Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


Espresso der Extra-Klasse


     
Hotelsuche in 
 

Keila (bei Tallinn)

Estland, Keila
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Keila" (deutsch "Kegel") ist eine Stadt in Nordestland.

Lage
Keila liegt im Kreis Harju am Keila-Fluss. Die Stadt befindet sich 25 km westlich der estnischen Hauptstadt Tallinn.

Geschichte
Keila wurde erstmals 1241 im Liber Census Daniæ als "Keikal" urkundlich erwähnt, nachdem 1219 die Dänen Nordestland erobert hatten. Bereits Ende des 13. Jahrhunderts, kurz nach der endgültigen Christianisierung Estlands, wurde dort eine Steinkirche errichtet, die bis heute erhalten ist.

Im 15. und 16. Jahrhundert errichtete der Schwertbrüderorden eine Ordensburg, um die sich ein bürgerliches Gemeinwesen bildete. Keila wurde im Livländischen Krieg (1558-83) fast vollständig zerstört. Vor allem einem Angriff polnischer Einheiten 1567 fiel die Stadt zum Opfer. Die überlebende Bevölkerung starb größtenteils 1601/02 bei einer Hungersnot und einer anschließenden Pestepidemie.

Erst durch den Bau der Eisenbahn von Tallinn nach Paldiski 1870 erlebte die Stadt einen großen wirtschaftlichen Aufschwung. Die Strecke wurde nach dem deutschen Namen Keilas scherzhaft "Kegelbahn" genannt.

Am 1. Mai 1938 wurden Keila die Stadtrechte verliehen.

In der Zeit der sowjetischen Besetzung wuchs die Stadt weiter. Vor allem eine Plattenbausiedlung am Rande der Stadt und ein Kulturzentrum im Stil des Sozialistischen Klassizismus prägen heute das Bild.

Seit 1995 befindet sich das einzige estnische SOS-Kinderdorf in Keila.

Sehenswürdigkeiten
Das 1988 eröffnete Heimatmuseum des Landkreises Harju befindet sich im historischen deutschbaltischen Gutshaus von Keila. Das Gebäude stammt aus dem 19. Jahrhundert.

Daneben lohnt ein Besuch der Michaelis-Kirche von Keila. Sie war lange Zeit die größte mittelalterliche Steinkirche im heutigen Kreis Harjumaa. Der Altartisch, die Kanzel und Schnitzereien stammen aus dem 17. Jahrhundert. 1851 wurde der Kirche ein Turm im neugotischen Stil beigestellt.

Die Überreste der Ordensburg von Keila sind im Jõepark, einem 22,4 Hektar großen Parkareal, zu besichtigen.

Von 1862 bis zu seiner Zerstörung durch die sowjetischen Besatzungsbehörden 1949 stand bei Keila eines der größten Standbilder Martin Luthers in Osteuropa. Die Figur war sechs Meter hoch und weithin sichtbar aufgestellt.

Daneben verfügt Keila auch über einen größeren Sportkomplex mit Fitnessstudio und Hallenbad.

Städtepartnerschaften

* Nacka, Schweden
* Huittinen, Finnland
* Barsbüttel, Deutschland
* Birštonas, Litauen
* Sigulda, Lettland


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 18.02.2018 02:33 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Wald, Radfahrer auf der Schnellstraße Via Baltica, kein Defizit im Staatshaushalt und Internet für alle per Gesetz. Ein paar estnische Kuriositäten im Überblick, für Jauchs "Wer wird Millionär" vielleicht nützlich... Oder Sie ziehen
Estland ist ein kleines Land – ein bisschen kleiner als Niedersachsen, kaum größer als die Schweiz, Dänemark oder die Niederlande –, das mit rekordverdächtigem Wirtschaftswachstum und stabilen politischen Verhältnissen zu den Musterschülern
Die Jakobskirche in Tapa"Tapa" (deutsch "Taps") ist eine Stadt im Norden Estlands 80 km südöstlich von Tallinn und Verwaltungssitz der Landgemeinde Tapa.GeschichteTapa ist Estlands wichtigster Eisenbahnknotenpunkt. Tallinn ist per Eisenbahn 77 km,
"Kehra" (deutsch "Kedder") ist eine Kleinstadt im Norden Estlands.LageKehra liegt im Kreis Harju. Die Stadt gehört verwaltungsmäßig zur Landgemeinde Anija. Sie liegt am Jägala-Fluss.GeschichteKehra wurde erstmals 1241 im "Liber Census Daniæ"
"Rakvere" (deutsch "Wesenberg") ist eine Stadt im Norden Estlands, zu Füßen einer alten Burg des Deutschen Ordens, die den Namen Wesenberg trägt.GeschichteRakvere wurde 1250 als Wesenberg erstmals urkundlich erwähnt und erhielt 1302 Lübisches
"Paldiski", historisch "Rogervik" (schwed. "Rågervik") und "Baltischport" (russ. Балтийский Порт/"Baltijski Port"), ist eine Hafenstadt im Nordwesten Estlands im Landkreis Harju. Sie liegt rund 50 km westlich von
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Riga (dpa) - Nach den Nachbarstaaten Estland und Litauen hat auch Lettland am Donnerstag einen «Magnitsky Act» verabschiedet. Das Parlament in Riga forderte in einem Entschluss die Regierung des  Baltenstaats auf, Sanktionen gegen Personen
Tallinn (dpa) - Ein Auto ist beim Fahren auf der zugefrorenen Ostsee in Estland ins Eis eingebrochen. Drei Menschen in dem Fahrzeug  ertranken, wie estnische Medien unter Berufung auf die Polizei am Dienstag berichteten. Zwei weitere
Tallinn (dpa) - Beim Zusammenstoß eines regionalen Linienbusses mit einem Lastwagen in Estland ist ein Mensch ums Leben gekommen, 15 weitere wurden verletzt. Gestorben sei der 71 Jahre alte Fahrer des Busses, berichteten estnische
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Digital-Gipfel der Europäischen Union in Tallinn als Erfolg bewertet. Das Treffen habe die Dringlichkeit unterstrichen, beim digitalen Binnenmarkt voranzukommen, sagte sie nach Ende des Treffens in der
Für die baltischen Staaten war der Putschversuch im August 1991 in Moskau eine historische Chance. Nach jahrzehntelanger Zwangszugehörigkeit zur Sowjetunion konnten sie vor 25 Jahren ihre Unabhängigkeit zurückerlangen. Riga (dpa) - Mit
Wetter

Tallinn


(18.02.2018 02:33)

-6 / -3 °C


19.02.2018
-6 / -5 °C
20.02.2018
-10 / -5 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum