Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Krasnojarsk

Russland, Krasnojarsk
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Krasnojarsk" (, ) ist eine Stadt in Russland am Jenissei sowie an der Transsibirischen Eisenbahn. Mit 954.300 Einwohnern (1. September 2009)http://www.admkrsk.ru/citytoday/economics/Pages/situation.aspx ist Krasnojarsk die drittgrößte Stadt Sibiriens nach Nowosibirsk und Omsk. Sie ist die Hauptstadt der Region Krasnojarsk und ca. 4100 km östlich von Moskau gelegen.

Stadtgliederung
Die Stadt ist in sieben Stadtteile (sogenannte Rajons) gegliedert:

* Kirowski
* Leninski
* Oktjabrski
* Sowjetski
* Swerdlowski
* Zentralny
* Schelesnodoroschny

Geschichte
In der Umgebung von Krasnojarsk sind Überreste eines Mammuts entdeckt worden, die mindestens 12.000 Jahre alt sind. Die Fragmente des Mammutskeletts entdeckten Arbeiter auf dem Gelände des zentralen städtischen Friedhofes. Bislang hatte man Mammutreste nur im russischen Hohen Norden z.B. bei Ust-Port gefunden.

Krasnojarsk wurde 1628 als Ostrog (hölzerne Festung) durch einen Kosakenverband als „Krasny Jar“ (Schöne Klippe) von Andrei Dubenski gegründet. 1807 starb dort auf dem Rückweg aus Kalifornien nach Sankt Petersburg der Gründer der Russisch-Amerikanischen Handelskompanie "Nikolai Petrowitsch Resanow" an einer Erkältung. An der vermutlichen Stelle seines Grabes befindet sich heute ein Grabmal.
Ein historisches Haus in Krasnojarsk
Am 12. Dezember 1822 entstand das "Jenissei-Gouvernement" mit General-Gouverneur A. Lawinski. Am 6. Dezember 1896 traf der erste Zug der Transsibirischen Eisenbahn in Krasnojarsk ein. 1897 wurde Lenin für drei Jahre nach Sibirien verbannt, südlich von Krasnojarsk nach Schuschenskoje. 1899 wurde die Eisenbahnbrücke von Jewgeni Knorre und Lawrent Proskurjakow für die Transsibirische Eisenbahn über den Jenissej eröffnet.

Vor dem Zweiten Weltkrieg lebten in Krasnojarsk 40.000 Menschen, heute über 900.000. Durch Evakuierung der Zivilbevölkerung aus dem Westen der Sowjetunion während des Krieges und durch die politische Verbannung wuchs die Stadt. Zwischen 1938 und 1956 wurden in das westsibirische Gebiet Krasnojarsk eine Million Menschen deportiert und zur Zwangsarbeit eingesetzt.
1941 nahm das nach Krasnojarsk verlegte Lokomotivwerk „Krasny Profintern“ seine Arbeit auf.
Auch andere kriegsgefährdete Industrien wurden hinter den Ural nach Krasnojarsk verlegt.
Im September 1961 wurde der erste Kubikmeter Beton für den Bau des Krasnojarsker Wasserkraftwerkes verarbeitet und die kommunale Brücke (Länge: 2100 m) in Betrieb genommen. Der Baubeginn für die Krasnojarsker U-Bahn erfolgte im Februar 1986.
1987 wurde die Oktoberbrücke über den Jenissej eröffnet (Länge: 5000 m, Breite: 41 m).

Sehenswürdigkeiten
Kapelle Paraskewa-Pjatniza
Zehn-Rubel-Schein mit Motiven aus Krasnojarsk
Kommunale Brücke über den Jenissei in Krasnojarsk
Der Bahnhof von Krasnojarsk an der Transsib
Eisenbahnbrücke über den Jenissei
Stolby-Naturschutzgebiet bei Krasnojarsk

Drei Wahrzeichen der Stadt sind auf dem Zehnrubelschein abgebildet: die Kapelle Paraskewa-Pjatniza, die Kommunale Brücke über den Jenissei und -auf der Rückseite- das Kraftwerk am Krasnojarsker Stausee.

Die Kapelle Paraskewa-Pjatniza () thront auf einem Hügel Karaulnaja (wörtl.: "Wachhügel") oberhalb Krasnojarsks. Ursprünglich befand sich da ein heidnischer Schrein, später ein Wachturm der Krasnojarsker Festung. Die Kapelle wurde 1804 erbaut und 1852–1855 von den Architekten J. Alfejew und J. Nabalow neu errichtet. In Sowjetzeiten wurde sie nicht genutzt und verfiel. Erst mit der Perestroyka wurde sie wieder in die Jenissei-Diözese aufgenommen.

In der Nähe der Kommunalen Brücke liegt das historische und ethnographische Museum in einem ägyptisch anmutenden Gebäude mit einer großen Sammlung alter Fotos von Sibirien.

Das ehemalige Lenin-Museum wurde 1987 eröffnet und daneben am Jenissei liegt der restaurierte Flussdampfer "Swjatitel Nikolai", mit dem Lenin und seine Begleiter stromaufwärts nach Minussinsk in die Verbannung fuhren.

Der Prospekt Mira ist die Haupteinkaufsstraße der Krasnojarsker Bewohner. Sie wurde fünfmal umbenannt: Zuerst hieß sie Große Straße, dann Woskressenskaja-Straße – nach dem Namen der ersten steinernen dreistöckigen Woskressenskaja-Kirche, die auf der Strelka in der Mitte des 19. Jahrhunderts errichtet wurde. Nach dem Ersten Weltkrieg war sie die Sowjetische Straße, später hatte sie den Namen Stalin-Prospekt und heute Prospekt Mira („Allee des Friedens“).

Im Südwesten der Stadt überquert die Transsib den Jenissei auf einer 1000 m langen Stahlgitterbrücke. Sie wurde nach einem Entwurf von Jewgeni Knorre und Lawr Proskurjakow zwischen 1893 und 1896 errichtet und auf der Pariser Weltausstellung 1900 ausgezeichnet.

In der Nähe des östlichen Endes der Brücke liegt das Haus von G. W. Judin, der eine umfassende Privatbibliothek (ca. 100.000 Bände) zusammengetragen hatte, die aber 1906 nach Amerika verkauft wurde und heute den Grundstein bildet für die Russische Sammlung der Kongressbibliothek.

Ein von vielen Stellen der Stadt aus weithin sichtbares inoffizielles Wahrzeichen Krasnojarsks ist ein unvollendeter, 28 Stockwerke hoher Büroturm. Sein Bau war kurz vor der Perestroika begonnen und in den Wirren des Umbruchs gestoppt worden.

In der Umgebung von Krasnojarsk liegt das berühmte Naturschutzgebiet „Stolby“ („Säulen“, russisch: "Столбы"). Der Name kommt von den bis zu 100 Meter hohen Felssäulen.

35 km westlich bei Diwnogorsk am Jenissei gibt es eines der größten Schiffshebewerke. Es ist als Schrägaufzug ausgeführt und dient zur Überwindung der Staustufe des Krasnojarsker Stausees.

Sport
In der Stadt sind die Rugbymannschaften Krasny Jar Krasnojarsk und Jenissei-STM Krasnojarsk beheimatet.

Wirtschaft und Industrie
Skyline von Krasnojarsk mit einem unvollendeten Turm aus den späten 80er-Jahren
Krasnojarsk ist Sitz der russischen Fluggesellschaft Sibaviatrans. In Krasnojarsk liegt das zweitgrößte Aluminiumwerk der Welt KrAZ (). Um den Energiebedarf des Aluminiumwerks zu decken, wurde im Jahre 1967 30 km westlich von Krasnojarsk ein riesiges Wasserkraftwerk am Krasnojarsker Stausee in Betrieb genommen. Die Kapazität des Krasnojarsker Wasserkraftwerkes beträgt 6 Millionen Kilowatt, dadurch ist es eines der größten Wasserkraftwerke der Welt.

In Krasnojarsk sind auch mehrere andere Industriegiganten ansässig: Bergbau, Maschinenbau, Chemie, Metallverarbeitung.


Plan der zukünftigen Metro Krasnojarsk
Am 14. Juli 2006 erfolgte die Grundsteinlegung für das neue Frachtterminal am Flughafen Krasnojarsk. Die Projektverantwortlichen sind AirBridge Cargo (ABC), KrasAir, Swissport sowie Vertreter der Administration.

Nahe der Stadt Krasnojarsk liegt einer der größten unterirdischen Industriekomplexe der Welt, das „Bergbau- und Chemiekombinat“ Schelesnogorsk (früher Krasnojarsk-26), ein früher streng geheimes und bis heute von der Außenwelt abgeschirmter Betrieb, in dem seit seiner Gründung in den 1950er-Jahren unter anderem in drei Plutonium-Reaktoren Material für das russische Kernwaffenprogramm erzeugt wurde.

In der Stadt befindet sich die Verwaltung der Krasnojarsker Eisenbahn, der Filiale der Russischen Eisenbahnen, welche die Transsibirische Eisenbahn auf den Streckenkilometern 3713 bis 4489 und ihre Zweigstrecken auf diesem Abschnitt, beispielsweise nach Abakan in Chakassien, betreibt.



Wissenschaft und Bildung
Ethnographisches Museum Krasnojarsk
In Krasnojarsk sind mehrere Hochschulen und Universitäten ansässig:
*Fakultät der Staatlichen Akademie Nowosibirsk für Wasserstraßenverkehr
*Filiale der Öffentlichen Sozialuniversität Moskau
*Filiale der Geisteswissenschaftlichen Universität der Gewerkschaftsverbände Sankt Petersburg
*Filiale der Sibirischen Staatlichen Universität für Verkehrsverbindungen
*Hochschule des Innenministeriums Russlands in Krasnojarsk
*Institut für Sozialwissenschaften Krasnojarsk
*Staatliche Agraruniversität Krasnojarsk
*Staatliche Akademie für Architektur und Bauwesen Krasnojarsk
*Staatliche Akademie für Buntmetalle und Gold Krasnojarsk
*Staatliche Medizinakademie Krasnojarsk
*Staatliche Pädagogische Universität Krasnojarsk
*Staatliche Technische Universität Krasnojarsk
*Staatliche Universität Krasnojarsk
*Staatliches Kunstinstitut Krasnojarsk
*Staatliches Ökonomisches Handelsinstitut Krasnojarsk
*Militärhochschule für Nachrichtentechnik
*Sibirische Staatsuniversität für Luft- und Raumfahrttechnik M. F. Reschetnjow
*Sibirische Staatliche Technologische Universität
*Sibirisches Institut für Wirtschaft, Verwaltung und Psychologie
*Sibirisches Sozialinstitut

Söhne und Töchter der Stadt
Ehemaliges Leninmuseum und Konzerthaus Krasnojarsk
*Jewgeni Abalakow (1907–1948), Bergsteiger
*Konstantin Aladaschwili (* 1977), Skeletonpilot
*Wiktor Astafjew (1924–2001), Schriftsteller
*Dmitri Chworostowski (* 1962), russischer Opernsänger (Bariton)
*Helene Fischer (* 1984), Russlanddeutsche, Schlagersängerin
*Maxim Galanow (* 1974), russischer Eishockeyspieler
*Sergei Klischin (* 1967), russisch-österreichischer Judoka
*Andrei Makine (* 1957), französischer Schriftsteller
*Jewgeni Popow (* 1946), Schriftsteller
*Lew Psachis (* 1948), Schachspieler
*Wladimir Rebikow (1866–1920), Komponist
*Oleg Romanzew (* 1954), russischer Fußballtrainer und ehemaliger Fußballspieler
*Aljona Sidko (* 1979), Skilangläuferin
*Wassili Surikow (1848–1916), russischer Maler und Mitglied der Peredwischniki
*Jewgeni Ustjugow (* 1985), Biathlet

Siehe auch


=
Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 23.08.2019 09:44 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Russland hat 14 Nachbarstaaten – gemeinsam mit China ist das Rekord. Die Länge der Landesgrenzen beträgt über 20.000 Kilometer, hinzukommen über 37.000 Kilometer Küstenlinie. Kein Wunder, dass das Land bei dieser Ausdehung eine äußerst
Russland ist der flächenmäßig größte Staat der Welt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass kaum ein anderes Land so viele Möglichkeiten bietet, auf Abenteuerreise zu gehen. Wie bei einer der typischen Matrjoschka-Puppen gibt es unter der
Sicher, wir sind nicht nach Sankt Petersburg gekommen, um Berlin zu sehen. Dennoch ist folgende groteske Fußnote der Geschichte ein weiterer, wenn auch etwas skurriler Grund an die Newa zu reisen: Ausgerechnet „Der Untergang“, der Film über das
„Es wehte ihn daraus immer eine rätselhafte Kälte an, dieses prächtige Panorama war für ihn mit einem stummen, dumpfen Geist erfüllt“, lässt der vom Zaren verfolgte Fjodor Dostojewski Raskolnikow in „Schuld und Sühne“ über die
Kaufmann Pawel Tretjakow (1832–1898) begann 1856, die Werke zeitgenössischer russischer Maler zu erwerben. 1892 hatte der besessene Sammler an die 2000 Werke, die er der Stadt Moskau vermachte. Die „Tretjakow-Galerie“ (1902) im historischen
Gut 900 Schauspieler, Tänzer, Sänger und Musiker beschäftigt der Dramaturgie-Konzern „Bolschoi-Theater“. Das „Große Theater“ wird aber immer seltener den Moskowitern geboten, da die Stars, wie die Ballerinen des weltberühmten
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Der ukrainische Außenminister hat es schon vor Weihnachten verraten. Er werde mit seinem Kollegen Sigmar Gabriel in den Donbass reisen, schrieb Pawel Klimkin im sozialen Netzwerk Twitter. Also das Kohlerevier, durch das sich die Front im
Viele Moskauer dachten in der ersten Schrecksekunde an einen Anschlag - doch die Polizei geht bei einem schweren Busunglück mit vier Toten und einem Dutzend Verletzten von einem Unfall aus. Mitten im dichten Verkehr der russischen Hauptstadt fuhr
Die russische Wahlleitung hat eine Registrierung des Oppositionspolitikers Alexej Nawalny für die Präsidentenwahl unter Verweis auf dessen Vorstrafe abgelehnt. Das entschied die Kommission am Montag in Moskau, nachdem Nawalny am Vortag seine
Gegen alle Erfolgsaussichten hat sich der russische Korruptionsbekämpfer und Oppositionelle Alexej Nawalny von seinen Anhängern als Kandidat für die Präsidentenwahl aufstellen lassen. Auch wenn die Behörden Nawalny wegen einer Vorstrafe nicht
Die gesperrten Fußball-Funktionäre Joseph Blatter und Michel Platini haben von Russlands Staatschef Wladimir Putin eine persönliche Einladung für einen WM-Besuch im kommenden Sommer erhalten. «Die Weltmeisterschaft wird ein großes
Bei Massenprotesten in Russland zum 65. Geburtstag von Präsident Wladimir Putin hat die Polizei rund 290 Menschen festgenommen, aber weniger hart durchgegriffen als früher. Anhänger des Oppositionellen Alexej Nawalny demonstrierten am Samstag in
Wetter

Moskau


(23.08.2019 09:44)

-16 / -7 °C


24.08.2019
-19 / -14 °C
25.08.2019
-20 / -13 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Preisgelder der UEFA N ...
Bitcoin nimmt wieder F ...

Urlaub an der Mosel od ...
Auferstanden aus Rouen ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum