Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Debar

Makedonien, Debar
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

Stausee mit Stadt im Hintergrund
Stausee (1986)

"Debar" (kyrillisch Дебар, , ) ist der Hauptort der politischen Gemeinde Debar, im Westen Mazedoniens.

Bevölkerung
Nach der Volkszählung 2002 waren von 19.542 Einwohnern 11.348 Albaner (62 %), 3.911 Mazedonier (18,8 %), 2.648 Türken (11 %) und 1.080 Roma (6,4 %). Albaner, Türken und rund ein Drittel der Roma sind Muslime. Auch ein Großteil der Mazedonier in und um Debar sind Muslime, sogenannte Torbeschen.

Geographie
Die Stadt liegt auf einem Hügel oberhalb des "Debarsko Ezero/Liqeni Dibres" (Debar-See), der den Schwarzen Drin staut, in einer gebirgigen Region, die ebenfalls den Namen Debar/Dibra trägt. Bis zur albanischen Grenze sind es nur sieben Kilometer. Die Region bietet außer einigen Minen, Wasserkraftwerken und bescheidenem Tourismus kaum Arbeitsplätze, so dass viele Menschen in Mitteleuropa Arbeit suchten.

Infrastruktur
Die Straßen nach Debar sind 2008 neu asphaltiert und verbreitert worden. Die aus Gostivar herführende Straße ist ebenfalls neu asphaltiert. Die andere Strecke aus Struga ist schlecht und wird wenig befahren. Eine Zollstation an der Grenze zu Albanien ist etwa zwei Kilometer von Debar entfernt. Von dort führt eine Straße nach Peshkopia und eine durch die Berge über Burrel nach Tirana, die zurzeit ausgebaut wird. Auch eine Zugverbindung soll in ferner Zukunft Debar mit Tirana und Skopje verbinden.

Geschichte
Erstmals wird Debar im 5. Jahrhundert v. Chr. von Herodot als Ort "Dober" erwähnt. Im 1. Jahrhundert erwähnt auch Strabon den Ort. Dieser erwähnt den illyrischen Stamm der "Doberer", welcher in der Region von "Dober" siedelte. Ptolemäus beschriftet auf einer seiner Karten den Ort "Doberus/Dober", welcher vom illyrischen Stamm der "Doberer" besiedelt wird ebenfalls Archäologische Ausgrabungen haben gezeigt, dass das antike "Dober" der Vorgänger der heutigen Stadt Debar ist. Etymologisch gesehen, ist das Wort "Debar/Dibra" vom illyrischen "Dober" abgestammt. Debar war in seiner Region ein bedeutender Handelsort.
Debar war zur römischen Zeit eine kleine Stadt an einer Römerstraße mit dem Namen "Deborus". In byzantinischer Zeit wurde eine Burg errichtet. Im Jahr 1502 ist die Stadt unter den Namen Dibri von Felix Petancic erwähnt.
Josef I. im Jahre 1902
Zu einem regionalen Zentrum mit großem Markt und vielen Läden entwickelte sich der Ort während der osmanischen Herrschaft. In diese Zeit fällt auch die Entstehung der Kunstschule von Debar, die vor allem für ihre Holzschnitzereien und Ikonostase berühmt ist. Im 15. Jahrhundert hatte der türkische Feldherr Hajredin Pasha versucht, Debar anzugreifen und die Stadt einzunehmen. Dieser Krieg wird im bekannten albanischen Lied "Hajredin Pasha" besungen, das zuletzt von Sinan Hoxha und Ermal Fejzullahu aufgenommen wurde. Die Osmanen verloren den Kampf gegen die Albaner auf den "Fusha e Korabit" und 12.000 Türken waren Opfer des blutigen Krieges. Weitere 1000 wurden in Debar ansässig. Debar war Zentrum des Bulgarisches Exarchats, das hier für die bulgarische Bevölkerung ein Gymnasium und drei Grundschulen leitete.D.M.Brancoff: "La Macédoine et sa Population Chrétienne". Paris, 1905, р.152-153. Anfang des 20. Jahrhundert sind mehrere Aufstände gegen den Sultan bekannt. In dieser Zeit beträgt die Einwohnerzahl um die 15.000, wobei die Albaner die Mehrheit stellten.

Nach der Ausrufung der albanischen Unabhängigkeit im November 1912 war die Mehrheit der Bürger für die Zugehörigkeit ihrer Stadt zu diesem neuen Staat. Serbien konnte aber bei den Großmächten durchsetzen, dass Debar wie das gesamte albanischsprachige Gebiet der heutigen Republik Mazedonien unter seine Herrschaft kam. Im September 1913 brach in der Region der Ohrid-Debar-Aufstand aus. Der Aufstand wurde von den Bulgarischen Makedonien-Adrianopeler Revolutionären Komitees sowie Albanern organisiert und richtete sich gegen die neue serbische Herrschaft. Durch die Lage unmittelbar an der Grenze wurde Debar vom größten Teil seines Hinterlands auf der albanischen Seite abgeschnitten. Während des Zweiten Weltkrieges schlug Italien 1941 das Gebiet dem von Italien besetzten Albanien zu. Seit 1944 gehörte die Stadt zur jugoslawischen Teilrepublik Mazedonien und seit 1991 zur unabhängigen Republik Mazedonien.

Sehenswürdigkeiten
Das Kloster "Sveti Jovan Bigorski" in der Nähe von Debar
* Uhrturm der Stadt
* Moschee
* Büste von Gjergj Kastrioti (Skanderbeg)
* Reste der Römerstraße Via Egnatia
* Kloster Sveti Jovan Bigorski (etwa 25 km nordöstlich)
* Stausee von Debar

Söhne und Töchter der Stadt
* Johann I. Debranin (1018–1037), Erzbischöf von Ohrid
* Eqrem Basha (* 1948), albanischer Schriftsteller
* Fuad Dibra (1886-1944), albanischer Nationalist



Siehe auch
* Liste der Gemeinden Mazedoniens


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 02.04.2020 23:06 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Berovo" (auch "Berowo" geschrieben, kyrillisch: Берово, albanisch: "Berova") ist eine kleine Stadt in der Nähe des Bergs Maleševo, die sich in der Republik Mazedonien befindet. Der Verwaltungssitz befindet sich in der der gleichnamigen
"Bitola" (, , aromunisch Bitule, , albanisch Manastir und Manastiri, türkisch Manastır) ist mit 95.385 Einwohnern (2002) die drittgrößte Stadt Mazedoniens. Dazu ist es der Verwaltungssitz der gleichnamigen Gemeinde Bitola.Bitola ist ein wichtiges
Ersten Weltkriegs"Bogdanci" (kyrillisch: "Богданци") ist eine kleine Stadt in Mazedonien, die sich in der Nähe der griechischen Grenze befindet.GeographieDas Gebiet der Gevgelija-Schlucht, die die Fläche von Bogdanci umfasst, liegt im
Stausee mit Stadt im HintergrundStausee (1986)"Debar" (kyrillisch Дебар, , ) ist der Hauptort der politischen Gemeinde Debar, im Westen Mazedoniens.BevölkerungNach der Volkszählung 2002 waren von 19.542 Einwohnern 11.348 Albaner (62 %), 3.911
"Demir Kapija" ( vom türkischen "Demir Kapı",deutsch: "Eiserne Tür") ist ein Dorf und eine Gemeinde in Mazedonien. Das Dorf liegt am Zusammenfluss des Bosavica in den Vardar. Sie liegt im Südwesten des Landes nahe der Grenze zu Griechenland.
"Gevgelija" (mazedon.-kyrill. Гевгелија, bulgar.-kyrill. Гевгелия, alban. "Gjevgjelia") ist eine Stadt in der Region Bojmija im Südosten Mazedoniens und Hauptort der gleichnamigen Gemeinde.GeographieDie Stadt Gevgelija befindet
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Er ist der Gott der neueren tschechischen Musik - und beileibe nicht nur der seichten Schlagermuse. Die Goldene Stimme aus Prag stammt freilich in Wirklichkeit aus Pilsen. Dass er in einem Hotel singt, ist für den 72-Jährigen, der spielend
In der Stadt an der Oder verschmolzen polnische und deutsche Einflüsse. Der polnische Krimiautor Marek Krajewski setzte in seinem Roman "Tod in Breslau" einer Ära in der wechselvollen Geschichte der schlesischen Hauptstadt ein Denkmal, in
Nach der KulTour ist beim Kulturverein Bohème immer auch vor der nächsten Fahrt. Und nach einer Oberpfalz-Erkundung ist nun wieder Westböhmen an der Reihe: Aus aktuellem Anlass fährt der KulTour-Bus am Sonntag, 2. Oktober, zum dritten Mal in die
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
"Schon als Schüler der Keramikschule gefielen mir die Bilder von Salvador Dalí", erinnert sich Karel Trinkewitz an die Anfänge seiner Begeisterung für surrealistische Künstler. „Das war ja verboten, es galt als entartete Kunst.“
Wetter

Skopje


(02.04.2020 23:06)

2 / 6 °C


03.04.2020
2 / 5 °C
04.04.2020
2 / 8 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

...
Elektronotdienst in Ha ...

...
Die langen Winter in S ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum