Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!




Hotelsuche in 
 

Für einen «Sozialismus mit menschlichem Antlitz»

Tschechien
06.11.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Er war die Galionsfigur des «Prager Frühlings» von 1968. Während er den Tschechen und Slowaken Hoffnung gab, war er den sowjetischen Machthabern ein Dorn im Auge. Vor 25 Jahren starb Alexander Dubcek.

Bratislava (dpa) - Als Führer des «Prager Frühlings» von 1968 wurde er weltweit legendär. Am 7. November 1992 starb der tschechoslowakische Reformpolitiker Alexander Dubcek im Alter von 70 Jahren an den Folgen eines Autounfalls, den er am 1. September erlitten hatte. Dubcek wollte in der Tschechoslowakei einen «demokratischen Sozialismus» etablieren, bekannt auch unter dem Schlagwort eines «Sozialismus mit menschlichem Antlitz». Damit forderte der damalige Erste Sekretär der Kommunistischen Partei jedoch den Herrschaftsanspruch Moskaus heraus.

Der Einmarsch der Sowjetunion und anderer Staaten des Warschauer Pakts in der Nacht vom 20. auf den 21. August 1968 bereitete dem auch im Westen mit Sympathie verfolgten Experiment ein jähes Ende. Für zwei Jahrzehnte wurde damit in einer als «Normalisierung» verbrämten Ära der Unterdrückung jeder demokratische Widerspruch erstickt. Nach dem Einmarsch wurde der slowakische Reformkommunist Dubcek nach Moskau verschleppt und gezwungen, den sowjetischen Kurs zu akzeptieren.

Als tschechische und slowakische Politiker 1992 die Teilung des gemeinsamen Staates zum Jahreswechsel 1993 vorbereiteten, galt Dubcek vielen als logischer Kandidat für das slowakische Präsidentenamt. Sein Unfall ereignete sich ausgerechnet an dem Tag, als das Parlament des slowakischen Landesteils eine eigene Verfassung beschloss. Auch deshalb ist sein Unfall bis heute von Verschwörungstheorien umrankt.

Sein Sohn Pavol etwa sagte noch vor fünf Jahren zur dpa: «Ich glaube nicht, dass es Zufall war. Mit seiner Forderung nach Moral in der Politik war er den vielen Politikern im Weg, die durch die Privatisierungen nach der Wende rasch reich werden wollten. Die Verantwortlichen hatten wohl kein Interesse an einer konsequenten Aufklärung des Unfalls.»

Nach seinem Tod 1992 wurde Alexander Dubcek in Bratislava beigesetzt, der Platz vor dem slowakischen Parlament ist nach ihm benannt. Auch eine Universität in der nordwestslowakischen Stadt Trencin trägt seinen Namen.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Sotschi (dpa) - Russland und Tschechien wollen trotz EU-Sanktionen gegen Moskau ihre bilateralen Wirtschaftsbeziehungen ausbauen. «Die Zusammenarbeit hat sich trotz der Sanktionen entwickelt», sagte Kremlchef Wladimir Putin bei einem Treffen mit
Prag/Astana (dpa) - Nachdem sechs tschechische Touristen im «Borat»-Look in Kasachstan eine Strafe zahlen mussten, will der Komiker Sacha Baron Cohen (46) ihnen das Geld erstatten. Der Brite wandte sich am Dienstag auf Facebook an seine
Prag (dpa) - Einen Monat nach der Parlamentswahl in Tschechien sind die Abgeordneten zu ihrer ersten Sitzung zusammengekommen. Andrej Babis, der liberal-populistische Sieger der Wahlen, beharrt auf seinem Plan, eine Minderheitsregierung zu bilden.
Berlin (dpa) - Die frühere Wimbledonsiegerin Jana Novotna ist tot. Die ehemalige tschechische Tennisspielerin starb im Alter von 49 Jahren nach einer Krebserkrankung. Das teilte die Spielerinnenorganisation WTA am Montag mit. Novotna sei am Sonntag
Prag (dpa) - Tausende Menschen haben in Tschechien den Jahrestag der Samtrevolution gefeiert, der demokratischen Wende vor 28 Jahren. Höhepunkt des sogenannten Festivals der Freiheit war am Freitagabend ein «Konzert für die Zukunft» auf dem
Prag (dpa) - Ein Hackerangriff hat die erste Auslosung der neuen Kassenzettel-Lotterie in Tschechien gestört. Die Internet-Seite mit den Namen der Gewinner sei deswegen längere Zeit nicht erreichbar gewesen, sagte die Vizefinanzministerium Alena
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Wenn die Moldau bei Roztoky in einer U-Beuge nach Westen knickst und das rechte Ufer steil ostwärts buckelt, kann der Radler allmählich aufatmen. Ist der Anstieg nach Klecánky einmal geschafft, bringen mehrere Kilometer ebene Strecke mit
Südlich der Prager Innenstadt erhebt sich steil über dem rechten Ufer der Moldau (Vltava) ein zweiter Burghügel, der mittelalterliche Burgwall Vyšehrad, zu deutsch Hochburg. „Früher dachte man, das letzterer sogar älter sein könnte, aber
„Die Klausen-Synagoge – benannt nach den Klausen, von Gemeindemitgliedern gestiftete Schulen, in der Juden ihre Tora- und Talmud-Studien betreiben – ist die größte Synagoge Prags“, führt Reiseleiter Ivo Janoušek ein. „Nach dem großen
„Ich sah die unzähligen aneinander geschichteten Steintafeln und die uralten Holunder“, erzählt Wilhelm Rabe in „Holunderblüte“, „welche ihre knorrigen Äste drum schlingen und drüberbreiten. Ich wandelte in den engen Gängen und sah
„Diese Menschen haben alle kein Grab“, deutet Reiseleiter Ivo Janoušek in der Pinkas-Synagoge auf die 77.000 Namen der ermordeten tschechischen Juden mit Geburts- und Sterbedaten, „diese Wände sind ihr Grabstein, das ist ein Mahnort wie Yad
Wer den mit großer Kuppel eingewölbten Zentralraum der Spanischen Synagoge in der Vězenská 1 betritt, den blendet die goldene Pracht der Stuckarabesken und Ornamente an Wänden und Decke nach dem Vorbild der spanischen Alhambra. Die pompöse
Wetter

Praha


(24.11.2017 04:47)

1 / 10 °C


25.11.2017
5 / 14 °C
26.11.2017
1 / 8 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum