Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Hotelsuche in 
 

Irmgard Griss ist bereit

Österreich
17.12.2015
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Eine Aufklärerin will in Österreich an die Spitze des Staates
In einem Land, in dem sprachlicher Nebel verbreitet ist, möchte eine 69 Jahre alte Juristin mit klaren Ansagen nächstes Jahr Staatsoberhaupt werden. Für Österreich wäre die Wahl von Irmgard Griss eine Sensation. Der erste Schritt ist getan.
Wien (dpa) - Klartext ist ihre Mission. Die 69-jährige Top-Juristin Irmgard Griss war nicht nur Präsidentin des Obersten Gerichtshofs in Österreich, sie war vor allem Aufklärerin. Als Chefin der Untersuchungskommission, die den Milliarden-Skandal um die Pleitebank Hypo Alpe Adria aufarbeiten sollte, nahm sie im Dezember 2014 kein Blatt vor den Mund - den Bankern und verantwortlichen Politikern stellte sie ein denkbar schlechtes Zeugnis aus.
Ex-OGH-Präsidentin Irmgard Griss am Dienstag, 15. Dezember 2015, anl. eines Hearings der FPÖ zu ihrer möglichen Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten im FPÖ-Parlamentsklub in Wien.

Der 400-Seiten-Bericht über politischen Dilettantismus, der den österreichischen Steuerzahler mindestens zehn Milliarden Euro kosten wird, war zugleich ihr politischer Ritterschlag. Fortan wurde die grauhaarige Frau von vielen Seiten aufgefordert: Bitte kandidieren Sie für das Amt des Bundespräsidenten. Im Sommer 2016 geht das aktuelle Staatsoberhaupt Heinz Fischer nach zwölf Jahren in Rente. Monatelang zierte sich Griss, schließlich lotete sie aber ihre Chancen als unabhängige Kandidatin aus.

Geprägt hat die stets uneitel auftretende Griss nicht zuletzt ihre Studienzeit an Eliteuniversitäten in den USA. «Ich konnte Sprache nicht als Mittel der Verschleierung einsetzen», erinnerte sie sich jüngst in einem Interview mit dem Magazin «Falter». Auch ihre eigene Kampagnen-Website lässt keinen Zweifel an ihren Überzeugungen. «Was mich als politisch interessierter Mensch immer gestört hatte: Die verhängnisvolle Neigung der Politik, Probleme totzuschweigen, offenbar aus Angst, es könnte etwas hängen bleiben, und in der Hoffnung, das Problem werde sich von selbst lösen.»

Wie sie ihre Rolle definieren würde, hat sie in einem Interview mit dem Nachrichtenportal nzz.at erklärt. «Ich glaube, dass ein Bundespräsident die guten Seiten der Menschen ansprechen muss. Dass er Mut machen muss.» Er sei weder der bloße «Staatsnotar» noch der «Ersatzkaiser». «Sondern er ist einfach ein Bürger, der die Menschen dazu aufruft, ihre Möglichkeiten zu nützen.»

In der Bevölkerung genießt sie jedenfalls großes Vertrauen, wie eine Umfrage im Oktober zeigte. Dort belegte sie beim «Vertrauensvorschuss» Platz eins gegenüber möglichen Mitbewerbern von sozialdemokratischer SPÖ, konservativer ÖVP und den Grünen.

Zuletzt hatte die Mutter zweier Kinder in einem ihren zahlreichen Interviews aufhorchen lassen, als sie die Neutralität Österreichs infrage stellte. Sollte die Neutralität die Vermittlerrolle Österreichs in der Welt stärken, sei sie dafür. «Wenn sie aber als Versuch verstanden wird, sich um die Notwendigkeit zu drücken, selbst etwas für die Sicherheit zu tun, bin ich dagegen», sagte sie den «Vorarlberger Nachrichten».

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
In Österreich werden zu Silvester die Sektgläser schnell wieder weggestellt, auch für die Böller bleibt kaum Zeit: Wichtigster Brauch ist der Neujahrswalzer. Zu «An der schönen blauen Donau» von Johann Strauss wird um Mitternacht ein Land zum Ballsaal.
In Österreich werden zu Silvester die Sektgläser schnell wieder weggestellt, auch für die Böller bleibt kaum Zeit: Wichtigster Brauch ist der Neujahrswalzer. Zu «An der schönen blauen Donau» von Johann Strauss wird um Mitternacht ein Land zum Ballsaal.
In einem Land, in dem sprachlicher Nebel verbreitet ist, möchte eine 69 Jahre alte Juristin mit klaren Ansagen nächstes Jahr Staatsoberhaupt werden. Für Österreich wäre die Wahl von Irmgard Griss eine Sensation. Der erste Schritt ist getan. Wien
Österreichs Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) hat die indirekte Kritik von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon an der restriktiven Flüchtlingspolitik Wiens zurückgewiesen. Berlin (dpa) -  «Wir müssen wegkommen von dem Ziel
Das extrem knappe Rennen um das Bundespräsidentenamt in Österreich hat eine historische Parallele. Bei der US-Präsidentenwahl 1960 schlug der Demokrat John F. Kennedy den Republikaner Richard Nixon bei 68 Millionen abgegebenen Stimmen mit einem
Der künftige Präsident fand gleich den richtigen Rahmen. Im Park eines Wiener Palais' gab Alexander Van der Bellen ein erstes Statement in neuer Rolle ab. Nun muss er immer richtige Worte finden. Wien (dpa) - Plötzlich wirkt alles friedlich
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Wien" ist die Bundeshauptstadt und zugleich eines der neun Bundesländer Österreichs. Die Stadt ist mit rund 1.690.000 Einwohnern die bevölkerungsreichste Stadt des Landes, im Großraum Wien leben mit etwa 2,4 Millionen Menschen mehr als ein
Die sozialistische Stadtregierung hat Wien und seiner Bevölkerung 1926 dieses Bad geschenkt, das einst zu den modernsten Bädern Europas zählte. Ohne Latschn Watschn! Wenn Sie keine Badelatschen tragen, wird der Bademeister verärgert. In sein
Die sozialistische Stadtregierung hat Wien und seiner Bevölkerung 1926 dieses Bad geschenkt, das einst zu den modernsten Bädern Europas zählte. Ohne Latschn Watschn! Wenn Sie keine Badelatschen tragen, wird der Bademeister verärgert. In sein
Ein Juwel hinter den Bäumen, Jugendstil zum Träumen, und eine Aussicht, wie von Gott gemacht.  Husch, Husch, Sackerlrutschen [Sackerl = Tüte, Plastiktüte] Da geht’s aufi auf’n Berg, und mit Juchu und
Dann heißt’s aufgepasst, Türen auf und rein in die gute Stube. Wenn’s a no an Fensterplatz gibt, die Sonne scheint, dann ist die Welt in Ordnung und Wien zeigt sich von seiner schönsten Seite. Immer der Nase lang. Da freut sich der Mensch
Dann heißt’s aufgepasst, Türen auf und rein in die gute Stube. Wenn’s a no an Fensterplatz gibt, die Sonne scheint, dann ist die Welt in Ordnung und Wien zeigt sich von seiner schönsten Seite. Immer der Nase lang. Da freut sich der Mensch
Wetter

Wien


(22.02.2020 05:21)

-4 / -1 °C


23.02.2020
-5 / -1 °C
24.02.2020
-5 / -2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

...
Elektronotdienst in Ha ...

Die langen Winter in S ...
Urlaub mit Diabetes: O ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum