Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


ITS | Jahn | Tjaereborg


     
Hotelsuche in 
 

Esztergom

Ungarn, Esztergom
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

Luftbild der Basilika von Esztergom
Basilika in Esztergom
Blick von Štúrovo auf Esztergom, 1999
Im II.Weltkrieg zerstörte Donaubrücke, 1969
die neu errichtete Maria-Valeria-Brücke bei Esztergom, 2006
"Esztergom" (deutsch "Gran", slowakisch "Ostrihom", serbisch und kroatisch "Ostrogon", lateinisch "Strigonium") ist eine Stadt in Nordungarn (Komitat Komárom-Esztergom), an der Donau gelegen. Früher war sie die Hauptstadt Ungarns. Die Donau bildet hier die Grenze zur Slowakei, wo die Schwesterstadt Štúrovo (ungarisch "Párkány", deutsch "Gockern") liegt.

Geschichte
Esztergom ist eine der ältesten Städte Ungarns. Die ersten namentlich bekannten Einwohner waren die Kelten. Zur Zeit der Römer gab es hier eine befestigte Siedlung namens "Salvio Mansio". Nach der Völkerwanderungszeit siedelten sich hier um das Jahr 500 Slawen an, die der ehemaligen römischen Siedlung den Namen "Strěgom" (vom Wortstamm ‘wachen’) gaben, weil sie einen wichtigen Übergang über die Donau „überwachte“. Aus dieser Form entstand auch der heutige ungarische Name der Stadt. "Strěgom" war eine der zentralen Burganlagen des Neutraer Fürstentums und Großmährens. Hingegen leitet sich der deutsche Name "Gran" vom Fluss Hron ab, der gegenüber von Esztergom in die Donau mündet.

Nach der Ankunft der Magyaren in diesem Gebiet (Anfang des 10. Jahrhunderts) wurde Esztergom gegen Ende des 10. Jahrhunderts Sitz des Großfürsten Géza und dann bis zum Ende des 12. Jahrhunderts einer der Hauptsitze ungarischer Herrscher. Hier wurde auch 1000/1001 Stephan I. zum König gekrönt. Unter Stephan I. entstand auch das Komitat Gran, und 1000 wurde das Erzbistum Gran gegründet, das gebietsmäßig bis ins 18. Jahrhundert weitgehend der heutigen Slowakei entsprach und als die kirchliche Hauptprovinz des Königreichs Ungarn galt – der Erzbischof von Esztergom trug den Titel "Primas von Ungarn".

Als die Stadt von 1543 bis 1683 Bestandteil des Osmanischen Reichs war, war Trnava (Tyrnau) (faktisch jedoch Pressburg (Bratislava)) Sitz des Erzbischofs von Esztergom. Anfang des 18. Jahrhunderts kehrte der Erzbischof nach Esztergom zurück. Nach der Befreiung von den Türken war die Stadt völlig verwüstet und musste neu besiedelt werden, die neu angekommenen Slowaken, Deutschen und andere wurden jedoch schnell assimiliert.

Erst 1708 wurde die Stadt zu einer königlichen Freistadt erklärt.

In der Stadt gibt es ein wichtiges Archiv und Museum mit Dokumenten und Bildern hauptsächlich aus dem Gebiet der heutigen Slowakei, aber auch dem restlichen Königreich Ungarn und aus Österreich.
Die Stadt wird beherrscht von der 1820 errichteten und größten klassizistischen Basilika des Landes, einem der größten Kirchenbauten Europas, die weit sichtbar auf dem "Burgberg" steht. Sie ist die größte katholische Kathedrale Ungarns mit einer mittelalterlichen Renaissance-Kapelle, die an die Basilika angegliedert ist. Die Basilika wird auch "caput, mater et magistra ecclesiarum hungariae" (Haupt, Mutter und Lehrerin der ungarischen Kirchen) genannt.

Die Donaubrücke, die Esztergom mit Štúrovo (Slowakei) verbindet, wurde im Zweiten Weltkrieg von deutschen Truppen gesprengt und war bis 2001 unpassierbar. Im Jahre 2000 wurde mit dem Wiederaufbau begonnen, der 2001 abgeschlossen worden ist, seither verkehren zwischen den Nachbargemeinden keine Fährschiffe mehr. Die Maria-Valeria-Brücke dient jetzt wieder als regionaler Grenzübergang in die Slowakei. (siehe dazu Liste der Donaubrücken).

Esztergom ist der Sitz des ungarischen Verfassungsgerichtshofes "(Magyar Köztársaság Alkotmánybírósága)".

Die japanische Suzuki Motor Corporation gründete 1993 das ungarische Tochterunternehmen Magyar Suzuki Corp. in Esztergom und errichtete hier ein Zweigwerk zur Produktion von Kleinwagen.

Kirchen in Esztergom
* Kathedrale von Esztergom
*St. Stephan (Szent István- bzw. Kertvárosi templom)
* Ferenc Tempel
* St. Anna-Kirche
* St. Peter-und-Paul (Belvárosi templom)
* St. Georg (Szentgyörgymezei templom)
* Kirche in der Wasserstadt mit dem Katholischen Museum
* Griechisch-orthodoxe Kirche
* Synagoge
* eh. St. Adalbert (zerstört)

Verkehr
Esztergom besitzt einen kleinen, meist privat benutzten Flughafen und einen Hafen an der Donau.
In Esztergom verkehren zudem täglich 632 Busse. Der Zugverkehr bildet einen weiteren Knotenpunkt in der 30.000 Einwohnerstadt, da eine wichtige Intercity-Linie Richtung Budapest besteht.

Regelmäßige Veranstaltungen
* Esztergom International Guitar Festival
* Fesztergom
* Jazztergom

Partnerstädte
* Espoo, Finnland seit 1974
* Štúrovo, Slowakei seit 1991
* Bamberg, Deutschland seit 1992
* Cambrai, Frankreich seit 1992
* Ehingen, Deutschland seit 1992
* Maintal, Deutschland seit 18. Juli 1993
* Gnesen, Polen seit 1994
* Mariazell, Österreich seit 6. Mai 2002
* Canterbury, England seit 2004

Persönlichkeiten
* Tamas Hajnal, Fußballspieler bei Borussia Dortmund
* Gábor Tarkövi, Solotrompeter der Berliner Philharmoniker
* Tamás Velenczei, Solotrompeter der Berliner Philharmoniker


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 18.10.2018 05:00 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Tapolca" ist eine ungarische Kleinstadt mit etwa 20.000 Einwohnern nördlich des Plattensees (Balaton). Seit dem 10. Jahrhundert gehört Tapolca zu Ungarn. Nach dem 2. Weltkrieg entwickelte sich die Stadt zu einem Industriezentrum der Region.
"Kazincbarcika" ist eine Industriestadt in Nordostungarn mit etwa 30.000 Einwohnern. Geografische LageSie liegt am Fuße des Bükk-Gebirges im Sajótal (Komitat Borsod-Abaúj-Zemplén). Die Stadt ging aus den drei Siedlungen Sajókazinc, Barcika und
Hauptplatz von Sopron mit der Dreifaltigkeitssäule im Vordergrund, dahinter der FeuerturmWie man auf diesen Schildern sehen kann, ist Sopron offiziell eine zweisprachige Stadt."Sopron" (deutsch "Ödenburg", kroatisch "Šopron", serbisch
Luftbild der Basilika von EsztergomBasilika in EsztergomBlick von Štúrovo auf Esztergom, 1999Im II.Weltkrieg zerstörte Donaubrücke, 1969die neu errichtete Maria-Valeria-Brücke bei Esztergom, 2006"Esztergom" (deutsch "Gran", slowakisch
Luftaufnahme: Budakeszi"Budakeszi" oder auf deutsch "Wudigeß", ist eine von Donauschwaben gegründete Gemeinde mittlerer Größe am westlichen Stadtrand der ungarischen Hauptstadt Budapest, sie wurde im Jahre 2000 zur Stadt erhoben. Bis nach dem
Luftaufnahme: Miskolc"Miskolc" der Komitatssitz des Komitats Borsod-Abaúj-Zemplén, liegt im Nordosten von Ungarn. Die Einwohnerzahl beträgt ca. 174.000, damit ist Miskolc nach Budapest und Debrecen die drittgrößte Stadt Ungarns. Miskolc liegt
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Budapest (dpa) - Ein neues Gesetz droht Obdachlosen Gefängnisstrafen an - nach Inkrafttreten sind diese jetzt aus den Unterführungen im Zentrum der Hauptstadt Budapest verschwunden. Streifenpolizisten hatten die Obdachlosen in den vergangenen Tagen
Budapest (dpa) - Ungarns rechts-nationale Regierung hat das Studienfach Geschlechterforschung - auch Gender Studies genannt - von den Universitäten verbannt. Ein von Ministerpräsident Viktor Orban unterzeichneter Regierungserlass streicht das
Szeged (dpa) - Handball-Meister SG Flensburg-Handewitt hat in der Champions League die dritte Niederlage im fünften Spiel kassiert. Die Schleswig-Holsteiner verloren am Sonntagabend bei Ungarns Meister Pick Szeged mit 28:30 (14:15) und liegen damit
Berlin (dpa) - Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hat davor gewarnt, die Partei Fidesz des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán aus der Europäischen Volkspartei (EVP) auszuschließen. «Ich glaube nicht, dass es sinnvoll
Brüssel (dpa) - Der rechte ungarische Regierungschef Viktor Orban hat aus Sicht von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker keinen Platz mehr in der Europäischen Volkspartei. Dies habe er Orban Ende September deutlich gemacht, sagte Juncker
Berlin (dpa) - Er spricht abfällig über Minderheiten, lobt die frühere Diktatur und will den «Saustall» in der Hauptstadt Brasilia ausmisten: Auch in Brasilien könnte mit Jair Bolsonaro bald ein Populist gewählt werden. Der 63-Jährige,
Wetter

Budapest


(18.10.2018 05:00)

11 / 22 °C


19.10.2018
12 / 22 °C
20.10.2018
13 / 22 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

...
...

Auferstanden aus Rouen ...
Unsere kleine Tour de ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum