Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse


Bundesliga-Tickets mit Garantie!


     
Hotelsuche in 
 

Gabrowo

Bulgarien, Gabrowo
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

Gabrowo - Bulgarien - Nachbarorte: Trojan, Karlowo, Panagjurischte, Tschirpan, Stara Sagora, Kasanlak, Weliko Tarnowo, Gorna Orjachowiza, Bjala, Lewski, Plewen, Dolni Dabnik, Lowetsch

"Gabrowo" (bulgarisch
) ist eine Stadt in Bulgarien mit 67,012 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2007), im Tal der "Jantra" und ihrer Zuflüsse, Industrie- und Kulturzentrum des Landes mit Universität, Freilichtmuseum "Etar" ("Етър") sowie Festival des Humors und der Satire. Sie ist Verwaltungssitz der Oblast Gabrowo.

Geografie
Geografische Lage

Die Stadt liegt am Fluss "Jantra", am Nordhang des Schiptschenski-Gebirges, fast in der geografischen Mitte des Landes, 390 Meter über dem Meeresspiegel. Die Entfernungen betragen im Südwesten zur Hauptstadt Sofia 220 Kilometer und nach Plowdiw 150 Kilometer, im Nordosten nach Warna 274 Kilometer und nach Weliko Tarnowo 46 Kilometer, im Süden nach Kasanlak 48 Kilometer und im Nordwesten nach Sewliewo 28 Kilometer.

Geschichte
Die Legende besagt, dass die Stadt vom Schmied Ratscho Kowatscha im 14. Jahrhundert gegründet wurde. Gesicherte Beweise dafür gibt es nicht.

Im Jahre 1479 erstmals erwähnt, war sie während der Herrschaft des Osmanischen Reiches im 17. Jahrhundert und besonders im 18. Jahrhundert ein blühendes Zentrum von Handwerk (vor allem der Schmiedekunst), Handel und Bildung.

1835 wurde hier die erste weltliche neubulgarische Schule durch den Pädagogen und Schulreformer Wasil Aprilow (1789-1847) ins Leben gerufen, nach deren Vorbild weitere Bildungsstätten in den Städten und Dörfern Bulgariens entstanden.

1860 bekam Gabrowo die Stadtrechte verliehen. 1882 erfolgte die Gründung der ersten Textilfabrik durch Iwan Kalpasanow. Im 20. Jahrhundert entwickelte sich die Stadt zu einem wichtigen Textilzentrum und erhielt deshald den Beinamen „Bulgarisches Manchester“.

Kultur und Sehenswürdigkeiten
Theater
Das Freilichtmuseum "Etar"

Gabrowo besitzt drei Theater - das Dramatische Theater „Ratscho Stojanow“, ein Puppentheater und ein Experimentaltheater für Satire und Variete.

Museen

In der Stadtmitte befinden sich das Historische Museum und das Nationale Bildungsmuseum. Die Kunstgalerie „Christo Zokew“ beherbergt zahlreiche in- und ausländische Werke.

Das Haus des Humors und der Satire in der Brijanska-Str. 64 stellt auf einer Fläche vom 800 m2 verschiedene Formen des Humors von Künstlern aus 153 Ländern aus.

Acht Kilometer südlich der Stadt befindet sich das Ethnografische Freilichtmuseum "Etar", ein Komplex historisch wertvoller alter Häuser, die man 1963 aus der Umgebung Gabrowos hierherversetzte, mit kopfsteingepflasterter Straße und über 20 Werkstätten, in denen Handwerksmeister wie im 19. Jahrhundert arbeiten.

Bauwerke
Denkmal von Ratscho Kowatscha

Wichtige Bauwerke sind der Uhrturm von 1835, die Baiow-Brücke von 1855, die Marienkirche mit meisterhaft geschnitzter Ikonostase und das Aprilow-Gymnasium in der Stadtmitte.

Ein Denkmal mitten im Fluss Jantra erinnert an den legendären Gründer von Gabrowo, den Schmied Ratscho Kowatscha.

Fünf Kilometer südlich von "Etar" liegt das im Jahre 1832 erbaute Kloster "Sokolski manastir", Schlupfwinkel bulgarischer Freiheitskämpfer, wie Wassil Lewski (1837-1873), Djado Nikola und Tsanko Djustabanow.

Wirtschaft und Infrastruktur
Wirtschaft

Die Stadt ist ein großes Industriezentrum des Landes mit Textil-, Leder-, elektronischer und chemischer Industrie sowie Maschinenbau.

Verkehr

Gabrowo ist Endstation der Bahnlinie Zarewa liwada–Gabrowo, einer Nebenstrecke von Russe-Gorna Orjachowiza-Stara Sagora-Podkowa.

Bildung

Die Stadt ist Sitz der Technischen Universität Gabrowo (Технически университет Габрово).

Persönlichkeiten
Söhne und Töchter der Stadt

* Christo Jawaschew, Künstler
* Mintscho Mintschew, Musiker
* Iwan Wuzow ehemaliger Fußballspieler, Fußballtrainer
* Nikolai Kazakow, Architekturfotograf
* Lazar Pajakow, (:bg:Лазар Паяков), (1860 - 1910), Finanzmann, Minister


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 22.11.2017 06:23 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Schon vergessen? Das muss am Alter liegen! Genau: Kein Land der Europäischen Union hat mehr Hundertjährige aufzuweisen als das bergige Land im Balkan. Ist es die gesunde Bergluft, das Schwarzmeerklima, der berühmte Joghurt, der gute Wein? Die
Schon vergessen? Das muss am Alter liegen! Genau: Kein Land der Europäischen Union hat mehr Hundertjährige aufzuweisen als das bergige Land im Balkan. Ist es die gesunde Bergluft, das Schwarzmeerklima, der berühmte Joghurt, der gute Wein? Die
Wenn Sie noch nie in Bulgarien waren, dann kommen Sie an folgenden Highlights nicht vorbei: 1) Sofia: Rauschendes Nachtleben in einer modernen Millionenstadt, die nicht allzu viel Tradition, dafür eine umso quirligere Kulturszene zu bieten hat.
Der Eiserne Vorhang ist gefallen. Aber der westliche Blick ist immer noch getrübt vom Grauschleier der kapitalistischen Gardine, die zwischen der angeblich so farbenfrohen Warenwelt hie und der vermeintlich grauen, postsozialistischen Welt da Falten
Die Republik Bulgarien, in etwa so groß wie die rebellische Karibikinsel Kuba, liegt im östlichen Teil der Balkanhalbinsel und bietet ähnlich wie das Castro-Fernziel nur viel näher außer endlosen, zum Teil auch noch unerschlossenen Stränden an
Schumen (rotes Viereck) - Bulgarien - Nachbarorte: Kaspitschan, Preslaw, Targowischte, Warna, Burgas"Schumen" (bulgarisch ) ist eine Stadt in Ostbulgarien. Von 1950 bis 1965 war der Name der Stadt Kolarowgrad.Geographische LageSchumen liegt am
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Istanbul (dpa) - Der dreimalige türkische Gewichtheber-Olympiasieger Naim Süleymanoglu ist am Samstag im Alter von 50 Jahren in Istanbul gestorben. Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Der nur 1,47 Meter große gebürtige
Istanbul (dpa) - Der dreimalige türkische Gewichtheber-Olympiasieger Naim Süleymanoglu ist am Samstag im Alter von 50 Jahren in Istanbul gestorben. Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Der nur 1,47 Meter große gebürtige
Sofia (dpa) - Neun Menschen in einem Bus sind in Bulgarien bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Unter den Toten ist auch der Fahrer. Sechs der Opfer seien direkt am Unglücksort nahe Mikre in Mittelbulgarien gestorben, die anderen auf dem Weg
Sofia (dpa) - Der deutsche Meister Kyrylo Sonn hat bei den Trampolin-Weltmeisterschaften im bulgarischen Sofia den Einzug ins Halbfinale verpasst. Vor der letzten von insgesamt acht Gruppen war der Bad Kreuznacher, der am Donnerstagmorgen als
Sofia (dpa) - In Bulgarien werden Fälle von Korruption bei Politikern von nun an vor dem Spezialgericht verhandelt. Mit einer am Montag in Kraft getretenen Novelle des Strafverfahrenskodexes will das ärmste EU-Land die Korruption auf den hohen
Sofia (dpa) - Hunderte Wissenschaftler haben in Bulgarien für höhere Gehälter und mehr Geld für Forschung demonstriert. Mit einem Marsch in der Hauptstadt Sofia forderten sie am Mittwoch die Regierung auf, mehr als die im Etatentwurf 2018
Wetter

Sofia


(22.11.2017 06:23)

0 / 6 °C


23.11.2017
3 / 10 °C
24.11.2017
3 / 11 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Trump, Putin Discuss S ...
Reports: French Police ...

Verdi-Chef warnt vor p ...
Heynckes bleibt ehrgei ...

Wer nachahmt, macht si ...
Schweiz des Balkans ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum