Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Jelgava

Lettland, Jelgava
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  



"Jelgava" (deutsch: "Mitau") ist eine Stadt in Zentral-Lettland, im Gebiet Semgallen, gelegen 44 km südwestlich von Riga, mit 66.136 Einwohnern (Stand 1. Januar 2005) die größte in Semgallen. Bis 1919 war Mitau die Hauptstadt von Kurland.

Jelgava liegt in einer fruchtbaren Ebene am rechten Ufer der Lielupe (deutsch: "Kurländische Aa"), deren Hochwasser die niedrig gelegene Stadt gefährden. Jelgava wird vom Jakobskanal (benannt nach Jakob Kettler) umschlossen, ist Eisenbahnknotenpunkt und wichtiger Markt für Getreide und Holz.

Wortbedeutung

Man glaubt, dass der lettische Name Jelgava vom livischen Wort "jelgab" stammt, das „niedriggelegener Ort“ bedeutet. Der Ursprung des deutschen Namens Mitau ist unklar, einige vermuten eine Herkunft vom (lettischen) "mīt" oder "mainīt", „wechseln“. Andere Erklärungen sind „mitten in der Aue“ oder „die Mitte der Aa“.

Sehenswürdigkeiten
Jelgava hat regelmäßige, breite Straßen, an denen sich die Herrschaftshäuser des in der kurländischen Hauptstadt residierenden deutschbaltischen Adels aufreihen. Das alte Schloss (1266) der Herzöge von Kurland auf einer Insel im Fluss wurde von Herzog Ernst Johann von Biron niedergerissen, der sich stattdessen 1738-1772 von Bartolomeo Francesco Rastrelli ein geräumiges Schloss an der Brücke über die Kurländische Aa errichten ließ. Das Schloss enthält die Sarkophage aller kurländischen Herzöge und ist von einem Park umgeben.

Zu den Wahrzeichen der Stadt zählen auch die Barockkirche der Heiligen Anna, der Turm der zerstörten Dreifaltigkeitskirche und zwei ansehnliche neoklassizistische Bauwerke, die Villa Medem und die Academia Petrina.

Geschichte
Die Liven begannen während des 10. Jahrhunderts das Gebiet zwischen den Flüssen Lielupe und Driksa zu besiedeln. Angeführt von ihrem Hochmeister Konrad von Mandern, errichteten die Kreuzritter des Livländischen Ordens 1265/66 das Schloss Mitau auf einer vorhandenen Inselbefestigung ("Pilssala"). Mit Mitau als südlicher Festung unterwarfen die deutschen Ritter bis 1290 die Liven und Semgaller der Umgebung. Die Stadt gewann als Verteidigungsanlage gegen die Litauer, denen 1345 die Plünderung Mitaus gelungen war, an Bedeutung.

Nach der endgültigen Auflösung des Livländischen Ordens während des Livländischen Kriegs wurde Mitau 1561 dem Herzogtum Kurland zugeschlagen. 1573 erhielt es Stadtrechte und wurde 1578 Hauptstadt des vereinigten Herzogtums Kurland und Semgallen. Als sich dieses 1596 teilte, wurde Mitau die Residenz Herzog Friedrich Kettlers von Semgallen. 1617 wurde die Stadt erneut Hauptstadt eines vereinigten Herzogtums, welches zu einem Vasallenstaat der polnisch-litauischen Union geworden war. Die wiederholten Kriege Polen-Litauens mit Schweden brachten für Mitau mehrere Belagerungen mit sich. Trotzdem wuchs die Stadt zu einem Zentrum für Handel und Gewerbe. Mit dem Stärkerwerden von Kurlands Nachbarn gerieten Herzogtum und Stadt jedoch mehr und mehr in den Einflussbereich Russlands.

Schloss Jelgava, Blick über die Lielupe
Der vorletzte Herzog von Kurland, Ernst Johann von Biron, erweiterte Mitau in kulturellen Belangen. Er baute das herzogliche Schloss und eröffnete die erste öffentliche Bücherei der Stadt. Im Jahr 1775 gründete er die Universität "Academia Petrina", die zum geistigen Mittelpunkt des Landes wurde. Auch förderte der Herzog Theateraufführungen an seinem Hof.

Mit dem Ausbruch der Französischen Revolution 1789 forderten die Bürger Mitaus mehr Rechte. 1795 wurde ihre Stadt aber zusammen mit Kurland im Zuge der polnischen Teilungen durch das Russische Reich annektiert und hieß nunmehr "Mitawa" (Митава).

Dem Graf der Provence und späteren König von Frankreich, Ludwig XVIII., diente der Palast von Mitau von 1798 bis 1801 und von 1804 bis 1807 als Herrschaftssitz. 1799 heiratete hier Marie Therese Charlotte, genannt „Madame Royale“ (die Tochter von Ludwig XVI. und Marie Antoinette), ihren Vetter, den Herzog von Angoulême. Obwohl die Stadt während der Napoleonischen Kriege durch preußische Truppen besetzt wurde, entging sie weitgehend der Zerstörung.

Einen weiteren Ausbau erfuhr Mitau/Jelgava nach dem Anschluss an die Eisenbahn 1868. Letten vom Land wurden durch die infrastrukturelle Entwicklung angezogen und ließen sich als Händler, Handwerker, Lehrer und Beamte in der Stadt nieder. 1914 hatte Jelgava über 45.000 Einwohner.
Nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs litt Jelgava allerdings merklich. Deutsche Truppen besetzten die Stadt während des Krieges und danach war sie Schlachtgebiet zwischen der Roten Armee, deutschbaltischen Freikorps-Verbänden und lettischen Freiheitskämpfern. Nach dem Sieg der letzteren wurde Mitau/Jelgava zu einer wichtigen Stadt im unabhängigen Lettland.

In der Folge der Vereinbarungen im geheimen Zusatzprotokoll des Deutsch-sowjetischen Nichtangriffspaktes annektierte die Sowjetunion Jelgava 1940 zusammen mit dem restlichen Lettland. Ein Großteil der verbliebenen deutschen Bevölkerung folgte der Aufforderung zur „Heimkehr“ ins deutsche Reich. Zwischen 1941 und 1944 besetzten deutsche Truppen der Heeresgruppe Nord Jelgava, bevor die Stadt von der Roten Armee erobert wurde. Im August und September 1944 verlief die Kriegsfront direkt durch Jelgava. Das historische Zentrum, Industrieanlagen, Eisenbahnnetz und öffentliche Gebäude, fast 90 Prozent der Stadt, wurden während der Kämpfe schwer zerstört. Danach bestand in der Stadt das Kriegsgefangenenlager "266", "Elgava (Mitau)" für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.Maschke, Erich (Hrsg.): "Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges." Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962-1977.

Der Wiederaufbau erfolgte während der Zeit der Lettischen Sozialistischen Sowjetrepublik.

Heute, im wieder unabhängigen Lettland, bemüht sich Jelgava um den Ausbau des Tourismus und der Forschung. Seit 1939 beherbergt die Stadt die Lettische Landwirtschaftliche Universität.

Söhne und Töchter der Stadt
*August Johann Gottfried Bielenstein (1826-1907), Sprachwissenschaftler, Volkskundler, Ethnograph und Theologe
*Ernst Johann von Biron, Herzog von Kurland
*Peter von Biron, Herzog von Kurland
*Casimir Ulrich Boehlendorff, Schriftsteller, Dichter und Historiker
*Friedrich Wilhelm Brederlo (1779-1862), Kaufmann, Kunstsammler und Mäzen
*Karl Eduard von Eichwald, Naturforscher und Paläontologe
*Alexander Faltin, Balten-Deutscher Jurist und liberaler Politiker
*Johannes von Guenther, Schriftsteller, Übersetzer und Verleger
*Julie von Hausmann, baltisch-deutsche Liederdichterin
*Renārs Kaupers, lettischer Sänger
*Friedrich II. Kasimir Kettler, von 1682 bis 1698 der vorletzte regierende Herzog von Kurland und Semgallen aus der Dynastie Kettler
*Friedrich von Kettler, Herzog von Kurland
*Wilhelm von Kettler, Herzog von Kurland
*Johannes Walter-Kurau, Maler (1869-1932)
*Dorothea von Kurland, letzte Herzogin von Kurland
*Jānis Lūsis, lettischer (sowjetischer) Speerwerfer und Olympiasieger von 1968
*Fürchtegott Leberecht von Nordenflycht, Geologe
*Einars Repše, lettischer Politiker und ehemaliger Ministerpräsident
*Paul Schiemann, Journalist und liberaler Politiker
*Eduard Iwanowitsch Totleben, russischer General
*Wilhelmine von Sagan
*Carl Ernst Heinrich Schmidt (1822-1894), russischer Arzt und Chemiker deutschbaltischer Abstammung
*Wilhelm Döllen (1820-1897), deutsch-russischer Astronom

Literatur
*Johann Heinrich Liebeskind: "Rückerinnerungen von einer Reise" (mit ausführlicher Abhandlung über Mitau; 1795). Neuausgabe als e-Buch, 2009 (Manfred Raether, Hsg.)

Sonstiges
Weitere Bezeichnungen für den Namen der Stadt sind:
*russisch: "Елгава / Митава"
*polnisch: "Mitawa"
*litauisch: "Mintauja/Jelgava"

Siehe auch
* Verwaltungsgliederung Lettlands
* Liste deutscher Bezeichnungen lettischer Orte

inzelnachweis

 

Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Panoramablick über die Düna auf Rigas Altstadt"Riga" (lettisch "Rīga") ist die Hauptstadt Lettlands und mit 719.613 Einwohnern größte Stadt des Baltikums. Mit über 882.000 Einwohnern in der Agglomeration ist Riga zudem der größte Ballungsraum
"Daugavpils" (deutsch "Dünaburg", litauisch "Daugpilis", polnisch ursprünglich "Dźwinów", später "Dźwińsk", daneben historisch auch "Dyneburg", russisch Двинск/"Dwinsk", weißrussisch Дзвінск/"Dswinsk", estnisch "Väinalinn",
"Jelgava" (deutsch: "Mitau") ist eine Stadt in Zentral-Lettland, im Gebiet Semgallen, gelegen 44 km südwestlich von Riga, mit 66.136 Einwohnern (Stand 1. Januar 2005) die größte in Semgallen. Bis 1919 war Mitau die Hauptstadt von Kurland.Jelgava
"Jelgava" (deutsch: "Mitau") ist eine Stadt in Zentral-Lettland, im Gebiet Semgallen, gelegen 44 km südwestlich von Riga, mit 66.136 Einwohnern (Stand 1. Januar 2005) die größte in Semgallen. Bis 1919 war Mitau
"Ventspils" (deutsch "Windau", 1795–1918 /Windawa) ist eine an der Ostsee gelegene Hafenstadt in der nordkurischen Landschaft Wynda/Venta in Lettland.GeografieVentspils liegt in Kurland nördlich von Liepāja (deutsch: "Libau") an der Mündung des
ist eine Stadt im Nordosten Lettlands mit etwa 27.500 Einwohnern (Stand 2005), die größte in der Region . Sie liegt beiderseits des Flusses in der Nähe des Nationalparks Gauja, etwa 100 km nordöstlich von und 50 km von der Grenze zu
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Streit und Probleme bieten viele Erbfälle - chaotisch aber kann es werden, wenn der Erblasser im Ausland lebte oder Vermögen in anderen Ländern besaß. Eine neue EU-Verordnung, die das Europäische Parlament gerade verabschiedet hat, soll das
Besonders wohl scheint sich Fredrik Reinfeldt beim bevorstehenden Rendezvous mit dem Volk nicht zu fühlen. Während die Parteijugend der Moderaten auf der Bühne einen merkwürdig unkoordinierten Freudentanz aufführt, seine Begleiter zu rockigen
Annamari Thorell sieht abgekämpft aus. Dennoch strahlt die Organisatorin von Almedalen. Um 7 Uhr in der Früh geht’s bei der Almedalsvickan jeden Tag los und dann rund bis 22 Uhr. Sie nimmt sich dennoch die Zeit, um auch die deutsche Presse mit
Gesperrter Bewerber klagt vor Oberstem Verwaltungsgericht Prag - Die Wahlkommission des Prager Innenministeriums hat drei prominenten Bewerbern die Zulassung zur Präsidentschaftswahl entzogen. Betroffen sind die EU-Gegnerin Jana
Auf dem Balkan wird wieder gezündelt. Ulrike Lunacek, Europaparlamentarierin aus Österreich, äußert sich im eol-Interview zu den aktuellen Konflikten in Kosovo. Das heutige Bosnien ist ein Produkt verschiedener internationaler Akteure wie UN
Eineinhalb Jahre nach Auffliegen der Terrorgruppe NSU hat am Montag der Prozess um die beispiellose Verbrechensserie der Neonazis begonnen. Hauptangeklagte in dem mit Spannung erwarteten Verfahren vor dem Münchner Oberlandesgericht ist die
Wetter

Rīga


(06.08.2020 17:59)

-10 / -2 °C


07.08.2020
-9 / -3 °C
08.08.2020
-9 / -6 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Bestätigung: Deutsche ...
EDEKA-Verbund setzt ei ...

Kretschmann: Urlaub im ...
Kaffeehauskette San Fr ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum