Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Hotelsuche in 
 

Fall Chaschukdschi: Was wir wissen - und wo es Fragen gibt

Europa
16.10.2018
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Istanbul/Washington/Riad (dpa) - Das Verschwinden des saudischen Regierungskritikers und Journalisten Dschamal Chaschukdschi in Istanbul ist einer der spannendsten und zugleich grausigsten Kriminalfälle des Jahres. Gleichzeitig gibt es viel Aufregung um wenig Handfestes.

WAS WIR WISSEN

Gesichert ist eigentlich nur eines: Am 2. Oktober betrat Dschamal Chaschukdschi das Konsulat seines Landes in Istanbul, um Papiere für die Hochzeit mit seiner türkischen Verlobten im Konsulat abzuholen. Seitdem ist er verschwunden. Fast alle weiteren Informationen, die seither ans Licht kamen, wurden unter Berufung auf nicht genannte Quellen scheibchenweise in türkischen oder US-amerikanischen Medien veröffentlicht. In vielen Fällen beriefen sich die Medien, darunter die renommierte «Washington Post», für die Chaschukdschi im selbstgewählten US-Exil schrieb, auf «türkische Regierungsvertreter».

HIER GIBT ES FRAGEN

1. Gab es wirklich ein «kill team»?

Die türkischen Behörden gehen davon aus, dass Chaschukdschi von einem aus Saudi-Arabien angereisten Spezialkommando getötet wurde. So berichten es zumindest regierungsnahe türkische Medien. Die Zeitung «Sabah» veröffentlichte am 10. Oktober zum Beispiel Bilder von Verdächtigen, die aus Kameras an der Passkontrolle an Flughäfen zu stammen scheinen. Unter der Überschrift «15-köpfige Mörder-Truppe» wurden in «Sabah», aber später auch der Regierungszeitung «Yeni Safak» und anderen Medien einige der Saudis namentlich identifiziert.

Darunter soll ein Mann namens Salah Muhammad A. Tubaigy sein. Verfolgt man die Tubaigy-Spur zurück, findet sich ein Mann dieses Namens und mit einem zumindest ähnlich aussehenden Bild unter anderem in Artikeln der renommierten saudi-arabischen Zeitung «Al Sharq al-Awsat» und auf der Webseite der Universität Naif-Arab. Dort wird er als hochrangiger Rechtsmediziner des Innenministeriums mit militärischem Rang vorgestellt. Medienberichten zufolge könnte er angereist sein, um Beweise verschwinden zu lassen. Aus saudi-arabischen Medien verlautete allerdings später, dass die Türkei harmlose Touristen verunglimpfe.

2. Wie ist der Mord passiert?

Hier gibt es viele widerstreitende Darstellungen. Türkische Regierungsvertreter haben US-Zeitungen wie der «New York Times» erzählt, Chaschukdschi sei nach seinem Tod in kleine Stücke zersägt worden. Es gab aber auch Geschichten über wilde Schreie aus dem Konsulat, ein Säurebad oder eine Entführung durch einen Tunnel aus der Botschaft heraus und dann nach Saudi-Arabien. Die Zeitung «Yeni Safak» berichtete in den vergangenen Tagen, man suche an verschiedenen Orten der Stadt nach der Leiche.

3. Was zeigen die Audio- und Video-Aufnahmen von der Exekution, die die Türkei angeblich besitzt?

Das weiß keiner. Keiner der Medien, die bisher darüber berichtet haben, hat sie zu Gesicht bekommen. Das hatte zu der Vermutung geführt, dass die Türkei das Konsulat vielleicht verwanzt hatte, es aber nicht zugeben wollte. Eine andere Lösung stellte am Samstag die regierungsnahe «Sabah» vor, die berichtete, dass Chaschukdschi seine eigene Exekution mit der Computer-Uhr des Herstellers Apple an seinem Handgelenk aufgezeichnet habe. «Der Zeitraum, in dem sich das Attentäter-Team mit Chaschukdschi beschäftigt hat, wurde Minute für Minute aufgezeichnet», schrieben die Autoren. Experten bezweifeln das aber aus technischen Gründen. Die Darstellung lässt auch offen, woher die angeblich existierenden Video-Aufnahmen stammen sollen.

4. Ermittler durften das Konsulat durchsuchen - was hat das gebracht?

Bisher wenig - öffentlich zumindest. Neun Stunden lang waren die türkischen Ermittler zusammen mit saudi-arabischen Kollegen in der Nacht auf Dienstag im Konsulat zugange. Zuvor hatten die Saudis die Durchsuchung aufgehalten, bis Außenminister Mevlüt Cavusoglu sich am Samstag öffentlich über die mangelnde Zusammenarbeit der Saudis beschwerte. Stunden später sagte Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan, man schaue sich mögliche Spuren «giftiger Substanzen» genauer an. Die seien überstrichen worden. Im Lauf des Dienstags wird die türkische Polizei auch die Residenz und die Fahrzeuge des saudischen Konsuls in Istanbul durchsuchen.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Europa
15.10.2018
Istanbul (dpa) - Im Fall des verschwundenen Journalisten Dschamal Chaschukdschi wollen die türkischen Behörden noch am Montag das saudische Konsulat durchsuchen. Die Polizei habe dazu die Erlaubnis erhalten, schrieb der Washington-Korrespondent
weiter
Europa
14.10.2018
Berlin (dpa) - Deutschland, Frankreich und Großbritannien haben in einer gemeinsamen Erklärung Aufklärung im Fall des verschwundenen saudischen Journalisten Dschamal Chaschukdschi gefordert. «Wir nehmen diesen Vorfall überaus ernst», heißt es
weiter
Europa
15.10.2018
Istanbul (dpa) - Knapp zwei Wochen nach dem Verschwinden des Journalisten Dschamal Chaschukdschi haben türkische und saudische Ermittler mit der Durchsuchung des Istanbuler Konsulats begonnen. Das meldete der Sender CNN Türk am Montag. Die
weiter
Europa
13.10.2018
Istanbul (dpa) - Der verschwundene saudische Regierungskritiker Dschamal Chaschukdschi soll nach einem türkischen Medienbericht seine Ermordung mit einer Apple-Computer-Uhr aufgezeichnet haben. Die große türkische Zeitung «Sabah» berichtete am
weiter
Europa
16.10.2018
Als sachlicher Kritiker verschaffte sich Dschamal Chaschukdschi Respekt und Ansehen wie kaum ein anderer Journalist in Saudi-Arabien. Über einen vielschichtigen Mann, der Elite, Islamisten und Demokratie nahesteht.Riad (dpa) - Im vergangenen Jahr
weiter
Europa
16.10.2018
Istanbul (dpa) - Nach der Durchsuchung des saudi-arabischen Konsulats in Istanbul zu Hinweisen auf den möglichen Mord am Regierungskritiker Dschamal Chaschukdschi spricht Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan von ersten Hinweisen. Man schaue sich
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Brüssel (dpa) - Ein Brexit ohne Vertrag würde aus Sicht der europäischen Autoindustrie das gesamte Geschäftsmodell der Branche bedrohen. Vor dem EU-Gipfel am Mittwochabend richtete der Herstellerverband Acea einen dramatischen Appell an die
Ankara (dpa) - Im Bemühen um die Aufklärung des Verschwindens des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi ist US-Außenminister Mike Pompeo in der Türkei angekommen. Pompeo traf am Flughafen in Ankara den türkischen Staatspräsidenten Recep
Ankara (dpa) - Im Bemühen um die Aufklärung des Verschwindens des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi ist US-Außenminister Mike Pompeo in der Türkei angekommen. Pompeo traf am Flughafen in Ankara den türkischen Staatspräsidenten Recep
Brüssel (dpa) - Vor dem Brexit-Gipfel hat sich Grünen-Europachef Reinhard Bütikofer überaus pessimistisch geäußert. Das EU-Treffen am Mittwochabend werde keine Lösung bringen, sagte Bütikofer der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Doch
Berlin (dpa) - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat einen konkreten Plan für eine EU-Arbeitslosenversicherung vorgelegt. Der Vizekanzler sieht eine bessere Absicherung bei Verlust des Arbeitsplatzes in Krisenzeiten als essenziell an, um den
Ankara (dpa) - Im Bemühen um die Aufklärung des Verschwindens des saudischen Journalisten Dschamal Chaschukdschi ist US-Außenminister Mike Pompeo in der Türkei angekommen. Das meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch. Pompeo
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Viel Spaß beim Schmökern im Jahresprogramm der KulTouren 2018, beim Aussuchen und Vorfreuen auf Ihre persönliche Abwechslung vom Alltag. Sie können sich bei Maria von Stern telefonisch unter 0176/91 14 51 81 anmelden, oder per Mail an maria_vonstern@web.de
Die europäischen Fluggesellschaften haben im Laufe der Zeit eine Vielzahl neuer Flugstrecken weltweit aufgebaut. Führende Luftfahrtunternehmen besitzen über 325 Flugstrecken, die täglich internationale und nationale Flüge absolvieren. Auf sechs
Gelsenkirchen (dpa) - Nach nur eineinhalb Jahren kehrt Fußball-Profi Junior Caicara dem FC Schalke 04 wieder den Rücken und schließt sich dem türkischen Erstligisten Medipol Basaksehir FK an. Der Revierclub teilte am Montag mit, dass er sich mit
Allende no se rinde mierda - Allende ergibt sich nicht, Scheiße." Das waren Salvador Allendes letzte Worte, ehe er im Gefecht mit den von der CIA unterstützten Putschisten den Freitod wählte. Der Moment, als der Amberger Siegfried
Die schönsten, größten und besten Casinos in Europa bieten für jeden Geschmack etwas. Ein edles Ambiente, ausgefallene Slotspiele und aufregende Tischspiele gepaart mit ausgefallenen Bars und Restaurants, Konzerten und Multimedia-Shows. Die
Sie lieben Orgeln? Dann sollten Sie diese Orgeln Europas kennen - wenn schon nicht live, dann zumindest die folgenden Videos. Die Silbermann-Orgel in Freiberg, Deutschland Die Clicquot-Orgel in Poitiers, Frankreich Die Ladegast-Orgel in
Wetter

Podgorica


(16.11.2018 21:32)

-1 / 5 °C


17.11.2018
-2 / 0 °C
18.11.2018
-2 / -1 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Das Spiel als Teil der ...
...

Auferstanden aus Rouen ...
Unsere kleine Tour de ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum