Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!




Hotelsuche in 
 

Der Ausländeranteil in den Schweizer Nachbarländern

Schweiz
03.02.2014
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Berlin (dpa) - Fast jeder vierte der gut acht Millionen Schweizer Einwohner ist kein Eidgenosse, sondern Einwanderer (23,3 Prozent). Zwei Drittel davon stammen aus der EU - die meisten aus Italien, Deutschland und Portugal. Wie sieht es bei den Schweizer Nachbarn aus? Ein Überblick (Stand 2012):

EU: Gut 34 Millionen Migranten leben in der EU (ohne Kroatien) - die Quote liegt bei 6,8 Prozent. Rund zwei von fünf Ausländern sind EU-Bürger, die in einem anderen Mitgliedstaat leben. Die anderen kommen aus Nicht-EU-Staaten. Luxemburg ist Quoten-Spitzenreiter: Dort sind rund 44 Prozent Einwanderer - gefolgt von Zypern mit 20 Prozent.

DEUTSCHLAND: Mit einem Ausländeranteil von rund 9 Prozent (7,2 Millionen) liegt Deutschland EU-weit im oberen Mittelfeld. Die meisten Einwanderer kommen aus der Türkei (1,6 Millionen), Polen und Italien (je rund 530 000).

ÖSTERREICH: Von den rund 8,5 Millionen Einwohnern ist jeder neunte ein Ausländer (11,6 Prozent). Sie kommen vorrangig aus Deutschland (158 000), der Türkei (114 000) und Serbien (111 000).

FRANKREICH: Die Ausländerquote liegt bei rund 6 Prozent. Vier von zehn Migranten stammen aus Afrika, fast ebenso viele aus der EU - meist aus Portugal (495 000; Stand 2010).

ITALIEN: Das Land hat einen Ausländeranteil von knapp 8 Prozent. Die Hälfte davon kommt aus Osteuropa - am häufigsten aus Rumänien (888 000) und Albanien (467 000; Stand 2010).

LIECHTENSTEIN: Jeder dritte der rund 37 000 Einwohner ist kein Liechtensteiner. Die Einwanderer kommen zu gleichen Teilen aus EU- und Nicht-EU-Staaten - die meisten aus der Schweiz (rund 3600).

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Europa
01.02.2014
Brüssel (dpa) - Der belgische Ex-Ministerpräsident Guy Verhofstadt ist nun auch offiziell Spitzenkandidat der Liberalen für die Europawahl im Mai. Bei einem Kongress bestätigte die Fraktion der Liberalen und Demokraten (ALDE) im Europaparlament
weiter
Schweiz
04.12.2013
Bern/Wien (dpa) - Der Liberale Didier Burkhalter (53) wird im kommenden Jahr die Schweiz als Bundespräsident repräsentieren. Die Bundesversammlung in Bern wählte den Außenminister der FDP zum neuen Staatsoberhaupt 2014. Er löst den konservativen
weiter
Schweiz
05.01.2014
Basel (dpa) - Der Kremlkritiker Michail Chodorkowski will sich von der Schweiz aus für die Befreiung von politischen Gefangenen in Russland einsetzen. Das sagte er am Sonntag während seiner Zugfahrt von Berlin in die Eidgenossenschaft dem Schweizer
weiter
Spanien
17.01.2014
Madrid (dpa) - Die seit 2008 anhaltende Wirtschaftskrise hat Zehntausende ausländische Einwanderer wieder aus Spanien vertrieben. Im Jahr 2012 sei die Zahl der im Land gemeldeten Ausländer im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 190 000 gesunken,
weiter
Deutschland
06.01.2014
Auch in der Schweiz tobt ein Zuwanderungsstreit - mit Deutschen statt Bulgaren als abschreckenden Beispielen. «Masseneinwanderung stoppen», fordern Rechtspopulisten. Verträge mit der EU sollen geändert werden.Basel (dpa) - An deutschen
weiter
Europa
18.01.2014
Nürnberg (dpa) - Der Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Manfred Schmidt, hat sich gegen eine europaweite Quotenregelung für Flüchtlinge ausgesprochen. Ein solcher, immer wieder diskutierter Verteilungsschlüssel
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Schweizer lieben den Euro - und sie fürchten ihn. Nie waren Importe aus Deutschland oder Ferien in Italien für die Frankenbesitzer so billig wie heute. Doch die Eurokrise bedroht auch die Alpenrepublik. Zürich (dpa) - Das
Einst gehörte der Erzherzog Joseph Diamant zu den Prunkstücken der Habsburger Monarchie. Versteigert wurde er mehrfach. Aber noch nie für einen so hohen Preis wie jetzt. Der neue Besitzer: unbekannt. Genf (dpa) - Der berühmte und
Pünktlich zum vierten Glockenschlag hieß es in Basel wieder «Morgenstraich vorwärts!». Mit dem Auftakt der Fasnacht begannen die «schönsten Tage» im Leben der Rheinmetropole. Basel (dpa) - Die größte Schweizer Fasnacht ist am
Wüstenrennmäuse haben Einbrecher im schweizerischen St. Gallen in die Flucht geschlagen. Basel (dpa) - Die Kantonspolizei stellte am Tatort nach eigenen Angaben vom Sonntag fest, dass die Einbrecher nach dem Aufbruch einer Tür nichts
Kaum ein deutschsprachiger Schauspieler hatte auch in Hollywood so viel Erfolg. Maximilian Schell war überall der souveräne Star - und der Charmeur mit dem langen Schal. Viele Menschen trauern um ihn. Wien (dpa) - Der Tod des
Ein Ehrenleopard des Filmfestivals von Locarno geht an den deutschen Filmregisseur Werner Herzog. Für Carlo Chatrian, den neuen künstlerischen Leiter des Festivals, ist das eine besondere Freude, sagt er im dpa-Interview. Locarno (dpa) -
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das einzige, was Obelix zur Schweiz einfiel: "Flach und nass". Asterix-Fans wissen, warum das so ist. Der große Dicke mit der Streifenhose hat die Schweiz einfach verschlafen. Auch wenn wir heute wissen, dass die Schweiz alles andere als
"Genf" (frz. "Genève" ) ist eine politische Gemeinde und der Hauptort des Kantons Genf in der Schweiz. Genf ist nach Zürich die zweitgrösste Stadt der Schweiz. Sie liegt am südwestlichen Rand der französischsprachigen Schweiz am Ausfluss der
"Basel" (französisch "Bâle", italienisch "Basilea") ist nach Zürich und Genf die drittgrösste Stadt der Schweiz. Die politische Gemeinde Basel liegt am Dreiländereck Schweiz-Deutschland-Frankreich und bildet zusammen mit den Landgemeinden Riehen
Pünktlich zum vierten Glockenschlag hieß es in Basel wieder «Morgenstraich vorwärts!». Mit dem Auftakt der Fasnacht begannen die «schönsten Tage» im Leben der Rheinmetropole. Basel (dpa) - Die größte Schweizer Fasnacht ist am
| AUSLÄNDER = 21,8 % (Juni 2009)| STADTPRÄSIDENT = Alexander Tschäppät (SP)| WEBSITE = www.bern.ch}}"Bern" (französisch "Berne", italienisch "Berna", rätoromanisch "Berna", berndeutsch "Bärn" ) ist Bundesstadt und somit de facto Hauptstadt der
Blick auf Lausanne"Lausanne" ist der Hauptort des Schweizer Kantons Waadt, die Hauptstadt des Distrikts Lausanne und eine politische Gemeinde. Der frühere deutsche Name "Losanen" wird heute nicht mehr verwendet. Der italienische und der
Wetter

Bern


(17.09.2014 13:33)

12 / 21 °C


18.09.2014
13 / 21 °C
19.09.2014
13 / 21 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum