Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse


Bundesliga-Tickets mit Garantie!


     
Hotelsuche in 
 

Landeier mit Muße

Europa
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Das ist typisch für Albanien
Die Mehrheit der Albaner sind überzeugte Landeier – selbst die meisten Städter stammten noch vor einer Generation aus einem kleinen Bauernhof. 55 Prozent der albanischen Bevölkerung lebt noch heute dort und hält die Stadt nicht selten für des Teufels.
Galerie
Blick auf die Stadt Bulqiza.

Daran hat auch der kommunistische Urbanisierungs- und Industrialisierungsprozess wenig verändert, zumal die abgelegenen Bergdörfer selbst für das Politbüro terra incognita blieben.

Das städtische Bürgertum blieb in Albanien so stets eine unbedeutende Minderheit, der das Hoxha-Regime zusätzlich bürgerliche Attitüden verleidete. Moderne Stadtkultur fand Anfang des 20. Jahrhunderts nur in Shkodra, Korça und Gjirokastra und Tirana statt.

Wilde Romantik: mit dem Pferdewagen unterwegs.

Reisen mit Muße
Wer in Albanien unterwegs ist, braucht Zeit. In abgelegenen Gebieten geht’s auf holprigen Pisten und engen Serpentinen, die Sie sich mit Fußgängern, Schafherden, Pferdewagen und schrottreifen Lkws teilen, nur langsam voran. Kalkulieren Sie für eine 30 bis 40 Kilometer lange Strecke eine gute Stunde ein. Nur auf den neuen Autobahnen und Schnellstraßen (Tirana-Durrës Rogozhina-Lushnja, Fushë Kruja-Lezha-Shkodra, Elbasan-Qafa e Thanës, Gjirokastra-Grenze) nähert sich das Reisetempo mitteleuropäischen Verhältnissen.

Auto
Reisen mit dem eigenen Auto ist etwas für Abenteurer. Der Grenzübertritt ist – vor allem im Hochsommer – eine Geduldsprobe. Für jeden Tag Albanien muss eine Versicherungs-Gebühr entrichtet werden, das Fahrzeug leidet unter Schlaglöchern und Holperpisten. Albanien-Novizen sei empfohlen, sich auf die Hauptstraßen zu beschränken, Nebenstrecken vor allem nachts zu meiden und den Wagen möglichst bewacht abzustellen. Wer bleifreies Benzin benötigt, sollte einen Ersatzkanister mitführen, da viele kleinere Tankstellen nur Diesel im Angebot führen. Ein internationaler Führerschein ist hilfreich, da besonders die alten „Lappen“ oft nicht akzeptiert werden. Beim Grenzübertritt wollen die Beamten nicht selten die Grüne Versicherungskarte und den Kfz-Schein sehen. In Ortschaften beträgt die Höchstgeschwindigkeit 40 Stundenkilometer, auf Landstraßen 70 km/h, auf so genannten Autostraßen 80 km/h und auf Autobahnen 90 km/h.
Per pedes zum Strand mit der ganzen Familie.

Viele internationale Autovermieter (Avis, Europcar, Hertz, Sixt) sind in Tirana und am Flughafen vertreten. Der lokale Anbieter Tirana Car Rentals hat außerhalb der Hauptstadt Büros in Durrës, Vlora und Saranda. Tipp der Redaktion: Fragen Sie sich bei Kneipenbesuchen durch, ob ein Fahrer Interesse hat, Sie zum Preis eines durchschnittlichen Mietwagens durch seine Region zu kutschieren: So kommen Sie zu einer ortskundigen Begleitung, müssen sich keine Sorgen um den Verkehr sowie den Straßenzustand machen und haben gleich jemanden an der Hand, der auf den Wagen aufpasst, während Sie selbst zu Sightseeing-Touren aufbrechen.

Fahrrad
Fahrräder sind in Albanien ein gängiges Verkehrsmittel der Normalbürger. Reisende Hobby-Fahrradfernfahrer mit Gepäck und Helm sind dennoch Exoten, die von den Einheimischen auf den Hauptverkehrsachsen und in den überfüllten Innenstädten im Zweifel genervt angehupt werden. Dafür bieten sich außerhalb der Städte, also auf etwa 99 Prozent der albanischen Landmasse, traumhafte Fahrradstrecken. Mountain-Biker können ansonsten kaum erschließbare Landschaften erkunden und mit herzlichen Bergbewohnern Kontakte knüpfen.

Flugverkehr
Tiranas Flughafen „Mutter Teresa“ ist – bis zur Inbetriebnahme des neugebauten Flughafens in Kukës – der einzige zivil genutzte Airport Albaniens. Wegen Überlastung des Flughafens ist ein neues Terminalgebäude geplant. Die Fluggesellschaft Albanian Airlines fliegt die Nachbarländer und Deutschland an, die Billigflug- und Chartergesellschaften Ada Air und Belle Air landen in Italien und Südosteuropa.

Grenzenlos radeln kann man sogar in der Hauptstadt.

Öffentlicher Nahverkehr
In vielen albanischen Städten und Ortschaften sind die Bewohner längst nicht so fußfaul wie unsereins – per pedes ist eine gängige Fortbewegungsart auch zwischen einzelnen Dörfern. In größeren Städten stehen günstige Busse und private Kleinbusse zur Verfügung. Auch die Taxis sind bezahlbar, man sollte den Preis aber besser vor der Abfahrt vereinbaren. Zwischen den wichtigsten Städten des Landes bestehen gute Busverbindungen – häufig allerdings nur vormittags. Nur kürzere Strecken werden generell ganztags nach Fahrplan bedient. Alternativen dazu sind private Kleinbusse, so genannte Furgons, die abfahren, wenn der letzte Platz besetzt ist. Erfragen Sie die Sammelpunkte für Busse und Kleinbusse, die sich zumeist an zentralen Verkehrsachsen oder im Zentrum befinden. Die Eisenbahn (HSH) verkehrt auf vielen Strecken nur zwei Mal pro Tag und die alten Lokomotiven mit ihren klapprigen Waggons sind nicht gerade ein Hochgeschwindigkeitszug. Die Verfügbarkeit einer Streckenverbindung sollten Sie unbedingt vor Ort nachfragen, da auf die HSH-Website nicht immer Verlass ist.

Schiffahrt
Durrës an der Adria unterhält den wichtigsten albanischen Hafen. Weitere kleinere Häfen gibt es in Shëngjin, Vlora und Saranda. Von Durrës oder Vlora gibt es regelmäßige Fährverbindungen zu den italienischen Hafenstädten Brindisi, Bari, Ancona, Triest und Venedig. Die griechische Insel Korfu erreichen Sie vom südalbanischen Saranda aus mit der Fähre.
Tipps
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Die Mehrheit der Albaner sind überzeugte Landeier – selbst die meisten Städter stammten noch vor einer Generation aus einem kleinen Bauernhof. 55 Prozent der albanischen Bevölkerung lebt noch heute dort und hält die Stadt nicht selten für des Teufels.
Die Mehrheit der Albaner sind überzeugte Landeier – selbst die meisten Städter stammten noch vor einer Generation aus einem kleinen Bauernhof. 55 Prozent der albanischen Bevölkerung lebt noch heute dort und hält die Stadt nicht selten für des Teufels.
Das kleine Land irgendwo unterhalb Kroatiens ist uns so fremd wie sein Eigenname Shqipëria, das Land des Bergadlers – was mehr über Albanien aussagt, als die lateinisierte Form. Über den schroffen Alpen zieht der stolze Raubvogel einsam
Die südosteuropäische Republik Albanien (Republika e Shqipërisë) grenzt im Norden an Montenegro und Kosovo, im Osten an Mazedonien und im Süden an Griechenland. Die Westgrenze des Mittelmeeranrainers bilden die Adria und das ionische Meer. Das
"Bilisht" (alb. auch "Bilishti", /"Viglista") ist eine Kleinstadt im Südosten Albaniens. Sie ist der Hauptort des Kreises Devoll und gehört zur Präfektur Korça.GeographieBilisht liegt in 930 m Höhe östlich der Morava-Berge auf einer
Blick über die StadtFriedhof der KriegsheldenUnabhängigkeitsdenkmalRathausDas Wappen der StadtNeue Hotels in der Nähe des Hafens"Vlora" (albanisch auch "Vlorë", italienisch "Valona", griechisch "Αυλώνα") ist eine Hafenstadt in
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hält die Einstufung von sechs Balkanstaaten und zwei afrikanischen Staaten als sogenannte sichere Herkunftsländer weiter für gerechtfertigt. Die acht Länder erfüllten weiterhin die Voraussetzungen für eine
Außenseiter Albanien darf nach dem ersten EM-Sieg seiner Geschichte auf den Einzug ins Achtelfinale hoffen. Der Endrunden-Debütant gewann in der Gruppe A gegen Rumänien mit 1:0 (1:0) und kann mit drei Punkten als einer der vier besten
Gastgeber Frankreich die perfekte Bilanz zerstört und selbst Historisches geschafft: Die Schweiz steht mit ihren Bundesliga-Legionären zum ersten Mal in der K.o.-Runde der Fußball-EM und könnte dort Gegner der deutschen Nationalmannschaft sein.
Ein später Doppelschlag in den Schlussminuten hat Frankreich den vorzeitigen Einzug in das Achtelfinale der Heim-EM beschert. Marseille (dpa) - Der eingewechselte Antoine Griezmann (90.) und Dimitri Payet in der Nachspielzeit trafen zum
Die Schweizer Fußball-Nationalmannschaft hat bei der Fußball-Europameisterschaft beste Chancen auf den erstmaligen Einzug in die K.o.-Runde. Lens (dpa) - Die Eidgenossen gewannen am Samstag ihr Auftaktspiel gegen Albanien in Lens 1:0 (1:0)
Albanien hat der nervlichen Belastung beim EM-Debüt nicht standgehalten und sich beim 0:1 (0:1) im emotionalen «Bruder-Duell» gegen die Schweiz quasi selbst geschlagen. Ein früher Torwartfehler (5.) und eine unnötige rotgelbe Karte gegen den
Wetter

Tirana


(17.12.2017 14:40)

6 / 10 °C


18.12.2017
1 / 7 °C
19.12.2017
-1 / 6 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Background - FAQ on ke ...

At least 11 Afghan Pol ...
Three Militants Report ...

...
...

Wer nachahmt, macht si ...
Schweiz des Balkans ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum