Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Fakten zu Albanien

Albanien
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Albaniens Geschichte im Überblick
Die südosteuropäische Republik Albanien (Republika e Shqipërisë) grenzt im Norden an Montenegro und Kosovo, im Osten an Mazedonien und im Süden an Griechenland. Die Westgrenze des Mittelmeeranrainers bilden die Adria und das ionische Meer. Das Land hat 28.748 Quadratkilometer und 3,2 Millionen Einwohner. Albanien ist seit dem Antrag auf die Mitgliedschaft vom 28. April 2009 offizieller Beitrittskandidat der Europäischen Union, mit der es im Februar 2006 ein Stabilisierungs- und Assoziationsabkommen abgeschlossen hat. Albanien ist Mitglied der Vereinten Nationen, der NATO, der CEFTA, der Schwarzmeer-Wirtschaftskooperation, der Organisation der Islamischen Konferenz, Teilnehmerstaat der OSZE, des Europarates und des Kooperationsrates für Südosteuropa.
Galerie
Kongresspalast in Tirana.

Gesetzgeber der parlamentarischen Republik Albanien ist das Parlament, dessen Abgeordnete für vier Jahre gewählt sind. Der Ministerpräsidenten führt die dem Parlament verantwortliche Regierung. Staatsoberhaupt Albaniens ist der vom Parlament auf fünf Jahre gewählte Präsident. Das Verfassungsgericht nach deutschem Muster hat sich in den politischen Krisen der jüngsten Zeit als stabilisierender Faktor erwiesen. Bei den Parlamentswahlen am 3. Juli 2005 gewann die bis dahin oppositionelle Demokratische Partei von Ex-Präsident Sali Berisha. Wegen zahlreicher Beschwerden und der Wiederholung des Urnengangs in drei Wahlkreisen wurde das offizielle Resultat erst Anfang September bekannt gegeben.
"Sie sind das Volk": Die Albaner lassen sich nicht länger diktatorisch regieren, sie möchten mitentscheiden.

Die Mitte-Rechts-Koalition unter Führung von Premierminister Berishas Demokratischer Partei mit ihrer Hochburg im gegischen Norden errang bei den Parlamentswahlen am 28. Juni 2009 70 der 140 Sitze, Edi Ramas Sozialistische Partei – ihre Anhänger kommen vor allem aus dem toskischen Süden – kam mit 45,34 % der Stimmen auf 66 Sitze. Beobachter der Europäischen Union stuften die Wahl als ordnungsgemäß ein – ein wichtiger Schritt zur Annäherung an die EU.

Die neue Verfassung, der das albanische Volk 1998 zugestimmt hat, legt drei Ebenen der lokalen Verwaltung fest: die unterste Stufe bilden 374 Gemeinden und Städte, danach folgen 36 Kreise (rethe) mit bescheidenen Verwaltungsaufgaben. Zwölf Qarke mit je drei bis vier Kreisen bilden die oberste Ebene. In den Qark-Räten sind die Bürgermeister sämtlicher Gemeinden (komuna) und Städte (bashkia) vertreten. Die lokalen Verwaltungen sind finanziell von der Zentralregierung abhängig, welche außerdem Präfekten als Aufsichtsorgan der Qarke ernennt.

Amtliche Bezeichnung: Republik Albanien

Hauptstadt: Tirana

Einwohner: 3,17 Millionen

Fläche: 28.748 Quadratkilometer

Landessprache: Albanisch

Bevölkerung: 90 % der Bevölkerung Albaner; schwankende Angaben über die Minderheiten der Griechen (ca. 4 %), Roma (ca. 4 %), Serben, Montenegriner, Goranen, Mazedonier, Aromunen

Religion:
40 % bezeichnen sich als Sunniten, 20 % als Bektaschi, 20 % als orthodoxe Christen, 10 % als Katholiken, 10 % andere Bekenntnisse oder Atheisten

Währung: Albanischer Lek
Der Hausberg Dajti im Abendlicht von Tirana aus gesehen.

ZEITTAFEL

Helm des albanischen Nationalhelden Skanderbeg in der Hofjagd- und Rüstkammer des Kunsthistorischen Museums in Wien.

100 000 v. Chr.: erste Spuren menschlicher Besiedlung

1000 v. Chr.:
Die Illyrer besiedeln den Westbalkan, es entstehen die Reiche der Labeaten (380 bis 168 v. Chr.) mit den Residenzstädten Skodra (Shkodra) und Rhizon (Risan).

300 v. Chr.:
Nach den Illyrischen Kriegen gerät der westliche Balkan Ende des 3. Jahrhunderts v. Chr. unter römischen Einfluss.

395: Nach der Teilung des Römischen Reichs wird das heutige Albanien byzantinisch.

591: Slawen plündern den ganzen Balkan.

880-1018: Mittel- und Südalbanien sind Teil des Bulgarischen Reiches.

1081: Die Normannen dringen in das unter byzantinisch beherrschte Albanien ein.

1204: Nach dem Vierten Kreuzzug und dem Zerfall des Byzantinischen Reiches wechseltdie Herrschaft über die Gebiete des heutigen Albanien in schneller Folge. Neben Neapel, Serbien und Venedig begründen auch einheimische Adelige eigene Fürstentümer. Das Fürstentum Karl Thopias besteht von 1359 bis 1388 in Mittelalbanien. Von 1360 bis 1421 regieren die Ballsha in Nordalbanien und Montenegro.

1443-1468: Der Fürst von Kruja, der albanische Nationalheld Skanderbeg, besteht im Abwehrkampf gegen die Türken. Nach seinem Tod allerdings unterliegen die Albaner und ihre Verbündeten.
Der autoritäre Ahmet Zogu mit seiner Familie.

1500-1900:
Ab dem Ende des 15. Jahrhunderts wird das ganze Land für mehr als vier Jahrhunderte Teil des Osmanischen Reiches, die meisten Albaner treten zum Islam über.

1912: Albanien wird nach dem Ersten Balkankrieg in den heutigen Grenzen unabhängig.

1914-1919:
Der Deutsche Wilhelm zu Wied ist für sechs Monate einflussloser Fürst von Albanien, die Griechen rufen im Süden den Staat Nordepirus aus. Im Ersten Weltkrieg verliert Albanien die Unabhängigkeit und ist bis 1919 von den kriegführenden Mächten besetzt.

1919 bis 1924: Aus den Nachkriegswirren kann sich das Land ansatzweise befreien. Der Versuch, nach dem Kongress von Lushnja. Fan Nolis eine demokratische Republik zu errichten, scheitert allerdings.

1925–1939: Der autoritäre Ahmet Zogu ruft sich 1928 zum König aus. Das Königreich Albanien wird in der Folge abhängig vom faschistischen Italien, das 1939 das Land annektiert.

1939-1944:
Während des Zweiten Weltkriegs tobt ein Partisanenkrieg gegen die italienischen und deutschen Besatzer, die dem albanischen Marionettenstaat Teile des Kosovos, Mazedoniens und des griechischen Epirus anschlossen.
Fan Noli: Bischof und kurzfristig Albaniens Ministerpräsident im Jahr 1924.

1944-1948: Albanien befreit sich von der faschistischen Fremdherrschaft, Enver Hoxha errichtet eine kommunistische Diktatur in den Vorkriegsgrenzen. Ein Bündnis mit dem Jugoslawien Titos wird 1948 gebrochen, eine Phase der Anlehnung an die Sowjetunion beginnt.

1949 bis 1961: Albanien tritt dem Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe bei, wird 1955 Mitglied im Warschauer Pakt und der UNO. 1961 kommt es zum Bruch mit der poststalinistischen Sowjetunion und einer Annäherung an die Volksrepublik China.

1967: Hoxha erlässt ein totales Religionsverbot, Albanien wird der erste atheistische Staat, tritt im Jahr danach aus dem RGW und dem Warschauer Pakt aus und bleibt dem Stalinismus treu. Das Land isoliert sich immer stärker und löst schließlich auch die Bande mit der Volksrepublik China.

1985 bis 1990: Nach dem Tode Enver Hoxhas 1985 versucht Ramiz Alia fünf Jahre lang zu retten, was nicht mehr zu retten ist. 1990 wird das Regime gestürzt, der Exodus der Albaner beginnt.

1991-1995:
Aus den ersten freien Wahlen 1991 gehen die Kommunisten als Sieger hervor. Das Land wird in die Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) und Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) aufgenommen. 1992 gelingt Sali Berishas Demokratischer Partei der Regierungswechsel und die Einleitung von Reformen.

1995
wird Albanien in den Europarat aufgenommen.

1997: Der so genannte Lotterieaufstand führt zum Zusammenbruch der staatlichen Strukturen mit anschließender Friedens- und Aufbaumission der OSZE.

1998 bis 2009:
Die neue Verfassung wird durch Volksabstimmung angenommen. 1999 nimmt Albanien zehntausende Flüchtlinge aus dem Kosovo auf. Albanien unterzeichnet 2006 das Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen (SAA) mit der Europäischen Union und beantragt am 28. April 2009 den Beitritt zur Europäischen Union.
Fakten
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Leandra (03.11.2012):
Sehr gut gemacht allerdings finde ich man sollte den albanischen Krieger Skenderbeu (George Kastrioti) noch erwähnen da er in Albanien einen sehr großen Namen hat. Ich hoffe ich konnte helfen :-)
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Viel Spaß beim Schmökern im Jahresprogramm der KulTouren 2018, beim Aussuchen und Vorfreuen auf Ihre persönliche Abwechslung vom Alltag. Sie können sich bei Maria von Stern telefonisch unter 0176/91 14 51 81 anmelden, oder per Mail an maria_vonstern@web.de
Die europäischen Fluggesellschaften haben im Laufe der Zeit eine Vielzahl neuer Flugstrecken weltweit aufgebaut. Führende Luftfahrtunternehmen besitzen über 325 Flugstrecken, die täglich internationale und nationale Flüge absolvieren. Auf sechs
Gelsenkirchen (dpa) - Nach nur eineinhalb Jahren kehrt Fußball-Profi Junior Caicara dem FC Schalke 04 wieder den Rücken und schließt sich dem türkischen Erstligisten Medipol Basaksehir FK an. Der Revierclub teilte am Montag mit, dass er sich mit
Allende no se rinde mierda - Allende ergibt sich nicht, Scheiße." Das waren Salvador Allendes letzte Worte, ehe er im Gefecht mit den von der CIA unterstützten Putschisten den Freitod wählte. Der Moment, als der Amberger Siegfried
Die schönsten, größten und besten Casinos in Europa bieten für jeden Geschmack etwas. Ein edles Ambiente, ausgefallene Slotspiele und aufregende Tischspiele gepaart mit ausgefallenen Bars und Restaurants, Konzerten und Multimedia-Shows. Die
Sie lieben Orgeln? Dann sollten Sie diese Orgeln Europas kennen - wenn schon nicht live, dann zumindest die folgenden Videos. Die Silbermann-Orgel in Freiberg, Deutschland Die Clicquot-Orgel in Poitiers, Frankreich Die Ladegast-Orgel in
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die meisten Menschen sehen sich selbst als rational und gehen bei Entscheidungen faktenorientiert und logisch vor. Der Alltag zeigt jedoch immer wieder, dass das Bauchgefühl eine wichtige Rolle spielt. Selbst wenn zahllose Fakten und Informationen
Seit Anfang des Jahres liefern sich Washington und Peking einen Schlagabtausch mit Strafzöllen. Inzwischen ist die Hälfte der amerikanischen Exporte nach China und knapp 85 Prozent der chinesischen Importe in die USA betroffen. Gespräche zwischen
Der Zusammenschluss der europäischen Länder in eine gemeinsame Union hat unter anderem zum Ziel gehabt, einen Markt zu entwickeln, in dem die gleichen Rechte für die Mitgliedstaaten gelten. Faktisch gesehen wurde dieses Ziel bislang nicht zu 100
Erstmals haben der britische Prinz Harry (33) und seine Verlobte Meghan Markle (36) gemeinsam mit Königin Elizabeth II. einen Weihnachtsgottesdienst besucht. Hunderte Menschen säumten am Montag bei windigem Wetter den Weg zur Kirche Saint Mary
Im Namen seiner verstorbenen Mutter kämpft Prinz Harry für eine Welt frei von Landminen. Regierungen sollten ihr Versprechens halten, diese Waffen bis 2025 abzuschaffen, sagte er am Dienstag in einer Videobotschaft für die Anti-Minen-Konferenz in
FDP-Chef Christian Lindner fordert, bei der Verteilung von Flüchtlingen innerhalb der EU mehr Rücksicht auf die Befindlichkeiten der osteuropäischen Staaten zu nehmen. «Die westeuropäischen Länder haben mehr Erfahrung und mehr Bereitschaft mit
Wetter

Wrocław


(19.12.2018 00:59)

0 / 0 °C


20.12.2018
0 / 0 °C
21.12.2018
0 / 0 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Wieder Aufregung um de ...
Verbrennungsmotor made ...

Auferstanden aus Rouen ...
Unsere kleine Tour de ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum