Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


Espresso der Extra-Klasse


     
Hotelsuche in 
 

Gorna Orjachowiza

Bulgarien, Gorna Orjachowiza
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

Gorna Orjachowiza in Bulgarien - Nachbarorte: Weliko Tarnowo, Bjala, Russe, Rasgrad, Popowo, Targowischte, Kotel, Sliwen, Kasanlak, Gabrowo, Trojan, Plewen, Lewski, Swischtow, Nikopol
"Gorna Orjachowiza" (bulg.: ) ist eine Stadt in Nordbulgarien, in der Oblast Weliko Tarnowo. Die Stadt liegt zwischen den Städten Weliko Tarnowo und Dolna Orjachowiza. Weliko Tarnowo liegt 6 km südwestlich und Dolna Orjachowiza liegt 6 km nordwestlich von Gorna Orjachowiza. Auch das bekannte Dorf Arbanasi liegt in der Nähe: 4 km südwestlich der Stadt. Der Fluss Jantra fließt am nördlichen Stadtrand von Gorna Orjachowiza vorbei. Das Flussufer liegt im Ortsgebiet 93 m über dem Meeresspiegel. Der höchste Punkt der Stadt, die Gegend "Kamaka", liegt 412 m über dem Meeresspiegel.

Gorna Orjachowiza ist das administrative Zentrum der gleichnamigen Gemeinde und nach Weliko Tarnowo die zweitgrößte Stadt in der Oblast Weliko Tarnowo.

Geografie

Die Stadt liegt an den nördlichen Ausläufern des Balkangebirgees, das nach Süden in die Donautiefebene übergeht.

Der Paneuropäische Verkehrskorridor Nr. 9, der Nord- und Osteuropa über die Balkanhalbinsel mit Kleinasien verbindet, verläuft durch die Gemeinde Gorna Orjachowiza.

Der Weg in das Land Hyperborea (in der Nähe des Urals), zu den Hyperboreern, führte ebenfalls über Gorna Orjachowiza. Dieser Weg führte von Albanien und Makedonien über Gorna Orjachowiza weiter nach Russe.

Die Entfernung in die Hauptstadt Sofia beträgt 230 km, nach Warna, zur größten bulgarischen Hafenstadt am Schwarzen Meer 220 km, nach Russe im Norden an der Donau mit der einzigen Donaubrücke nach Rumänien 100 km.

Geschichte

Frühgeschichte

Die ersten Siedlungsspuren der Region datieren aus der zweiten Hälfte des 5. Jahrtausends v. Chr., der mittleren Steinzeit.

Aus einer späteren Zeit stammen Spuren einer thrakischen Siedlung, die zwischen den Hügeln "Kamaka" und "Arbanaschko Plato" gefunden wurden. Die Bewohner, vom Stamm der Keobisen (bulg. кробизи), haben die Festung Kamaka gebaut, die vom 5. bis zum 1. Jahrhundert v. Chr. existierte. Die Römer haben 768 v. Chr. ihre Festung auf den Ruinen der Festung Kamaka errichtet. Die Siedlung erfuhr hauptsächlich durch den Weinanbau und die Weinherstellung einen wirtschaftlichen Aufschwung. Die Siedlung existierte bis zur Ankunft der Slawen im 6. und 7. Jahrhundert n. Chr. Aus dem Zeitraum zwischen dem 7. und 12. Jahrhundert n. Chr. gibt es keine Spuren eines sesshaften Lebens in dieser Region.

Mittelalter

Nach der Neugründung des Zweiten Bulgarenreiches im Jahre 1185 bestand die Notwendigkeit, die neue Hauptstadt Tarnowgrad (Weliko Tarnowo) zu schützen. Dazu wurden einige Festungen errichtet, unter anderem auch die Festung Rachowez, die 4 km nordwestlich des heutigen Gorna Orjachowiza liegt.

Der Name Rachowez kommt wahrscheinlich von dem persischen Wort „Rach“ (deutsch: Weg). Rachowez bedeutet soviel wie „Festung am Weg“. Der Name Rachowez lässt sich folglich etymologisch mit der Sprache der Protobulgaren in Verbindung bringen.

Die mittelalterliche Festung Rachowez war auch namensgebend für Gorna Orjachowiza, wenn auch Orjachowiza etwas abgewandelt wurde und slawisch klingt. „Gorna“ heißt auf deutsch „oberes“, also „Ober-Orjachowiza“, während das benachbarte Dolna Orjachowiza mit „Unter-Orjachowiza“ übersetzt werden könnte.

Die Eroberung der Festung durch die Osmanen gelang erst, nachdem sie die Wasserzufuhr zur Festung unterbrochen hatten. Die Festung wurde bei der Eroberung nicht zerstört und blieb bis 1444 erhalten. Władysław III. von Polen und Ungarn zerstörte die Festung auf seinem Feldzug gegen die Osmanen. Aus dieser Zeit stammt auch die erste schriftlichen Erwähnungen der gleichnamigen Siedlung. Während der ersten Jahre der osmanischen Herrschaft gab es insgesamt drei Siedlungen neben der Festung: Mala Orjachowiza (Klein-Orjachowiza); Sredna-Orjachowiza (Mittleres Orjachowiza) und Goljama Orjachowiza (Groß-Orjachowiza).

Eine andere mittelalterliche bulgarische Festung mit einem ähnlichen Namen - Rachownik - gibt es in der Republik Mazedonien in Debar.

Mit einem Erlass (Ferman) des osmanischen Sultans von 1538 erhielt Garona Orjachowiza das Recht, Handel und Handwerk zu betreiben. In dieser Zeit erblühte in der Stadt die Lederverarbeitung, Wollweberei, Eisenverarbeitung und die Goldschmiedekunst. Die Stadt wurde zu einem großen Handelszentrum.

Bulgarische Wiedergeburt

Gorna Orjachowiza spielte während der Bulgarischen Wiedergeburt eine wichtige Rolle. Bereits 1822 wurde hier die erste bulgarische Zwergschule eröffnet. 1859 wurde bereits eine bulgarische Schule mit normalen Klassen errichtet, das heutige Gymnasium „Georgi Ismirliew“. 1869 wurde die erste Tschitalischte in der Stadt eröffnet. 1868 wurde Gorna Orjachowiza zum Zentrum der Nahiya, einer osmanischen Verwaltungseinheit, die etwa einer Gemeinde entspricht. Die Nahiya Gorna Orjachowiza unterstand der übergordneten Verwaltungseinheit, dem Sandschak Tarnowo, was in etwa einem Kreis entspricht.

1870 erhielt Gorna Orjachowiza das Stadtrecht.

Die Bevölkerung der Sadt nahm aktiv am Kampf für die nationale Unabhängigkeit dr Bulgaen von den Osmanen teil.

Wasil Lewski organisierte in der ersten Hälfte des jahres 1869 ein Revolutionskommitee in der Stadt. Während der Vorbereitungen zum Aprilaufstand (1876) wurde Gorna Orjachowiza zum Zentrum des Ersten Revolutionsbezirks unter der Leitung von Stefan Stambolow bestimmt. Nach der Niederschlagung des Aprilaufstandes durch die Osmanen, wurde einer örtlicheen Anführer, Georgi Ismirliew - Makedontscheto - genannt "der Mazedonier", im Znetrum der Stadt von den Osmanen erhängt.

Während des Russisch-Osmanischen Krieges (1877-1878) eroberten russische Truppen am 26. Juni 1877 die Stadt. Zu dieser Zeit hatte die Stadt 5700 Einwohner, 1200 Häuser, 5 Kirchen und 6 Schulen.

1895 wurde das erste Krankenhaus der Stadt eröffnet.

Nach der Eröffnung des Bahnhofes im Jahre 1899 nahm die Bevölkerungszahl deutlich zu. 20 % der arbeitsfähigen Bevölkerung waren bei der Bulgarischen Eisenbahn beschäftigt. Auch heute noch ist Gorna Orjachowiza wichtiger Bahnverkehrsknotenpunkt Bulgariens und einer der größten in Nordbulgarien.

1922 begann man alljährlich eine Mustermesse abzuhalten, ab 1925 als International Mustermesse, die dann 1932 nach Plowdiw verlegt wurde, wo auch heute noch alljährlich die Internationale Plowdiwer Messe stattfindet.

Wirtschaft

Gorna Orjachowiza ist ein wichtiger Produktionsstandort für Zucker und Zuckererzeugnisse in Bulgarien. In der Stadt gibt es eine große Zuckerfabrik und mehrere kleinere Betriebe der Süßwarenindustrie.

Kultur

Am 29. Mai begeht die Stadt ihren jährlichen Stadt-Feiertag.
Jährlich am 28. Mai findet das Internationale Turnier im Armdrücken „Goldener Löwe“ statt.

Es gibt ein Sommertheater mit 200 Plätzen in Gorna Orjachowiza.

Verkehr

Bereits seit der Befreiung von den Osmanen (1887) hat sich die Stadt zu einem wichtigen Transportzentrum, besonders des Eisenbahnverkehrs, entwickelt.

Gorna Orjachowiza wird von den beiden Fernstraßen Nr. 4 (Sofia-Warna) und Nr. 5 (Russe-Kardschali) tangiert (beide verlaufen durch Weliko Tarnowo). Über die Fernstraße Nr. 4 erfolgt die Verkehrsanbindung in West-Ost-Richtung und über die Fernstraße Nr. 5, die gleichzeitig die E-85 ist, in Nord-Süd-Richtung.

Über Gorna Orjachowiza verlaufen die Haupteisenbahntrassen Nr. 2 (Sofia - Warna) und Nr. 4 (Russe - Podkowa). Folgende internationale Bahnverbindungenfahren über den Eisenbahnknotenpunkt Gorna Orjachowiza:
* Istanbul - Bukarest,
* Thessaloniki - Budapest,
* Sofia - Bukarest - Kiew - Moskau.

Der Flughafen Gorna Orjachowiza liegt 4 km nördlich von Gorna Orjachowiza.

Sehenswürdigkeiten

* der Hügel "Kamaka",
* die Berghütte Boschur,
* die Gegend "Arbanaschko Badro" (am südwestlichen Stadtrand),
* die Gegend "Tschukowez" (in der Nähe der alten Kirche "Swete Troiza")

1980 bis 1990 wurden im Stadtviertel "Prolet" (auf deutsch: Frühling) Wohnblöcke in Plattenbauweise für 20.000 Einwohner gebaut. Hier wohnen die meisten Bewohner von Gorna Orjachowiza.

5 km südwestlich der Stadt liegt das Naturschutzgebiet "Boschur Poljana" (zu deutsch: Pfingstrosen-Wiese). Die Pfingstrose ist in Bulgarien selten und wurde zu einem der Symbol der Stadt Gorna Orjachowiza.

Ebenfalls 5 km südwestlich liegt der parkähnliche Wald "Kamaka". Hier sind seltene Vogelarten anzutreffen, unter anderem der Steinadler, dessen Bildnis auch einen mittelalterlichen Siegelring ziert, der von der Festung Rachowez stammt. In den letzten Jahren (Stand 2008) brüten hier auch einige Schwarzstorch-Paare.

Städtepartnerschaften

Gorna Orjachowiza unterhält mit folgenden Städten Städtepartnerschaften:
* border Szigetszentmiklós, Ungarn
* border Myrhorod, Ukraine
* border Smoljawitschi (Смолявичи, ), Weißrussland
* border Tscherepowez, Russland
* border Waren (Müritz), Deutschland
* border Büyükçekmece (ein Bezirk der Provinz Istanbul) (Буюкчекмедже), Türkei
* border Roşiorii de Vede, Rumänien
* border Statte (bei Tarent, in Apulien), Italien

Söhne der Stadt
* Atanas Burow, Bankier und Politiker
* Waleri Boschinow, Fußballspieler


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 12.12.2017 17:09 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Schon vergessen? Das muss am Alter liegen! Genau: Kein Land der Europäischen Union hat mehr Hundertjährige aufzuweisen als das bergige Land im Balkan. Ist es die gesunde Bergluft, das Schwarzmeerklima, der berühmte Joghurt, der gute Wein? Die
Schon vergessen? Das muss am Alter liegen! Genau: Kein Land der Europäischen Union hat mehr Hundertjährige aufzuweisen als das bergige Land im Balkan. Ist es die gesunde Bergluft, das Schwarzmeerklima, der berühmte Joghurt, der gute Wein? Die
Wenn Sie noch nie in Bulgarien waren, dann kommen Sie an folgenden Highlights nicht vorbei: 1) Sofia: Rauschendes Nachtleben in einer modernen Millionenstadt, die nicht allzu viel Tradition, dafür eine umso quirligere Kulturszene zu bieten hat.
Die Republik Bulgarien, in etwa so groß wie die rebellische Karibikinsel Kuba, liegt im östlichen Teil der Balkanhalbinsel und bietet ähnlich wie das Castro-Fernziel nur viel näher außer endlosen, zum Teil auch noch unerschlossenen Stränden an
Schumen (rotes Viereck) - Bulgarien - Nachbarorte: Kaspitschan, Preslaw, Targowischte, Warna, Burgas"Schumen" (bulgarisch ) ist eine Stadt in Ostbulgarien. Von 1950 bis 1965 war der Name der Stadt Kolarowgrad.Geographische LageSchumen liegt am
Gorna Orjachowiza in Bulgarien - Nachbarorte: Weliko Tarnowo, Bjala, Russe, Rasgrad, Popowo, Targowischte, Kotel, Sliwen, Kasanlak, Gabrowo, Trojan, Plewen, Lewski, Swischtow, Nikopol "Gorna Orjachowiza" (bulg.: ) ist eine Stadt in Nordbulgarien,
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Sinsheim (dpa) - Mit einem glanzlosen 1:1 (1:0)-Remis gegen Ludogorez Rasgrad hat die TSG 1899 Hoffenheim sich als Schlusslicht der Gruppe C von der Europa League verabschiedet. Der Fußball-Bundesligist hatte bereits vor dem letzten Gruppenspiel die
Für das bedeutungslose letzte Europa-League-Spiel gegen Bulgariens Meister hat 1899 Hoffenheim 13 500 Karten verkauft. Internationaler Fußball ist nicht immer voller Glanz.Zuzenhausen (dpa) - Die erste internationale Saison für 1899 Hoffenheim
Zuzenhausen (dpa) - Nach dem unfreiwilligen Schaulaufen zum Gruppenfinale in der Europa League gegen Ludogorez Rasgrad kann sich 1899 Hoffenheim ganz auf die Bundesliga konzentrieren - was Trainer Julian Nagelsmann mit Humor nimmt. «Wir tanzen dann
Sinsheim (dpa) - 1899 Hoffenheim - Ludogorez Rasgrad, Gruppe C, 6. Spieltag (Donnerstag, 19.00 Uhr/Sky) 1899 Hoffenheim: Kobel - Passlack, Bicakcic, Hoogma - Zuber, Grillitsch, Schulz - Zulj, Hack, Ochs - Skenderovic Ludogorez Rasgrad: Broun -
«Wir tanzen dann ab morgen nur noch auf einer Hochzeit. Aber ich weiß aus eigener Erfahrung, dass Monogamie nicht so verkehrt ist.»(Trainer Julian Nagelsmann am Mittwoch vor dem letzten Europa-League-Spiel von 1899 Hoffenheim gegen Ludogorez
Sinsheim (dpa) - 1899 Hoffenheim - Ludogorez Rasgrad, Gruppe C, 6. Spieltag (Donnerstag, 19.00 Uhr/Sky) 1899 Hoffenheim: Baumann - Passlack, Bicakcic, Hoogma - Zuber, Grillitsch, Schulz - Zulj, Hack, Ochs - Skenderovic Ludogorez Rasgrad: Broun -
Wetter

Sofia


(12.12.2017 17:09)

-1 / 8 °C


13.12.2017
1 / 7 °C
14.12.2017
2 / 10 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum