Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!




     
Hotelsuche in 
 

Kranj

Slowenien, Kranj
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Kranj" (deutsch: "Krainburg") ist mit 52.000 Einwohnern (2006) die drittgrößte Stadt Sloweniens und Hauptort des gleichnamigen Bezirks.

Lage
Kranj liegt auf 350 – 406 m ü.M. in der Oberkrain (Gorenjska) erhaben über einem Feld, das von Karawanken, Steiner Alpen und Julischen Alpen gesäumt ist; verkehrsgünstig am Zusammenfluss von Save und Kokra sowie an der Kreuzung der Straßen Ljubljana (Laibach) ↔ Loiblpass/Jesenice (Aßling) sowie Škofja Loka (Bischoflack) ↔ Seebergsattel.

Geschichte
Im Gemeindegebiet wurden archäologische Funde durchgehend bis zurück in die Jungsteinzeit gefunden. Während der Langobardenzeit (5./6. Jh.) erfolgte die erste Nennung als "Carnium", woraus sich die späteren Namen ableiteten.

Die slawische Besiedlung erfolgte im 7. Jahrhundert. Um die Jahrtausendwende war Kranj Sitz der Grafen und Kultur- und Verwaltungszentrum der Krain, eine Rolle, die später an Ljubljana überging. Aus 1060 datiert die erste Nennung als "Chreina". Die Stadt war auch namensgebend für das Herzogtum Krain.
Blick auf Kranj, Janez Vajkard Valvasor, 1689
1256 erfolgte die erste Nennung als Stadt. Vom Erdbeben von 1348 sind Schäden überlieferthttp://emidius.mi.ingv.it/RHISE/ii_20ham/ii_20ham.html#4. Aus dem 15. Jahrhundert datiert die Stadtmauer. In dieser Zeit wechselte die Stadt mehrmals den Besitzer: Von den Brixenern an die Habsburger ("Litorale"), an die Grafen von Cilli und wieder an die Habsburger, wo sie schließlich bis 1918 verblieb. Ebenso in dieser Zeit erhielt die Stadt das Recht, Gericht und Rat selber zu wählen.

Im 16. Jahrhundert erlebte die Stadt einen Aufschwung durch die Blüte des Bergbaus in der Krain und Kärnten, um mit dessen Niedergang ins Provinzielle zu verfallen.

Ab 1870 konnte sich die Gegend durch die Eröffnung der Bahnlinie Ljubljana ↔ Jesenice industriell entwickeln.

Im späteren 19. Jahrhundert erwachte die Slowenische Nationalbewegung und fand unter anderem im Turnverein "Krainer Falke" einen vehementen Träger.

1894 wurde das Gymnasium als "Kaiser Franz Joseph-Gymnasium" eröffnet.

In der Zwischenkriegszeit entwickelte sich die Gegend, wesentlich durch ausländisches Kapital, zu einem bedeutenden industriellen Zentrum.
Kranj

Sehenswürdigkeiten
* Schloss Brdo mit Schlosspark in Egg bei Krainburg

Söhne und Töchter der Stadt
* Marko Pogačnik (*1944), Bildhauer und Geomant
* Jernej Zaplotnik (1952–1983), Bergsteiger
* Bojan Križaj (*1957), Skirennläufer
* Tadej Slabe (*1959), Geograph und Extremkletterer
* Zoran Thaler (*1962(, Politiker
* Rajko Tavčar (*1974), Fußballspieler
* Tadej Valjavec (*1977), Radrennfahrer
* Rok Flander (*1979), Snowboarder
* Robert Kranjec (*1981), Skispringer
* Jure Bogataj (*1985), Skispringer

Städtepartnerschaften
* Pula (Kroatien)
* Villach (Österreich, Kärnten), seit 2008


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 12.12.2017 18:50 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das ist also jetzt Slowenien. So winzig, dass ein gut genährtes Huhn darüber hinwegfliegen könnte, witzeln die Slowenen selbstironisch. Wenn es nicht vorher im Kochtopf landet, denn sie schmausen gern deftig, die zwei Millionen Schweizer des Balkans.
Für die Entwicklung seiner parlamentarischen Demokratie wird der Musterknabe unter den postkommunistischen Staaten international gelobt: Slowenien gelang es in atemberaubender Zeit die ursprünglich als Favoriten gestarteten
Im Herzen Europas, wo die Alpen auf das Mittelmeer, die Pannonische Ebene und die Karstwelt treffen, liegt Slowenien. Das kleine grüne Land erstreckt sich auf einer Gesamtfläche von 20 273 km². Dort leben gastfreundliche, etwas zurückhaltende,
Klein aber oho, das kann man den Slowenen mit Fug und Recht nachsagen. Während etwa in Deutschland jede Neuschöpfung einer Ferienstraße einem Staatsakt gleicht, über dem Verbände, Kommunen und Regierungen Jahre brüten, bis schließlich eine
1) Ljubljana/Laibach: Habsburger Grandesse prägen Sloweniens Hauptstadt (280 000 EW) am Fluss Ljubljanica, über die sich drei sehenswerte historische Brücken spannen. Die Franziskanerkirche (17. Jh.), der barockisierte romanische Dom
Zugegeben, die Slaven machen es einem nicht immer leicht – sprachlich jedenfalls: Slovensko etwa nennen die Tschechen den Nachbarn Slowakei, Slovinsko aber steht für Slowenien. Kein Wunder also, wenn wir uns bei der Unterscheidung der kleinen
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Celje (dpa) - Die SG Flensburg-Handewitt hat den zweiten Tabellenplatz in der Vorrunde der Handball-Champions-League gefestigt. Die Norddeutschen gewannen am Sonntag ihr Auswärtsspiel beim slowenischen Rekordmeister Celje Pivovarna Lasko mit 30:27
Celje (dpa) - Die Handballer des THW Kiel haben sich in der Champions League für die Heimniederlage gegen Celje Pivovarna Lasko revanchiert. Eine Woche nach dem 26:29 in Kiel setzten sich die «Zebras» am Sonntag dank des Treffers von Niclas
Ljubljana (dpa) - Im Euro- und Nato-Land Slowenien steuert Staatspräsident Borut Pahor auf eine zweite Amtszeit zu. Der 54-Jährige erzielte am Sonntag knapp 54 Prozent der Stimmen, teilte die staatliche Wahlkommission nach Auszählung der Hälfte
Ljubljana (dpa) - Im Euro- und Schengenland Slowenien sind am Sonntag 1,7 Millionen Bürger aufgerufen, ein neues Staatsoberhaupt zu wählen. Weil im ersten Wahlgang vor drei Wochen niemand die absolute Mehrheit schaffte, fällt die Entscheidung
Wetter

Ljubljana


(12.12.2017 18:50)

2 / 12 °C


13.12.2017
0 / 3 °C
14.12.2017
1 / 6 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Schwerpunkte der Plena ...

UN Says Fighting Fuels ...
Jailed Turkmen Animal ...

EU will ihre Sicherhei ...
Kritik an Gesetz gegen ...

Wer nachahmt, macht si ...
Schweiz des Balkans ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum