Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


Hotelsuche in 
 

Erdogan fordert stärkere Reaktion der Muslime auf Jerusalem-Entscheid

Israel
15.12.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Istanbul (dpa) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Muslime zu stärkeren Reaktionen «im Rahmen des Rechts» gegen die Jerusalem-Entscheidung der USA aufgerufen. «In Wahrheit ist die letzte Jerusalem-Entscheidung ein Vorbote für neue Operationen gegen die islamische Welt», sagte Erdogan am Freitag in Istanbul. «Wenn die Muslime nicht genügend Reaktionen zeigen im Rahmen des Rechts, so glaubt mir, wird der Rest folgen.» Erdogan sprach sich zugleich gegen Antisemitismus aus. «Wir sind Muslime, wir können keine Rassisten, Diskriminierende oder Antisemiten sein.»

Erdogan verurteilte erneut die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Israel warf er «Staatsterror» vor. «Verurteilen, sich ärgern und aufschreien wird auch weiterhin die Besatzung und die Unterdrückung nicht aufhalten können», sagte Erdogan. «Niemand gibt Muslimen ihr Recht. Wir müssen uns unser Recht selbst holen.» An die Adresse der USA sagte Erdogan: «Wann immer ihr Lust habt, trampelt ihr auf allem herum, was mit Justiz, Demokratie und Rechten zu tun hat.»

Erdogan kündigte an, vor die Vereinten Nationen zu ziehen, um diese Entscheidung der USA «annullieren» zu lassen. «Wir kämpfen nicht für Rache, sondern für Gerechtigkeit. Wir wollen nicht nur für Muslime, sondern für alle Gläubigen Frieden, Ruhe und Sicherheit.» Am Mittwoch hatte ein von Erdogan einberufener Sondergipfel der Organisation für Islamische Kooperation (OIC) in Istanbul alle Länder dazu aufgerufen, Ost-Jerusalem als Hauptstadt eines Palästinenserstaates anzuerkennen.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Brüssel (dpa) - Als Reaktion auf die pro-israelische Politik von US-Präsident Donald Trump wird in der EU der Start von Verhandlungen über ein neues Partnerschaftsabkommen mit den Palästinensern erwogen. Nach Angaben aus Diplomatenkreisen soll
Berlin (dpa) - Unions-Fraktionschef Volker Kauder hat einen entschlossenen Kampf gegen jede Form des Antisemitismus in Deutschland gefordert. «Wir dürfen es nicht zulassen, dass sich Hass und Gewalt gegen unsere jüdischen Mitbürger ausweiten»,
Sofia (dpa) - Fünfeinhalb Jahre nach dem tödlichen Anschlag auf eine israelische Reisegruppe hat in Bulgarien ein Prozess gegen mutmaßliche Helfer des Selbstmordattentäters begonnen. Ein Australier und ein Kanadier libanesischer Herkunft wurden
Rom (dpa) - Ihre mehr als 350 Jahre alte Geige ist auf einem Flug von Rio über Rom nach Tel Aviv zu Bruch gegangen - darüber empört sich Musikerin Myrna Herzog (66) nun öffentlich. Sie macht Mitarbeiter der italienischen Airline Alitalia dafür
Sopron (dpa) - Die Ungarin Elza Brandeisz, die in der Zeit des Nationalsozialismus mehreren Juden das Leben gerettet hatte, ist im Alter von 110 Jahren in ihrer westungarischen Heimatstadt Sopron gestorben. Dies berichtete das lokale Portal
Jerusalem (dpa) - Israel hat einer Vereinbarung mit der Europäischen Union zugestimmt, obwohl diese israelische Siedlungen in den besetzten Gebieten ausschließt. Das Abkommen «Grenzübergreifende Mittelmeer-Kooperation» (ENI CBC Med) fördert
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Die älteste Quelle für das Wort „Israel" ist die ägyptische Merenptah-Stele (heute im Ägyptischen Museum in Kairo). Sie beschreibt einen Feldzug gegen ein Volk Israel im Lande Kanaan und wird auf das Jahr 1211 v. Chr. datiert. Die
"Hura" (, ) ist ein beduinisches Dorf im Südbezirk Israels. Es liegt 15 km nordöstlich von Beerscheba in der Nähe von Meitar.HuraDas Dorf wurde 1989 gegründet und 1996 zum Lokalverband erhoben. Im Jahr 2000 fanden die ersten Wahlen zum
__NOTOC__"Jawne" (, arabisch , "Yibnah") ist eine Stadt in Israel, knapp 30 Kilometer südlich von Tel Aviv. GeschichteAntikeDie Geschichte des Ortes reicht weit zurück. Das historische Jawne hat seine Wurzeln in kanaanäischer Zeit (ca.
"Migdal haEmek" (hebr. , arabisch ; „Turm des Tales“) ist eine Stadt im Nordbezirk Israels mit 24.700 Einwohnern (2005). Sie liegt wenige Kilometer südwestlich von Nazaret. Migdal haEmek wurde nach der Gründung des Staates Israel als
"Sderot" oder , (, auf Deutsch „Boulevard“, arabisch ) ist eine Stadt im südlichen Israel. Sie liegt im Westteil der Negev-Wüste unweit des nördlichen Gazastreifens.Allgemeine InformationenSderot hat knapp 19.300 Einwohner (2007), etwa vierzig
"Lod" (; / "al-Ludd") ist eine Stadt in Israel. Sie liegt im Zentralbezirk etwa 20 Kilometer östlich von Tel Aviv am Fluss Ajalon. Bis 1948 hatte die Stadt den Namen "Lydda". 2007 hatte Lod knapp 67.000 Einwohner.Geschichte und BedeutungLod war
Wetter

Tel Aviv-Jaffa


(19.01.2018 18:22)

12 / 16 °C


20.01.2018
11 / 16 °C
21.01.2018
10 / 17 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum