Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse




     
Hotelsuche in 
 

Im Windschatten Rumäniens

Moldawien
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Ortsbestimmung: Moldawien, nicht zu verwechseln mit dem Fürstentum Moldau
Das Kerngebiet der heutigen Republik Moldawien ist die historische Landschaft Bessarabien, gelegen zwischen Pruth, Dnjestr, Donau und Schwarzem Meer. Der südliche Teil Bessarabiens (Budschak) gehört heute zur Ukraine. Nicht zu verwechseln mit dem Fürstentum Moldau, das wie die Walachei eine historische Landschaft in Rumänien ist.
Galerie
Triumphbogen im Stadtzentrum von Chişinău.

Amtliche Bezeichnung: Republik Moldawien

Hauptstadt: Chişinău

Einwohner: 4,5 Millionen

Fläche: 33.700 Quadratkilometer

Landessprache: Moldauisch (Rumänisch). Die moldauische Schriftsprache ist mit der rumänischen identisch, verwendete aber bis 1989 die kyrillische Schrift. Das Moldauische ist dementsprechend ebenfalls eine romanische Sprache. Als Verkehrssprache ist Russisch weit verbreitet. Im Landessüden in Gagausien wird die Turksprache Gagausisch gesprochen.

Bevölkerung: 64,5 % Moldauer, 13,8 % Ukrainer, 13 % Russen, kleinere Minderheiten von Gagausen, Bulgaren und Juden.

Religion: Entsprechend der Bevölkerungsanteile gliedert sich die beherrschende Orthodoxie (60 %) in eine Moldawische, eine Ukrainische und eine Russische sowie die Orthodoxe Kirche Bessarabiens. Immerhin zehn Prozent der Bevölkerung bekennen sich zum jüdischen Glauben. Kleinere Minderheiten sind die Römisch katholische Kirche, die Zeugen Jehovas und die Muslime.

Währung: Moldau Leu = 100 Bani

GESCHICHTSTABELLE

14. Jhd.: Das walachische Fürstenhaus Besarab erobert das Land und kommt so zu dem oft missverständlichen Namen Bessarabien.

16. Jhd.: Das Osmanische Reich bemächtigt sich auch Bessarabiens.

1812: Bessarabien fällt als Folge des „Friedens von Bukarest“ an das Russische Reich.

1856/1878: Russland muss nach dem Krimkrieg zunächst den südwestlichen Teil Bessarabiens (Izmail, Bolgrad, Cahul) an das Fürstentum Moldau abtreten, bekommt diese Gebiete aber nach dem Berliner Kongress 1878 wieder zurück.

1918: Nach einer kurzen Phase als unabhängige Moldauische Demokratische Republik nach dem Ersten Weltkrieg vereinigt sich Bessarabien mit Rumänien. Der Dnjestr wird Grenzfluss zwischen Rumänien und der Sowjetunion.

1924: Die Sowjetunion gründet östlich des Dnjestr im ukrainisch-rumänischen Grenzgebiet die Moldauische Autonome Sowjetrepublik (Moldauische ASSR).

1940: Die Sowjetunion besetzt – wie im Geheimen Zusatzprotokoll zum deutsch-sowjetischen Nichtangriffspakt beschlossen – Bessarabien und die nördliche Bukowina mit der Hauptstadt Czernowitz. Ein Teil der Moldauischen ASSR wird im August mit Bessarabien zur Moldauischen SSR vereinigt, Kišinev/Chisinau wird Hauptstadt. Der hauptsächlich von Ukrainern bewohnte südliche Teil Bessarabiens am Schwarzen Meer (u.a. Izmail und Belgorod-Dnestrovskij) und die nördliche Bukowina werden Teil der Ukrainischen SSR.

1941: Marschall Ion Antonescu schickt rumänische Truppen zur Unterstützung des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion, weshalb die Nationalsozialisten dem Diktator Bessarabien, die nördliche Bukowina und das Gebiet zwischen Dnjestr und südlichem Bug in der Ukraine (als Transnistrien verwaltet) vermachen. Bessarabische Juden werden in Ghettos und Todeslager nach Transnistrien deportiert.

1944: Die Rote Armee erobert Bessarabien zurück. Rumäniens Diktator Antonescu wird ab-, König Mihai I. wieder eingesetzt. Bessarabien, die nördliche Bukowina und Transnistrien werden erneut an die Sowjetunion angeschlossen. Die Moldauische SSR bleibt bis zum Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 bestehen.

Demonstration für die Einführung von Rumänisch als Landessprache im Jahr 2002 in Chişinău.
1989: Rumänisch wird zur einzigen Amtssprache erklärt, was zu Spannungen mit den Minderheiten führt.

1990 Bei den Parlamentswahlen setzt sich eine nichtkommunistische Mehrheit durch. Moldawien erklärt sich im ersten Schritt zum souveränen Staat innerhalb der Sowjetunion.

1991: Das moldawische Parlament beschließt am 27. August die Unabhängigkeit von der Sowjetunion. Die Möglichkeit einer Wiedervereinigung mit Rumänien wird verworfen, nachdem die nationalen Minderheiten der Russen und Gagausen als mögliche Reaktion Abspaltungsabsichten erkennen ließen. Dennoch zerfällt das Land in die Republik Moldawien und die östlich der Dnjestrs gelegene, völkerrechtlich nicht anerkannte Transnistrische Moldauische Republik mit lediglich einem schmalen Landstrich östlich des Dnjestrs sowie der Stadt Bendery, Standort eines Großteils der moldawischen Industrie. Die Gagausen wiederum proklamieren eine Republik Gagausien im südlichsten Zipfel des Landes.

1991/92: Die moldauische Regierung versucht vergeblich, die Kontrolle zurück zu gewinnen. Die Separatisten werden von der Russischen Armee unterstützt und erzwingen im August 1992 einen Waffenstillstand.

1995: Autonomiestatus für Gagausien. In Transnistrien werden trotz des ungeklärten Status staatliche und militärische Strukturen aufgebaut, nachdem Verhandlungen unter Vermittlung von Russland, der Ukraine und der OSZE erfolglos verlaufen waren.

1997: Moldawien wird Mitglied der GUAM-Allianz.

2009: Das Land tritt der Östlichen Partnerschaft bei.

Fakten
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Es war einmal vor langer Zeit, als die Landwirtschaft die Kunst der Bauern, dürftigen Böden etwas Nahrung abzuringen, allerlei Geheimwissen erforderte. Damals, als es noch keine industrialisierten Agrarkonzerne, Massentierhaltung und genetisch hoch
Das sollten sie gesehen haben: 1) Chişinău: Großflächig zerstört im Zweiten Weltkrieg blieben der dynamischen 785.000-Einwohner-Kapitale nur wenige Sehenswürdigkeiten wie einige hervorragende Museen, große Parks, eine
Schon der Name ist Programm. Als ob die Erfinder dieses Landes den Rest der Welt narren wollten, wie weiland Odysseus den Zyklopen. Dieser hatte auf die Frage „Wer ist da?“ – „Niemand“, geantwortet. Moldawien oder Moldau, wie die Republik
"Tiraspol" (russisch und ukrainisch "Тирасполь") ist die drittgrößte Stadt Moldawiens und liegt am Dnister.Die Bevölkerung setzt sich aus 38 % Russen, 32 % Ukrainern und 18 % Moldauer zusammen (Stand 2001). 1919 lebten in Tiraspol 42%
"Cahul" (1944 - 1989 kyrillisch "Кахул"), russisch Kagul (Кагул) ist eine Stadt in Moldawien und liegt im gleichnamigen Rajon Cahul. Im Januar 2003 hatte sie ungefähr 41.100 Einwohner.Die Stadt ist ein Kurort mit einer berühmten
"Ungheni" (1944 - 1989 kyrillisch "Унгень", russisch "Ungeny (Унгены)") ist eine Kleinstadt in Moldawien und hat eine Bevölkerung von 32.700 Einwohnern (Stand 1. Januar 2005). Ungheni liegt im gleichnamigen Rajon Ungheni im westlichen
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Frankfurt/Main (dpa) - Die Aktienkurse des Dow Jones EuroStoxx 50 wurden am 22.11.2017 um 17:56 Uhr wie folgt festgestellt. (Stand und Veränderung zur Schlussnotierung am vorherigen Börsentag bei Aktien in Euro, bei Indizes in Punkten). Aktien
«Es tut mir aufrichtig leid, dass es im Tribunal keine Todesstrafe gibt».(Der muslimisch-bosnische Spitzenpolitiker Fahrudin Radoncic am Mittwoch in Sarajevo zur lebenslangen Haftstrafe für den früheren serbischen General Ratko Mladic wegen
Paris (dpa) - Nach einem Fernsehbericht über Menschenhandel mit afrikanischen Flüchtlingen in Libyen fordert Frankreich ein Treffen des UN-Sicherheitsrats. Das sagte Außenminister Jean-Yves Le Drian am Mittwoch in der Pariser Nationalversammlung.
Frankfurt/Main (dpa) - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 22.11.2017 um 17:56 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Stand und Veränderung zur
Frankfurt/Main (dpa) - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden am 22.11.2017 um 17:56 Uhr folgende Kurse für 18 ausgewählte Auslandswerte festgestellt. (Stand und Veränderung zur Schlussnotierung am vorherigen Börsentag bei Aktien in Euro).
Berlin (dpa) - Die Grünen zeigen sich weiterhin offen für Sondierungsgespräche und betonen ihren eigenständigen Kurs als Partei der linken Mitte. «Wir Grüne sind und bleiben gesprächsbereit», heißt es im Leitantrag des Bundesvorstands für
Wetter

Chişinău


(22.11.2017 19:19)

-1 / 5 °C


23.11.2017
-2 / 4 °C
24.11.2017
2 / 5 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum