Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse




     
Hotelsuche in 
 

Fier

Albanien, Fier
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


Neue Moschee im Stadtzentrum
Im Stadtzentrum

"Fier" (albanisch auch "Fieri") ist eine Stadt in Mittelalbanien. Sie hat rund 82.000 Einwohner, abgerufen am 5. Januar 2009 und ist Hauptstadt des gleichnamigen Kreises und Qarks (Region).

In Fier hat die katholische Apostolische Administratur für Südalbanien ihren Sitz.

Geographie
Lage und Umgebung
Fier liegt in der Myzeqe-Ebene, einem bedeutenden Landwirtschaftsgebiet, etwa 15 Kilometer vom Adriatischen Meer entfernt. Das Gebiet der Stadt Fier "(Bashkia)" bedeckt eine Fläche von 78 Quadratkilometern. Die größte Ausdehnung beträgt in Ost-West-Richtung 8,1 und in Nord-Süd-Richtung 10,7 Kilometer. Von den rund 87 km² Stadtfläche sind 47,7 % Grünland, 5,4 % Gewässer, 11,9 % machen Verkehrsfläche aus und 34,9 % sind Bauland.

Die Hauptstadt Tirana befindet sich 100 Kilometer nördlich von Fier. Der am nähesten gelegene Grenzübergang ist jener nach Griechenland und befindet sich 198 Kilometer südlich von Fier.
Die höchsten Erhebungen der Stadt befinden sich an den nördlichen Stadtgrenzen zu Lushnja(rund 100 m ü. A.)und südlich (rund 50 m ü. A.) an der sogenannte Qafa e Koshovices. Die tiefsten Punkte der Stadt mit weniger als 5 m ü. A. liegen im südöstlich Teil von Fier, in der Ortschaft Mbrostar.
Die Stadt befindet sich einerseits in der fruchtbaren Machlandebene und andererseits in der Myzeqe-Ebene. Die Stadt wird vom Flüsschen Gjanica durchzogen, das am nördlichen Stadtrand in den Seman, den Zusammenfluss von Devoll und Osum mündet. Südlich von Fier beginnen die Ausläufer des Mallakastra-Hügellands.

Aus geologischer und geomorphologischer Sicht sowie unter Aspekten der Raumnutzung gehört das Stadtgebiet von Fier zu 4 der 36 Stadteinheiten des Albanische Staat. Alle Ortschaften und Ortschaftsteile des Stadtgebietes in der Ebene liegen in der Raumeinheit Myzeqe-Ebene.
Fier war im 20. und 21. Jahrhundert ebenso wie in den vorangegangenen Jahrhunderten von Hochwasserkatastrophen betroffen. In den letzten Jahrzehnten wurde viel in den Hochwasserschutz investiert

Gewässer
Die wichtigsten Fließgewässer der Stadt Fier sind:


Seman: ist mit 281 Kilometer der zweite längste Fluss in Albanien. Die mittlere Wasserführung bei der Mündung beträgt 95,7 m³/s.

Gjanica: ein Zweig des Flusses Seman, der durch Fier fließt und ein sehr wichtiges Element für die Stadt ist. Seine Quelle liegt im Süden der Shpirag Berge. Er hat eine Gesamtlänge ungefähr 58 Kilometer.


Vjosa: liegt 14 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Seine Quelle befindet sich in den Pindus Bergen. Er hat eine Gesamtlänge von ungefähr 272 Kilometern.

Die "Seman Küste" hat eine Länge von 3.5 Kilometner und ist für sein ECO-System und die hohe Qualität des Sands bekannt.Hier gibt es eine Reihe von Lagunen, die zum Gebiet einem Nationalpark gehören. Sie sind bedeutender Lebensraum für verschiedenste Migration Vögel.

Klima
Das Klima um Fier ist sowohl "Mittelmeerklima" bezeichnet mit trockenen, heißen Sommern und regenreichen, milden Wintern und hohen Sonnenstundensummen. Dieses Klima wird auch als Winterregenklima bezeichnet. Die Temperatur schwankt im langjährigen Monatsmittel zwischen −1,2 °C im Jänner und 33,6 °C im Juli. Die durchschnittliche Niederschlagsmenge beträgt rund 90 mm in den Monaten September bis April und steigt bis zu rund 100 mm an. Die Jahresniederschlagsmenge beträgt im Durchschnitt rund 980-1000mm.

Die langjährige mittlere Jahrestemperatur (ermittelt in den Jahren 1961–1990) beträgt nach Daten der Messstation am Instituti Meteorologjik i Shqipris 15,2 °C. Der Mittelwert des Jahres 2004 betrug 16,4 °C. Auch 2005 und 2006 waren mit einer Abweichung von +0,5 °C überdurchschnittlich warm. Fier hat durchschnittlich 2800 Sonnenstunden am Jahr.

Geschichte
Die Geschichte der Stadt ist noch jung: Im 18. Jahrhundert wurde sie als Marktort gegründet. Im 19. Jahrhundert wurde eine Steinbrücke über die Gjanica errichtet, was zu einem kleinen Aufschwung führte. Das in der Region vorkommende Erdöl wurde seit den 1930er Jahren gefördert. Aber erst die Industrialisierung Albaniens unter den Kommunisten und die Trockenlegung der Myzeqe-Ebene nach dem Zweiten Weltkrieg ließ den Ort zu einer der wichtigsten Städte des Landes werden. Damals lebten rund 2.000 Leute in Fier. Es wurde Industrie angesiedelt (Thermische Kraftwerke und Düngemittel-Fabrik), für die Arbeiter benötigt wurden.

Verkehr und Wirtschaft
Fier liegt an der wichtigen Straßen-Achse von Tirana und Durrës nach Vlora. In Fier zweigt zudem die Straße nach Gjirokastra ab, die Hauptachse in den Süden des Landes. Auch die von Durrës kommende Eisenbahnstrecke verzweigt sich hier: Neben der Hauptstrecke nach Vlora führt eine Stichstrecke zum Erdöl-Zentrum Ballsh.

2007 wurde in der Stadt ein neues Einkaufszentrum der Qendra Tregtare Univers errichtet. Das Einkaufszentrum ist das grösste von Südalbanien.

Sehenswürdigkeiten
Die Stadt ist nicht besonders reizvoll und verfügt kaum über Sehenswürdigkeiten. Zwölf Kilometer westlich von Fier befinden sich die Ruinen der antiken Stadt Apollonia. Ungefähr 15 Kilometer nördlich liegt auf einem Hügel beim Dorf Kolonja das bedeutende orthodoxe Kloster Ardenica.

Neben dem historischen Museum in Fier, das in der Region gefundene Antiquitäten und Kopien solcher zeigt, bietet das Museum in Apollonia, das in den Räumlichkeiten des Klosters untergebracht ist, eine kleine Ausstellung über alte Fundstücke aus der lokalen Ausgrabung.

Partnerstädte
* Cleveland, Ohio, USA

Sport
Der lokale Fußballverein KF Apolonia Fier stieg als Tabellenletzter Ende Saison 2006/07 aus der Kampionati Shqiptar ab. Bereits in der folgenden Saison gelang der Wiederaufstieg aus der Kategoria e parë. In der Saison 2008/09 konnte sich der Verein in der höchsten Liga halten.

Berühmte Personen
* Luftar Paja - Schauspieler
* Jakov Xoxa - Schriftsteller
* Kadri Roshi - Schauspieler
* Pellumb Kulla - Filmproduzent
* Fuat Boci - Schauspieler, Komiker
* Kristaq Shtëmbari - Professor
* Kujtim Majaci - Fußballspieler
* Hajrie Rondo - Schauspielerin
* Ervis Gega - Geiger
* Albert Verria - Schauspieler
* Diana Boja - Athletin
* Vladimir Stefa - Fußballspieler

Literatur

* Klima e R.P. te Shqiperise : tabela, temperatura e ajrit, vol. 1 = Le climat de la Republique Populaire d"Albanie : tableaux, temp"erature de l"air, vol. 1 . Tirane 1968


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 14.12.2017 14:03 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Mit den schönen Landschaften und heißen Sommermonaten ist Albanien ein beliebtes Reiseziel. 10 Tipps unserer Redaktion für Sie: 1) Albanische Riviera: So müssen die Strände Italiens vorm Ansturm der germanischen Horden ausgesehen
Die Mehrheit der Albaner sind überzeugte Landeier – selbst die meisten Städter stammten noch vor einer Generation aus einem kleinen Bauernhof. 55 Prozent der albanischen Bevölkerung lebt noch heute dort und hält die Stadt nicht selten für des Teufels.
Die Mehrheit der Albaner sind überzeugte Landeier – selbst die meisten Städter stammten noch vor einer Generation aus einem kleinen Bauernhof. 55 Prozent der albanischen Bevölkerung lebt noch heute dort und hält die Stadt nicht selten für des Teufels.
Das kleine Land irgendwo unterhalb Kroatiens ist uns so fremd wie sein Eigenname Shqipëria, das Land des Bergadlers – was mehr über Albanien aussagt, als die lateinisierte Form. Über den schroffen Alpen zieht der stolze Raubvogel einsam
Die südosteuropäische Republik Albanien (Republika e Shqipërisë) grenzt im Norden an Montenegro und Kosovo, im Osten an Mazedonien und im Süden an Griechenland. Die Westgrenze des Mittelmeeranrainers bilden die Adria und das ionische Meer. Das
"Bilisht" (alb. auch "Bilishti", /"Viglista") ist eine Kleinstadt im Südosten Albaniens. Sie ist der Hauptort des Kreises Devoll und gehört zur Präfektur Korça.GeographieBilisht liegt in 930 m Höhe östlich der Morava-Berge auf einer
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hält die Einstufung von sechs Balkanstaaten und zwei afrikanischen Staaten als sogenannte sichere Herkunftsländer weiter für gerechtfertigt. Die acht Länder erfüllten weiterhin die Voraussetzungen für eine
Verden (dpa) - Der Prozess um einen mutmaßlichen Blutrache-Mord in Niedersachsen ist wegen eines Formfehlers bereits am ersten Verhandlungstag vor Verlesung der Anklage unterbrochen worden. Den Prozessbeteiligten war im Vorfeld eine falsche
Verden (dpa) - Der Prozess um einen mutmaßlichen Blutrache-Mord in Niedersachsen ist wegen eines Formfehlers bereits am ersten Verhandlungstag vor Verlesung der Anklage unterbrochen worden. Den Prozessbeteiligten war im Vorfeld eine falsche
Außenseiter Albanien darf nach dem ersten EM-Sieg seiner Geschichte auf den Einzug ins Achtelfinale hoffen. Der Endrunden-Debütant gewann in der Gruppe A gegen Rumänien mit 1:0 (1:0) und kann mit drei Punkten als einer der vier besten
Ein später Doppelschlag in den Schlussminuten hat Frankreich den vorzeitigen Einzug in das Achtelfinale der Heim-EM beschert. Marseille (dpa) - Der eingewechselte Antoine Griezmann (90.) und Dimitri Payet in der Nachspielzeit trafen zum
Die Schweizer Fußball-Nationalmannschaft hat bei der Fußball-Europameisterschaft beste Chancen auf den erstmaligen Einzug in die K.o.-Runde. Lens (dpa) - Die Eidgenossen gewannen am Samstag ihr Auftaktspiel gegen Albanien in Lens 1:0 (1:0)
Wetter

Tirana


(14.12.2017 14:03)

9 / 13 °C


15.12.2017
9 / 14 °C
16.12.2017
9 / 14 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum