Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Espresso der Extra-Klasse


Hotelsuche in 
 

Kern, Kurz, Strache: Drei Männer kämpfen um die Spitze

Österreich
05.10.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Wien (dpa) - FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache ist das Auftreten als Spitzenkandidat gewöhnt. Für Kanzler und SPÖ-Chef Christian Kern ist diese Rolle genauso neu wie für den ÖVP-Vorsitzenden und Außenminister Sebastian Kurz. Die Protagonisten im Überblick:

CHRISTIAN KERN (SPÖ)

Vom Bahn-Chef zum Kanzler: Start als Machertyp

Seine ersten politischen Auftritte im Mai 2016 versprachen Aufbruch und Bewegung. Nach dem Reform-Stillstand der Kanzlerschaft von Werner Faymann wurde Christian Kern, der smarte Quereinsteiger aus der Wirtschaft, von vielen Österreichern als Hoffnungsträger begrüßt. Kern kritisierte die eigene Partei, die Politikerkaste als solche und warnte vor dem Untergang der inzwischen volksfernen Volksparteien.

Der vierfache Vater, nach seinem Studium Wirtschaftsredakteur, ist bekennender «Kopf-Mensch». Er lässt sich auch privat eher vom Verstand als von Emotionen leiten. Anfangs galt er als umsetzungsstark und visionär.

Kern ist im Wiener Arbeiterbezirk Simmering aufgewachsen. Auf Facebook läuft unter dem Motto «Es gab wenig Geld, aber viel Liebe» ein Video zum Aufstieg aus einfachen Verhältnissen.

Rund 15 Jahre lang hatte der heute 51-Jährige in staatsnahen Betrieben wie dem Energiekonzern Verbund und den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) gearbeitet. Von 2010 bis 2016 war er als ÖBB-Chef Vorgesetzter von 40 000 Mitarbeitern.

Der passionierte Läufer und Mountainbiker identifizierte sich nicht völlig mit der neuen Rolle. «Für mich ist die Aufgabe hier ein Projekt für zehn Jahre», sagte er in einem seiner ersten Interviews.

Seine Markenzeichen: geschliffene Rhetorik und eng sitzende Anzüge. Als «Slim-Fit-Kanzler» machte er international eine gute Figur. 2017 litt sein Image als Macher unter den Querelen in der Koalition. Im Wahlkampf stolperten die Sozialdemokraten von Panne zu Panne.

SEBASTIAN KURZ (ÖVP)

Gipfelstürmer und Wächter der Balkanroute

In einem seiner Wahlkampfvideos klettert der 31-jährige ÖVP-Chef auf den knapp 3000 Meter hohen Dachstein. Die Botschaft: Einer, der den Weg findet, die richtigen Entscheidungen trifft und das Land wieder an die Spitze führt. Und eine vielsagende Frage: «Glaubst du, du weißt selber alles besser? Oder vertraust du auch auf die Erfahrung anderer?» Kurz, der in seiner Freizeit tatsächlich auf Berge klettert und wandert, umgibt sich jedenfalls gern mit kundigen Beratern. Sein engster Kreis ist seit Jahren unverändert, seine Kampagne läuft perfekt wie aus einem Guss.

Kontrolliert und konzentriert geht Kurz ans Werk. Seinen Kritikern wirkt er dabei oft zu glatt, seine Sprüche seien zu schablonenhaft, seine Reaktionen zu erwartbar.

Politische Erfahrung in hohen Ämtern hat Kurz schon mit 24 Jahren als Integrations-Staatssekretär gesammelt. Der damalige Spott wegen seines Alters hat ihn geprägt. «Durchhalten auch bei Gegenwind» - ist seine Devise. Mit 27 Jahren wurde er Außenminister.

National und international hat er sich seinen Ruf vor allem durch seine strikte Anti-Migrationspolitik erarbeitet. Er sonnt sich darin, dass andere Länder seine Ansichten mittlerweile teilen. Seine politische Sternstunde war die von ihm mitinitiierte Schließung der Balkanroute zur Eindämmung der illegalen Zuwanderung.

Kurz ist im Wiener Arbeiterbezirk Meidling aufgewachsen. Seine Mutter ist Lehrerin, sein Vater Techniker. Sein Privatleben schirmt Kurz weitgehend von der Öffentlichkeit ab. Selten sind die gemeinsamen Auftritte mit Partnerin Susanne.

HEINZ-CHRISTIAN STRACHE (FPÖ)

Der Retter der FPÖ will endlich in die Regierung

Sein ganzer Stolz gilt dem Wiederaufstieg der FPÖ. Als Heinz-Christian Strache die Partei 2005 übernahm, lag sie bei wenigen Prozent, inzwischen sind die Rechtspopulisten als dritte Kraft in Österreich fester denn je etabliert. Bei den Wahlen 2013 erreichten sie 20,5 Prozent. Der 48-Jährige selbst hat im Ringen um die Wähler der Mitte seinen polternden Ton weitgehend abgelegt und gibt sich staatstragend.

Antisemitische Töne sind inzwischen offiziell verpönt. Strache selbst war mehrfach auf Polit-Reisen in Israel. Die Migration und die angebliche Bedrohung durch den politischen Islam sind Hauptthemen der FPÖ. Im Wahlkampf warnt die FPÖ vor allem vor einer möglichen Fortsetzung der Koalition der Volksparteien SPÖ und ÖVP.

Straches Lieblingsgestalt in der Geschichte ist der deutsche Reichskanzler Otto von Bismarck; sein liebster Romanheld der sagenhafte Robin Hood.

Der Wiener hat Erfahrung in der Auseinandersetzung von Mann zu Mann. Als er sich einst von einem Salzburger Arzt beleidigt fühlte, focht der FPÖ-Politiker ein Duell mit stumpfen Waffen gegen den Mediziner aus. Zu seinem Kreis gehören bis jetzt Mitglieder national-konservativer schlagender Burschenschaften.

Straches politischer Ziehvater war der Rechtspopulist Jörg Haider (1950-2008), mit dem er sich bei Weitem nicht immer einig war. Als Haider 2005 die FPÖ verließ und das Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ) gründete, war der Weg für Strache frei. Seit Längerem ist der in zweiter Ehe verheiratete zweifache Vater dabei, die FPÖ zumindest dem Anschein nach mehr in die Mitte zu rücken.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Deutschland
27.09.2017
Hamburg (dpa) - Die Mehrheit der Deutschen hat sich einer Umfrage zufolge gegen eine Ausgrenzung der AfD-Fraktion im Bundestag ausgesprochen. 63 Prozent der Befragten sagten, Abgeordnete der AfD sollten in der parlamentarischen Arbeit genauso
weiter
Deutschland
27.09.2017
Berlin (dpa) - Die deutschen Medien haben aus Sicht von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den Provokationen der AfD im Wahlkampf zuviel Raum gegeben. «Tabubrüche dürfen sich nicht auszahlen», sagte Steinmeier der «Zeit» und «Zeit
weiter
Deutschland
27.09.2017
Berlin (dpa) - Andrea Nahles will mit ihrer Wahl zur Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion keinen Linksruck verbunden sehen. «Mehr von der einen oder anderen Himmelsrichtung, ich glaube, das ist nicht die Antwort für unser Land und das ist auch
weiter
Europa
13.09.2017
Straßburg (dpa) - In seiner jährlichen Rede zur Lage der Europäischen Union hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker seine Pläne präsentiert. Detaillierte Vorschläge will die Brüsseler Behörde in den kommenden Monaten ausarbeiten
weiter
Deutschland
19.07.2017
Der Geschäftsführer von «Ärzte ohne Grenzen», Florian Westphal, hat die Kritik von Bundesinnenminister Thomas de Maizière an freiwilligen Seenotrettern im Mittelmeer entschieden zurückgewiesen. De Maizière hatte gegenüber den Zeitungen der
weiter
Europa
13.09.2017
Straßburg (dpa) - Interkontinental-Flüge bleiben nach einer Entscheidung des Europäischen Parlaments bis Ende 2020 vom europäischen Emissionshandel ausgenommen. Abgewartet werde eine internationale Lösung für die Zivilluftfahrt, über die
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Der Streit zwischen CDU und CSU in Sachen Flüchtlingspolitik ist gerade beigelegt. Bekommt er jetzt aus Österreich neue Nahrung? Dort gehen Konservative und Rechtspopulisten gestärkt aus der Wahl hervor.Berlin (dpa) - Kurz vor Gesprächen über
Berlin (dpa) - Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hat vor einer Fortsetzung der Debatte über eine «offene rechte Flanke» als Grund für die AfD-Erfolge bei der Bundestagswahl gewarnt. CDU und CSU sollten sich keine Gefechte auf hohem
Sebastian Kurz und die Konservativen sind die strahlenden Gewinner der Parlamentswahl in Österreich. Auch die rechte FPÖ legt deutlich zu. Für Europas Reformer dürfte der Wind damit rauer werden.Brüssel (dpa) - Allen Schmutzkampagnen zum Trotz
Wien (dpa) - Tennis-Routinier Tommy Haas hat seine vermutlich letzte Saison ohne weiteren offiziellen Auftritt beendet. «Er wird dieses Jahr definitiv kein ATP-Turnier mehr spielen», sagte sein Manager Edwin Weindorfer am Montag der
Sebastian Kurz und die Konservativen sind die strahlenden Gewinner der Parlamentswahl in Österreich. Auch die rechte FPÖ legt deutlich zu. Für Europas Reformer dürfte der Wind damit rauer werden.Brüssel (dpa) - Allen Schmutzkampagnen zum Trotz
Der Streit zwischen CDU und CSU in Sachen Flüchtlingspolitik ist erst beigelegt worden. Bekommt er jetzt aus Österreich neue Nahrung? Dort gingen Konservative und Rechte gestärkt aus der Wahl hervor.Berlin (dpa) - Kurz vor Gesprächen über eine
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Autofahrer können zur Bezahlung der Maut in Österreich künftig auch auf eine digitale Vignette zurückgreifen. «Ab nächstem Jahr ist Schluss mit Kleben und Kratzen. Damit treffen wir den Nerv der Zeit», sagte Verkehrsminister Jörg Leichtfried
Eine urige Hütte in den Bergen, in der gemütlichen Stube brennt im Holzofen schon ein lustiges Feuer und auf der Terrasse dampft in einem mächtigen Holzwanne das Wasser für ein wohliges Bad. So erträumen sich viele Menschen ihr ideales
Kaffeehauskultur der besonderen Art mit riesigen Spiegeln und bunten Gesichtern, die viele Geschichten erzählen. Man kennt sich, man liebt sich. Im Savoy sind alle daheim. Das bunte Volk, das die Nacht genauso wie den Tag liebt und sich im
Kaffeehauskultur der besonderen Art mit riesigen Spiegeln und bunten Gesichtern, die viele Geschichten erzählen. Man kennt sich, man liebt sich. Im Savoy sind alle daheim. Das bunte Volk, das die Nacht genauso wie den Tag liebt und sich im
In Österreich werden zu Silvester die Sektgläser schnell wieder weggestellt, auch für die Böller bleibt kaum Zeit: Wichtigster Brauch ist der Neujahrswalzer. Zu «An der schönen blauen Donau» von Johann Strauss wird um Mitternacht ein Land zum Ballsaal.
In Österreich werden zu Silvester die Sektgläser schnell wieder weggestellt, auch für die Böller bleibt kaum Zeit: Wichtigster Brauch ist der Neujahrswalzer. Zu «An der schönen blauen Donau» von Johann Strauss wird um Mitternacht ein Land zum Ballsaal.
Wetter

Wien


(16.10.2017 23:52)

11 / 20 °C


17.10.2017
11 / 17 °C
18.10.2017
12 / 19 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum