Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg




     
Hotelsuche in 
 

Guérande: Die Königin des weißen Goldes

Frankreich
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Salz machte Guérande reich – Bilderbuch-Mittelalter hinter ringsum geschlossenen Stadtmauern
Wer vom Parkplatz nur flüchtig zur Porte St. Michel hochsieht, könnte sich denken: „Wow, eine imposante Porta, die da in der Gegend rumsteht – aber wo ist die Stadt dazu?“ Die verbirgt sich geschickt hinter diesem mächtigen Stadttor, dessen architektonische Formensprache sich in vielen Torbauten der Bretagne wiederfindet: Die zwei eng zusammengerückten, bulligen Türme, von denen die Stadtmauern aus dem 14. und 15. Jahrhundert rings um den pittoresken Ort laufen, haben dieselben Proportionen wie etwa die Porta vor dem Schloss in Nantes.
Galerie
Platz mit den Statuen auf der Nordseite der Kirche Saint-Aubin in Guérande.

In diesem wuchtigen Torhaus selbst ist das Musée Château du Pays de Guérande untergebracht: Wer keinen großen Wert auf die Besichtigung von regionalen Möbeln, Trachten, Fayencen und sakraler Kunst legt, sollte dennoch die Möglichkeit nutzen, das Stadttor einmal von innen zu erkunden. Natürlich kann man hier auch etwas über die Geschichte des Salzabbaus erfahren, der noch heute in den Salzsümpfen auf der Presqu’Île de Guérande betrieben wird. Schon die Römer machten sich die rechteckig abgetrennten Salzfelder zunutze. Im Mittelalter erlangte die Stadt durch den Handel mit dem weißen Gold einen beachtlichen Wohlstand, der sich in der Ausstattung der Bürgerhäuser widerspiegelt.


Entdeckerfreuden

Stadttor bei Nacht.
Sobald man das Tor durchschritten hat, weiß man, woher der Wind weht: Ein Souvenirladen jagt den nächsten, soviel Mittelalter-Romantik musste einfach das internationale Tourismus-Establishment auf den Plan rufen, Rothenburg ob der Tauber und San Gimignano lassen grüßen. Macht nichts, der Spaziergang durch den mit einigen Kunstaktionen aufgefrischten Mummenschanz macht dennoch Spaß, weil an allen Ecken und Enden witzige Skulpturen an den Häusern oder einfach mal auf Stangen vor der Kirche zu entdecken sind.

Die mittelalterliche Pfarrkirche Notre-Dame-la-Blanche hat sich ganz in die nüchterne Architektur des 13. Jahrhunderts gehüllt. 1381 ratifizierte hier Jean IV. in Begleitung des bretonischen Adels den zweiten Vertrag von Guérande, der ihn als Herzog der Bretagne bestätigte.

Maison des Chimères
Herausragendes Beispiel für originellen Skulpturenschmuck ist die Maison des Chimères, ein kürzlich restauriertes Natursteinhaus aus dem 17. Jahrhundert. Lassen Sie sich nicht vom Gedränge vor dem Schmuckgeschäft entmutigen und unterziehen Sie die Fassade einer eingehenden Inspektion – es lohnt sich.

Die Stiftskirche St-Aubin im Zentrum der Altstadt ist ursprünglich ebenfalls ein Bau aus dem 13. Jahrhundert, der allerdings mehrmals erweitert und umgestaltet wurde. Bleiglasfenster aus dem 14. und 15. Jahrhundert, bemerkenswerte romanische Kapitelle mit Szenen aus der Märtyrergeschichte sowie das Böse symbolisierende Ungeheuer machen den Kirchenbesuch auch für Ungläubige zu einem kunsthistorischen Genuss. Die Place du Vieux Marché rund um die Kirche ist von großen Herrenhäusern gesäumt, die Offizieren des Königs oder hohen geistlichen Würdenträgern gehörten. Den Ernst dieser Gesellschaft lockert ein Heer witziger Tonfiguren auf, die auf Stangen rund um die Kirche platziert sind – keine Garantie auf Ewigkeit!



Dieser Artikel ist Teil der Tour "Tour de Bretagne"
Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Sie war schon Hauptstadt des Herzogtums Normandie. Heute ist die antike römische Siedlung eine Industrie- und Hafenmetropole mit sorgsam versorgten Wunden aus dem Krieg, die man der bezaubernden Fachwerk-Metropole (170.000 Einwohner) nicht mehr ansieht.
Raus mit den Rädern in die hohle Gasse vor unserem Dorfferienhaus in Ganzeville, wo ein Renault schon zu breit ist, um ein Zweirad passieren zu lassen: Nach 100 Metern haben wir einen idyllischen Weg entlang der Kuhweiden, auf denen die Kälber vor
Man sieht dem Städtchen (20.000) Einwohner) den verblichenen Glanz des frühen Mittelalters nicht auf den ersten Blick an. Eine hübsche Hafenpromenade am Ärmelkanal ist auch für ahistorische Besucher attraktiv. Man kann sich Jean Lorrain, den
Wenn die These der britisch-normannischen Ähnlichkeiten noch eines Beweises bedürft hätte: Ganzeville, Standort unsere ersten Ferienhauses dieser Normandie-Tour, ist die Stein gewordene Indizienkette. Hier könnte der bedächtige Barnaby genauso
„Faire le trou normand“ heißt das natürlich eigentlich, wenn man zwischen den Mahlzeiten einen Calvados hebt, oder auch ein paar mehr. Aber längst haben auch in der Normandie Bio, Rauchen verboten und Wellness Einzug gehalten. Alors, erst
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Bordeaux (dpa) - Paris Saint-Germain hat sich am Samstag zum fünften Mal in Folge und zum achten Mal insgesamt den Ligapokal im französischen Fußball gesichert. Im Finale bezwangen die Profis aus der Hauptstadt den AS Monaco mit 3:0 (2:0). Die
Rom/Paris (dpa) - Ein Einsatz bewaffneter französischer Zollbeamten bei einer Hilfsorganisation für Migranten in Italien hat dort Empörung ausgelöst. Die Franzosen hatten einen Nigerianer im Bahnhof des italienischen Grenzortes Bardonnechia zu
Lyon (dpa) - Bei einem Kirmesunglück in Frankreich ist ein 40-jähriger Mann ums Leben gekommen. Der Unfall ereignete sich am Samstagnachmittag an einem Fahrgeschäft in Neuville-sur-Saône nördlich von Lyon, wie die zuständige Präfektur
Bordeaux (dpa) - Der derzeit verletzte Fußball-Superstar Neymar soll im April zu seinem französischen Club Paris Saint-Germain zurückkehren. Der 26-Jährige werde in «zwei Wochen, drei Wochen» erwartet, sagte PSG-Trainer Unai Emery am Freitag
Paris (dpa) - Das Büro der französischen Première Dame Brigitte Macron hat nach Medienangaben wegen gefälschter E-Mails die Justiz eingeschaltet. Justizkreise bestätigten der Deutschen Presse-Agentur am Freitag, dass der Bürochef der Frau von
Frankreichs Justiz nimmt Ex-Staatschef Sarkozy ins Visier: Erst ein Verfahren wegen angeblicher Wahlkampf-Spenden aus Libyen. Nun ein möglicher Prozess in einer anderen Affäre.Paris (dpa) - Neuer harter Schlag der französischen Justiz gegen
Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum