Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


Espresso der Extra-Klasse


Hotelsuche in 
 

Liebe, Lust und Katastrophen

Deutschland, Amberg
22.11.2011
Von Jürgen Herda    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Amberger Autor Siegfried Schröpf über Themen, die verführen und berühren
U-Literatur ist für den Amberger Schöngeist Erfinder Siegfried Schröpf kein Schimpfwort. "Wie in der Tonkunst gibt es nur gute und schlechte Musik – nur ein Buch, das bis zur letzten Seite fesselt, ist auch gute Unterhaltung." Im Interview erzählt er, welche Themen ihn fesseln und von welchen er lieber die Finger lässt.
Galerie
Siegfried Schröpf liest in Weiden den Krimininaltango.
Anstieg des Meeresspiegels zwischen 1992 und 2011.

Herr Schröpf, Sie sind als Geschäftsführer eines Solarunternehmens und auch Experte für die Auswirkungen der Klima-Erwärmung. Reizt es Sie nicht, dieses Thema einmal aufzugreifen und ihren Anwalt Schöngeist einer drohenden Umweltkatastrophe auf die Spur kommen zu lassen?


Schröpf: Mit diesem Thema bin ich zwölf Stunden am Tag beschäftigt. Es ist nicht nur mein Beruf, sondern ich empfinde auch eine persönliche Verantwortung für unsere Kinder, dass wir ihnen den Planeten nicht in einem desaströsen Zustand überlassen. Und genau deswegen, kann ich mir nicht vorstellen, ein Romanprojekt draus zu machen.

Weil Sie zu dicht dran sind? Würde das dem Roman nicht eine besondere Authentizität verleihen?

Schröpf: Zum einen scheue ich davor zurück, dieses bedrückende Thema für einen Unterhaltungsroman auszuschlachten. Mir kommt das etwas populistisch vor, immer nur danach Ausschau zu halten, was die Öffentlichkeit tagesaktuell besonders beschäftigt, um auf einen Hype aufzuspringen, in der Hoffnung, daraus Kapital zu schlagen. Zum anderen möchte ich offen gestanden neben meinem beruflichen Engagement auch noch andere spannende Sujets entdecken.

Politisch sind Ihre Themen trotzdem! Korruption und Nazi-Vergangenheit passen in Ihre Vorstellung von guter Unterhaltung?

Schröpf: Sehen Sie, unter Unterhaltung verstehe ich keine seichte Berieselung wie von Konservenmusik im Supermarkt. Ich persönlich fühle mich gut unterhalten, wenn ich beim Lesen eines Romans etwas dazulerne, auf neue Perspektiven stoße, wenn mich die Handlung und die Figuren berühren – ich mitleide, im positiven wie im negativen Sinn des Wortes. Insofern greife ich natürlich auch die großen Themen wie Macht, Geld und Leidenschaft und ihren Einfluss auf Menschen auf.
Liebe und Lust sind ein schöner Bestandteil des Lebens.

Leidenschaft kommt im Plot nicht zu kurz: Was interessiert Sie an der Darstellung von Erotik in Ihren Büchern?

Schröpf: Liebe und Lust sind ein schöner Bestandteil des Lebens. Wenn ich realistische Szenarien für meine Figuren entwickle, komme ich an diesem Thema nicht vorbei und möchte das auch nicht. Es wäre doch eine seltsame Prüderie, eine so wesentliche Antriebsfeder wie den Eros auszuklammern.

Einige Ihrer Frauenfiguren konkurrieren mit Chrisine Neugebauer um den Titel von Deutschlands üppigsten Vollweib – Ihr persönlicher Geschmack oder auch etwas Parodie?


Schröpf:
Ach wirklich? Ist mir noch nicht aufgefallen … Für mich persönlich geht ohne Kopf gar nichts, deshalb kommen für Schöngeist und mich nur intellegente Frauen in Frage. Attraktivität hat natürlich mehrere Facetten. In meinem Leben spielte Bewegung immer eine große Rolle. Als Läufer fühlt man sich vielleicht etwas stärker zu sportlichen Erscheinungen hingezogen. Aber an plakativen Körpermaßen kann ich nicht festmachen, ob mich die Erscheinung einer Frau umhaut – da spielen viele Faktoren eine Rolle und alles zusammen macht dann die Aura einer Femme fatale aus. Dabei steigern kleine Schönheitsfehler für mich sogar die Anziehungskraft.
T.C. Boyle, Meister des "creative writing" auf der Buchmesse Leipzig. Unbedingt lesen: "Wassermusik".

Wenn sich ein zeitgenössicher Regisseur für Ihren Stoff interessieren würde: Wen würden Sie sich wünschen?

Schröpf: Beim Thema Film muss ich passen, ich schaue fast nie fern und gehe selten ins Kino.

Von welcher Literatur lassen Sie sich inspirieren
?

Schröpf: Es gibt Schriftsteller, die ich bewundere, wie T.C. Boyle oder John Irving, mit denen ich mich aber nie vergleichen würde. Ich würde gerne so leicht und lässig schreiben wie Martin Suter. Spannend finde ich die düsteren Szenarien, in denen Philipp Kerr die Naziherrschaft bis in die 50er Jahre verlängert, und darin eine mögliche Welt beschreibt, wie sie gewesen sein könnte, hätte Hitler wie Franco seine fürchterliche Diktatur in die Nachkriegszeit retten können.

Wenn Sie ein Sabbath-Jahr einlegen könnten, um ein Jahr lang an einem literarischen Projekt zu arbeiten: Wohin würde es Sie verschlagen?

Schröpf: Ins Tessin, an den südlichen Alpenhauptkamm am Comer See, das würde mir gut gefallen. Ich weiß allerdings nicht, ob ich es aushalten würde, denn auf Dauer lebe ich lieber in der Stadt als in einem einsamen Waldhaus. Oder in der Oberpfalz, wenn die Sonne scheint.
Ort für ein Sabbatjahr: Der Lago Maggiore von Locarno Monti aus mit Ascona im Vordergrund.


Dieser Artikel ist Teil der Tour "LiteraTouren an der Goldenen Straße"

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Wiesbaden (dpa) - Erstmals seit 2009 ist die Zahl der pensionierten Lehrer wieder gesunken. Im Jahr 2016 wurden nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes etwa 25 500 verbeamtete Lehrer in den Ruhestand versetzt, das waren 8,6 Prozent weniger als
Istanbul (dpa) - Der Enthüllungsjournalist Günter Wallraff hat die Freilassung der deutschen Gefangenen in der Türkei verlangt und die Bundesregierung zu einem härteren Kurs aufgefordert. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sei
Wiesbaden(dpa) - Deutschlands Hoteliers und Gastwirte bleiben trotz etwas schwächerer Geschäfte im Oktober auf Wachstumskurs. Preisbereinigt (real) sanken die Umsätze gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am
Kai Wiesinger und Bettina Zimmermann sind im wirklichen Leben und auch vor der Kamera ein Paar: Von ihrer Serie «Der Lack ist ab» gibt es zehn neue Folgen. Fast alle sind richtig witzig. Und wenn‘s traurig wird, ist es auch nicht
Hannover (dpa) - Die 68er-Bewegung kann aus Sicht des Sozialphilosophen Oskar Negt noch heute Vorbild für den Widerstand gegen Missstände sein. «Wir müssen wieder eine praktisch eingreifende Kapitalismuskritik entwickeln», sagte der einstige
Der Sozialphilosoph Oskar Negt ist ein unermüdlicher Streiter für Demokratie. Schon während der Studentenproteste war für ihn politische Bildung zentral. Veränderung ist aus seiner Sicht nur möglich, wenn die Ängste der Menschen ernst genommen
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Berlin (dpa) - Wer andere beim Kennenlernen nachahmt, macht sich beliebt - zumindest innerhalb des eigenen Geschlechts. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie der Freien Universität Berlin und der Uni Leipzig. Demnach gibt
Göteborg (dpa) - Ein Mann ist in der Domkirche im schwedischen Göteborg in Brand geraten. Er sei dabei schwer verletzt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ob er sich absichtlich anzündete oder es sich um einen Unfall handelte, war
Birmingham (dpa) - Ein 46-Jähriger hat am Sonntag auf einen Mann in einer britischen Kirche eingestochen und ist festgenommen worden. Täter und Opfer kennen sich, wie die Polizei in Birmingham mitteilte. Es habe sich um eine gezielte Tat
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
Berlin (dpa) - Baustellen bei der Bahn sollen die Fahrpläne künftig weniger durcheinander bringen. Dazu hat im Konzern ein neues «Lagezentrum Bau» die Arbeit aufgenommen, wie Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla in Berlin sagte. «Es hat die
Gütersloh (dpa) - Patienten mit Rückenschmerzen kommen immer häufiger auf den OP-Tisch. Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung, die auf Zahlen des Statistischen Bundesamts und eigenen Berechnungen beruht. 2015
Wetter

Berlin


(18.12.2017 09:42)

-2 / 1 °C


19.12.2017
-1 / 1 °C
20.12.2017
-1 / 5 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Background - FAQ on ke ...

France’s Macron Sees ...
...

...
Zahl der pensionierten ...

Wer nachahmt, macht si ...
Schweiz des Balkans ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum