Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!




Hotelsuche in 
 

Geschichte belastet deutsch-französisches Verhältnis noch immer

Frankreich
10.11.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Die einstigen «Erbfeinde» Deutschland und Frankreich schaffen im Elsass erstmals ein gemeinsames Museum zum Ersten Weltkrieg. Die Staatsoberhäupter Steinmeier und Macron kommen - und stellen das Erinnern ins Zeichen der Versöhnung.

Hartmannsweilerkopf (dpa) - Der baumgekrönte Berg im Elsass ist mit 956 Metern kein Riese, doch seine symbolische Bedeutung ist enorm. Im Ersten Weltkrieg kämpften am Hartmannsweilerkopf über Monate Deutsche gegen Franzosen. Die Anhöhe galt als «Menschenfresser». Nach Schätzungen gab es rund 30 000 Opfer auf beiden Seiten.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron weihten dort am Freitag das erste gemeinsame deutsch-französische Museum zum Ersten Weltkrieg ein. Das sollte auch ein Zeichen sein für die Aussöhnung der einstigen «Erbfeinde».

Warum ist die Erinnerung an die Weltkriege «Chefsache»?

Die historische Dimension ist erheblich. Die deutsch-französische Versöhnung ist die Antwort auf zwei Weltkriege mit Millionen Toten und gilt als Grundpfeiler der Europäischen Union. Den Grundstein für das Museum am Hartmannsweilerkopf legten 2014 die damaligen Staatschefs Joachim Gauck und François Hollande. Vor eineinhalb Jahren gedachten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Hollande in Verdun gemeinsam der Toten des Ersten Weltkrieges.

Macron war im Elsass Gastgeber. Was war dem Pariser Staatschef wichtig?

Das Museum sei ein konkretes Ergebnis der deutsch-französischen Zusammenarbeit, betonte der 39-Jährige. «Es ist ein bedeutendes Symbol.» Laut Organisatoren ist es in dieser Form einmalig: Das Museum wurde von beiden Ländern gemeinsam finanziert, Wissenschaftler aus Frankreich und Deutschland waren beteiligt. Damit steht es auch für einen Wandel in der Erinnerungskultur - weg von einer eher national geprägten Sichtweise auf die Ereignisse. Das hatte sich auch schon bei der Neugestaltung der Schlachtfeld-Gedenkstätte von Verdun niedergeschlagen.

Der häufig «Grande Guerre» («Große Krieg») genannte Erste Weltkrieg ist in Frankreich viel präsenter als in Deutschland - unter anderem, weil der Grabenkrieg an der deutschen Westfront vor allem auf französischem Staatsgebiet tobte und riesige Landstriche verwüstete. Der 11. November, Tag des Waffenstillstands 1918, ist ein Feiertag. Macron will am 11. November 2018, also in einem Jahr, ein großes Treffen mit Staats- und Regierungschefs in Paris ausrichten.

Warum gerade am Hartmannsweilerkopf ?

Über die Gipfel der Vogesen verlief monatelang die Front eines blutigen Stellungskrieges. Es war ein Gebirgskampf. Soldaten gruben Schützengräben in den Fels, im Winter mussten sie unter katastrophalen sanitären Bedingungen durch tiefen Schlamm und Schmutz waten. «Der Hartmannsweilerkopf war ein Schlachthaus», resümierte Gauck vor gut drei Jahren. Zudem war Elsass-Lothringen lange Zeit ein Zankapfel zwischen den beiden Ländern - Deutschland hatte sich das Gebiet 1870/71 einverleibt.

Für den Kriegsverlauf waren die Kämpfe am Hartmannsweilerkopf allerdings nicht entscheidend. In Frankreich wurde das Gelände nach dem Krieg schnell zu einem Erinnerungsort.

Trotz aller Initiativen belastet die Geschichte immer noch das deutsch-französische Verhältnis, warum?

Die Spuren von Kriegen und deutscher Besatzung in Frankreich sind tief. Erst im Sommer gedachte der damals frisch gewählte Macron des Massakers von Oradour-sur-Glane in Zentralfrankreich vor 73 Jahren. Soldaten eines Waffen-SS-Panzerregiments hatten dort während des Zweiten Weltkriegs 642 Bewohner ermordet. Macron bekräftigte auch die Verantwortung seines Landes für die größte Massenverhaftung von Juden während des Zweiten Weltkriegs in Frankreich - das war jahrzehntelang ein Tabuthema gewesen, bis sich der damalige Staatschef Jacques Chirac vor 22 Jahren dafür entschuldigte.

«Die Wahrheit über die deutsch-französische Beziehung ist, dass sie für viele Franzosen eine Misstrauen erregende Beziehung bleibt», hieß es aus des Élyséepalastes. Es sei bezeichnend, dass zwei wichtige französische Literaturpreise gerade für Bücher verliehen wurden, die sich mit Nazi-Deutschland auseinandersetzen. «Die Versöhnungsarbeit ist nicht beendet.»

Macron ist ein überzeugter Europäer und will Reformen in der EU vorantreiben. Was sagt Steinmeier dazu?

Der seit einem halben Jahr amtierende Macron hat seine Vorschläge im September bei seiner Rede in der Pariser Sorbonne-Universität vorgelegt. Dazu gehören ein eigener Haushalt, ein Parlament oder ein Finanzminister für die Eurozone. Steinmeier begrüßte bei seinem Frankreich-Besuch überraschend deutlich den Vorstoß und lobte den Elan von Macron. Berlin hat wegen der Regierungsbildung bisher nicht im Detail auf die Vorschläge reagiert.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Frankreich
09.11.2017
Hartmannsweilerkopf (dpa) - Am 956 Meter hohen Hartmannsweilerkopf (französisch: Vieil Armand oder Hartmannswillerkopf) in den Vogesen befindet sich eine der bedeutendsten französischen Gedenkstätten zum Ersten Weltkrieg. Elsass-Lothringen hatte
weiter
Deutschland
10.11.2017
Berlin (dpa) - Der Umweltverband Greenpeace geht mit Blick auf die Sondierungen zunehmend auf Konfrontationskurs zu den Jamaika-Parteien. Dabei geht es um den Beitrag von Kohlekraftwerken zur Reduzierung des Kohlendioxid-Ausstoßes, um die
weiter
Polen
10.11.2017
Hamburg (dpa) - Der Ukraine-Konflikt und die Annexion der Krim haben das Verhältnis zwischen Russland und Europa massiv verschlechtert - das spiegelt sich auch in den Köpfen der Menschen. Nach einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der
weiter
Frankreich
09.11.2017
Fast einhundert Jahre nach Ende des Ersten Weltkriegs treffen sich die Staatschefs Deutschland und Frankreichs unweit der gemeinsamen Grenze im Elsass. Es geht um Geschichte - aber auch um die Zukunft Europas.Hartmannsweilerkopf (dpa) -
weiter
Deutschland
06.11.2017
Wellington (dpa) - Bei seinem Staatsbesuch in Neuseeland hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier eine durchaus kriegerische Begrüßung ohne Pannen und Schaden überstanden. Das deutsche Staatsoberhaupt wurde am Montag in Wellington mit einer
weiter
Deutschland
05.11.2017
Auf der Pazifikinsel Manus leben 600 Männer unter schlimmen Zuständen in einem australischen Flüchtlingslager. International gibt es daran viel Kritik. Auch Bundespräsident Steinmeier schaltet sich ein.Sydney (dpa) - Australien hat ein Angebot
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Sydney (dpa) - Nach einem erneuten Erdbeben im Pazifik vor Neukaledonien droht der zur Frankreich gehörenden Inselgruppe ein Tsunami. Das Pazifik-Tsunamiwarnzentrum in Hawaii warnte am Montag vor gefährlichen Wellen von bis zu einem Meter Höhe
Er wurde in den 80er Jahren bekannt und galt als «König des Stretches». Naomi Campbell nannte ihn «Papa». Nun ist der Modedesigner Azzedine Alaïa gestorben.Paris (dpa) - Der bekannte Modedesigner Azzedine Alaïa ist im Alter von 77 Jahren
Paris (dpa) - Ein Polizist in Frankreich hat nach einem Trennungsstreit drei Menschen getötet, seine Freundin schwer verletzt und sich anschließend selbst erschossen. Die Tat ereignete sich am Samstagabend in Sarcelles, einem Vorort von Paris, wie
Paris (dpa) - Erdbeben im Pazifik haben Teile der zu Frankreich gehörenden Inselgruppe Neukaledonien erschüttert. Die Stärke des heftigsten Bebens in der Nacht zum Montag (Ortszeit) gab die US-Erdbebenwarte (USGS) mit 6,6 an. Sein Zentrum lag
Metz (dpa) - Die Handballerinnen der SG BBM Bietigheim haben ihr letztes Champions-League-Spiel in diesem Jahr verloren und reisen mit einer Niederlage im Gepäck zu ihren Nationalmannschaften. Der deutsche Meister unterlag dem Favoriten Metz
Er wurde in den 80er Jahren bekannt und galt als «König des Stretches». Naomi Campbell nannte ihn «Papa». Nun ist der Modedesigner Azzedine Alaïa bestroben.Paris (dpa) - Der bekannte Modedesigner Azzedine Alaïa ist im Alter von 77 Jahren
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
Glücklich ist der, der auf der vergeblichen Suche nach einem Parkplatz die Brücke vor Fabrezan schon wieder gequert hat: Beim Blick zurück bezaubert das Panorama am Zusammenfluss von Orbieu und Nielle, das vom markigen Turmquader beherrscht wird.
Historienfilmreifer Blick: Von einer der beiden alten Steinbrücken, deren ältere aus dem 11. Jahrhundert stammt, entdecken wir keine Spur des 21. Jahrhunderts. Zur Linken hocken trutzig granit- und sandsteinfarbene Bruchsteinfassaden am Ufer des
Von oben betrachtet sieht Gruissan aus wie ein Komet, der dabei ist, seinen Schweif zu verlieren: ein Stern mit nur wenigen Zacken im weiten Meer des schwarzen Alls. Und tatsächlich hat der ehemals bedeutende Hafen, von dem aus die Fischer die
Seit der Schwarze Prinz die Stadt geplündert hat, geht es in Limoux wie verhext zu. Der Sohn des englischen Königs Eduard III. löste womöglich im Hundertjährigen Krieg (1337-1453) eine Bewegung aus, die selbst die Kölner Jecken in den Schatten
Von Ciceros Ausspruch, durch die Hauptstadt der Provinz Gallia Narbonensis, der ersten römischen Kolonie außerhalb Italiens, führe die „Straße der Latinität“, ist nicht mehr als das lebendige Durcheinander auf den von mächtigen Platanen
Wetter

Paris


(20.11.2017 16:39)

2 / 11 °C


21.11.2017
8 / 12 °C
22.11.2017
8 / 14 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

The Daily Vertical: Th ...
Trial Of Alleged Illeg ...

Nach Jamaika-Aus: Wer ...
Anadolu: Kurden-Milize ...

Wer nachahmt, macht si ...
Schweiz des Balkans ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum