Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Dnipropetrowsk

Ukraine, Dnipropetrowsk
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

"Dnipropetrowsk" (ukrainisch ; bis 1926 "Екатериносла́в/Jekaterinoslaw", russisch Днепропетровск/"Dnjepropetrowsk"), ist mit 1,05 Millionen Einwohnern die drittgrößte Stadt der Ukraine. Sie liegt südöstlich der Hauptstadt Kiew in der zentralöstlichen Ukraine an beiden Seiten des hier aufgestauten Dnepr. Dnipropetrovsk ist das administrative Zentrum der Oblast Dnipropetrowsk. Innerhalb der Metropolregion um Dnipropetrovsk leben 1.860.000 Menschen (2001).

Die Stadt ist ein wichtiger industrieller Standort der Ukraine. Dnipropetrovsk war eines der wichtigsten Zentren der Kernenergie-, Waffen- und Raumfahrtindustrie der Sowjetunion. Insbesondere ist es der Standort von KB Juschnoje, einem großen Designer und Hersteller von Raketen unter anderem die Dnepr (Rakete), die R-16 (Rakete) die erste Interkontinentalrakete der Sowjetunion und vielen ballistische Raketen. Aufgrund der Rüstungsindustrie wurde die Stadt eine geschlossene Stadt und blieb es bis in die 1990er Jahre hinein.

Klima
Das Klima im Sommer ist sehr warm und mit vielen Sonnenstunden (Tageshöchsttemperaturen durchschnittlich um 25 °C) und kalt im Winter (-3 bis -4 °C im Januar). Im Herbst muss mit häufigem Regen gerechnet werden.

Geographie und Infrastruktur
Blick auf moderne Wohnapartments in Dnipropetrovsk
Dnipropetrowsk ist eines der Industriezentren der Ukraine und Universitätsstadt (siehe Universitäten in der Ukraine) bzw. Hochschulstandort unter anderem ist hier die Nationale Bergbauuniversität der Ukraine, an der auch das
Ukrainisch-Deutsche Kulturzentrum/Sprachlernzentrum beheimatet ist.

Die Stadt liegt in der Osteuropäische Ebene im Osten der Ukraine

Verwaltungstechnisch ist die Stadt in eine Siedlung städtischen Typs (Awiatorske/Авіаторське) und acht Stadtrajone (Rajon Amur-Dnischnjodnipro, Rajon Babuschkin, Rajon Schowtnewe, Rajon Industrial, Rajon Kirow, Rajon Krasnohwardija, Rajon Lenin, Rajon Samara) eingeteilt.

Saporischschja und die Kosakeninsel Hortiza sind etwa 90 km entfernt.

Verkehr
Die Stadt ist ein Verkehrsknotenpunkt der Ukraine.
Das Autokennzeichen der Stadt ist : AE

Nahverkehr
*Die Stadt besitzt auch ein 1897 eröffnetes und fortwährend ausgebautes/renoviertes/modernisiertes Bahnnetz, die Straßenbahn Dnipropetrowsk.
*Seit 1995 hat die Stadt auch eine Metro mit 6 Haltestellen und 5 zusätzlich geplanten oder in Bau befindlichen Haltestellen. Die Metro soll zur Euro 2012 durch den japanischen Baukonzern Sumitomo Shōji ausgebaut werden.

Fernverkehr
Durch die Stadt verlaufen 2 Europastraßen:
*Die E 50 (die Straße heißt National M 04) die Osteuropa mit Mittel-/Westeuropa verbindet und somit eine der International wichtigsten Europastraße ist.
*Die E 105 (die Straße heißt National M 18) verbindet Murmansk mit Sankt Petersburg und führt nach Moskau, dann durch die Ukraine unter anderem durch Dnipropetrowsk und schließlich zur Krim., Die E 50 ist die wichtigste Verbindung zwischen Moskau und Sankt Petersburg.
*Außerdem verlaufen die M21, die M2 und die N 08 durch die Stadt.

Eisenbahn
Die Stadt ist ein Verkehrsknotenpunkt der ukrainischen Eisenbahn, siehe Ukrsalisnyzja.

Hafen
Die Stadt besitz einen großen Binnenhafen.

Flughafen
Der Flughafen Dnipropetrowsk hat den IATA-Code DNK und den ICAO-Code UKDD bzw. UKDV.

Geschichte
Die erste nachweisbare Besiedelung erfolgte vor etwa 150.000 Jahren durch Steinzeitmenschen.
Die Siedlungen wurden in den Außenbezirken der Stadt und auf der Monastyrskiy-Insel gefunden.

Danach entwickelte sich auch hier die Jamna-Kultur, in der Stadt wurde ein Radwagen gefunden, der wohl aus dieser Zeit stammt.

Der Kosakenstaat entstand durch die Flucht von Leibeigenen aus der Ukraine im 15. und 16. Jahrhundert (Siehe auch Saporoger Kosaken) an den Dnepr.

Das Land um Dnipropetrowsk fiel im Zuge des Russisch-Osmanischen Krieges von 1768-1774 an das Russische Zarenreich (siehe auch Neurussland). Dnipropetrowsk ist eine von vielen städtebaulichen Maßnahmen Katherinas der Großen im Zarenreich um das Land zu „verwestlichen“ und den Menschen bessere Lern- und Lebensstandards zu bieten.
In der Stadt wurden auch viele Russen angesiedelt.
Die Stadt wurde 1776 unter der Leitung des Fürsten Potjomkin als "Jekaterinoslaw"/Екатериносла́в, übersetzt „zum Ruhme Katharinas“ (der Großen), gegründet. Diesen Namen trug sie bis zum 20. Juli 1926.Thomas Gerlach, Gert Schmidt: "Die Ukraine entdecken". Trescher Verlag, Berlin 2007. Bis zum Holocaust war Jekaterinoslaw ein Zentrum jüdischen Lebens in Russland bzw. der Sowjetunion, eine 1897 durchgeführte Zählung verzeichnete einen jüdischen Bevölkerungsanteil von 35,8%, neben 41,8% Russen und 15,8% Ukrainern.

In der Sowjetzeit war Dnipropetrowsk eine Geschlossene Stadt, da hier u.a. die Dnepr-Rakete entwickelt und gebaut wurde. Der Name Dnepropetrowsk leitet sich ab vom Flussnamen sowie vom Nachnamen des Drehers Grigori Iwanowitsch Petrowski, damals Vorsitzender des Obersten Sowjet der Ukraine.

Um 1930 weigern sich die Kolchosbauern um Dnepropetrowsk sogar das Getreide Auszusähen, da wie sie sagen ihnen das Korn sowieso weggenommen würde.
Im Jahr 1933 dem Jahr des Holodomor, wurden viele Fälle von Kannibalismus von der Geheimpolizei registriert. In einem Dorf nahe Dnepropetrowsk ist der Dorfschumacher daran gestorben das er seine Mutter und seinen Bruder gegessen hatte, nachdem sie beide verhungert waren.

Während des Zweiten Weltkriegs gab es in Dnipropetrowsk Massenerschießungen von jüdischen Einwohnern, an denen Friedrich Jeckeln maßgeblich beteiligt war. In der Stadt bestanden die beiden Kriegsgefangenenlager "417" und "460" (ab 1949) für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.Maschke, Erich (Hrsg.): "Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges." Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962-1977. Schwer Erkrankte wurden im Kriegsgefangenenhospital "5905" versorgt.

Im Jahre 2007 fand in der Stadt eine Mordserie statt. Dabei wurden 21 Menschen, meist körperlich Schwache und Obdachlose, ermordet. Bei den Tätern, die 2008 festgenommen wurden, handelte es sich um drei Jugendliche im Alter von 20 Jahren. Die Jugendlichen filmten sich bei ihren Verbrechen.
Alle drei kamen aus gutem Hause und begründeten ihre Tat damit, dass sie den „Kick“ des Tötens fühlen und im späteren Leben Erinnerungen an ihre Jugend haben wollten.

Am 13. Oktober 2007 gab es in der Stadt eine Gasexplosion in einem Wohnhaus, bei der 22 Menschen starben. Das Wohnhaus wird von den Einwohnern Kитайская cтена, Transl. Kitayskaja Stena, zu Deutsch etwa Chinesische Mauer, genannt und befindet sich in einem eher einkommensschwachen Viertel der Stadt.

Sehenswürdigkeiten
Die Hauptverkehrsstraße der Stadt ist die Karl-Marx-Allee. Sie wurde im 18. Jahrhundert angelegt und manche der an ihr gelegenen Häuser prägen das Stadtbild. Im Zentrum liegt der Oktoberplatz (Zhovtneva Platz) mit der von Zarin Katharina II. im Jahr 1787 erbauten Verklärung-Christi-Kathedrale ("Preobrashenskij Sobor").

Die großen und weitläufigen Parkanlagen dieser Stadt, die vor allem durch Industrie (Maschinenbau, Hochtechnologie, Hüttentechnik und Handel geprägt wird), verleihen ihr einen Hauch von Landleben.
Am selben Platz liegt auch das Historische Museum mit einem Diorama zur Schlacht am Dnepr während des Zweiten Weltkrieges.

Das Raketenmuseum bzw. Nationalzentrum für Raumfahrt mit dem Orion-Kino zeigt verschiedene Satelliten und Trägerraketen, die hier gebaut wurden.
In der Nähe der Stadt liegt die Festung Kodak.

Wirtschaft
Die Stadt ist das finanzielle Zentrum des Landes, hier findet man über 40 der größten öffentlichen und privaten Banken.
Die Stadt ist auch der Hauptsitz von Dniproawia und KB Juschnoje; hier beheimatet ist auch die PrivatBank aber auch Yuzhmash ein Hersteller und Designer von Raketen, Bussen ,Maschinen für die Landtechnik, Oberleitungsbussen, Straßenbahnen, Windkraftanlagen und Satelliten.
Im Elektrolokomotivenfabrik Dnipropetrowsk wurden viele Sowjetische Triebfahrzeuge gebaut (siehe Liste russischer und sowjetischer Triebfahrzeuge)
Sputnik wurde in Geschlossenen Städten wie z.B. Dnipropetrowsk gebaut.


Datei:Stadtplanentwurf 1792.PNG|Stadtplanentwurf 1792
Datei:Ekaterinoslav.PNG|Historische Postkarte
Datei:Map of Dnipropetrovsk Metro deu.png|Linienplan der Dnipropetrowsker Metro.
Datei:Dnipropetrowsk.jpg|Blick auf Dnipropetrowsk
Datei:Ekaterinoslav1905.jpg|Opfer des Pogroms von 1905 in Dnipropetrowsk – überwiegend jüdische Kinder.


Sport
*Der Fußballverein FK Dnipro Dnipropetrowsk spielt national in der höchsten Spielklasse, oft auch im UEFA-Cup.
*Der Fußballclub spielt im Multifunktionalen Dniprostadion das im Jahr 2008 eröffnet wurde.
*Dnipropetrowsk steht als Austragungsort für drei Vorrundenspiele der Fußball-Europameisterschaft 2012 zur Wahl.
*Dnipro Dnipropetrowsk war 2 mal Sowjetischen Fußballmeister nämlich : 1983 und 1988
*Dreimal wurde ein Spieler von Dnepro Dnipropetrowsk Ukrainischer Fußballer des Jahres: 1983, 1984 und 2003
* Der Eishockeyclub HK Prydniprowsk Dnipropetrowsk ist in der Stadt beheimatet und spielt in der Wyschtscha Liha (Eishockey)

Kultur
Die Stadt hat viele Kulturbauten wie Theater,Schauspielhäuser und Tanzbühnen (Klassisches Ballett - Russische Tänze und Ukrainische Tänze wie der Hopak und der Kasatschok).

Daneben gibt es viele Straßenmusikanten die landestypische Musik spielen und/oder Tanzen.

Religion
Die meisten Einwohner sind Christen; Sehr viele jüdische Einwohner sind inzwischen in den Westen ausgewandert, aber eine erhebliche Zahl prägt bis heute die Kultur und Wirtschaft der Stadt, wie bereits zur Sowjetzeit. Daneben lebt in der Stadt auch eine muslimische Minderheit, die hauptsächlich aus Krim-Tataren besteht.

Söhne und Töchter der Stadt
Siehe Liste der Söhne und Töchter der Stadt Dnipropetrowsk

Sonstiges
* Die HIV/AIDS Rate in der Stadt liegt bei 408,8 pro 100.000 Einwohner (PDF) oder HIV/AIDS in der Ukraine
* Außerdem ist die Stadt ein Tourismusziel
* Die Stadt ist ein Kern der National Space Agency of Ukraine.
* Dnipropetrowsk ist eine der jüngsten Städte der Ukraine.

Partnerstädte
Dnipropetrowsk ist Partnerstadt von :

* " Lexington", Massachusetts, USA
* "Ploieşti", Rumänien
* "Xi"an", China "(seit 1998)"
* "Herzliya", Israel "(seit 1992)"
* "Wałbrzych", Polen "(seit dem 4 Juni 2001)"
* "Vilnius", Litauen "(seit dem 29 September 1998)"
* "Samara", Russland "(seit dem 25 Mai 1993)"
* "Tashkent", Usbekistan "(seit 1998)"
* "Žilina", Slowakei "(seit dem 13 Februar 1993)"
* "Thessaloniki", Griechenland "(seit dem 27 Februar 1984)"


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 21.02.2019 06:21 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Ländername: Ukraine (ukrainisch: Ukrajina) Klima: gemäßigt kontinental, subtropisch im südlichen Teil der Halbinsel Krim Lage: zwischen 22 Grad und 40 Grad östlicher Länge sowie 45 Grad und 52 Grad nördlicher
Schluss mit Vorurteilen: Ukraine, das ist weit mehr als die fliegenden Fäuste der Klitschko-Brüder und karge Landschaften. Ukraine, das ist der größte Flächenstaat Europas, hier herrscht mediterranes Klima wie an der Côte d’Azur, hier findet
Im Botanischen Garten die Beine lang machen und alle fünf Ahornblattspitzen grad sein lassen oder am Andreassteig dem Schweigen der Glocken lauschen: Kiew können Sie ruhig angehen lassen. Wenn Sie unbedingt wollen. Auf der Prachstraße Kreschatik
Wie? Sie haben keine Vorstellung von Kiew? Keinen blassen Schimmer? Ein wenig könnten Sie sich schon anstrengen, das ist hier ja kein Konsumportal. Na gut, ein wenig helfen wir Ihrer Fantasie auf die Sprünge: Dynamo! Genau, da war doch was, der
Im Vorfeld fragten alle: Wo wollt ihr hin, in die Ukraine? Ja, nach „Terra incognita“. Die Ukraine ist näher als Spanien und Italien, aber für uns unbekanntes Gebiet. Es gibt in unserem Umfeld wenig Wissen und viele Vorurteile
"Kalusch" (auch "Kalusa"; ukrainisch und russisch ""; polnisch "Kałusz"; jiddisch "קאַלוש"/"Kalush" oder "Kalish", deutsch auch "Kallusch") ist eine Stadt der Oblast Iwano-Frankiwsk in der West-Ukraine. Die Stadt liegt am Fuß der Karpaten, in
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Das neue Aufflammen der Gewalt in der Ostukraine hat internationale Besorgnis ausgelöst. Kiew und die moskautreuen Aufständischen geben sich gegenseitig die Schuld. Warum eskaliert die Lage im Donbass? Kiew/Moskau (dpa) - Das Kriegsgebiet
Nordirland träumt nach dem ersten EM-Sieg seiner Geschichte vom Achtelfinale. Ein Kopfballtreffer von Gareth McAuley (49.) und ein Tor von Niall McGinn in der Nachspielzeit bescherten dem Endrunden-Neuling das 2:0 (0:0) gegen die Ukraine und
Schon im Vorfeld der Schlagerparade von Stockholm hagelte es Proteste aus Russland: Jamalas Ballade von der Vertreibung der Krimtataren hatte zu offensichtlich aktuelle Bezüge. Die Sängerin beteuert: «Es geht um das Schicksal meiner Großmutter».
Die Ukraine hat bisher 13 Mal beim Eurovision Song Contest (ESC) mitgemacht und jetzt zum zweiten Mal gewonnen. Im Jahr 2004 siegte Ruslana mit «Wild Dances» in Istanbul. Insgesamt neunmal hat es die Ukraine in die Top Ten geschafft. 2015 hatte sie
Anwälte nehmen den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko in Schutz, der wegen Gründung einer Briefkastenfirma in die Kritik geraten ist. Poroschenko ist einer der prominenten Fälle, die in den «Panama Papers» aufgeführt werden. Kiew
Traumtore. Sie haben sich's verdient. Und Italien hat es sich auch verdient. Parteiisch: Der Ticker zum Nachlesen. Das ist das letzte Mal dieses Jahr, dass wir den Tatort dran geben müssen. Absehbar ist der Spielverlauf des Finales 2012:
Wetter

Kiew


(21.02.2019 06:21)

-12 / -3 °C


22.02.2019
-12 / -6 °C
23.02.2019
-11 / -7 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Wieder Aufregung um de ...
Verbrennungsmotor made ...

Auferstanden aus Rouen ...
Unsere kleine Tour de ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum