Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg




     
Hotelsuche in 
 

Kunstmäzen, um Frauen rumzukriegen

Russland, Moskau
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Kunstmäzen Igor Markin, 41, ist so etwas wie das Lieblingsfeindbild des Erzabtes Tichon. Dem ehemaligen Bauunternehmer und Multimillionär ist nichts von dem heilig, was die Konservativen gerne als unantastbar betrachten.
Galerie

Antichristliche Künstler, die blasphemische und pornografische Werke zur Schau stellen, finden in seinem Museum Asyl. Dabei ist Markin nicht unbedingt das, was man sich unter einem überzeugten Kunstverteidiger vorstellt. Seine Begründung, warum er das Geschäft, in dem er rund 40 Millionen Euro gescheffelt hat, aufgab, ist so originell wie pragmatisch: Kohle langweile den Ingenieur inzwischen, er wolle an seiner kulturellen Fortbildung arbeiten, denn: „Mit Gesprächen über Kunst kommt man besser an Frauen ran."
Instalattion von Ilja Kabakow: Der gefallene Kronleuchter.
Der Provokateur aus Lust sammelt seit 2006 in seinem „art4.ru“ auf 600 Quadratmetern Werke bekannter Größen wie Ilja Kabakow und Dimitrij Krasnopewzew. Aber besonders stolz ist er darauf, viele neue Talente entdeckt zu haben. Unter seinen rund 1500 Gemälden, Skulpturen und Installationen finden sich nach Ansicht der Verteidiger der guten alten Orthodoxie so teuflische Fotokunstwerke wie der „Marxismus de Sade“, auf dem zwei nackte junge Männer als angekettete Sklaven vor einem Herrn knien. Auf einem Cartoon lässt sich Lenin von Micky Maus anbeten und beim Anblick zweier Polizisten beim Zungenkuss im Birkenwäldchen ließ sich Ex-Kultusminister Aleksander Sokolov zu der Aussage hinreißen, dass dies „eine Schande für Russland" sei – er verhinderte die Ausstellung des Werkes im Ausland.

Hering im Pelzmantel
Anstelle eines Gästebuchs legt Markin Filzstifte bereit, mit denen man seine Eindrücke auf Klokacheln schmieren kann. Was im Museum so locker antiautoritär und machtkritisch daherkommt, ist für den Pragmatiker aber keinesfalls antirussisch: Der unfreiwillige Antipode des neuen Moskaus sammelt aus eigener Sicht „das Beste der Gegenwartskunst, um den Ruhm seiner Heimat zu mehren“. Der Kunstunternehmer reist selbst nicht sehr gern, vermisst schnell die Heimat, liebt die russische Küche, vor allem wenn sie von Meisterkoch Anatolij Komm (41) zelebriert wird, der in seinem Restaurant „Barbaren“ in zentraler Lage zwischen der „Geburt der Gottesmutter“-Kirche und dem Euro-Casino nur mit heimischen Zutaten arbeitet: Dessen kreative Menüs, etwa mit „Hering im Pelzmantel“, kosten um 200 Euro. Statt in die Welt zu gondeln, möchte der Architekt der russischen Kunsterneuerung die Welt nach Moskau holen: Markin will ein Museum bauen, das „eindrucksvoller als das Guggenheim in New York“ werden soll, eben „Weltklasse, vom Westen unerreicht“.

Dieser Artikel ist Teil der Tour "Tour Metropolis"
Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Russland hat 14 Nachbarstaaten – gemeinsam mit China ist das Rekord. Die Länge der Landesgrenzen beträgt über 20.000 Kilometer, hinzukommen über 37.000 Kilometer Küstenlinie. Kein Wunder, dass das Land bei dieser Ausdehung eine äußerst
Russland ist der flächenmäßig größte Staat der Welt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass kaum ein anderes Land so viele Möglichkeiten bietet, auf Abenteuerreise zu gehen. Wie bei einer der typischen Matrjoschka-Puppen gibt es unter der
Sicher, wir sind nicht nach Sankt Petersburg gekommen, um Berlin zu sehen. Dennoch ist folgende groteske Fußnote der Geschichte ein weiterer, wenn auch etwas skurriler Grund an die Newa zu reisen: Ausgerechnet „Der Untergang“, der Film über das
Kaufmann Pawel Tretjakow (1832–1898) begann 1856, die Werke zeitgenössischer russischer Maler zu erwerben. 1892 hatte der besessene Sammler an die 2000 Werke, die er der Stadt Moskau vermachte. Die „Tretjakow-Galerie“ (1902) im historischen
Gut 900 Schauspieler, Tänzer, Sänger und Musiker beschäftigt der Dramaturgie-Konzern „Bolschoi-Theater“. Das „Große Theater“ wird aber immer seltener den Moskowitern geboten, da die Stars, wie die Ballerinen des weltberühmten
Die Hauptstadt der Russischen Föderation ist streng genommen die größte Stadt Europas – wenn man den asiatischen Teil Istanbul nicht mitrechnet. Das UNESCO-Weltkulturerbe-Ensemble um den Roten Platz mit dem zentralen Kreml wird auf
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Berlin (dpa) - Zum Auftakt des deutsch-russischen Petersburger Dialogs haben sich beide Seiten für eine offene Auseinandersetzung auch über ihre tiefgreifenden Differenzen ausgesprochen. «Deutschland ist an vielfältigen und verlässlichen
Moskau/Buenos Aires (dpa) - Das russische Militär will Argentinien bei der Suche nach dem seit über einer Woche verschollenen U-Boot unterstützen. Verteidigungsminister Sergej Schoigu habe abgeordnet, mehrere Experten und ein spezielles
Berlin (dpa) - Der Vorsitzende des Petersburger Dialogs, Ronald Pofalla, sieht in den seit der Krim-Annexion schwer belasteten deutsch-russischen Beziehungen erste Entspannungssignale. «Ich spüre, dass die russische Seite inzwischen besser mit
Moskau/Paris (dpa) - Die französische Justiz hat gegen den zu Wochenbeginn festgenommenen russischen Oligarchen und Senator Sulejman Kerimow ein Ermittlungsverfahren wegen mutmaßlicher Steuerhinterziehung eröffnet. Das entschied ein
Moskau/Paris (dpa) - Die Festnahme des russischen Oligarchen und Senators Sulejman Kerimow in Frankreich hat scharfe Kritik in Moskau ausgelöst. Das Außenministerium bestellte am Mittwoch den Geschäftsträger der französischen Botschaft ein und
Moskau (dpa) - Bereits zum dritten Mal in Folge ist der Chef des russischen Ölkonzerns Rosneft, Igor Setschin, nicht als Zeuge im Korruptionsprozess gegen Ex-Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew erschienen. Setschin sei auf Geschäftsreise und
Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum