Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Kalisz

Polen, Kalisz
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  



"" (deutsch "Kalisch") ist eine polnische Kreisstadt im Verwaltungsbezirk Großpolen – gleich weit von den drei rund 100 km entfernten Städten Breslau, Posen und Łódź, an der Prosna gelegen. Auf Grund der sehr frühen schriftlichen Erwähnung kann sich Kalisz rühmen, eine der ältesten urkundlich belegten Städte Polens zu sein. Wirtschaftliche Bedeutung besteht in den Bereichen der Textilindustrie, des Maschinenbaus und der Herstellung von Musikinstrumenten. Kalisz ist Sitz von drei Hochschulen.

Stadtgliederung

Eingemeindungen
Im Jahr 2000 wurden die Dörfer Dobrzec und Sulisławice eingemeindet.

Stadtwappen

Das Wappen von Kalisch besteht aus einem zweitürmigen Kastell, über dessen Tor ein polnisch gekleideter Wächter in das Horn stößt, umgeben von vier Sternen. Auf den Zinnen der Türme sprießen je drei Rohrkolben hervor. Farben Rot in Silber.

Geschichte
"Hauptartikel:" Geschichte der Stadt Kalisz
Großen Revue von Kalisch“
Rathaus

Kalisz wird bereits um das Jahr 150 n. Chr. als "Calisia", ein Ort der germanischen Diduni (Wandalen) vom alexandrinischen Geografen Claudius Ptolemäus erwähnt, ist somit eine der ersten urkundlich nachgewiesenen Städte auf dem Gebiet des heutigen Polen. Ab 1193 war Kalisch die Hauptstadt eines piastischen Herzogtums, das 1305 zur Woiwodschaft umgewandelt wurde. Nach der zweiten Teilung Polens gehörte Kalisch von 1793 bis 1807 zu Preußen, danach zu Russland. Am 28. Februar 1813 wurde der Bundesvertrag zwischen Preußen und Russland in Kalisch unterzeichnet, der zu den Befreiungskriegen führte. Nach 1815 entwickelte sich Kalisch zur Industriestadt. Im September 1835 findet hier die "Große Revue von Kalisch" mit über 60.000 Beteiligten statt. Am 7. August 1914 wurde die Stadt durch deutschen Artilleriebeschuss völlig zerstört und anschließend in modernem Stil wiederaufgebaut. 1918 wurde Kalisz nach 125 Jahren wieder ein Teil des polnischen Staates. Von 1939 bis 1945 gehörte Kalisch als Stadtkreis und Sitz des Landrates für den gleichnamigen Landkreis zum deutschen Reichsgau Wartheland. Am 23. Januar 1945 wurde Kalisch fast unzerstört von der sowjetischen Armee befreit. Von 1975 bis 1998 war Kalisch Hauptstadt der Woiwodschaft Kalisz, zu der auch Teile von Niederschlesien gehörten.

Religionen
Kalisz ist seit 1992 Sitz eines katholischen Bistums. Seit 1793 existiert auch eine evangelische Gemeinde in der Stadt, der heute etwa 300 Mitglieder angehören. Es existiert auch eine polnisch-orthodoxe Gemeinde (etwa 50 Mitglieder), eine lutherische Gemeinde der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Polen und eine Baptistengemeinde. Die Juden der Stadt wurden 1940 von den Nazis deportiert.

Politik
Der Stadtpräsident steht dem siebenköpfigen Stadtvorstand vor und ist gleichzeitig Chef der Verwaltung.
Der Stadtrat umfasst 25 Mitglieder, von denen zwei aus den im Jahr 2000 eingemeindeten Dörfern Dobrzec und Sulisławice erst nachträglich gewählt wurden. Im Stadtrat sind folgende Parteien vertreten:
* LiD ("Linken und Demokraten") (2 Sitze)
* Towarzystwo Przyjaciół Ziemi Kaliskiej (2 Sitze)
* Unabhängiger Block „Wszystko dla Kalisza“ (5 Sitze)
* PO (Bürgerplattform) (5 Sitze)
* PiS (Recht und Gerechtigkeit) (5 Sitze)
* Samorządny Kalisz (6 Sitze)

Wirtschaft
Das Wirtschaftsleben der Stadt wird durch die Industrie dominiert. Vorherrschende Branchen sind die Textilindustrie, die Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie sowie die Luftfahrt- und Metallindustrie.
Verkehr
Die städtische Busgesellschaft KLA befördert mit ihren neu erworbenen Bussen auf 16 innerstädtischen und zwölf Vorortlinien insgesamt 19 Millionen Fahrgäste pro Jahr. Als Stadt mit der höchsten PKW-Dichte Polens leidet Kalisch unter einem Parkplatzmangel, der durch Einführung von Parkraumbewirtschaftung gemildert werden soll.


Öffentliche Einrichtungen

Bildungseinrichtungen
Neben zwölf Berufs- und 24 Fachschulen gibt es drei Hochschulen mit insgesamt 5.500 Studenten.



Städtepartnerschaften
*Erfurt (Deutschland), seit 1982
*Hamm (Deutschland), seit 1991
*Hautmont (Frankreich), seit 1959
*Kamieniec Podolski (Ukraine)
*La Louvière (Belgien)
*Tongeren (Belgien)
*Martin (Slowakei)
*Preston (Vereinigtes Königreich)
*Southampton (Vereinigtes Königreich)
*Heerhugowaard (Niederlande)
*Adria (Italien)
*Szentendre (Ungarn)
*Minsk - Frunzenski (Weißrussland)

Kultur und Sehenswürdigkeiten
Theater
*Wojciech-Bogusławski-Theater

Museen
*Das Bezirksmuseum
Bauwerke
*Franziskanerkirche zum Hl. Stanislaus (13.–18. Jahrhundert gotisch, Innenausstattung Barock)
*Garnisonskirche (ehemalige Jesuiten-, später Evangelische Kirche, 17.–18 Jahrhundert, Barock)
*Kathedrale zum Heiligen Nikolaus (gotisch-neugotisch, Innenausstattung Barock, eine interessante Kapelle im Jugendstil, 13.–19. Jahrhundert)
*Städtische Pfarrkirche zum Heiligen Joseph, (17.–18. Jahrhundert Barock)
*Jesuitenkirche (ehem. Bernhardiner-) zur Mariae Verkündigung (18. Jahrhundert, Barock)
*Nazarethanerkirche zum Heiligen Joseph und Heiligen Peter von Alcantara (18. Jahrhundert, Rokoko)

Friedhöfe
*Evangelischer Friedhof (ab 17. Jahrhundert). Dort begegnen wir allen Namen derjeniger Industriellen, deren Namen in der Geschichte der Stadt Kalisz, (19. Jahrhundert), aufgeführt sind.
*Russisch-orthodoxer Friedhof (ab 18. Jahrhundert)
*Jüdischer Friedhof (Stadtteil "Widok"). Einziger noch erhaltener kleiner jüdischer Friedhof (19. Jahrhundert) in der heutigen Stadt. Der älteste, nicht weit von der Stadtmitte gelegen, mit teilweise mittelalterlichen Gräbern, wurde um 1940 von den Nazis zerstört.
*Soldatenfriedhof (1916). Hier liegen auch viele Deutsche, die ab 1939 in Kalisch angesiedelt wurden.
*Sowjetischer Ehrenfriedhof (1946). Die große Gedenksäule besteht aus dem Granit der Neuen Reichskanzlei in Berlin.

Umgebung
*Schloss Gołuchów, 20 Kilometer nordwestlich der Stadt. Monumentale Adelsresidenz mit Landschaftspark und Kunstsammlungen, Teil des Nationalmuseums Posen.
*Bahnhof Skalmierzyce ("deutsch: Skalmeritz"), zwei Kilometer südlich von der heutigen Stadtgrenze entfernt. Riesiger neugotischer Bau, um 1905 errichtet, bis 1918 Grenzbahnhof des Deutschen Kaiserreiches.
Regelmäßige Veranstaltungen
*Konzerte des städtischen Sinfonieorchesters und des Studenten-Chores Polifonia


Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt
*Adam Asnyk (*1838), polnischer Dichter des 19. Jahrhunderts;
*Juliusz Bursche (*1862), Superintendent, später Landesbischof der Evangelischen Kirche Polens, Sachsenhausen-Häftling;
*Maria Dąbrowska (*1889), polnische Schriftstellerin;
*Henryk Dobrzycki (*1841), polnischer Arzt und Philanthrop;
*Arnold Fibiger, Industrieller;
*Dawid Flamm (*1793), Gynäkologe;
* Stefan Giller (1833-1918), polnischer Schriftsteller und Lehrer in Kalisz und Opatowek;
*Thekla von Gumpert (*1810), Schriftstellerin;
*Karl Heinrich Hermes (1800-1856), deutscher Journalist und Publizist;
*Zygmunt Idzikowski (*1884), Dichter;
*Maria Konopnicka, polnische Dichterin;
*Yehiel Krize (1908-1968), israelischer Maler
*Mietek Szcześniak (*1964), Musiker
*Ludwig Adolf Neugebauer (*1856), Gynäkologe;
*Franciszek Ludwik Neugebauer (*1838), Gynäkologe;
*Stanisław Pawlak (*1933), Richter am Internationalen Seegerichtshof
*Tadeusz Pniewski (*1920), Arzt, Memoirenautor;
*Sophia Poznanska (*1906), Widerstandskämpferin;
*Sabbatai Ben Josef (*1641), jüdischer Schriftsteller, Schöpfer der ersten jüdischen Buchdruckerei in Dyhernfurth;
* Adam Szejnfeld (* 1958), 2007 bis 2009 stellvertretender Wirtschaftsminister Polens
*Jerzy Świrski, Vizeadmiral;
*Julian Ulrych, polnischer Militär und Politiker;
*Wolf Werner, Fußballtrainer;
*Stanisław Wojciechowski (*1869), Polens zweiter Staatspräsident.

Mit der Stadt verbundene Persönlichkeiten
*Mieszko III., Herzog von Polen, starb hier 1202 und wurde hier begraben;
*Alexander Ulrych, Großkaufmann, Widerstandskämpfer, Buchenwald- Häftling, wirkte hier 1912–1944.

Verweise

=
Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 24.11.2020 15:47 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das Finanzzentrum von WarschauDer Schlossplatz in Warschau"Warschau", polnisch "Warszawa" ( ), ist die Hauptstadt und die größte Stadt Polens. Nach Einwohnern gesehen ist die Stadt die achtgrößte der Europäischen Union. Sie liegt an der Weichsel
Tuchhalle (), Wawel, Barbakan, Marienkirche, St. Peter und Paul, Collegium Maius"Krakau" (polnisch "Kraków" ) ist die Hauptstadt der Woiwodschaft Kleinpolen und liegt an der oberen Weichsel im südlichen Polen, rund 250 km südlich der
"Breslau" (poln.: "" ) ist mit über 630.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt Polens, Hauptstadt der Woiwodschaft Niederschlesien, kreisfreie Stadt und Verwaltungssitz des gleichnamigen Landkreises. Sie bildet als Sitz eines römisch-katholischen
"Posen" (polnisch "Poznań" ), im westlichen Teil Polens an der Warthe gelegen, ist die historische Hauptstadt der Provinz Großpolen und der gleichnamigen Woiwodschaft. Sie ist ein Zentrum von Industrie, Handel und Forschung und gehört zu den
"Danzig" (polnisch "Gdańsk" , kaschubisch "Gduńsk", latein "Gedanum" oder "Dantiscum") ist eine Hafen- und ehemalige Hansestadt in Polen. Sie liegt westlich der Weichselmündung in der historischen Landschaft Pommerellen und ist Hauptstadt der
"Stettin", polnisch "Szczecin", (, ), ist die Hauptstadt der polnischen Woiwodschaft Westpommern und liegt rund 120 km nordöstlich von Berlin an der Odermündung zum Stettiner Haff. Stettin ist einer der größten Seehäfen des Ostseeraums und
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Das Nationalstadion in Warschau ersetzt das 1954/55 aus Schutt und Ruinen erbaute "Stadion des zehnten Jahrestages" des Kriegsendes. Auferstanden aus Ruinen - und ihnen entflohen. Was für ein Glück, was für ein tolles Ding und
Wettkampf der Weltanschauungen: Bärtige Männer gegen Ronaldo, das ist der auf dem Feld, der auf seiner eigenen Gelspur dahingleitet. Die Aufstellung Tschechiens: P. Cech - Gebre Selassie, Sivok, Kadlec, Limbersky - Hübschman, Plasil -
Ist das dieselbe Mannschaft, die wir gegen Russland gesehen haben? Zwei Tore innerhalb der ersten sechs Minuten, Jungs, macht mal langsam, wir müssen hier ja mitschreiben! Knapp 42.800 Fans verfolgen heute Abend den Wettkampf der Griechen und
Einzug ins Viertelfinale oder letztes Spiel - für Gastgeber Polen ging es um alles. Die Aufstellung Polens: Tyton - Piszczek, Wasilewski, Perquis, Boenisch - Polanski, Dudka - Blaszczykowski, Murawski, Obraniak - Lewandowski; auf der
Die Iren sind nach 24 Jahren am Spielfeldrand wieder mit dabei, rein gebracht hat sie der Methusalem aller bisherigen Euros, Giovanni Trappatoni, 73 Jahre alt. Die Aufstellung Irlands: Given - O"Shea, St. Ledger, Dunne, S. Ward - Whelan, Andrews
1:1 für Italien und Kroatien. Tja. Beide Mannschaften in unveränderter Aufstellung. Die Zuschauerränge sind nicht voll besetzt. Die Aufstellung Italiens: Buffon - Bonucci , de Rossi , Chiellini - Pirlo - Maggio , Marchisio , T. Motta ,
Wetter

Warszawa


(24.11.2020 15:47)

-4 / -1 °C


25.11.2020
-6 / -2 °C
26.11.2020
-8 / -3 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Bestätigung: Deutsche ...
EDEKA-Verbund setzt ei ...

Luxusuhren im Urlaub ...
Kretschmann: Urlaub im ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum