Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!




Hotelsuche in 
 

Fürs Gewissen lieber Mehrweg - oder? - Öko-Streit um Flaschen

Deutschland
12.10.2018
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Etwas mehr als 40 Prozent der Getränke in Deutschland werden in Mehrwegflaschen verkauft - Tendenz sinkend. Umweltschützer ärgert das. Andere sagen: Mehrweg statt Einweg, der Umwelt zuliebe - das stimmt nicht mehr. Warum lässt sich der Streit nicht einfach klären?

Berlin (dpa) - Ab dem kommenden Jahr werden Kunden im Supermarkt neue Schilder an den Regalen finden. «Einweg» und «Mehrweg» muss da künftig verpflichtend bei den Getränken stehen. Oft sind diese Hinweise auch direkt auf das Etikett der Wasser-, Bier- oder Limoflaschen gedruckt, das bleibt aber eine freiwillige Einkaufshilfe. Wer zu «Mehrweg» greift und damit zu wiederbefüllbaren Flaschen, der tut, was das Umweltbundesamt und Umweltverbände empfehlen. Aber ist das überhaupt noch richtig?

Lieber öfter nutzen als nur einmal - wer bezweifelt diesen Grundsatz?

Zweifel meldet der Bund Getränkeverpackungen der Zukunft an, hinter dem unter anderem die Discounter Aldi und Lidl, aber auch der Energy-Drink-Hersteller Red Bull stehen - also Firmen, die auf Einwegflaschen und -dosen setzen. Das Bündnis fordert eine neue Ökobilanz von Getränkeverpackungen, die nach strengen Kriterien die Vor- und Nachteile verschiedener Flaschen, Dosen, Beutel und Kartons für die Umwelt miteinander vergleicht.

Wie argumentieren die Kritiker?

Die Daten, auf denen die bisherigen Empfehlungen beruhten, seien zehn Jahre alt oder älter, sagt Benedikt Kauertz vom Institut für Energie- und Umweltforschung Ifeu. Es habe sich aber viel getan - bei Herstellung und Vertrieb, aber auch bei den Wegen, Auswirkungen auf die Umwelt zu berechnen. Dazu gehört etwa der Verbrauch von Wasser und anderen Rohstoffen, Fläche und Strom bei der Herstellung. Auch der Transportweg samt Treibhausgas-Ausstoß zählt zur gesamten Ökobilanz. Kauertz argumentiert, Einwegverpackungen für Getränke seien im Schnitt um 25 Prozent leichter geworden, die Wege kürzer.

Warum ist die Ökobilanz wichtig?

Weil darauf Kaufempfehlungen von Umweltschützern beruhen, aber auch politische Regelungen. «Kaufen und benutzen Sie Mehrwegflaschen - am besten aus der Region», heißt es beim Umweltbundesamt. Und: «Verzichten Sie auf Einwegflaschen und Dosen.» Bisher sieht die Verpackungsverordnung etwa eine Mehrwegquote von 80 Prozent vor, allerdings ohne Sanktionen. 2019 tritt ein neues Verpackungsgesetz in Kraft, das eine Mehrwegquote von 70 Prozent festschreibt.

Einweg, Mehrweg - wie sieht es da in Deutschland überhaupt aus?

Der Mehrweg-Anteil sinkt laut Umweltbundesamt seit Jahren und hat 2016 einen neuen Tiefstand von 42,8 Prozent erreicht. Der Anteil sogenannter ökologisch vorteilhafter Einweg-Getränkeverpackungen - also von Kartons und bestimmten Beuteln - lag bei 1,4 Prozent. Mehrweg-Glasflaschen hatten einen Marktanteil von 29,2 Prozent, während Einweg-Plastikflaschen mit 52,2 Prozent vorn lagen. Dosen hatten einen Anteil von 3,2 Prozent.

Vergrößern Einwegflaschen das Müllproblem in Deutschland?

Wie man es nimmt. Wegen der Pfandpflicht landen Flaschen und Dosen vergleichsweise selten im Abfall oder in der Natur, sondern werden meistens zum Recycling zurückgebracht. Laut Bund Getränkeverpackungen der Zukunft werden 99 Prozent der Dosen und 97,9 Prozent der PET-Flaschen recycelt.

Klingt gut - warum empfehlen Umweltschützer trotzdem Mehrweg?

Das UBA führt die Abfallhierarchie ins Feld, einen Grundsatz für Gesetze. Demnach ist es am besten, wenn Abfall gar nicht erst anfällt. Dahinter steht die mehrfache Verwendung, Recycling folgt auf Platz drei. «Abfälle zu vermeiden, ist oberste Priorität in der deutschen Abfallgesetzgebung. Dafür ist Mehrweg meist die beste Option. Wer vom Prinzip der Abfallvermeidung abweichen möchte, muss dafür schon sehr gute Gründe haben», teilt die Behörde mit. So argumentiert auch die Deutsche Umwelthilfe (DUH), die immer wieder Mehrweg-Kampagnen macht. Sie fordert sogar eine Klimaschutzabgabe von 20 Cent auf Einweg-Getränkeverpackungen.

Was genau wollen die Einweg-Verteidiger?

Sie wollen, dass die Ökobilanzen der Getränkeverpackungen auf Basis jüngster Daten neu verglichen werden - von einer neutralen Stelle, am besten im Auftrag der Politik. Kauertz vom Institut Ifeu sagt, für valide Vergleiche fehlten ihm die Zahlen. «Natürlich wird die Mehrweg-Seite kein großes Interesse an einer neuen Ökobilanz haben», sagt dazu Wolfgang Burgard vom Bund Getränkeverpackungen der Zukunft.

Warum gibt es so eine neue Studie nicht?

«Dass wir uns dem verschließen, ist Quatsch», sagt Tobias Bielenstein vom Arbeitskreis Mehrweg. Es habe sich wirklich etwas getan im Einwegbereich, aber bei den Mehrwegflaschen auch. Daher habe sich an der Substanz nichts geändert. Wenn eine neutrale Stelle eine Bilanz erstelle, sei man dafür offen. Dem Recycling-Experten Thomas Fischer von der Umwelthilfe zufolge würde das eine sechsstellige Summe kosten. Wer eine solche Bilanz wolle, der solle sie in Auftrag geben.

Früher hat das Umweltbundesamt das selbst getan, sieht sich jetzt aber nicht mehr zuständig: Zu zeigen, dass sich etwas ändern solle, sei «nicht Aufgabe des Umweltbundesamtes, sondern von denjenigen, die mehr Müll produzieren wollen, statt ihn zu vermeiden», heißt es dort.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Freiburg (dpa) - Ein Kamel hat bei einigen Autofahrern auf einer Bundesstraße im Schwarzwald für Verwirrung gesorgt. Das Tier stand am Montag auf einem Parkplatz nahe St. Georgen, wie ein Sprecher der Polizei am Dienstag sagte. «Der Parkplatz ist
Stuttgart/Gerlingen (dpa) - Der Autozulieferer Bosch steigt als Sponsor in die E-Auto-Rennserie Formel E ein. Der Technikkonzern werde zunächst für die kommenden drei Jahre offizieller Partner, teilte Bosch am Dienstag mit. Die Partnerschaft
13.45 - 18.55 Eurosport Snooker: World Main Tour English Open: 3. Tag Aus Crawley 18.30 - 18.55 Sport1 Bundesliga aktuell 18.55 - 21.00 Sport1 Fußball: Champions League der Frauen Achtelfinale, Hinspiel: VfL
München (dpa) - Nach dem CSU-Fiasko bei der Landtagswahl fordert der größte CSU-Bezirksverband einen Parteitag zur Aufarbeitung der Wahlniederlage noch in diesem Jahr. Der Bezirksvorstand der Oberbayern-CSU sprach sich in einer Sitzung am
Budapest (dpa) - Über die Auswirkungen der Wahl in Bayern schreibt die sozialdemokratische Budapester Tageszeitung «Nepszava» in einem Kommentar am Dienstag:«In der SPD wird man sich nach der massiven Wahlniederlage mit der Zeit die Frage
Wiesbaden (dpa) - Im dritten Quartal ist die Produktion von Tabakwaren zurückgegangen. Laut dem Statistischen Bundesamt wurden mit 19,78 Milliarden Zigaretten rund 3,6 Prozent weniger versteuert als im gleichen Vorjahreszeitraum. Die Zahl der beim
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Berlin (dpa) - Drei Mal blieb Steffen Henssler ungeschlagen, daher geht es jetzt um eine Million Euro: An diesem Samstag (20.15 Uhr) empfängt der 45-Jährige Showmaster zum vierten Mal einen Kandidaten zu seiner ProSieben-Show «Schlag den
Pyeongchang (dpa) - Vierfach-Weltmeister Johannes Rydzek hat beim ersten Sprungtraining der Nordischen Kombinierer von der Großschanze in Pyeongchang überzeugt. Der Oberstdorfer sprang am Samstag auf die Tagesbestweite von 137,5 Meter und gewann
Berlin (dpa) - Wer andere beim Kennenlernen nachahmt, macht sich beliebt - zumindest innerhalb des eigenen Geschlechts. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie der Freien Universität Berlin und der Uni Leipzig. Demnach gibt
Göteborg (dpa) - Ein Mann ist in der Domkirche im schwedischen Göteborg in Brand geraten. Er sei dabei schwer verletzt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ob er sich absichtlich anzündete oder es sich um einen Unfall handelte, war
Birmingham (dpa) - Ein 46-Jähriger hat am Sonntag auf einen Mann in einer britischen Kirche eingestochen und ist festgenommen worden. Täter und Opfer kennen sich, wie die Polizei in Birmingham mitteilte. Es habe sich um eine gezielte Tat
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
Wetter

Berlin


(16.10.2018 09:57)

11 / 21 °C


17.10.2018
10 / 20 °C
18.10.2018
8 / 18 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum