Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Espresso der Extra-Klasse


Hotelsuche in 
 

Engagierter Schlagabtausch - Frankreichs Wahlkampf kommt zur Sache

Frankreich
21.03.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Seit Wochen ging es im französischen Präsidentschaftswahlkampf vor allem um Skandale. In der ersten TV-Debatte rücken die Inhalte in den Vordergrund - eine Weichenstellung mit Konsequenzen für ganz Europa.

Paris (dpa) - Das erste direkte Aufeinandertreffen der fünf aussichtsreichsten französischen Präsidentschaftskandidaten offenbart Zündstoff. Vor allem zwischen der Rechtspopulistin Marine Le Pen und dem unabhängigen Bewerber Emmanuel Macron geht es zur Sache - sie sind die aussichtsreichsten Anwärter, sich beim ersten Wahlgang am 23. April für die Stichwahl zu qualifizieren.

Welche Bedeutung hatte die erste TV-Debatte am Montagabend?

Gut einen Monat vor dem ersten Wahlgang war sie der Startschuss in die heiße Phase der Kampagne. Und sie rückte wieder die Inhalte in den Mittelpunkt - denn von denen war in diesem Wahlkampf in den vergangenen Wochen kaum die Rede, stattdessen ging es vor allem um Skandale: Die Justiz-Verwicklungen des Konservativen François Fillon und der Rechtspopulistin Marine Le Pen bestimmten die Schlagzeilen. Eine wichtige Gelegenheit, um sich von den Konkurrenten abzugrenzen.

Wie ist Front-National-Chefin Marine Le Pen aufgetreten?

Le Pen setzte auf ihre bekannte Linie: Abschottung, Protektionismus und provokant-scharfzüngige Angriffe auf ihre Konkurrenten. Das französische Volk müsse «seine Souveränität zurückerlangen», forderte sie - Le Pen will eine Rückkehr zu einer eigenen Währung und ein Referendum über den Ausstieg aus der Europäischen Union. Die 48-Jährige sagte der Einwanderung den Kampf an, beklagte eine «Explosion der Unsicherheit» in Frankreich, und machte die Europäische Union verantwortlich für «Arbeitslosigkeit und Armut».

Bei welchen Themen flogen die Fetzen - und zwischen wem?

Besonders heftig ging es zwischen Le Pen und Macron zur Sache. Mehrmals ging die redegewandte Rechte den 39 Jahre alten Politikjungstar scharf an, der sie derzeit laut Umfragen in einer Stichwahl klar schlagen würde. Und Macron gab Konter, ob beim Thema Europa oder als Le Pen die «Burkini»-Debatte um Ganzkörper-Schwimmanzüge für Musliminnen aufwärmte: «Sie tappen in die Falle, die Franzosen zu spalten.»

Beim Thema Einwanderung gab es einen heftigen Schlagabtausch zwischen Le Pen und dem Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon: «Die Leute gehen nicht aus Vergnügen in die Immigration. Das ist ein erzwungenes Exil», so Mélenchon. Vor allem in der Wirtschaftspolitik knallten konträre Positionen aufeinander. Fillon kritisierte Le Pens Forderung nach einem Ausstieg aus dem Euro: Damit sei sie der «Serienkiller der Kaufkraft».

Emmanuel Macron gilt als Favorit - wie hat er sich geschlagen?

Für Macron war der Auftritt besonders heikel: Für ihn ging es darum, seiner Rolle als Überraschungsfavorit der Umfragen gerecht zu werden - zugleich hat er als einziger in der Runde noch nie zuvor für ein politisches Mandat kandidiert. Er hielt den Angriffen von Rechts und Links stand, zeigte sich offen für Vorschläge aus verschiedenen Richtungen und stellte seinen «Pragmatismus» als Leitlinie heraus. Laut einer Blitzumfrage des Senders BFMTV mit Erfolg: 29 Prozent der Befragten hielten ihn für den überzeugendsten der fünf Kandidaten.

Welche Rolle spielte Deutschland?

Deutschland zogen die Kandidaten vor allem als Negativ-Referenz heran. Fillon kritisierte, dass Macron die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gelobt hatte. Le Pen schlug erneut scharfe Töne gegen Berlin an: «Ich will nicht die Vizekanzlerin von Frau Merkel sein», sagte sie - Le Pen erhebt immer wieder den Vorwurf, Deutschland gebe über die EU den Ton an. Macron warb dagegen für die Partnerschaft mit Deutschland.

Wie hat sich der skandalbelastete François Fillon geschlagen?

Der 63-jährige Ex-Premierminister ließ sich nicht auf das Minenfeld der Affäre um den Verdacht einer Scheinbeschäftigung seiner Frau führen. Er wählte einen gesetzten, staatsmännischen Ton. «Ich habe einige Fehler, wer hat das nicht», sagte Fillon. «Aber ich habe Erfahrung.» Wichtiges Argument: Er sei der einzige, der bei der im Juni (nach der Präsidentschaftswahl) anstehenden Parlamentswahl eine klare Regierungsmehrheit erhalten könne. Allerdings müsste Fillon eine spektakuläre Aufholjagd hinlegen, um in die Stichwahl zu kommen - in einer am Montag veröffentlichten Umfrage des Instituts Elabe lag er bei 17,5 Prozent und damit 7,5 bis 8 Punkte hinter Le Pen und Macron.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Frankreich
18.03.2017
Oiapoque (dpa) - Seit 2011 verbindet die erste Grenzbrücke Südamerika und die Europäischen Union - wegen bürokratischer Fragen ist sie aber erst am Samstag eröffnet und freigegeben worden. Das 378 Meter, von Stahlseilen gehaltene Bauwerk,
weiter
Europa
20.03.2017
Hannover (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den gegen sie persönlich gerichteten Nazi-Vorwurf des türkischen Präsidenten Recep Tayip Erdogan zurückgewiesen. «Mein Satz, dass die Nazi-Vergleiche von seiten der Türkei aufhören
weiter
Deutschland
20.03.2017
Berlin (dpa) - Der Linke-Vorsitzende Dietmar Bartsch hat vor einer erneuten Großen Koalition nach der Bundestagswahl im September gewarnt. «Deshalb habe ich Martin Schulz aufgefordert, deutlich zu sagen: Ich gehe nicht in ein Kabinett Merkel. Das
weiter
Niederlande
20.03.2017
Den Haag (dpa) - Zu Beginn der Gespräche über eine Regierungsbildung in den Niederlanden hat Ministerpräsident Mark Rutte erneut eine Zusammenarbeit mit dem Rechtspopulisten Geert Wilders ausgeschlossen. Dessen Partei für die Freiheit (PVV)
weiter
Deutschland
21.03.2017
München (dpa) - Angesichts der Erfolge von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz muss die Union aus Sicht von CSU-Chef Horst Seehofer an ihrer Form arbeiten. «Auch wir in der CSU», sagte Seehofer der «Süddeutschen Zeitung» (Dienstag). An diesem
weiter
Deutschland
20.03.2017
Berlin (dpa) - Der Generalsekretär der CDU, Peter Tauber, hat einen fairen Wahlkampf ohne persönliche Angriffe auf den neuen SPD-Parteivorsitzenden Martin Schulz angekündigt. «Wir können hart in der Sache streiten, aber wir werden Herrn Schulz
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Paris (dpa) - Die italienische Schauspielerin Claudia Cardinale (78) sieht in einem vielkritisierten Plakat des Filmfestivals Cannes, das sie abbildet, keinen Grund zur Empörung: Es handle sich um ein Poster, das nicht nur sie darstelle, sondern
Paris (dpa) - Der angekündigte Abschied Großbritanniens aus der EU ist nach Einschätzung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier eine zusätzliche Herausforderung für Berlin und Paris. «Auf Deutschland und Frankreich kommt eine größere -
Rüsselsheim (dpa) - Beim Verkauf des Autobauers Opel an den französischen PSA-Konzern sieht sich der Gesamtbetriebsrat von der Geschäftsleitung nicht ausreichend informiert. Der Betriebsratsvorsitzende Wolfgang Schäfer-Klug warf dem
Paris (dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist zum Auftakt seines Antrittsbesuchs in Paris mit Präsident François Hollande zusammengetroffen. Hollande begrüßte den Gast aus Berlin am Donnerstag vor dem Élysée-Palast mit
Düsseldorf (dpa) - Drei Monate vor dem Start der Tour de France am 1. Juli in Düsseldorf sieht Tour-Direktor Christian Prudhomme die Doping-Bedrohung im Radsport gesunken. «Der Radsport hat ohne Zweifel vor den Anderen gelogen - und mehr als die
Cannes (dpa) - Deutsche Fernsehproduzenten suchen international nach Partnern für eine Fernsehserie über NS-Diktator Adolf Hitler. Bei der MIPTV, dem größten Fernsehfachmarkt der Welt, bieten sich vom 3. bis 6. April Möglichkeiten dafür.
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
Glücklich ist der, der auf der vergeblichen Suche nach einem Parkplatz die Brücke vor Fabrezan schon wieder gequert hat: Beim Blick zurück bezaubert das Panorama am Zusammenfluss von Orbieu und Nielle, das vom markigen Turmquader beherrscht wird.
Historienfilmreifer Blick: Von einer der beiden alten Steinbrücken, deren ältere aus dem 11. Jahrhundert stammt, entdecken wir keine Spur des 21. Jahrhunderts. Zur Linken hocken trutzig granit- und sandsteinfarbene Bruchsteinfassaden am Ufer des
Von oben betrachtet sieht Gruissan aus wie ein Komet, der dabei ist, seinen Schweif zu verlieren: ein Stern mit nur wenigen Zacken im weiten Meer des schwarzen Alls. Und tatsächlich hat der ehemals bedeutende Hafen, von dem aus die Fischer die
Seit der Schwarze Prinz die Stadt geplündert hat, geht es in Limoux wie verhext zu. Der Sohn des englischen Königs Eduard III. löste womöglich im Hundertjährigen Krieg (1337-1453) eine Bewegung aus, die selbst die Kölner Jecken in den Schatten
Von Ciceros Ausspruch, durch die Hauptstadt der Provinz Gallia Narbonensis, der ersten römischen Kolonie außerhalb Italiens, führe die „Straße der Latinität“, ist nicht mehr als das lebendige Durcheinander auf den von mächtigen Platanen
Wetter

Paris


(30.03.2017 22:22)

10 / 23 °C


31.03.2017
11 / 20 °C
01.04.2017
10 / 17 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum