Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse


Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


     
Hotelsuche in 
 

Kleine Architekturgeschichte der „Idealen Stadt“

Deutschland, Weiden
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Ohne real-existierendem Spannungsfeld schafft es auch die Yellow Press nicht, die hohle Scheinwelt einer gelangweilten Popelite zu einer Global City hochzustilisieren – zu einem Schmelztiegel, in der die Zukunft geschmiedet wird. Diese Prozesse sind kaum steuerbar. Seit der Antike versuchen sich Architekten vergeblich an der Realisierung der „Idealen Stadt“.
Galerie
Jede Metropole hat ein eigenes Gesicht...

In seinen zehn Büchern über die Architektur entwarf Vitruvius einen Lehrplan und Verhaltenscodex für die angehenden Baumeister: Die römischen Ingenieure sollten nicht nur Gebäude so planen und konstruieren, dass diese statischen Anforderungen genügten, sie sollten sich neben dem selbstverständlichen technisch-mathematischen Rüstzeug den Horizont eines Universalgelehrten aneignen: Akustik, Ästhetik, Medizin, Moral, Ökologie und Ökonomie sind dem im Rinascimento wiederentdeckten Theoretiker zufolge unentbehrliche Wissensgebiete des Stadtplaners und uomo universale in spe.

Der Florentiner Filarete legte im 15. Jahrhundert mit seinem 25-bändigen „Trattato d’architettura“ noch eine gehörige Schippe drauf und verehrte der Welt eine teils bewunderte, teils belächelte Ideologie, wie sich in der Idealen Stadt Architektur und Zusammenleben zu einem harmonischen Organismus vereinen sollten. Restlos überzeugt hat seine Philosophie offensichtlich keinen der zahllosen Principes und Mäzenen seiner Zeit. Immerhin entspringt der sternförmige Grundriss der norditalienischen Stadt Palmanova seinen Anregungen. An den Geist der Fuggersiedlung erinnert Claude-Nicholas Ledoux’ Arbeiterstadt Chaux, die sich kreisförmig um die Salinenwerke der französischen Salzstadt Arc-et-Senans gruppieren. Blinder Fortschrittsglaube beflügelte die Architekten Ebenezer Howard (Garden Cities of Tomorrow), Frank Lloyd Wright (Broadacre City) oder die Planer der Millionenretortenstadt Brasilia, Oskar Niemeyer und Lucio Costa. Schon skeptischer stand der Visionär Le Corbusier suburbanen Agglomerationen gegenüber: In seinem nicht verwirklichten „Plan Voisin“ für Paris trat er gedanklich schon 1925 den sich ankündigenden Schattenseiten verdichteter Innenstädte entgegen.

Paris, Centre Georges-Pompidou.
An popigem Techno versuchten sich Enzo Piano und Richard Rogers passend zur Flower-Power-Ära mit dem Centre Pompidou in Paris. Sie bezogen sich auf die Zukunftsvisionen der Gruppe Archigram: Plug-In-City und Walking-City. Bei der Überbauung der Berliner Stadtautobahn griffen Günter Domening und Eilfried Huth deren Konzept einer großzügigen Raumgestaltung als architektonische Äquivalenz zur Freiheitlichkeit einer Gesellschaft auf. So wie Stanley Kubrick filmische Erfindungen die Gestaltung der NASA-Astronautenanzüge beeinflusst haben soll, stand Star Wars Pate bei Rem Koolhaas’ kreisrundem Hochhaus der Waterfront-City in Dubai – einer künstlich angelegten Inselgruppe in Form einer Palme, dem ein Stück Manhattan transplantiert wurde. An konzeptionellen Fusionen von ästhetischer Idealstadt und umweltfreundlicher Lösung der Energieversorgung arbeiten Gerkan Marg und Partner bei der Retortenstadt Lingang New City in der Nähe von Shanghai und die chinesische Gruppe MAD bei dem sowohl energie- als auch CO2 neutralen, dreidimensionalen Super Star für 1,5 Millionen Einwohner.

Mehr Profit- und Marketingdenken denn architekturphilosophischer Idealismus dürfte einen amerikanischen Immobilienkonzern beflügeln, der bis 2015 in der Nähe von Seoul eine angeblich perfekte „Stadt der Städte“ schaffen möchte: Das südkoreanische New Songdo soll die Welt mit einem Eklektizismus aus Opernhaus à la Sydney, Central Park in memoriam New York und venezianischen Kanälen beeindrucken. Das Team Superstudio um den italienischen Architekten Adolfo Natalini setzt sich kritisch mit solchen überdimensionierten Fantastereien auseinander – womöglich wirkt hier die kulturelle Skepsis in dem Land nach, in dem der technik- und kriegsverherrlichende Futurismus Anfang des 20. Jahrhunderts erfunden wurde.
Dieser Artikel ist Teil der Tour "Tour Metropolis"
Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Berlin (dpa) - Wer andere beim Kennenlernen nachahmt, macht sich beliebt - zumindest innerhalb des eigenen Geschlechts. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie der Freien Universität Berlin und der Uni Leipzig. Demnach gibt
Göteborg (dpa) - Ein Mann ist in der Domkirche im schwedischen Göteborg in Brand geraten. Er sei dabei schwer verletzt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ob er sich absichtlich anzündete oder es sich um einen Unfall handelte, war
Birmingham (dpa) - Ein 46-Jähriger hat am Sonntag auf einen Mann in einer britischen Kirche eingestochen und ist festgenommen worden. Täter und Opfer kennen sich, wie die Polizei in Birmingham mitteilte. Es habe sich um eine gezielte Tat
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
Berlin (dpa) - Baustellen bei der Bahn sollen die Fahrpläne künftig weniger durcheinander bringen. Dazu hat im Konzern ein neues «Lagezentrum Bau» die Arbeit aufgenommen, wie Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla in Berlin sagte. «Es hat die
Gütersloh (dpa) - Patienten mit Rückenschmerzen kommen immer häufiger auf den OP-Tisch. Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung, die auf Zahlen des Statistischen Bundesamts und eigenen Berechnungen beruht. 2015
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Berlin (dpa) - Die Mehrheit der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Lohn zufrieden. Das geht aus einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervor, die der «Rheinischen Post» (Montag) vorliegt. Demnach gaben 61 Prozent aller
Berlin/Hamburg (dpa) - Windkraftwerke auf dem Meer erzeugen nach einer Studie des Instituts Fraunhofer IWES mehr und zuverlässiger Strom als bislang angenommen. Die Windkraftanlagen in Nord- und Ostsee produzieren an 363 Tagen des Jahres Energie,
Stuttgart (dpa) - Ottmar Hitzfeld sieht die Ursachen der sportlichen Krise von Borussia Dortmund nicht allein beim beurlaubten Trainer Peter Bosz, sondern vor allem in einer falschen Transferpolitik. Im Sommer hätte das Spielermaterial verbessert
Karlsruhe (dpa) - Die Reform des Paragrafen 238 zur leichteren Bestrafung von Stalkern und zum besserem Schutz der Opfer wird von Experten zwar begrüßt, die Anwendung aber noch skeptisch gesehen. Neu an dem Gesetz ist, dass schon das Handeln des
Berlin (dpa) - Die Zahl der befristet Beschäftigten in Deutschland ist binnen 20 Jahren um mehr als eine Million auf rund 2,8 Millionen im vergangenen Jahr gestiegen. Das geht aus einer Antwort des Statistischen Bundesamtes auf eine Anfrage der
Teheran (dpa) - Der Hamburger Christopher von Deylen und seine Band Schiller werden als erste westliche Musikgruppe ein Pop-Konzert in der Islamischen Republik Iran geben. Nach Angaben des Webportals der Tageszeitung Tehran Times wird die deutsche
Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Schwerpunkte der Plena ...

Uzbek National Set To ...
Russia, India, China S ...

Studie: Mehrheit der D ...
Befristete Jobs sind i ...

Wer nachahmt, macht si ...
Schweiz des Balkans ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum