Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Espresso der Extra-Klasse


Hotelsuche in 
 

Gerst über Europas Raumfahrt: «Wir sind Partner auf Augenhöhe» Interview: Anja Garms, dpa

Europa
14.01.2018
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Mehr Vielfalt. Das ist auch für Europas Raumfahrtagentur ESA ein großes Thema, nicht nur beim Frauenanteil. «Alte Vorurteile: weg damit», sagt ESA-Astronaut Alexander Gerst. Von Robotern als Kollegen hält er viel - als Konkurrenz sieht er sie nicht.

Berlin/Köln (dpa) - «Big Toy for Big Boys» - ein großes Spielzeug für große Jungs sehen Kritiker in der Internationalen Raumstation (ISS). Im dpa-Interview betonen der Chef der Europäischen Weltraumagentur (ESA), Jan Wörner, und der deutsche ESA-Astronaut Alexander Gerst die Bedeutung der ISS für die internationale Zusammenarbeit und die Wichtigkeit bemannter Raumfahrt generell.

Frage: Inwiefern unterscheiden sich die Ansichten einzelner Nationen zur Raumfahrt?

Antwort Jan Wörner: «Wir haben weltweit ganz unterschiedliche Ansichten über die bemannte Raumfahrt. Die Amerikaner sagen: Pioneering (Pionierarbeit). Das ist für sie Motiv genug. Das ist für uns in Europa nicht Motivation genug. Für uns ist wesentlich, dass sehr viel Wissenschaft gemacht wird. Bei den Chinesen wiederum ist der Grund, sich zu engagieren, das Prestige.

Frage: Im weltweiten Gefüge verändert sich derzeit viel, weil US-Präsident Donald Trump auf «America first» und die Durchsetzung nationaler Interessen pocht. Wie stark werden gemeinsame Raumfahrtprojekte wie die ISS beeinflusst?

Antwort von Alexander Gerst: Die Kooperation auf der Arbeitsebene läuft weiter hervorragend. Die beteiligten Leute kennen sich seit Jahren, die sind durch dick und dünn gegangen mit dieser Kooperation. Die Stimmung ist so, dass man merkt, ok, da oben knistert‘s im Gebälk. Aber umso mehr versuchen wir jetzt hier zu zeigen, dass wir zusammenarbeiten können.

Frage: Was bedeutet Ihre Ernennung zum Kommandanten bei Ihrer zweiten Mission in diesem Zusammenhang?

Antwort Alexander Gerst: Es ist wirklich ein großes Kompliment, dass die beteiligten Raumfahrtnationen mir das Vertrauen schenken, diese Raumstation zu kommandieren. Das ist etwas, was früher so nicht möglich gewesen wäre, als die ESA angefangen hat als Partner der großen Raumfahrtagenturen. Da waren wir ein Juniorpartner. Die Astronauten durften im Space Shuttle mitfliegen, aber bitte nicht so viel anfassen. Und jetzt sind wir wirklich ein Partner auf Augenhöhe.

Frage: Wo lässt sich noch nachbessern bei der ESA?

Antwort Jan Wörner: Bei der Vielfalt. Dabei geht es nicht nur um höhere Frauenquoten, sondern mehr Diversität insgesamt - auch bei Alter und geografischer Herkunft.

Antwort Alexander Gerst: Es ist entspannter, in gemischten Teams zu arbeiten. Das ist meine Erfahrung in allen Bereichen der Exploration, das war in der Antarktis so, das war auf Vulkanen so. Je mehr man den Querschnitt aus der Bevölkerung widerspiegelt, desto besser. Man profitiert auch sehr davon, ältere und jüngere dabeizuhaben, jeder bringt eine unterschiedliche Perspektive mit, gerade wenn man in einem Bereich ist, wo es oft um Problemlösung geht. Als Commander sammle ich für eine Entscheidung die Perspektiven meiner Crew ein und profitiere sehr davon, wenn es unterschiedliche Sichtweisen gibt.

Wir müssen jungen Mädels klarmachen: Mathe, Ingenieurwissenschaften, Astronautentechnik, das ist alles genauso für euch etwas wie für die Jungs. Alte Vorurteile: weg damit.

Frage: Einige Menschen sind überzeugt, dass wir dank immer klügerer Roboter ohnehin keine Astronautinnen und Astronauten mehr brauchen, sondern ganz auf die wesentlich billigere unbemannte Raumfahrt setzen können. Was meinen Sie?

Antwort Alexander Gerst: Robotik und astronautische Weltraumfahrt stehen nicht in Konkurrenz. Wenn Roboter ein Stück mehr können, heißt das nicht, dass die uns unsere Arbeit wegnehmen, sondern im Gegenteil: Wir sind froh, wir können ihnen mehr von unserer Arbeit abgeben und haben dann Kapazitäten frei, das zu tun, was für uns Menschen gut ist. Diese Synergie wird umso größer, je mehr einer von beiden Fortschritte macht.

Antwort Jan Wörner: Der Mensch wird es sich nicht nehmen lassen, den Fuß auf dem Mars oder andere Himmelskörper zu setzen. Es ist einfach was anderes, wenn der Mensch selbst vor Ort ist. Wenn Alex berichtet von oben und Bilder schickt, dann sind Menschen begeistert und fasziniert - das wäre bei einem Bilder schickenden Roboter nicht so.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Europa
20.12.2017
Luxemburg (dpa) - Wenn ein Sorbet Perlwein aus der Champagne enthält und das den Geschmack prägt, dann darf es auch «Champagner Sorbet» heißen. Dies stellte der Europäische Gerichtshof am Mittwoch nach einem jahrelangen Rechtsstreit
weiter
Europa
03.01.2018
Die deutsche Zeitschriftenbranche fürchtet sich verchlechternde Voraussetzungen für fairen Wettbewerb. Aus Sicht des Verlegerverbands sind Regulierungsvorhaben aus Brüssel bedrohlicher als die technischen Veränderungen.Berlin (dpa) - Für 2018
weiter
Deutschland
12.01.2018
Amsterdam (dpa) - Bei niederländischen Schülern ist Angela Merkel nun bekannter als Adolf Hitler. Mit großer Mehrheit nannten Jugendliche im Nachbarland die Kanzlerin als bekannteste Deutsche, wie aus einer am Freitag veröffentlichten Studie des
weiter
Deutschland
12.01.2018
Berlin (dpa) - Die Grippewelle hat nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts in Deutschland begonnen. «Im Schnitt trägt mehr als jeder fünfte Patient mit Grippe-Symptomen auch tatsächlich Influenza-Viren in sich», sagte Sprecherin Susanne
weiter
Russland
04.01.2018
Nowosibirsk (dpa) - Mindestens zehn Menschen sind bei einem Brand in einer Schuhfabrik nahe der russischen Großstadt Nowosibirsk ums Leben gekommen. Materialen seien am Donnerstagmorgen in Flammen aufgegangen, teilten die Ermittler Medienberichten
weiter
Russland
29.12.2017
Moskau (dpa) - Zum zweiten Mal binnen weniger Tage ist ein Linienbus in Moskau in eine Menschenmenge gefahren. Der Vorfall am Freitag hat in der russischen Hauptstadt große Aufregung auslöst. Drei Menschen wurden nach Angaben der Verkehrspolizei
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
New York (dpa) - Im Zuge der türkischen Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien sind nach UN-Schätzungen rund 5000 Menschen aus der kurdischen Enklave Afrin in umliegende Dörfer geflohen. Weitere 1000 Menschen seien in Viertel der
Bristol (dpa) - Manchester City hat das Finale im englischen Fußball-Liga-Pokal erreicht und damit Kurs auf den ersten von vier möglichen Titeln genommen. Die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola und den beiden deutschen Nationalspielern Leroy
Istanbul (dpa) - Seit Beginn der türkischen Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien sind nach Angaben der Armee zahlreiche gegnerische Kämpfer getötet worden. Mindestens 260 «Angehörige von Terrororganisationen» seien
Brüssel (dpa) - EU-Haushaltkommissar Günther Oettinger schließt nicht aus, dass wegen des Brexits auch Mittel für europäische Raumfahrtprogramme gekürzt werden müssen. Kürzungen in dem Bereich seien angesichts des globalen Wettbewerbs und des
Straßburg (dpa) - Bei der Wahl zum neuen Menschenrechtskommissar des Europarats hat zunächst keiner der drei Kandidaten die nötige absolute Mehrheit der Stimmen erhalten. Deshalb werde am Mittwoch ein zweiter Wahlgang abgehalten, teilte der
Paris (dpa) - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat sich in einem Telefonat mit seinem türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan besorgt über den Militäreinsatz der Türkei in Syrien geäußert. «Unter Berücksichtigung der
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Gelsenkirchen (dpa) - Nach nur eineinhalb Jahren kehrt Fußball-Profi Junior Caicara dem FC Schalke 04 wieder den Rücken und schließt sich dem türkischen Erstligisten Medipol Basaksehir FK an. Der Revierclub teilte am Montag mit, dass er sich mit
Allende no se rinde mierda - Allende ergibt sich nicht, Scheiße." Das waren Salvador Allendes letzte Worte, ehe er im Gefecht mit den von der CIA unterstützten Putschisten den Freitod wählte. Der Moment, als der Amberger Siegfried
Die schönsten, größten und besten Casinos in Europa bieten für jeden Geschmack etwas. Ein edles Ambiente, ausgefallene Slotspiele und aufregende Tischspiele gepaart mit ausgefallenen Bars und Restaurants, Konzerten und Multimedia-Shows. Die
Sie lieben Orgeln? Dann sollten Sie diese Orgeln Europas kennen - wenn schon nicht live, dann zumindest die folgenden Videos. Die Silbermann-Orgel in Freiberg, Deutschland Die Clicquot-Orgel in Poitiers, Frankreich Die Ladegast-Orgel in
Das UNESCO-Komitee für die Bewahrung des immateriellen Kulturerbes reihte vor kurzem auf seiner auf der indonesischen Insel Bali abgehaltenen Sitzung den stummen Reigen aus dem Dalmatinischen Hinterland - „Nijemo Kolo“ und den witzigen
Das einzige, was Obelix zur Schweiz einfiel: "Flach und nass". Asterix-Fans wissen, warum das so ist. Der große Dicke mit der Streifenhose hat die Schweiz einfach verschlafen. Auch wenn wir heute wissen, dass die Schweiz alles andere als
Wetter

Siófok


(24.01.2018 08:16)

0 / 3 °C


25.01.2018
1 / 5 °C
26.01.2018
0 / 5 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Eleven Injured In Atta ...
Poroshenko, Volker Hol ...

Felix Neureuther: Mein ...
Starreporter Kai Herma ...

Wer nachahmt, macht si ...
Schweiz des Balkans ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum