Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg




Hotelsuche in 
 

Frankreichs Umweltminister wehrt sich gegen Belästigungsvorwürfe

Frankreich
08.02.2018
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Paris (dpa) - Frankreichs Umweltminister Nicolas Hulot hat Vorwürfe wegen sexueller Belästigung zurückgewiesen. Die Verdächtigungen seien «schändlich» und «abscheulich», sagte er am Donnerstag im französischen Fernsehsender BFMTV. Er bezog sich damit auf Anschuldigungen, die laut französischen Medienberichten in einem noch unveröffentlichten Zeitungsartikel gegen ihn erhoben werden. An einen Rücktritt denke er bislang nicht, sagte Hulot. Er schloss den Schritt aber nicht aus, falls das zum Schutz seiner Familie nötig werde.

Im TV-Interview räumte der 62-Jährige ein, dass eine Frau ihn im Jahr 2008 verklagt habe. Dieses Verfahren sei aber eingestellt worden. «Die Ermittler haben damals sehr schnell feststellen können, dass es absolut nichts gab, was erlaubt hätte, diese Sache weiter zu verfolgen», sagte Hulot. Die Klägerin habe sich auf einen Vorfall im Jahr 1997 bezogen.

Einen zweiten Vorwurf wies der Politiker zurück. Es sei nicht wahr, dass er eine ehemalige Mitarbeiterin sexuell belästigt habe. Er stehe mit der Frau in Kontakt, sie könne bezeugen, dass er die Wahrheit sage.

Regierungssprecher Benjamin Griveaux sagte, Hulot habe die vollständige Unterstützung von Staatspräsident Emmanuel Macron und Premierminister Edouard Philippe. Auf Fragen von Medienvertretern zu den Vorwürfen sagte er: «Es gibt keine Affäre, es gibt Gerüchte.»

Hulot erfreut sich in Frankreich großer Beliebtheit. Zuletzt hatte er einen wichtigen politischen Erfolg errungen, als die Regierung den geplanten Bau eines umstrittenen Flughafens im westfranzösischen Notre-Dames-des-Landes stoppte.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Frankreich
08.02.2018
Paris (dpa) - Im Kampf gegen den Terrorismus und internationale Krisen will die Atommacht Frankreich den Verteidigungsetat deutlich aufstocken. «Das kehrt die fallende Tendenz der vergangenen 30 Jahre um», sagte Verteidigungsministerin Florence
weiter
Frankreich
07.02.2018
Paris (dpa) - Kurdische Kämpfer in Syrien haben nach Angaben des Pariser Außenministers Jean-Yves Le Drian um die 100 französische Dschidhadisten festgenommen. «Wir haben sie noch nicht wirklich lokalisiert. Uns liegen Meldungen vor», sagte Le
weiter
Deutschland
03.02.2018
München (dpa) - Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat die Segnung homosexueller Paare im Einzelfall in Aussicht gestellt. Man müsse dazu ermutigen, «dass die Priester und Seelsorger den Menschen in den
weiter
Deutschland
08.02.2018
Berlin (dpa) - Nun hängt alles an den SPD-Mitgliedern: Sie stimmen über den Koalitionsvertrag mit CDU/CSU ab - und damit auch über eine Fortsetzung der Kanzlerschaft von Angela Merkel (CDU). - Dauer: 20. Februar bis 2. März, 24 Uhr. Alle Briefe,
weiter
Deutschland
08.02.2018
Hannover/Kiel (dpa) - Schleswig-Holsteins CDU-Ministerpräsident Daniel Günther hat die Kritik des Wirtschaftsflügels seiner Partei am Verlust des Bundesfinanzministeriums zurückgewiesen. «Aus der Mittelstandsvereinigung kam oft der Einwand, wir
weiter
Deutschland
08.02.2018
Gelsenkirchen (dpa) - Das als «Stimme der Basis» bekannt gewordene SPD-Mitglied Susanne Neumann hat sich enttäuscht über den Koalitionsvertrag geäußert. Nach einem ersten Überblick könne sie «nichts Positives» darin finden, sagte die 58
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Paris (dpa) - Frankreich will die Wolfspopulation im Land auf 500 Tiere wachsen lassen. Dieses Ziel solle bis 2023 erreicht werden, heißt es in einem am Montag veröffentlichten Aktionsplan der Regierung. Nach der jüngsten genannten Schätzung
Paris (dpa) - Michel Houellebecq, Milan Kundera und zahlreiche weitere bekannte Schriftsteller haben eine Grabstätte für den Autor Michel Déon in Paris gefordert. In der konservativen Zeitung «Le Figaro» kritisierten die mehr als 100
Berlin (dpa) - Frauenfeindliches Verhalten geht nach Ansicht der französischen Schauspielerin Isabelle Huppert («Elle») nicht allein von Männern aus. «Ich habe in meinem Leben genauso viele Anfeindungen von Frauen erfahren wie von Männern»,
Paris (dpa) - Juden in manchen französischen Vorstädten sehen sich nach Angaben des jüdischen Dachverbandes Crif gezwungen, wegen Antisemitismus umzuziehen. «Das ist ein sehr ernstes Thema und ein Phänomen, das sich mehr und mehr entwickelt»,
Paris (dpa) - Der französische Jazz-Geiger Dider Lockwood ist tot. «Seine Ehefrau, seine drei Töchter, seine Familie, seine Mitarbeiter und seine Plattenfirma haben den Schmerz, das brutale Verschwinden von Didier Lockwood in seinem 63.
Val-d‘Isère (dpa) - Ein Vater und seine elfjährige Tochter sind bei einem Lawinenunglück in den französischen Alpen gestorben. Die beiden Skifahrer aus der Region Paris wurden am Sonntag auf einer wegen Lawinengefahr gesperrten Piste beim
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
Glücklich ist der, der auf der vergeblichen Suche nach einem Parkplatz die Brücke vor Fabrezan schon wieder gequert hat: Beim Blick zurück bezaubert das Panorama am Zusammenfluss von Orbieu und Nielle, das vom markigen Turmquader beherrscht wird.
Historienfilmreifer Blick: Von einer der beiden alten Steinbrücken, deren ältere aus dem 11. Jahrhundert stammt, entdecken wir keine Spur des 21. Jahrhunderts. Zur Linken hocken trutzig granit- und sandsteinfarbene Bruchsteinfassaden am Ufer des
Von oben betrachtet sieht Gruissan aus wie ein Komet, der dabei ist, seinen Schweif zu verlieren: ein Stern mit nur wenigen Zacken im weiten Meer des schwarzen Alls. Und tatsächlich hat der ehemals bedeutende Hafen, von dem aus die Fischer die
Seit der Schwarze Prinz die Stadt geplündert hat, geht es in Limoux wie verhext zu. Der Sohn des englischen Königs Eduard III. löste womöglich im Hundertjährigen Krieg (1337-1453) eine Bewegung aus, die selbst die Kölner Jecken in den Schatten
Von Ciceros Ausspruch, durch die Hauptstadt der Provinz Gallia Narbonensis, der ersten römischen Kolonie außerhalb Italiens, führe die „Straße der Latinität“, ist nicht mehr als das lebendige Durcheinander auf den von mächtigen Platanen
Wetter

Paris


(19.02.2018 18:54)

2 / 5 °C


20.02.2018
1 / 7 °C
21.02.2018
-1 / 5 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum