Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!


ITS | Jahn | Tjaereborg


     
Hotelsuche in 
 

Die Abtei Karls des Großen

Frankreich, Lagrasse
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Lagrasse, trutziger Vorposten der Karolinger an der Grenze der „Spanischen Mark“
Historienfilmreifer Blick: Von einer der beiden alten Steinbrücken, deren ältere aus dem 11. Jahrhundert stammt, entdecken wir keine Spur des 21. Jahrhunderts. Zur Linken hocken trutzig granit- und sandsteinfarbene Bruchsteinfassaden am Ufer des dürstenden Orbieu, flache ausgebleichte Pultdächer neigen sich in alle Richtungen. Zur Rechten buckeln sich Mäuerchen eines Friedhofs an eine steile Felswand. Und in der Mitte ragt der 40 Meter hohe, von Fenstern durchbrochene Glockenturm mit achteckigem Abschluss der einst mächtigen Benediktinerabtei aus dem Fluss.
Galerie
Keine Spur von der Moderne: Das Panorama von Lagrasse ist garantiert zeitlos.

Lagrasse
Einwohner: 615 (Kanton 2977)
Tourist-Info: 6 bd. de la Promenade, Telefon: (0033-4) 68 43 11 56, www.lagrasse.com
Ehemaliges Abtspalais: Mehrfach umgebautes, im Kern (vor-) romanisches Gebäude um einen Hof mit zwei Galerien. Juli-September 10-18 Uhr, April-Juni und Oktober 10.30-11.30 und 14-17 Uhr, Februar-März und November bis Mitte Dezember 10-11.30 und 14-16 Uhr. Telefon: (0033-4) 68 43 15 99
Kloster: Zugang neben dem Abtspalais durch das große Tor, Führung durch Mitglieder der Gemeinschaft der Regularkanoniker von der Gottesmutter, die die Anlage auch selbst restaurieren. Juni-September außer Do 15.15-17.25 Uhr. Telefon: (0033-4) 68 58 11 50, www.chanoines-lagrasse.eu
An der Rive Gauche, dem linken Ufer, vorbei am Friedhof, der von einer orthodoxen Pankrator-Darstellung bewacht wird, erreichen wir die Abtei Sainte-Marie d`Orbieu. Von den einst kraftvollen Verteidigungsanlagen dieses ersten religiösen Zentrums des Languedoc sind noch Reste erhalten.

Im Osten und Norden des über Jahrhunderte gewachsenen Baukomplexes – schon Karl der Große beauftragte Abt Nebridius 779, dem späteren Erzbischof von Narbonne, mit der Rekonstruktion eines Vorgängerbaus – befinden sich die mittelalterliche Abtei mit Kirche, Konventgebäude, das Wohnhaus des Abtes, ein Teil der Wirtschaftsgebäude und die Pförtnerloge.


Abtpalais in Lagrasse.
Geiteilt nach der Revolution
Weiter westlich entlang des Hügels finden wir den modernen Teil mit Kreuzgang, Konventgebäuden und Eingangshof. Nach der Französischen Revolution wurde der Komplex in zwei Besitztümer aufgeteilt – der neuere Teil der Ordensgemeinschaft und die Kirche befinden sich bis heute in Besitz der Gemeinschaft der Regularkanoniker von der Gottesmutter, der mittelalterliche Teil ist Eigentum des Conseil Général des Departements Aude, der ein umfangreiches Sanierungsprogramm initiiert hat.

Die Kapelle des Abtes Auger

Gegen Ende des 15. Jahrhunderts ließ Abt Auger de Gogenx eine Kapelle im Wohngebäude der Abtei errichten. Sie besteht aus zwei Ebenen mit unterer und oberer Kapelle auf gleichem Grundriss. Der Eingang befindet sich in einem Vorraum, der unten wie oben in einen Gang mündet. Die einschiffige Kapelle schließt ein Chor mit flacher Apsis ab. Vom Hof aus gelangt man in den Vorraum durch eine große Tür, deren Spitzbogen mit dem Wappen des Abtes verziert ist. An der französischen Decke der unteren Kapelle sind Spuren von Malereien erkennbar, die die gesamte Decke mit Pflanzen- und Wappendekors überzogen.
Abteigalerie in Lagrasse.

Die Wände im Vorraum der oberen Kapelle sind mit Reihen kleiner roter, schwarzer und gelber Rechtecke dekoriert und tragen in Augenhöhe ein Fries mit dem Wappen des Abts, von dem als Trompe-d`œil-Malerei ein gelber Behang ausgeht, der sich über drei Wände zu ziehen scheint. Ein lanzettförmiges Fenster verbreitet Südlicht.

Auf dem Giebelbogen des Eingangs zur Kapelle sieht man im Halbrelief den Krummstab und das Wappen des Abts und die eingravierte Gründungsinschrift von 1296. Das Bogenfeld wird von einer fein gekehlten Archievolte unterstrichen, die auf Relief-verzierte Konsolen ausläuft. Die Tür ist von zwei kleinen Säulen eingerahmt, die auf hohen, vieleckigen Sockeln stehen.

Der Türsturz ruht auf zwei Konsolen, von denen eine ein Frauenantlitz zeigt, die andere ein Fabelgesicht mit Blättern. Zwei längliche Öffnungen zu beiden Seiten der Tür erlauben einen Blick in die rechteckige Kapelle, die durch eine große Rosette und ein weiteres Fenster beleuchtet wird. Der durch eine Stufe erhöhte Chor füllt die Ostseite der Kapelle halb aus. An der Südwand befindet sich ein liturgischer Brunnen mit geometrischen Motiven und drei Wappen – gekrönt von einem ausgekehlten Dreipassbogen, der auf zwei Gesichter ausläuft.
Le Pont vieux.

Fantastische Kapitelle
Am östlichen Ende des Ganges im Hof führt eine Steintreppe zum ersten Stockwerk des Nordflügels des Wohngebäudes. Im Süden führt eine Treppe zum oberen Gang mit Zugang zur Kapelle Saint Barthélémy und zu den Wohnbereichen. Im Süden öffnet sich eine Tür zum Vorratsraum und zur Bäckerei. Ein Brunnen wird über einen Seitenkanal mit Wasser aus dem Fluss gespeist.

Der obere Holzgang wird von zehn Steinsäulen gestützt, von denen acht mit Kapitellen mit geometrischen und Blumenmotiven gestützt werden – zwei stellen Fabeltiere mit Blätterdekor dar, in dem Blasengel erscheinen. Wahrscheinlich stammen sie ursprünglich vom Kreuzgang oder der romanischen Kirche. An der Nordfassade mit regelmäßigem Mauerverband ist im zweiten Stockwerk ein romanisches Doppelfenster zu sehen.


Hostellerie Des Corbieres Hostellerie in Altstadt-Nähe (DZ 70-95 €, Frühstück 8 €) mit Panoramablick auf die Weinberge Corbières. Zimmer im Louis-Philippe-Stil. Ausgezeichnetes Restaurant des Logis mit traditioneller, gehobener Küche. Besonders schön: Terrasse mit Blick auf die Weinberge. 9, Boulevard De La Promenade 11220 Lagrasse, Telefon (0033-4) 68 43 15 22, www.hostellerie-des-corbieres.com
Hoch über dem Kloster
Das große Tor rechts des Abtspalais führt in den Ehrenhof des Klosters mit seinen eleganten, ockergelben Sandstein-Gebäuden. Anstelle des mittelalterlichen Kreuzganges schließt sich ein cloître von 1760 an, von dem aus man die Abteikirche betritt. Die ursprünglich karolingische Klosterkirche hat ihre heutige Gestalt hauptsächlich im 13. Jahrhundert erhalten. Das romanische Querhaus mit drei von Halbkuppeln überwölbten Chorkapellen wurde im 11. Jahrhundert an den Vorgängerbau angefügt.

150 Stufen einer Wendeltreppe führen zum achteckigen Abschluss des 40 Meter hohen Glockenturms, von wo man den Blick übers Städtchen und die Landschaft schweifen lassen kann. 1537 wurde dieser clocher in die Befestigungen aus dem 14. Jahrhundert integriert.

Das Plateau de Lacamp ist ein Gebirgsplateau im Zentrum der Corbières. Die südöstliche Abbruchkante ist eine famose Felswand, deren höchster Punkt sich auf einer Höhe von 739 Metern befindet. Durch die westlichen Corbières führt ein Wanderweg durch Wälder mit uralten, efeubewachsenen Bäumen. Er zweigt zwischen Caunette-sur-Lauquet und Lairière vom Col de la Louviéro ab und bietet Weitblicke auf das Becken des Orbieu, den St-Barthélemy, die Montagne Noire sowie auf die Pic de Bugerach und Pic du Canigou.
Markthalle aus dem 14. Jahrhundert
Walfisch-förmig schmiegt sich die Altstadt von Lagrasse an die Rive droite, die wir über den Pont vieux betreten. Die mittelalterliche Bausubstanz ist hier weitgehend erhalten und folgt der ursprünglichen städtebaulichen Struktur. Vorbei an schönen Bürger- und Fachwerkhäusern in den engen Gassen erreichen wir die pittoreske Markthalle aus dem frühen 14. Jahrhundert: eine Holzkonstruktion auf steinernen Pfeilern, die ein flach gedecktes Satteldach trägt – ein steinernes Porträt verweist auf die hohe Handwerkskunst ihrer Schöpfer.

Dieser Artikel ist Teil der Tour "Tour de Midi"
Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
Glücklich ist der, der auf der vergeblichen Suche nach einem Parkplatz die Brücke vor Fabrezan schon wieder gequert hat: Beim Blick zurück bezaubert das Panorama am Zusammenfluss von Orbieu und Nielle, das vom markigen Turmquader beherrscht wird.
Historienfilmreifer Blick: Von einer der beiden alten Steinbrücken, deren ältere aus dem 11. Jahrhundert stammt, entdecken wir keine Spur des 21. Jahrhunderts. Zur Linken hocken trutzig granit- und sandsteinfarbene Bruchsteinfassaden am Ufer des
Von oben betrachtet sieht Gruissan aus wie ein Komet, der dabei ist, seinen Schweif zu verlieren: ein Stern mit nur wenigen Zacken im weiten Meer des schwarzen Alls. Und tatsächlich hat der ehemals bedeutende Hafen, von dem aus die Fischer die
Seit der Schwarze Prinz die Stadt geplündert hat, geht es in Limoux wie verhext zu. Der Sohn des englischen Königs Eduard III. löste womöglich im Hundertjährigen Krieg (1337-1453) eine Bewegung aus, die selbst die Kölner Jecken in den Schatten
Von Ciceros Ausspruch, durch die Hauptstadt der Provinz Gallia Narbonensis, der ersten römischen Kolonie außerhalb Italiens, führe die „Straße der Latinität“, ist nicht mehr als das lebendige Durcheinander auf den von mächtigen Platanen
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Paris (dpa) - Französische Anti-Terror-Ermittler haben am Dienstag zehn Menschen festgenommen. Sie sollen aus dem Umkreis eines jungen Mannes stammen, gegen den ein Verfahren wegen Terrorverdachts läuft und der bereits seit dreieinhalb Monaten in
Paris (dpa) - Französische Anti-Terror-Ermittler haben nach Medienberichten wegen möglicher Anschlagspläne auf Politiker zehn Menschen festgenommen. Die 17- bis 25-Jährigen seien im Südwesten des Landes und in der Region Paris aufgegriffen
Paris (dpa) - Die französische Regierung wehrt sich gegen heftige Kritik des linken Lagers an einer geplanten Reform der Vermögensteuer. Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire verteidigte am Dienstag bei den Haushaltsberatungen in der
Paris (dpa) - Die Tour de France macht womöglich schon bald wieder Station in Deutschland. «Wir werden begeistert sein, nach Deutschland zurückzukehren, ohne jeden Zweifel. Wir haben übrigens eine Kandidatur», sagte Tour-Chef Christian Prudhomme
Sa. 07.07.: 1. Etappe, Noirmoutier-en-l‘Île - Fontenay-le-Comte (189 km)So. 08.07.: 2. Etappe, Mouilleron-Saint-Germain - La Roche-sur-Yon (183 km)Mo. 09.07.: 3. Etappe/Mannschaftszeitfahren, Cholet -
Paris (dpa) - Die 105. Tour de France führt vom 7. bis 29. Juli 2018 über 3329 Kilometer von der Atlantikinsel Noirmoutier-en-l‘Île nach Paris. Im Programm der Rundfahrt, die wegen der zum Teil parallel laufenden Fußball-Weltmeisterschaft
Wetter

Paris


(18.10.2017 07:53)

14 / 23 °C


19.10.2017
13 / 21 °C
20.10.2017
13 / 21 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum