Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse


Bundesliga-Tickets mit Garantie!


     
Hotelsuche in 
 

Karditsa

Griechenland, Karditsa
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  



Karditsa, Agios-Konstantinos-Kirche

"Karditsa" ( ) ist eine Stadt und eine Stadtgemeinde (, "Dimos") im südwestlichen Thessalien in Griechenland.

Geografie

Karditsa ist Hauptstadt der gleichnamigen Präfektur. Die Stadt liegt an einem Verkehrsknoten in der thessalischen Ebene zwischen dem 60 km entfernten Larisa im Nordosten, dem 94 km entfernten Lamia im Süden, dem 100 km entfernten Volos im Osten und dem 29 km entfernten Trikala im Nordwesten. Karditsa ist auch an das Eisenbahnnetz angeschlossen (Abzweigstrecke der Strecke Athen–Thessaloniki nach Kalambaka). Zehn Kilometer westlich der Stadt geht die thessalische Ebene in eine Hügellandschaft (Ausläufer des Pindosgebirges) über.

Geschichte

Die Gründung der befestigten Siedlung fällt unter die Zeit der Türkenherrschaft. Die Siedlung wurde zum Schutz vor Angriffen der Bewohner des Agrafa-Gebirges errichtet. Schon bald nutzten auch griechische Händler den Marktplatz. Der Name leitet sich wahrscheinlich von dem slawischen Namen Graditsa ab, was so viel wie Städtchen oder kleine (befestigte) Stadt bedeutet. 1821 forderte eine Pestepidemie zahlreiche Opfer. 1881 kam Karditsa mit Thessalien zu Griechenland. Im folgenden Jahr wurde die Kommune zur Stadt erhoben.

1941 wurde Karditsa durch die deutsche Wehrmacht besetzt. Schon am 12. März 1943 konnten griechische Partisanen die Altstadt einnehmen. Karditsa war damit eine der ersten befreiten Städte in Südosteuropa. Heute ist die Stadt Verwaltungs-, Kultur- und Wirtschaftszentrum der Präfektur. Es existiert dort auch eine Außenstelle der Universität Thessalien.

Sehenswürdigkeiten

Im Stadtzentrum befindet sich als grüne Lunge der Stadt der Pavsilypo-Park, gleich neben der Kirche Agiou Konstantinou aus dem 19. Jahrhundert mit Wandmalereien des Künstlers Dimitris Gioldassis. Der zentrale Stadtplatz weist teilweise klassizistische Gebäude auf wie das Hotel Arni aus dem Jahr 1920. In der Nachbarschaft liegt die städtische Markthalle und die Valvi-Straße, in der es noch einige erhaltene alte Handwerks- und Geschäftshäuser gibt. Die Stadt beherbergt eine Pinakothek und ein archäologisches Museum.


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 22.07.2018 18:43 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
In Athen verschmelzen Vergangenheit und Zukunft wie kaum woanders auf der Welt. Die antiken Monumente bilden den klassischen Hintergrund einer modernen und trendigen Stadt. Gerade diese Kontraste machen Athen so spannend und zu einer der
Das relativ kleine Griechenland zählt immerhin acht Großstädte mit mehr als 100000 Einwohnern. Neben der Kapitale Athen, sind Thessaloniki und Patras die wichtigsten wirtschaftlichen und kulturellen Zentren des Landes. Athen ist die Kapitale
Das relativ kleine Griechenland zählt immerhin acht Großstädte mit mehr als 100000 Einwohnern. Neben der Kapitale Athen, sind Thessaloniki und Patras die wichtigsten wirtschaftlichen und kulturellen Zentren des Landes. Athen ist die Kapitale
Das relativ kleine Griechenland zählt immerhin acht Großstädte mit mehr als 100000 Einwohnern. Neben der Kapitale Athen, sind Thessaloniki und Patras die wichtigsten wirtschaftlichen und kulturellen Zentren des Landes. Athen ist die Kapitale
Nein, die Wiege der Menschheit sucht man in Griechenland vergeblich. Dennoch mischen die Hellenen im Kinderbett-Ranking ganz vorne mit. Das Land der Philosophen, Dichter und Götter gilt als Keimzelle Europas und der Demokratie. Und dorthin strömen
Hier lag einst das Kloster Morphonou, ein von Lateinern gegründeter Klostersitz. Im Jahre 980 n. Chr. Erschien hier ein „Leone von Benevento“ mit sechs Schülern. Ihre Anwesenheit lässt sich bis in das Jahr 990 verfolgen.
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Athen (dpa) - Die Polizei in Athen hat am Freitag eine Demonstration von befristet beschäftigten Lehrern unter Einsatz von Pfefferspray aufgelöst. Dies berichteten das Staatsfernsehen (ERT) sowie mehrere Nachrichtenportale. Die Lehrer - rund 2000
Athen (dpa) - Die griechische Sportjustiz hat nach dem Skandal um den Revolver-Auftritt von Paok-Saloniki-Besitzer Iwan Savvidis harte Strafen verhängt. Savvidis muss nach dem Abbruch des Spitzenspiels Saloniki gegen AEK Athen 100 000 Euro
Athen (dpa) - Nur einen Tag nach dem Beschluss über die Fortsetzung der griechischen Fußball-Meisterschaft ist es am Mittwoch in Piräus zu Auseinandersetzungen zwischen Fußballfans und der Polizei gekommen. Als die Jugendlichen versuchten, eine
Toulouse/Athen (dpa) - Der Flugzeugbauer Airbus kann sich auf einen Großauftrag aus Griechenland freuen. Die private Fluggesellschaft Aegean Airlines unterzeichnete am Mittwoch einen Vorvertrag über 30 Mittelstreckenjets aus der A320neo-Familie,
Von einer kleinen griechischen Stadt zum Musik-Weltstar: Vangelis, Keyborder und Wegbereiter der elektronischen Musik, wird 75. Und er macht weiter.Athen (dpa) - Mitte der 60er Jahre sorgte die Band Forminx bei jungen Griechen im ganzen Land für
Athen/Leros (dpa) - Die griechische Küstenwache hat 73 Migranten in der Ägäis aufgegriffen und zwei mutmaßliche Schleuser festgenommen. Die aus verschiedenen Staaten des Nahen Ostens, aus Pakistan und Afghanistan stammenden Menschen wurden an
Wetter

Athen


(22.07.2018 18:43)

23 / 36 °C


23.07.2018
25 / 37 °C
24.07.2018
23 / 33 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum