Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg




     
Hotelsuche in 
 

Jesenice

Slowenien, Jesenice
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  



Ortsprospekt
Jesenice, vom Hochstuhl aus gesehen

"Jesenice" (deutsch "Aßling") ist eine Kleinstadt in Slowenien im Oberkrain nahe der Grenze zu Österreich mit einer Fläche von 75,8 km² und 21.620 Einwohnern (2002).
Das Durchschnittsalter beträgt 41,09 Jahre. Es gibt 6197 Haushalte (Stand: jeweils 2002).

Bürgermeister ist Tomaž Tom Mencinger.

Geografische Lage
Der Ort grenzt im Norden an die Karawanken, die die Staatsgrenze zu Österreich (Bundesland Kärnten) bilden, und im Süden an Mežakla. Jesenice liegt an der Save "(Sava Dolinka)". Hausberg der Stadt ist der 1096 m hohe Jelenkamen nordöstlich des Siedlungskerns.

Die Stadt Kranj "(Krainburg)" befindet sich 40 km südöstlich, Bled "(Veldes)" 10 km . Des Weiteren finden sich in der Umgebung die Orte Mojstrana, Hrušica und Radovljica "(Radmannsdorf)".

Die Autobahn A2, die südlich der Stadt vorbeiführt, führt nach Norden durch den Karawankentunnel nach Villach in Österreich und nach Süden nach Ljubljana "(Laibach)".

Geschichte
Der Ort wurde 1004 erstmals urkundlich erwähnt. Er ist berühmt für seine Eisenhütten und die metallverarbeitende Industrie (Acroni Jesenice). Die ersten Schürfrechte wurden 1381 vom Haus Ortenburg erteilt. Später waren die Eisenhütten eine Waffenschmiede der Habsburger.

1872 wurde die Bahnstrecke Tarvisio–Ljubljana fertiggestellt. Jesenice/Aßling war damit an das Eisenbahnnetz Österreich-Ungarns angeschlossen. (Die Verbindung von Jesenice ins nunmehr italienische Tarvis wurde 1967 stillgelegt.http://members.a1.net/edze/enzyklopaedie/krb.htm) 1904 wurde die Wocheiner Bahn eröffnet, die von Jesenice/Aßling über die Julischen Alpen nach Görz/Nova Gorica führt, von wo Anschluss nach Triest besteht.

Im Herbst 1906 wurde die Karawankenbahn eröffnet, die in Jesenice in diese Linie einmündet. Mit der 1908 fertig gestellten Tauernbahn ergab sich dadurch die neue Alpentransversale Salzburg–Triest. Von der endgültigen Festlegung der Grenze zwischen Österreich und dem neuen SHS-Staat 1920 an war Jesenice für die durch den Karawankentunnel fahrenden Züge Grenzbahnhof. Die Grenzkontrollen wurden am 21. Dezember 2007 auf Grund des Schengener Abkommens eingestellt.

1926 wurden einige Siedlungen vereinigt, Jesenice wurde zur Stadt erhoben. 1941–1945 gehörte Jesenice zum vom Deutschen Reich besetzten Oberkrain und wurde in die NS-Rüstungsindustrie eingegliedert. Dagegen wandten sich immer mehr Partisanen; über 400 Stadtbewohner fielen als Opfer des Freiheitskampfes. Wegen ihrer Eisenwerke wurde die Stadt am 1. März 1945 heftig bombardiert. Später waren die Werke einer der größten Arbeitgeber (7000 Arbeiter und Angestellte) im sozialistischen Jugoslawien. Die letzten Reste der längst geschlossenen Werke wurden 2003 niedergerissen; ein Schlot des Hochofens blieb erhalten.



Städtepartnerschaften
* Nagold in Baden-Württemberg, seit 1994

Sport
Jesenice ist die Heimatstadt des Eishockeyvereins HK Jesenice. Seit der Saison 2006/07 spielt der Verein in der Erste Bank Eishockey-Liga.

Söhne und Töchter der Stadt
* Tomo Križnar – Friedensaktivist
* Anze Kopitar – Eishockeyspieler bei den Los Angeles Kings in der NHL
* Ivo Jan – Eishockeyspieler bei den Krefeld Pinguinen in der DEL, ab 2007/08 wieder beim EC Graz 99ers
* Rok Urbanc, Skispringer
* Thomas Luckmann, Soziologe

Literatur
* , Wien-Graz-Klagenfurt 2006, S. 35–47, Verlag Carinthia; ISBN 3-85378-594-8
inzelnachweis



Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 23.05.2018 08:54 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das ist also jetzt Slowenien. So winzig, dass ein gut genährtes Huhn darüber hinwegfliegen könnte, witzeln die Slowenen selbstironisch. Wenn es nicht vorher im Kochtopf landet, denn sie schmausen gern deftig, die zwei Millionen Schweizer des Balkans.
Im Herzen Europas, wo die Alpen auf das Mittelmeer, die Pannonische Ebene und die Karstwelt treffen, liegt Slowenien. Das kleine grüne Land erstreckt sich auf einer Gesamtfläche von 20 273 km². Dort leben gastfreundliche, etwas zurückhaltende,
Klein aber oho, das kann man den Slowenen mit Fug und Recht nachsagen. Während etwa in Deutschland jede Neuschöpfung einer Ferienstraße einem Staatsakt gleicht, über dem Verbände, Kommunen und Regierungen Jahre brüten, bis schließlich eine
1) Ljubljana/Laibach: Habsburger Grandesse prägen Sloweniens Hauptstadt (280 000 EW) am Fluss Ljubljanica, über die sich drei sehenswerte historische Brücken spannen. Die Franziskanerkirche (17. Jh.), der barockisierte romanische Dom
Zugegeben, die Slaven machen es einem nicht immer leicht – sprachlich jedenfalls: Slovensko etwa nennen die Tschechen den Nachbarn Slowakei, Slovinsko aber steht für Slowenien. Kein Wunder also, wenn wir uns bei der Unterscheidung der kleinen
Der kleinste postjugoslawische Staat Slowenien (Slovenija), der an Italien, Österreich, Ungarn, Kroatien und die Adria grenzt, hat den Anschluss an die Europäische Union am schnellsten gefunden. Vom Krieg fast verschont und sich kulturell ohnehin
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Planica (dpa) - Trainer Goran Janus betreut künftig nicht mehr das slowenische Skisprung-Team. Der 48-Jährige wird nach sieben Jahren als Verantwortlicher an der Seite des früheren  Vierschanzentournee-Sieger Peter Prevc und seinen Kollegen
«Frauen an sich sind vom Körperbau eben keine Männer.»(Olympiasieger Andreas Wellinger zur Deutschen Presse-Agentur über den Unterschied zwischen Männern und Frauen beim Skispringen. Vom kommenden Winter an sollen die Wettkampfserien stärker
Planica (dpa) - Bei der abschließenden Springerparty ließ sich Stefan Kraft die Laune nicht verderben. Der entthronte Gesamtweltcup-Sieger bediente sich strahlend an einer riesigen Pfanne mit Kaiserschmarrn und Käsespätzle. Anders als am Buffet
Platz sechs zum Abschluss, aber Gesamtrang zwei: Richard Freitag verlässt Planica glücklich und strahlend. Geschlagen geben muss er sich nur dem Polen Stoch, der in diesem Skisprung-Winter quasi alles abräumt.Planica (dpa) - Richard Freitag
Planica (dpa) - Richard Freitag und Karl Geiger haben die Skisprung-Saison mit den Plätzen sechs und sieben beim Skifliegen in Planica beendet. Am Sonntag schaffte Freitag im zweiten Durchgang 237,5 Meter und damit die Bestweite in dem Durchgang.
Planica (dpa) - Die deutschen Skispringer um Richard Freitag sind beim Weltcup im slowenischen Planica schon einige Meter zurückgefallen. Der 26 Jahre alte Sachse sprang am Sonntag auf 232,5 Meter und liegt damit zur Halbzeit auf dem elften
Wetter

Ljubljana


(23.05.2018 08:54)

11 / 17 °C


24.05.2018
11 / 23 °C
25.05.2018
15 / 20 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum