Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


Bundesliga-Tickets mit Garantie!


     
Hotelsuche in 
 

Jambol

Bulgarien, Jambol
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

Lage von Jambol (Yambol) in Bulgarien (Bildmitte); Nachbarorte: Sliwen, Nowa Sagora, Elchowo, Karnobat, Ajtos , Kotel, Weliko Tarnowo, Stara Sagora, Dimitrowgrad, Charmanli, Swilengrad
"Jambol" (bulgarisch ) ist eine Stadt im Südosten Bulgariens. Sie ist administratives Zentrum des gleichnamigen Verwaltungsbezirkes (Oblast Jambol: 4.400 km², 4 % des Territoriums von Bulgarien).

Geografie
Die Stadt liegt inmitten der Oberthrakischen Tiefebene auf einer Anhöhe am Nordufer des Flusses Tundscha (bulg. Тунджа). Der Fluss umfließt die Altstadt auf drei Seiten.

Nachbarorte sind: Elchowo, Karnobat, Sliwen, Nowa Sagora, Stara Sagora, Dimitrowgrad, Kirklareli, Ajtos, Preslaw, Kotel, Weliko Tarnowo

Jambol liegt südlich der Autobahn Sofia–Burgas, 93 Kilometer vom Schwarzen Meer entfernt.

Geschichte
Der alte griechische Name der Stadt ist "Dianopolis" (Дианополис). Das fruchtbare Tundschatal war schon seit Jahrtausenden besiedelt. Davon zeugen über 30 entdeckte Tell-Siedlungen im Stadtgebiet und der Umgebung von Jambol. Archäologische Grabungen fanden unter anderem auf den Siedlungshügeln von Weselinowo (с. Веселиново), Ratschewa- (Рачева-) und Martschewa-Mogila (Марчева-могила) statt. Die Besiedlung reicht von der Jungsteinzeit über die Kupferzeit bis zur Bronzezeit.

Unweit von Jambol lag die thrakische Königsstadt Kabile, die im 4. Jahrhundert v. Chr. durch Philipp von Makedonien und 72 v. Chr. durch den römischen Feldherr Lucius Licinius Lucullus erobert wurde. Kabile wurde im Jahre 583 von den Awaren zerstört.

Die Geschichte des heutigen Jambol beginnt mit dem Jahr 293 n. Chr., als Kaiser Diokletian eine Reise unternahm, die ihn von Hadrianopel (Edirne) über Stara Sagora und Plowdiw bis nach Serdica (Sofia) führte. Dabei kam er auch in die Gegend des heutigen Jambol, wo er zu Ehren des Zeus eine Stadt gründete: Diospolys (Stadt des Zeus).

In seiner langen Geschichte trug Jambol die verschiedensten Namen: Diospolys (Диосполис), Dampolys (Дамполис), Djampolis (Дямполис), Hiampolis (Хиамполис), Dinibuli (Динибули), Dabilin (Дъбилин), Dubilin (Дубилин), Diamboli (Диамболи), Jambolu (Ямболу), Jamboli (Ямболи). Aus westlichen historischen Quellen ist der Name Grenboel (Гренбоел) überliefert.

Trotz großen Widerstandes wurde die Stadt 1373 nach einer langen Belagerung von den Osmanen eingenommen.

Teile der mittelalterlichen Festung und der Türme sind bis heute erhalten geblieben. Aus der Zeit der türkischen Fremdherrschaft in Bulgarien sind im Stadtzentrum zwei bedeutende architektonische Denkmäler aus dem 16. Jahrhundert erhalten geblieben: ein überdachter Markt (Besisten - Безистен), der aufgrund seines guten Erhaltungszustandes einmalig in Bulgarien ist, sowie die osmanische Eski-Moschee (Ески джамия).

Gut erhalten sind auch die alten Kirchen Sweti Georgi (Свети Георги – Hl. Georgi) und Sweta Troiza (Света Троица – Hl. Dreifaltigkeit). In ihnen wurden während der 500-jährigen türkischen Fremdherrschaft bulgarische Traditionen aufrechterhalten.

Im Januar 1878 wurde Jambol während des Russisch-türkischen Krieges von den Türken befreit. Aus diesem Anlass wurde bei Jambol auf dem Berggipfel Bakadschik (Бакаджик) der "Heiliger-Alexander-Newski-Schrein" (Свети Александър Невски) errichtet.

Während des Ersten Weltkrieges befand sich in Jambol der südlichste militärische Luftschiffhafen der kaiserlich deutschen Streitkräfte. Von hier aus startete LZ 104, der Afrika-Zeppelin zu seiner Rekordfahrt zur Versorgung von Generalmajor Paul von Lettow-Vorbeck und seiner Schutztruppe für Deutsch-Ostafrika.

10 km westlich von Jambol liegt die amerikanische Militärbasis von Besmer, nach einigen Experten eine der sechs wichtigsten US-Stützpunkte außerhalb der USA.

Das Historische Museum von Jambol zeigt archäologische Funde aus der Umgebung und eine volkskundliche Sammlung.

Städtepartnerschaften
* Villejuif, Frankreich
* Sieradz, Polen
* Ischewsk, Russland
* Berdjansk, Ukraine


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 21.05.2018 20:54 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Schon vergessen? Das muss am Alter liegen! Genau: Kein Land der Europäischen Union hat mehr Hundertjährige aufzuweisen als das bergige Land im Balkan. Ist es die gesunde Bergluft, das Schwarzmeerklima, der berühmte Joghurt, der gute Wein? Die
Schon vergessen? Das muss am Alter liegen! Genau: Kein Land der Europäischen Union hat mehr Hundertjährige aufzuweisen als das bergige Land im Balkan. Ist es die gesunde Bergluft, das Schwarzmeerklima, der berühmte Joghurt, der gute Wein? Die
Wenn Sie noch nie in Bulgarien waren, dann kommen Sie an folgenden Highlights nicht vorbei: 1) Sofia: Rauschendes Nachtleben in einer modernen Millionenstadt, die nicht allzu viel Tradition, dafür eine umso quirligere Kulturszene zu bieten hat.
Der Eiserne Vorhang ist gefallen. Aber der westliche Blick ist immer noch getrübt vom Grauschleier der kapitalistischen Gardine, die zwischen der angeblich so farbenfrohen Warenwelt hie und der vermeintlich grauen, postsozialistischen Welt da Falten
Die Republik Bulgarien, in etwa so groß wie die rebellische Karibikinsel Kuba, liegt im östlichen Teil der Balkanhalbinsel und bietet ähnlich wie das Castro-Fernziel nur viel näher außer endlosen, zum Teil auch noch unerschlossenen Stränden an
Schumen (rotes Viereck) - Bulgarien - Nachbarorte: Kaspitschan, Preslaw, Targowischte, Warna, Burgas"Schumen" (bulgarisch ) ist eine Stadt in Ostbulgarien. Von 1950 bis 1965 war der Name der Stadt Kolarowgrad.Geographische LageSchumen liegt am
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Sofia (dpa) - Die bulgarische Hauptstadt Sofia will einen riesigen Bunker aus kommunistischer Zeit in eine Kunstgalerie verwandeln. Die unterirdisch im Stadtzentrum angelegte vierstöckige Anlage war einst für die kommunistische Staats- und
Sofia (dpa) - Ein später Wintereinbruch mit Schneestürmen hat in Bulgarien den Verkehr vielerorts lahmgelegt. Besonders betroffen waren am Donnerstag die Autobahnen um die Hauptstadt Sofia sowie die Europastraße E79 aus Rumänien über Bulgarien
Prag (dpa) - Die tschechische Investmentfirma PPF übernimmt die Mobilfunkaktivitäten der norwegischen Telenor in Mittel- und Südosteuropa. Für das Geschäft in Ungarn, Bulgarien, Serbien und Montenegro zahle die Gruppe rund 2,8 Milliarden Euro,
Sofia (dpa) - Bei einem Brand in dem größten bulgarischen Rüstungs- und Munitionswerk ist ein Mann getötet worden. Ursache für die Explosion am Mittwoch seien Versäumnisse bei der technologischen Disziplin, sagte Innenminister Walentin Radew.
Sofia (dpa) - Eine 13-jährige Russin hat als erste Eiskunstläuferin zwei vierfache Sprünge in einer Kür gezeigt. Alexandra Trusowa gewann mit je einem vierfachen Salchow und Toeloop die Juniorenweltmeisterschaft in der bulgarischen Hauptstadt
Sofia (dpa)- Die Europäische Union hat die EU-Perspektive für die Westbalkanstaaten bekräftigt, Zugeständnisse bei den Beitrittskriterien aber ausgeschlossen. «Die EU bleibt stark engagiert mit den europäischen Aussichten unserer Partner auf
Wetter

Sofia


(21.05.2018 20:54)

13 / 21 °C


22.05.2018
13 / 23 °C
23.05.2018
14 / 24 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum