Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse




Hotelsuche in 
 

Katastrophen-Hochwasser in Österreich: Höchststand erst Dienstag

Österreich
03.06.2013
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Überflutete Städte, gesperrte Zugstrecken und Gerölllawinen in den Bergen - in Österreich bleibt die Hochwassersituation dramatisch. An der Donau sollten die Pegelstände noch weiter steigen.

Wien (dpa) - In vielen Teilen Österreichs hat das Hochwasser am Montag für katastrophale Zustände gesorgt. Und es könnte noch schlimmer werden. In Ober- und Niederösterreich sollte die Donau erst am Dienstag ihren Höchststand erreichen. Zwei Menschen starben bisher durch die Wetterlage, zwei weitere wurden vermisst. Das Militär rückte zur Unterstützung aus. Entlang der Donau galt Katastrophenalarm. Der Fluss wurde für die Schifffahrt gesperrt.

Tagelanger Dauerregen und aus Deutschland kommende Wassermassen in Inn und Donau fluteten Innenstädte, vielerorts war die Lage dramatischer als bei der Katastrophenflut 2002. Hunderte Menschen mussten ihre Häuser verlassen.

In den Bergen rutschten ganze Hänge ab, Schlamm und Geröll verschütteten Straßen und Bahngleise. In Vorarlberg bargen Rettungskräfte am Montag einen vermissten Mann tot aus einem Kanal, in St. Johann im Pongau tötete am Wochenende eine Gerölllawine einen mit Aufräumarbeiten beschäftigten Arbeiter. Zwei weitere Menschen, die ebenfalls in eine Schlammlawine gerieten, werden vermisst.

In Tirol und Salzburg begannen die Menschen nach einer leichten Entspannung der Lage am Montag bereits mit den Aufräumarbeiten. Die meisten Bahnstrecken und viele Hauptverkehrsstraßen waren gesperrt. Allein in Tirol seien fast 100 Hänge abgerutscht, teilte das Land mit. Hunderte Bahnreisende, die am Sonntag am Salzburger Hauptbahnhof festsaßen, wurden vom Militär in Kasernen einquartiert.

Im Osten Österreichs türmten Menschen Zehntausende von Sandsäcken zum Schutz gegen die anschwellenden Fluten auf. Im niederösterreichischen Melk stand die Innenstadt bereits unter Wasser und das Wasser stieg stetig, in Korneuburg evakuierte die Polizei eine Siedlung.

Nach Schätzungen von Versicherern verwüstete das Hochwasser auch Tausende Hektar Ackerfläche. Die Regierung sicherte allen Opfern finanzielle Hilfe zu und will auch bei der Europäischen Union (EU) um Unterstützung bitten. Mehrere Organisationen starteten Spendenaktionen.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Österreich
03.06.2013
Wien (dpa) - In weiten Teilen Österreichs war die Hochwasserlage nach tagelangen Regenfällen auch am Montag angespannt. Die Pegel der Donau stiegen weiter gefährlich an. Bei Kienstock in der Wachau wurden am Morgen 9,59 Meter gemessen. Für den
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Es ist alles andere als der klassische Musical-Stoff: Die Vereinigten Bühnen Wien haben sich Georg Büchners Drama «Woyzeck» vorgenommen. Mit Hilfe der britischen Kultband Tiger Lillies ist ein ungewöhnliches, bewegendes Stück Musiktheater entstanden. Wien
In Österreich werden zu Silvester die Sektgläser schnell wieder weggestellt, auch für die Böller bleibt kaum Zeit: Wichtigster Brauch ist der Neujahrswalzer. Zu «An der schönen blauen Donau» von Johann Strauss wird um Mitternacht ein Land zum Ballsaal.
In Österreich werden zu Silvester die Sektgläser schnell wieder weggestellt, auch für die Böller bleibt kaum Zeit: Wichtigster Brauch ist der Neujahrswalzer. Zu «An der schönen blauen Donau» von Johann Strauss wird um Mitternacht ein Land zum Ballsaal.
Die Wiener Festwochen präsentieren ihr kommendes Theaterprogramm unter dem Motto «Anatomie der Krise». Die Stücke sollten vom heutigen Protest und Revolteformen der Vergangenheit berichten, kündigte die Schauspieldirektorin der Festwochen,
Der Wiener Opernball ist weltbekannt. Aber Österreichs Hauptstadt bietet weit mehr Auswahl zum Tanz. Darunter sind auch politisch höchst zweifelhafte Bälle. Ärger gibt es vor allem um eine Veranstaltung von Burschenschaftern. Wien (dpa) - Wenn
Der umstrittene Burschenschafterball in Wien fiel in diesem Jahr auf den Holocaust-Gedenktag. Rund 2500 Kritiker der Veranstaltung demonstrierten am Freitag, 20 wurden festgenommen. Wien (dpa) - Bei Demonstrationen gegen den umstrittenen
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Wien" ist die Bundeshauptstadt und zugleich eines der neun Bundesländer Österreichs. Die Stadt ist mit rund 1.690.000 Einwohnern die bevölkerungsreichste Stadt des Landes, im Großraum Wien leben mit etwa 2,4 Millionen Menschen mehr als ein
Die sozialistische Stadtregierung hat Wien und seiner Bevölkerung 1926 dieses Bad geschenkt, das einst zu den modernsten Bädern Europas zählte. Ohne Latschn Watschn! Wenn Sie keine Badelatschen tragen, wird der Bademeister verärgert. In sein
Die sozialistische Stadtregierung hat Wien und seiner Bevölkerung 1926 dieses Bad geschenkt, das einst zu den modernsten Bädern Europas zählte. Ohne Latschn Watschn! Wenn Sie keine Badelatschen tragen, wird der Bademeister verärgert. In sein
Ein Juwel hinter den Bäumen, Jugendstil zum Träumen, und eine Aussicht, wie von Gott gemacht.  Husch, Husch, Sackerlrutschen [Sackerl = Tüte, Plastiktüte] Da geht’s aufi auf’n Berg, und mit Juchu und
Dann heißt’s aufgepasst, Türen auf und rein in die gute Stube. Wenn’s a no an Fensterplatz gibt, die Sonne scheint, dann ist die Welt in Ordnung und Wien zeigt sich von seiner schönsten Seite. Immer der Nase lang. Da freut sich der Mensch
Dann heißt’s aufgepasst, Türen auf und rein in die gute Stube. Wenn’s a no an Fensterplatz gibt, die Sonne scheint, dann ist die Welt in Ordnung und Wien zeigt sich von seiner schönsten Seite. Immer der Nase lang. Da freut sich der Mensch
Wetter

Wien


(24.04.2014 02:39)

12 / 22 °C


25.04.2014
14 / 22 °C
26.04.2014
13 / 19 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum