Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!


ITS | Jahn | Tjaereborg


     
Hotelsuche in 
 

Krupina

Slowakei, Krupina
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

"Krupina" (deutsch "Karpfen", ungarisch "Korpona", lateinisch "Carpona") ist eine Stadt in der südlichen Mittelslowakei.
Krupina von den umliegenden Bergen aus gesehen

Lage
Die Stadt liegt am Ostrand der Schemnitzer Berge ("Štiavnické vrchy"), zirka 27 Kilometer südlich von Zvolen.

Geschichte
Auf dem Gebiet des Ortes gab es spätestens während der Bronzezeit einen Siedlungsplatz. Anfang des 13. Jahrhunderts (1238) wurden als Bewohner des Orts deutsche Bergleute "(Saxones de Carpona)" erwähnt, im gleichen Jahr erhielt Karpfen auch das Stadtrecht. Zusammen mit Trnava, das etwa im gleichen Jahr die Stadtrechte erhielt, handelte es sich damit um eine der ältesten (und somit seinerzeit bedeutendsten) Städte der Slowakei und des gesamten Königreichs Ungarn.

Nach dem Mongoleneinfall von 1242 wurde der Ort wieder besiedelt, es kam zur Errichtung einer Zentralanlage mit rechteckigem Marktplatz. Bereits 1244 wurde die Stadt königliche Stadt. Das „Karpfener Recht“ auf Grundlage des Magdeburger Rechts wurde so in der Folgezeit die Basis für viele Städte in der Mittel- und Nordslowakei.

Die erhofften ertragreichen Rohstoffvorkommen konnten aber nicht gefunden werden; so ging der Silber- und Goldbergbau schon im 14. Jahrhundert zu Ende. In der Folgezeit wandten sich die Bewohner dem Handwerk und der Landwirtschaft zu. Zudem wurde der Ort 20 Jahre durch die Scharen von Johann Giskra (Ján Jiskra) schwer in Mitleidenschaft gezogen, ebenso in der Zeit der Türkenkriege. Die ursprünglich deutsch geprägte Stadt wurde durch die vor den Türken zurückweichenden Ungarn und Slowaken immer mehr zu einer ungarisch-slowakisch geprägten. In der Folgezeit waren es große Feuer (1708) und die Pest (1710), die der Stadt Rückschläge bei der Entwicklung zufügten.

Im 18. Jahrhundert entstanden die erste Schulen, 1918 kam der Ort zur Slowakei, wurde jedoch 1919 durch die ungarische Armee erneut besetzt und erst Ende des Sommers wieder durch tschechoslowakische Truppen übernommen. Während des 2. Weltkriegs arbeiteten in der Nähe der Stadt die Stäbe der sowjetisch und französisch geführten Partisanenverbände. Am 3. März 1945 wurde Krupina durch die rumänische und die sowjetische Rote Armee befreit. 1960-2002 war die Stadt Sitz eines Okres.

Sehenswürdigkeiten
* Stadtbefestigungen, 1551-64 angelegt, meist durch Häuser verbaut
* Häuser am Marktplatz im Renaissancestil
* Rathaus von 1901
* Dreifaltigskeitssäule am Marktplatz von 1752
* evangelische Kirche, 1784-88 klassizistisch als Toleranzkirche erbaut
* katholische Kirche, zu Beginn des 13. Jahrhunderts als dreischiffige romanische Basilika errichtet, 1705 barock umgestaltet

siehe auch
* Liste der Städte in der Slowakei


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 21.02.2018 04:25 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Hurbanovo" (bis 1948 slowakisch „Stará Ďala“; deutsch selten "Altdala", ungarisch "Ógyalla") ist eine Stadt in der Slowakei im Nitriansky kraj.Kirche in der StadtDie Stadt wurde 1329 zum ersten Mal erwähnt und trug bis 1948 den slowakischen
"Turzovka" (bis 1927 auch „Kysuce“; ungarisch "Turzófalva" - bis 1907 "Turzovka", polnisch "Turzówka") ist eine Stadt in der nordwestlichen Slowakei.Sie wurde 1592 zum ersten Mal schriftlich erwähnt und gliedert sich in folgende 6 Stadtteile:*
"Rajec" (deutsch "Rajetz", ungarisch "Rajec") ist eine Stadt mit zirka 6.000 Einwohnern in der Nordwestslowakei. Sie liegt im Rajčanka-Tal und liegt 20 km südlich der Stadt Žilina.SNP im OrtDer Ort wurde 1193 zum ersten Mal urkundlich als "Raich"
"Moldava nad Bodvou" (bis 1927 slowakisch „Moldava“; deutsch "Moldau an der Bodwa", ungarisch "Szepsi") ist eine Stadt in der Ostslowakei im Okres Košice-okolie.GeschichteDie Stadt wurde im 12. Jahrhundert durch deutsche Siedler gegründet
"Leopoldov" (bis 1948 slowakisch „Mestečko“; deutsch "Leopold-Neustadtl" oder "Leopoldstadt"; ungarisch "Újvároska") ist eine Stadt im Bezirk Hlohovec im Westen der Slowakei im unteren Waagtal zwischen den Städten Trnava und Piešťany, etwa
"Snina" (deutsch "Snina", ungarisch "Szinna") ist eine Stadt in der Ostslowakei.Sie liegt am Zusammenfluss der Cirocha und dem kleinen Fluss Pčolinka in einem Tal zwischen den Ausläufern der Niederen Beskiden und dem Vihorlat.Panorama der
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Jasna (dpa) - In der slowakischen Niederen Tatra ist ein Skifahrer von einer Lawine verschüttet und getötet worden. Wie der Bergrettungsdienst HZS am Donnerstagabend mitteilte, wurde der 54-Jährige erst nach mehrstündiger Suche unter Einsatz von
Bratislava (dpa) - Heftiger Schneefall hat in der Slowakei zahlreiche Unfälle verursacht und sogar das Parlament in Bratislava lahmgelegt. Wegen der Verkehrsprobleme konnten so wenige Abgeordnete rechtzeitig zu der Sitzung kommen, dass das Parlament
Bratislava (dpa) - Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung will eine seiner beiden Fabriken in der Slowakei schließen. Das bestätigte die slowakische Firmenleitung der Tageszeitung «Sme» (Samstag). Medien und lokale Politiker hatten schon
Budapest (dpa) - Eine Gruppe mittel- und osteuropäischer EU-Staaten spricht sich gegen eine weitere Vertiefung der europäischen Integration aus. «Wir brauchen nicht ein (EU-)Imperium, sondern einen Bund freier Nationen», sagte der ungarische
Bratislava (dpa) - Ein 27-jähriger Vater hat in der slowakischen Hauptstadt Bratislava seine Frau und sich selbst vor den Augen ihres gemeinsamen Babys erschossen. Wie die Polizei am Montagabend bestätigte, lag das sechs Monate alte Kind neben den
Ziar (dpa) - In der Slowakei sind zwei polnische Ski-Touristen von einer Lawine verschüttet worden. Wie der Bergrettungsdienst HZS am Montag mitteilte, wurde einer der beiden Männer noch rechtzeitig mit schweren Verletzungen gefunden. Der andere
Wetter

Bratislava


(21.02.2018 04:25)

0 / 3 °C


22.02.2018
-1 / 3 °C
23.02.2018
-1 / 4 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum