Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Grigoriopol

Moldawien, Grigoriopol
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Grigoriopol" (Moldauische Sprache: Григориополь) ist eine Stadt in Moldawien auf der linken Seite des Flusses Dnister.

Sie befindet sich 45 km nordwestlich von Tiraspol auf dem Territorium, das von der Transnistrischen Moldauischen Republik kontrolliert wird.

Rundfunksender Majak
In der Nähe von Grigoripol bei Majak wurde in den Jahren 1968 bis 1975 eine riesige Sendeanlage für Kurz- und Mittelwelle errichtet. Ende der 1980er Jahre wurden dort 20 Sender betrieben. 1997 stürzten in Folge von Vereisung ein 350 m und ein 250 m hoher Mast der Anlage, die zur Verbreitung von Rundunkprogrammen im Mittelwellenbereich dienten, ein.
.


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 22.02.2020 02:54 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Tiraspol" (russisch und ukrainisch "Тирасполь") ist die drittgrößte Stadt Moldawiens und liegt am Dnister.Die Bevölkerung setzt sich aus 38 % Russen, 32 % Ukrainern und 18 % Moldauer zusammen (Stand 2001). 1919 lebten in Tiraspol 42%
"Cahul" (1944 - 1989 kyrillisch "Кахул"), russisch Kagul (Кагул) ist eine Stadt in Moldawien und liegt im gleichnamigen Rajon Cahul. Im Januar 2003 hatte sie ungefähr 41.100 Einwohner.Die Stadt ist ein Kurort mit einer berühmten
"Ungheni" (1944 - 1989 kyrillisch "Унгень", russisch "Ungeny (Унгены)") ist eine Kleinstadt in Moldawien und hat eine Bevölkerung von 32.700 Einwohnern (Stand 1. Januar 2005). Ungheni liegt im gleichnamigen Rajon Ungheni im westlichen
Festung"Soroca" ist eine Stadt in Moldawien. Sie ist als Festungsstadt am Fluss Dnister (moldauisch "Nistru") bekannt und hat 28.407 Einwohner. Soroca ist die Hauptstadt des gleichnamigen Rajons Soroca.GeschichteDie Stadt spielte im mittelalterlichen
"Comrat" (1944–1989 kyrillisch "Комрат", gagausisch, und russisch "Komrat (Комрат)") ist die Hauptstadt der autonomen Region Gagausien. Sie liegt am Jalpuch und wird mehrheitlich von Gagausen bewohnt. Die Einwohnerzahl beträgt 23.500
"Slobozia" (russisch Slobodseja / Слободзея) ist eine Stadt am Fluss Dnister im südöstlichen Teil von Moldawien.Die Stadt hat eine Bevölkerung von 17.780 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2005). Das Gebiet, in welchem die Stadt liegt, gehört
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Er ist der Gott der neueren tschechischen Musik - und beileibe nicht nur der seichten Schlagermuse. Die Goldene Stimme aus Prag stammt freilich in Wirklichkeit aus Pilsen. Dass er in einem Hotel singt, ist für den 72-Jährigen, der spielend
In der Stadt an der Oder verschmolzen polnische und deutsche Einflüsse. Der polnische Krimiautor Marek Krajewski setzte in seinem Roman "Tod in Breslau" einer Ära in der wechselvollen Geschichte der schlesischen Hauptstadt ein Denkmal, in
Nach der KulTour ist beim Kulturverein Bohème immer auch vor der nächsten Fahrt. Und nach einer Oberpfalz-Erkundung ist nun wieder Westböhmen an der Reihe: Aus aktuellem Anlass fährt der KulTour-Bus am Sonntag, 2. Oktober, zum dritten Mal in die
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
"Schon als Schüler der Keramikschule gefielen mir die Bilder von Salvador Dalí", erinnert sich Karel Trinkewitz an die Anfänge seiner Begeisterung für surrealistische Künstler. „Das war ja verboten, es galt als entartete Kunst.“
Wetter

Chişinău


(22.02.2020 02:54)

-10 / -2 °C


23.02.2020
-9 / -3 °C
24.02.2020
-2 / 1 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

...
Elektronotdienst in Ha ...

Die langen Winter in S ...
Urlaub mit Diabetes: O ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum