Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Hotelsuche in 
 

Irmgard Griss ist bereit

Österreich
17.12.2015
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Eine Aufklärerin will in Österreich an die Spitze des Staates
In einem Land, in dem sprachlicher Nebel verbreitet ist, möchte eine 69 Jahre alte Juristin mit klaren Ansagen nächstes Jahr Staatsoberhaupt werden. Für Österreich wäre die Wahl von Irmgard Griss eine Sensation. Der erste Schritt ist getan.
Wien (dpa) - Klartext ist ihre Mission. Die 69-jährige Top-Juristin Irmgard Griss war nicht nur Präsidentin des Obersten Gerichtshofs in Österreich, sie war vor allem Aufklärerin. Als Chefin der Untersuchungskommission, die den Milliarden-Skandal um die Pleitebank Hypo Alpe Adria aufarbeiten sollte, nahm sie im Dezember 2014 kein Blatt vor den Mund - den Bankern und verantwortlichen Politikern stellte sie ein denkbar schlechtes Zeugnis aus.
Ex-OGH-Präsidentin Irmgard Griss am Dienstag, 15. Dezember 2015, anl. eines Hearings der FPÖ zu ihrer möglichen Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten im FPÖ-Parlamentsklub in Wien.

Der 400-Seiten-Bericht über politischen Dilettantismus, der den österreichischen Steuerzahler mindestens zehn Milliarden Euro kosten wird, war zugleich ihr politischer Ritterschlag. Fortan wurde die grauhaarige Frau von vielen Seiten aufgefordert: Bitte kandidieren Sie für das Amt des Bundespräsidenten. Im Sommer 2016 geht das aktuelle Staatsoberhaupt Heinz Fischer nach zwölf Jahren in Rente. Monatelang zierte sich Griss, schließlich lotete sie aber ihre Chancen als unabhängige Kandidatin aus.

Geprägt hat die stets uneitel auftretende Griss nicht zuletzt ihre Studienzeit an Eliteuniversitäten in den USA. «Ich konnte Sprache nicht als Mittel der Verschleierung einsetzen», erinnerte sie sich jüngst in einem Interview mit dem Magazin «Falter». Auch ihre eigene Kampagnen-Website lässt keinen Zweifel an ihren Überzeugungen. «Was mich als politisch interessierter Mensch immer gestört hatte: Die verhängnisvolle Neigung der Politik, Probleme totzuschweigen, offenbar aus Angst, es könnte etwas hängen bleiben, und in der Hoffnung, das Problem werde sich von selbst lösen.»

Wie sie ihre Rolle definieren würde, hat sie in einem Interview mit dem Nachrichtenportal nzz.at erklärt. «Ich glaube, dass ein Bundespräsident die guten Seiten der Menschen ansprechen muss. Dass er Mut machen muss.» Er sei weder der bloße «Staatsnotar» noch der «Ersatzkaiser». «Sondern er ist einfach ein Bürger, der die Menschen dazu aufruft, ihre Möglichkeiten zu nützen.»

In der Bevölkerung genießt sie jedenfalls großes Vertrauen, wie eine Umfrage im Oktober zeigte. Dort belegte sie beim «Vertrauensvorschuss» Platz eins gegenüber möglichen Mitbewerbern von sozialdemokratischer SPÖ, konservativer ÖVP und den Grünen.

Zuletzt hatte die Mutter zweier Kinder in einem ihren zahlreichen Interviews aufhorchen lassen, als sie die Neutralität Österreichs infrage stellte. Sollte die Neutralität die Vermittlerrolle Österreichs in der Welt stärken, sei sie dafür. «Wenn sie aber als Versuch verstanden wird, sich um die Notwendigkeit zu drücken, selbst etwas für die Sicherheit zu tun, bin ich dagegen», sagte sie den «Vorarlberger Nachrichten».

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die ehemaligen Weltklasse-Skispringer Martin Schmitt und Sven Hannawald haben höhere Preisgelder bei der Vierschanzentournee gefordert. «Die Prämie von 20 000 Schweizer Franken für den Gesamtsieg bei der Tournee finde ich absolut unangemessen.
Die Europäische Kommission hat Kritik an der geplanten Übernahme der insolventen österreichischen Fluggesellschaft Niki durch die International Airlines Group (IAG) als «unbegründet» zurückgewiesen. Die Insolvenzverwalter von Niki hätten eine
Drei Tage nach dem Zugunglück bei Wien sind am ersten Weihnachtstag wieder Züge auf der Unglücksstrecke gefahren. Der Betrieb verlief vorerst eingleisig, wie die österreichische Bahn (ÖBB) am Montag mitteilte. Bei dem Unfall nahe dem Bahnhof
Der berühmte «Turmbau zu Babel» von Pieter Bruegel dem Älteren wird im Kunsthistorischen Museum (KHM) in Wien in einem Jahr in zwei Versionen zu sehen sein. Neben dem «Großen Turmbau» (1563) aus dem Bestand des KHM werde die kleinere Variante
Ein 400 Jahre alter Federschmuck aus dem heutigen Mexiko, zwei äußerst fein gearbeitete Hofzwerg-Figuren aus Afrika, ein 2000 Jahre alter Gong aus Asien zum Herbeirufen von regenspendenden Drachen - das sind einige der Höhepunkte des nun
Bei der vorgezogenen Wahl in Österreich kämpfen im Oktober so viele Parteien wie noch nie um den Einzug ins Parlament. Zehn Parteien treten österreichweit an, während sechs in einzelnen Bundesländern auf genug Stimmen der Wahlberechtigten
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Autofahrer können zur Bezahlung der Maut in Österreich künftig auch auf eine digitale Vignette zurückgreifen. «Ab nächstem Jahr ist Schluss mit Kleben und Kratzen. Damit treffen wir den Nerv der Zeit», sagte Verkehrsminister Jörg Leichtfried
Eine urige Hütte in den Bergen, in der gemütlichen Stube brennt im Holzofen schon ein lustiges Feuer und auf der Terrasse dampft in einem mächtigen Holzwanne das Wasser für ein wohliges Bad. So erträumen sich viele Menschen ihr ideales
Kaffeehauskultur der besonderen Art mit riesigen Spiegeln und bunten Gesichtern, die viele Geschichten erzählen. Man kennt sich, man liebt sich. Im Savoy sind alle daheim. Das bunte Volk, das die Nacht genauso wie den Tag liebt und sich im
Kaffeehauskultur der besonderen Art mit riesigen Spiegeln und bunten Gesichtern, die viele Geschichten erzählen. Man kennt sich, man liebt sich. Im Savoy sind alle daheim. Das bunte Volk, das die Nacht genauso wie den Tag liebt und sich im
In Österreich werden zu Silvester die Sektgläser schnell wieder weggestellt, auch für die Böller bleibt kaum Zeit: Wichtigster Brauch ist der Neujahrswalzer. Zu «An der schönen blauen Donau» von Johann Strauss wird um Mitternacht ein Land zum Ballsaal.
In Österreich werden zu Silvester die Sektgläser schnell wieder weggestellt, auch für die Böller bleibt kaum Zeit: Wichtigster Brauch ist der Neujahrswalzer. Zu «An der schönen blauen Donau» von Johann Strauss wird um Mitternacht ein Land zum Ballsaal.
Wetter

Wien


(25.04.2019 06:32)

-4 / -1 °C


26.04.2019
-5 / -1 °C
27.04.2019
-5 / -2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Wieder Aufregung um de ...
Verbrennungsmotor made ...

Auferstanden aus Rouen ...
Unsere kleine Tour de ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum