polytechnische Schule

Weiterführende Schulen
* Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium
* Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule
* Bundes-Oberstufen-Realgymnasium
* Fachschule für wirtschaftliche Berufe der Dominikanerinnen
* Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe und Hotelfachschule
* Landwirtschaftliche Lehranstalt
* Private Höhere Technische Lehranstalt für Mechatronik
* Schule für Allg. Gesundheits- und Krankenpflege
* Tiroler Fachberufsschule Lienz

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter
* Johann Dominicus Aigner (1761–1848), Lienzer Bürgermeister 1805 bis 1809
* Albert Muchar (1786–1849), Historiker und österreichischer Schriftsteller
* Beda Weber, eigentlich Johann Chrysanth Weber, (1798–1858), Schriftsteller, Theologe und Abgeordneter der Frankfurter Nationalversammlung 1848/49
* Karl Hofmann (1852–1926), Landschaftsmaler
* Josef Gasser (1873–1957), österreichischer Komponist und Kirchenmusiker
* Theodor Danegger (1891–1959), österreichischer Opernsänger und Schauspieler
* Andreas Rohracher (1892–1976), Erzbischof von Salzburg
* Valérie von Martens (eigentlich Valérie Pajér Edle von Mayersperg, 1894–1986) österreichisch-deutsche Schauspielerin
* Karl E. Schedl (1898–1979), Entomologe und Forstwissenschaftler
* Hubert Rohracher (1903–1972), österreichischer Psychologe
* Franz Walchegger (1913–1965), ein Pionier der modernen Malerei in Tirol
* Raimund Abraham (* 1933), österreichischer Architekt und Professor für Architektur
* Hermann Pedit (* 1933), österreichischer Maler und Bildhauer
* Josef Stiegler (* 1937), Olympia-Goldmedaillengewinner 1964 Innsbruck Slalom
* Uwe Ladstädter (* 1942), österreichischer Schriftsteller
* Ekard Lind (* 1945), Musiker und Hundepädagoge
* Christoph Zanon (* 1951-1997), Lehrer und Schriftsteller
* Eberhard Forcher (* 1954), österreichischer Musiker, Bandleader, Lehrer, Moderator und DJ
* Michael Forcher (* 1941), österreichischer Verleger und Publizist
* Werner Grißmann (*1952), österreichischer Schirennläufer, Erfinder des Dolomitenmann
* Wolfgang Mitterer (*1958) Musiker (Orgel, Keyboards) und Komponist
* Anton Steiner (* 1958), ehemaliger österreichischer Skirennläufer
* Hannes Oberwalder (* 1967), Musikproduzent, Keyboarder und Pianist
* Alexander Lugger (* 1968), Skibergsteiger und Nationaltrainer
* Michael Rotschopf (* 1969), österreichischer Schauspieler
* Ulfried Haselsteiner (* 1970), österreichischer Opernsänger (Tenor)
* Fritz Strobl (* 1972), ehemaliger Skirennläufer
* Roland Schwarzl (* 1980), österreichischer Leichtathlet
* Thomas Reider (* 1980), Drehbuchautor und Regisseur

Sonstige Persönlichkeiten
*Franz von Defregger, Maler, 1835 in Stronach, Gemeinde Iselsberg-Stronach, geboren, 1921 in München gestorben
*Albin Egger-Lienz, Maler, 1868 in Stribach geboren, 1926 in St. Justina gestorben





Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 21.08.2019 20:32 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Autofahrer können zur Bezahlung der Maut in Österreich künftig auch auf eine digitale Vignette zurückgreifen. «Ab nächstem Jahr ist Schluss mit Kleben und Kratzen. Damit treffen wir den Nerv der Zeit», sagte Verkehrsminister Jörg Leichtfried
Eine urige Hütte in den Bergen, in der gemütlichen Stube brennt im Holzofen schon ein lustiges Feuer und auf der Terrasse dampft in einem mächtigen Holzwanne das Wasser für ein wohliges Bad. So erträumen sich viele Menschen ihr ideales
Kaffeehauskultur der besonderen Art mit riesigen Spiegeln und bunten Gesichtern, die viele Geschichten erzählen. Man kennt sich, man liebt sich. Im Savoy sind alle daheim. Das bunte Volk, das die Nacht genauso wie den Tag liebt und sich im
Kaffeehauskultur der besonderen Art mit riesigen Spiegeln und bunten Gesichtern, die viele Geschichten erzählen. Man kennt sich, man liebt sich. Im Savoy sind alle daheim. Das bunte Volk, das die Nacht genauso wie den Tag liebt und sich im
In Österreich werden zu Silvester die Sektgläser schnell wieder weggestellt, auch für die Böller bleibt kaum Zeit: Wichtigster Brauch ist der Neujahrswalzer. Zu «An der schönen blauen Donau» von Johann Strauss wird um Mitternacht ein Land zum Ballsaal.
In Österreich werden zu Silvester die Sektgläser schnell wieder weggestellt, auch für die Böller bleibt kaum Zeit: Wichtigster Brauch ist der Neujahrswalzer. Zu «An der schönen blauen Donau» von Johann Strauss wird um Mitternacht ein Land zum Ballsaal.
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die ehemaligen Weltklasse-Skispringer Martin Schmitt und Sven Hannawald haben höhere Preisgelder bei der Vierschanzentournee gefordert. «Die Prämie von 20 000 Schweizer Franken für den Gesamtsieg bei der Tournee finde ich absolut unangemessen.
Die Europäische Kommission hat Kritik an der geplanten Übernahme der insolventen österreichischen Fluggesellschaft Niki durch die International Airlines Group (IAG) als «unbegründet» zurückgewiesen. Die Insolvenzverwalter von Niki hätten eine
Drei Tage nach dem Zugunglück bei Wien sind am ersten Weihnachtstag wieder Züge auf der Unglücksstrecke gefahren. Der Betrieb verlief vorerst eingleisig, wie die österreichische Bahn (ÖBB) am Montag mitteilte. Bei dem Unfall nahe dem Bahnhof
Der berühmte «Turmbau zu Babel» von Pieter Bruegel dem Älteren wird im Kunsthistorischen Museum (KHM) in Wien in einem Jahr in zwei Versionen zu sehen sein. Neben dem «Großen Turmbau» (1563) aus dem Bestand des KHM werde die kleinere Variante
Ein 400 Jahre alter Federschmuck aus dem heutigen Mexiko, zwei äußerst fein gearbeitete Hofzwerg-Figuren aus Afrika, ein 2000 Jahre alter Gong aus Asien zum Herbeirufen von regenspendenden Drachen - das sind einige der Höhepunkte des nun
Bei der vorgezogenen Wahl in Österreich kämpfen im Oktober so viele Parteien wie noch nie um den Einzug ins Parlament. Zehn Parteien treten österreichweit an, während sechs in einzelnen Bundesländern auf genug Stimmen der Wahlberechtigten
Wetter

Wien


(21.08.2019 20:32)

-4 / -1 °C


22.08.2019
-5 / -1 °C
23.08.2019
-5 / -2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Preisgelder der UEFA N ...
Bitcoin nimmt wieder F ...

Urlaub an der Mosel od ...
Auferstanden aus Rouen ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum