Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg




     
Hotelsuche in 
 

Faro

Portugal, Faro
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Faro" ist eine Stadt im Süden Portugals (Algarve) mit etwa 50.300 Einwohnern (57.679 Einwohnern Gemeindebezirk/Kreis, Stand vom 9. September 2004), einem internationalen Flughafen (überwiegend Charterflüge) und zwei Universitäten. Faro ist das administrative Zentrum der Algarve.

Geschichte
Aus einer älteren phönizischen Siedlung, die auch von den Griechen zeitweilig genutzt wurde, entstand in römischer Zeit das Oppidum "Ossonoba". Aufgrund seines Hafens und der Nähe zu reichen Fischgründen wurde es zum wichtigen Handelsplatz für Wein, Öl und Produkte der Fischverarbeitung, insbesondere des in der gesamten antiken Welt begehrte Garum, aber auch gepökelten Fischs. Ossonoba wurde bereits im 1. Jahrhundert v. Chr. von Strabon und im 1. Jahrhundert n. Chr. von Plinius in seiner Naturkunde unter den großen Oppida aufgezählt. 418 zogen die Westgoten siegreich nach Faro ein und nannten die Stadt Santa Maria. Im Jahr 713 wurde Faro von den Arabern eingenommen, von denen auch heute noch viele arabische Spuren zeugen. Sie nannten den Ort Hárune von dem der heutige Name abgeleitet ist. Bakr ibn Yahya gründete eine Dynastie, die von 875 bis 931 von Faro aus, das er befestigte, über ein Fürstentum an der Algarve herrschte. 1217 plündern Kreuzritter während der Reconquista die Stadt. Nachdem sie Faro von seinem Hinterland abgeschnitten hatten, eroberte der portugiesische König Afonso III. Faro im Jahr 1249. Dank der Druckerei der jüdischen Gemeinde erschien im 15. Jahrhundert die ersten in Portugal gedruckten Bücher in Faro. Erst 1540 erhielt Faro das Stadtrecht. 1577 wurde der Bischofssitz von Silves nach Faro verlegt. Der Earl of Essex ließ bei seinem Feldzug gegen das spanische Cadíz im Juli 1596 die Stadt von seiner 3.000 Mann zählenden Truppe plündern und brandschatzen. Nur die Kirchen Miséricórdia und São Pedro blieben unversehrt. Die wertvolle Bischofsbibliothek gelangte als Beutekunst nach Oxford. 1722 und 1755 verwüsteten Erdbeben an der Algarve auch Faro. In Folge des letzten Erdbebens wurde 1756 der Regierungssitz des Königreiches Algarve von Lagos ins weniger zerstörte Faro verlegt. 1808 nahmen napoleonische Truppen Faro unter dem Befehl von General Junot ein, die durch einen Aufstand vertrieben wurden. Seit 1979 verfügt Faro über eine eigene Universität.

Sehenswürdigkeiten
Blick vom Kloster "Nossa Senhora da Assunção"
Die Stadt verfügt über zahlreiche Sehenswürdigkeiten, u. a. die „goldene“ Barockkarmeliterkirche "Nossa Senhora do Carmo" aus dem 18. Jahrhundert, deren schaurige Attraktion die "Capela dos Ossos", die mit Schädeln und Knochen verzierte Knochenkapelle ist. Durch den "Arco da Vila" oder den "Arco do Repousado" gelangt man in die Altstadt, die "Vila Adentro", in der sich die Kathedrale "Sé" aus dem 13. Jahrhundert am "Largo da Sé" und das Rathaus befindet. Das ehemalige Kloster "Nossa Senhora da Assunção" aus dem 16. Jahrhundert verfügt über einen schönen Renaissance-Kreuzgang und dient seit 1973 als archäologisches Museum, in dem u.a. Exponate aus dem nahegelegenen römischen Milreu, aber auch Azulejos und sakrale Kunst und Malerei gezeigt werden. Am Hafen im Gebäude des Hafenmeisters befindet sich das "Museu Marítimo", ein Schifffahrtsmuseum, in dem historische Schiffsmodelle und Fischfangmethoden der Algarve präsentiert werden. Im Gebäude der Bezirksverwaltung ist das ethnographische "Museu Regional" untergebracht. Zusammen mit Fotos über die Lebens- und Wohnverhältnisse sind hier kunsthandwerkliche Gegenstände, Trachten und detailgetreue Modelle der gesamten Algarve zusammengetragen.

Öffentliche Einrichtungen
Verkehrsinfrastruktur
Bahnhof Faro–Endpunkt der Schnellzüge von Lissabon
* Bei Faro liegt der einzige Flughafen der Algarve, der Flughafen Faro.
* Segler-Marina Vilamoura, 15 km westlich vom Flughafen
* Die Eisenbahnverbindung "Linha do Algarve".

Freizeit- und Sportanlagen
* Das "Algarve-Stadion", in dem mehrere Spiele der Fußball-Europameisterschaft 2004 stattfanden.

Verwaltung
Luftbild von Faro

Faro ist Distrikthauptstadt und Sitz eines gleichnamigen Kreises. Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): São Brás de Alportel, Olhão, Loulé. Im Süden liegt der Atlantik.

Die folgenden Gemeinden ("freguesias") liegen im Kreis Faro:

* Conceição
* Estói
* Montenegro
* Santa Bárbara de Nexe
* São Pedro (Faro)
* Sé (Faro)

Galerie

Bild:CamaraMunicipalFaro.JPG|Rathaus von Faro
Bild:Faro Igreja do Carmo.jpg|Karmelitenkirche



Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 19.10.2017 01:48 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Ganz in der Nähe des Flughafens von Terceira, bei Praia da Vitoria, in der Serra do Cume zieht sich ein mehrere Kilometer langer Bergrücken durchs Landesinnere. Wie fast überall steht auch hier an exponierter Stelle eine Sendeanlage.
Aufgrund der Vielzahl und Vielfalt an Sehenswürdigkeiten sollte man seine Flüge auf Sao Miguel, der größten Azoreninsel, für den Nachmittag im Anschluss an die täglichen Sightseeing-Touren planen. Der Startplatz Barrosa 947m üNN oberhalb
Sao Jorge mit seiner rund 54 km langen Steilküste ist geradezu prädestiniert für Soaring-Fans mit Streckenflugambitionen. 1994 sind auf der Nordseite schon 20 km von einem spanischen Piloten erreicht worden. Mittlerweile ist die komplette
Soaren auf Santa Maria: Auf ca. drei Kilometer erstreckt sich hier die Steilküste. Startplatz ist neben der Zufahrtsstraße oberhalb des Ortes. Grandios ist der Anblick aus der Luft auf die terrassenförmig angelegten Wein- und
Auf der Insel Pico befindet sich Portugals höchster Berg, der Vulkan Pico mit einer Höhe von 2351 m. Für die rund 1000 m Höhenunterschied, die man erklettern muss, um vom äußeren Kraterrand in ca. 2280 m üNN zu starten, braucht man etwa 3
Auf Flores wird sehr oft dynamisch, selten thermisch geflogen. Bei N-NW-licher Windrichtung findet man an der Westküste ein hervorragendes Fluggebiet. Kurz vor Faja Grande (dem westlichsten Dorf Europas) liegt Fajazinha. Man erreicht den Startplatz
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Vigo (dpa) - Nach den verheerenden Waldbränden in der spanischen Region Galicien ist ein Mann unter dem Verdacht der fahrlässigen Brandstiftung verhaftet worden. Angehörige der Polizeieinheit der Guardia Civil hätten ihn in der am Atlantik
Lissabon (dpa) - Nach heftiger Kritik im Zusammenhang mit den neuen verheerenden Waldbränden in Portugal hat Innenministerin Constança Urbano de Sousa ihren Rücktritt eingereicht. Ministerpräsident António Costa habe den Rücktritt
Leipzig (dpa) - Er hatte seine Chancen. Er nutzte sie nicht. «Jetzt hängt er wieder im Schrank», sagte RB Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl. Die Rede war vom Anzug, den der 50 Jahre alte Österreicher bei den ersten beiden Spielen des
Leipzig (dpa) - RB Leipzig hat zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte ein Champions-League-Spiel gewonnen. Der Fußball-Bundesligist setzte sich am Dienstag 3:2 (3:2) gegen den FC Porto durch. Kapitän und Abwehrchef Willi Orban brachte die
Leipzig (dpa) - RB Leipzig startet ohne Timo Werner in die Partie an diesem Dienstag (20.45 Uhr/Sky) in der Champions League gegen den FC Porto. Der 21 Jahre alte Fußball-Nationalstürmer muss zunächst auf der Reservebank Platz nehmen. Er
Lissabon (dpa) - Bei den verheerenden Waldbränden in Portugal sind mindestens 41 Menschen ums Leben gekommen. Die neue Zahl sei am Dienstagabend vom Zivilschutz bekanntgegeben worden, berichtete die Nachrichtenagentur Lusa unter Berufung auf einen
Wetter

Lissabon


(19.10.2017 01:48)

15 / 19 °C


20.10.2017
17 / 21 °C
21.10.2017
18 / 22 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum