Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!




     
Hotelsuche in 
 

Gjirokastra

Albanien, Gjirokastra
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

Blick von der Burg
Zentrale Kreuzung in der Altstadt
Blick über die Dächer der Altstadt
Ehemaliges politisches Gefängnis auf der Burg
Typisches Gebäude im Stadtzentrum
Die Stadt "Gjirokastra" (albanisch "Gjirokastra" oder "Gjirokastër" , italienisch "Argirocastro", "Arjirókastro", türkisch "Ergiri") liegt im Süden Albaniens und ist Hauptort der gleichnamigen Präfektur und des Kreises Gjirokastra. Die Einwohnerzahl beläuft sich zurzeit auf etwa 22.800 (Schätzung 2004). Die älteren Stadtteile liegen steil am Hang des "Mali i Gjerë", während die neueren Quartiere am Fuß des Berges im Drinos-Tal angelegt wurden. Bis zur griechischen Grenze sind es rund 36 Kilometer.

Geschichte

Der Burgfelsen, der das ganze Tal dominiert, wurde vermutlich schon im 3. Jahrhundert v. Chr. besiedelt. Erstmals mit Mauern befestigt wurde die Anlage im 6. Jahrhundert, als andere Orte im Drinos-Tal wie Antigoneia langsam an Bedeutung verloren. Die erste schriftliche Erwähnung von Gjirokastra stammt aus dem Jahr 1336. Zwischenzeitlich hatte sich langsam eine Siedlung rund um die schutzbietende Burg gebildet. 1417 wurde Gjirokastra von den Osmanen erobert. Die beherrschende Familie blieben aber weiterhin die Zenebishi, die bald nach der türkischen Eroberung zum Islam übergetreten waren. Ende des 16. Jahrhunderts waren die Christen noch immer in der Mehrheit. In einem Defter von 1583 wurden knapp 80 muslimische und über 230 christliche Haushalte gezählt. Im Laufe des 17. Jahrhunderts kehrte sich dieses Verhältnis um.

Ali Pascha Tepelena baute die Burg von Gjirokastra Ende des 18. Jahrhunderts stark aus und ließ einen zehn Kilometer langen Aquädukt errichten, der die Festung mit Wasser versorgte. Die Wasserleitung wurde 1932 zerstört. Nach dem Zusammenbruch des Osmanischen Reichs war die Stadt wie der ganze Nord-Epirus heftig umstritten. Griechische, albanische, italienische und deutsche Truppen kämpften im ersten Balkankrieg, im Ersten Weltkrieg, in der Zwischenkriegszeit und im Zweiten Weltkrieg um die Vorherrschaft in der Stadt und in der Region. Gjirokastra entwickelte sich in der Folge zum Zentrum Südalbaniens. Seit dem Zusammenbruch des kommunistischen Regimes in Albanien leidet die Stadt unter einer starken Abwanderung. Insbesondere griechisch-stämmige, aber auch viele ethnische Albaner haben das Land verlassen. Die Unruhen gegen die Regierung im Jahr 1997 waren in Gjirokastra besonders heftig.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Gjirokastra ist auch bekannt unter dem Namen „Stadt der Steine“, da die meisten Dächer der alten Häuser mit Steinen bedeckt sind. Die unteren Geschosse der Häuser gleichen oft kleinen Trutzburgen, während die oberen Wohn-Etagen mit Holzverkleidungen, Balkonen und Fenstern ausgestattet sind.
Das Stadtbild wird von der typischen Balkanarchitektur geprägt, wie man sie in ähnlich geschlossener Form auch z.B. in Berat (Mittelalbanien) und Ohrid (Mazedonien) antrifft. Die kunstvoll gepflasterten Straßen wurden im 18. Jahrhundert von den Osmanen gebaut.

Die Kommunisten hatten die kompakte und weitläufige Altstadt genauso wie Berat zur „Museums-Stadt“ erklärt, was sie unter besonderen Schutz stellte. Viele Häuser werden nur schlecht unterhalten und verfallen allmählich. Wenigstens wurden die Schäden im Bazar aus dem Jahr 1997 wieder ausgebessert. Bereits 1988 wurde die Aufnahme der Museumsstadt von Gjirokastra in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes beantragt, aber wegen einiger moderner Bauten, die den Charakter der Altstadt störten, abgelehnt. Die Eintragung erfolgte dann 2005 als ein seltenes Beispiel einer gut erhaltenen Stadt aus der Zeit der Osmanen. Sie biete ein außergewöhnliches Zeugnis für die von der islamischen Kultur geprägte Gesellschaft. 2008 wurde die Welterbestätte um die Altstadt von Berat erweitert.

Alle fünf Jahre findet in der Burg von Gjirokastra das bedeutende "Nationale Volksmusikfestival" statt. Es treten Musikgruppen aus allen von Albanern bewohnten Gebieten auf.

Gjirokastra verfügt über eine Universität, in der gewisse Studiengänge in Griechisch angeboten werden.
Der lokale Fußballklub KS Luftëtari Gjirokastra spielt in der zweiten Liga.

Umgebung
Erwähnenswert sind Sofratika und Antigoneia - zwei römisch-griechische Ausgrabungsstätten: Das römische Theater in Sofratika liegt an der Straße zwischen Gjirokastra und Griechenland und wurde in den 1970ern ausgegraben. In den letzten Jahren wurde nichts zur Erhaltung getan, und so ist es verlassen und Schafe weiden darin.

Eine bedeutende, kaum ausgegrabene Großstadt des Altertums von Griechen und Römern ist Antigoneia - benannt nach der Frau des griechischen Gründers Phyrrus. Gelegen an strategisch günstiger Stelle - am gegenüberliegenden Berghang von Gjirokastra hoch oben in den Bergen - kontrollierte es das Tal. Ausgegraben wurden hier einige Wohnhäuser, Reste von Tempeln, Säulen und ein altes Mosaik. Es gibt Gerüchte, dass hier Unmengen von Gold liegen sollen und nachts und bei Regen sind schon Grabräuber gesichtet worden. Erst zirka 5 % sind freigelegt und die Zufahrt erfordert einen Allradgeländewagen.

Persönlichkeiten

Der albanische Diktator Enver Hoxha ist in Gjirokastra geboren. In seinem wiederaufgebauten Geburtshaus ist heute das "Ethnographische Museum" untergebracht. In anderen Landesteilen wurde oft behauptet, dass er seine Heimatstadt besonders bevorzugt habe.

Ismail Kadare, berühmtester albanischer Schriftsteller, stammt ebenfalls aus Gjirokastra. Mit seinem Buch "Chronik in Stein" beschreibt er die Ereignisse in der Stadt zur Zeit des Zweiten Weltkriegs.

Weitere hier geborene Persönlichkeiten:
*Altin Haxhi, Fußballspieler

Literatur
*Ferit Duka: Pofili i një qyteti shqiptar të kohës osmane: Gjirokastra gjatë shek. XV-XVI. "(dt. Das Profil einer albanischen Stadt in osmanischer Zeit. Gjirokastra im 15. und 16. Jahrhundert)" In: Studime Historike, Jg. 2002, S. 7-28.
* Ismail Kadare: "Chronik in Stein". DTV, München 1999. ISBN 3-423-11554-8


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 23.11.2017 21:35 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Mit den schönen Landschaften und heißen Sommermonaten ist Albanien ein beliebtes Reiseziel. 10 Tipps unserer Redaktion für Sie: 1) Albanische Riviera: So müssen die Strände Italiens vorm Ansturm der germanischen Horden ausgesehen
Die Mehrheit der Albaner sind überzeugte Landeier – selbst die meisten Städter stammten noch vor einer Generation aus einem kleinen Bauernhof. 55 Prozent der albanischen Bevölkerung lebt noch heute dort und hält die Stadt nicht selten für des Teufels.
Die Mehrheit der Albaner sind überzeugte Landeier – selbst die meisten Städter stammten noch vor einer Generation aus einem kleinen Bauernhof. 55 Prozent der albanischen Bevölkerung lebt noch heute dort und hält die Stadt nicht selten für des Teufels.
Das kleine Land irgendwo unterhalb Kroatiens ist uns so fremd wie sein Eigenname Shqipëria, das Land des Bergadlers – was mehr über Albanien aussagt, als die lateinisierte Form. Über den schroffen Alpen zieht der stolze Raubvogel einsam
Die südosteuropäische Republik Albanien (Republika e Shqipërisë) grenzt im Norden an Montenegro und Kosovo, im Osten an Mazedonien und im Süden an Griechenland. Die Westgrenze des Mittelmeeranrainers bilden die Adria und das ionische Meer. Das
"Bilisht" (alb. auch "Bilishti", /"Viglista") ist eine Kleinstadt im Südosten Albaniens. Sie ist der Hauptort des Kreises Devoll und gehört zur Präfektur Korça.GeographieBilisht liegt in 930 m Höhe östlich der Morava-Berge auf einer
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Verden (dpa) - Der Prozess um einen mutmaßlichen Blutrache-Mord in Niedersachsen ist wegen eines Formfehlers bereits am ersten Verhandlungstag vor Verlesung der Anklage unterbrochen worden. Den Prozessbeteiligten war im Vorfeld eine falsche
Verden (dpa) - Der Prozess um einen mutmaßlichen Blutrache-Mord in Niedersachsen ist wegen eines Formfehlers bereits am ersten Verhandlungstag vor Verlesung der Anklage unterbrochen worden. Den Prozessbeteiligten war im Vorfeld eine falsche
Athen/Korfu (dpa) - Die griechische Küstenwache hat am Samstag eine Schweizerin aus dem Meer vor der Insel Korfu geborgen. Die 53-Jährige war demnach am Freitag zusammen mit einem 62-jährigen Schweizer mit einem Kajak von Porto Palermo in Albanien
Außenseiter Albanien darf nach dem ersten EM-Sieg seiner Geschichte auf den Einzug ins Achtelfinale hoffen. Der Endrunden-Debütant gewann in der Gruppe A gegen Rumänien mit 1:0 (1:0) und kann mit drei Punkten als einer der vier besten
Gastgeber Frankreich die perfekte Bilanz zerstört und selbst Historisches geschafft: Die Schweiz steht mit ihren Bundesliga-Legionären zum ersten Mal in der K.o.-Runde der Fußball-EM und könnte dort Gegner der deutschen Nationalmannschaft sein.
Die Schweizer Fußball-Nationalmannschaft hat bei der Fußball-Europameisterschaft beste Chancen auf den erstmaligen Einzug in die K.o.-Runde. Lens (dpa) - Die Eidgenossen gewannen am Samstag ihr Auftaktspiel gegen Albanien in Lens 1:0 (1:0)
Wetter

Tirana


(23.11.2017 21:35)

5 / 15 °C


24.11.2017
5 / 14 °C
25.11.2017
6 / 15 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum