Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg




Hotelsuche in 
 

Das Ziel der Hilfspakete

Deutschland
11.08.2015
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Primärüberschuss: Kernpunkt in den Krisengesprächen mit Griechenland
Vor fünf Jahren stand Griechenland wegen überbordender Staatsschulden vor der Pleite. Erklärtes Hauptziel der bisherigen Hilfspakete und der Schuldenerleichterungen war es, dass Griechenland zu «tragfähigen Staatsfinanzen» gelangt, um sich am Ende wieder selbst Geld an den Finanzmärkten zu beschaffen. «Schuldentragfähigkeit» ist eine zentrale Voraussetzung für Hilfen des Internationalen Währungsfonds (IWF).
Galerie
Berlin (dpa) - Bei den Etatzielen dreht sich alles um den «Primärhaushalt». Zwar gibt der griechische Staat immer noch mehr aus als er einnimmt. Rechnet man die auf laufende Kredite entfallenden Zinsen und Tilgungen aber heraus, betrachtet also nur den «Primärhaushalt», dann hat Athen im laufenden Geschäft 2013 und 2014 erstmals seit langem schwarze Zahlen geschrieben. Einschließlich des Schuldendienstes klafft weiterhin ein großes Loch im griechischen Staatshaushalt.
Kann Griechenland in den kommenden Jahren keinen Primärüberschuss erwirtschaften, gilt es es ausgeschlossen, dass die Staatsschulden wirklich sinken.

Je höher der Primärüberschuss ausfällt, desto geringer ist der Zwang, Ausgaben zu kürzen oder Einnahmen zu erhöhen. Lange galt ein dauerhafter Primärüberschuss von 4,5 Prozent der Wirtschaftsleistung als nötig, damit der Schuldenberg nicht noch weiter ansteigt. Angesichts der zurückgekehrten Rezession wurde dieses mit der griechischen Vorgängerregierung vereinbarte Ziel für 2016 und 2017 von den Geldgebern bereits ad acta gelegt.

Am Dienstag verlautete aus Verhandlungskreisen in Athen, dem pleitebedrohten Euroland solle in diesem Jahr ein Primärdefizit von 0,25 Prozent gestattet sein, 2016 dann wieder ein Primärüberschuss von 0,5 Prozent und 2017 schließlich 1,75 Prozent.

Am Ende des ersten Quartals diesen Jahres lag die Staatsschuldenquote Griechenlands bei knapp 170 Prozent der Wirtschaftsleistung. Ursprüngliches Ziel der Hilfsprogramme war es, die Schuldenquote bis zum Jahr 2020 auf 124 Prozent und bis 2022 auf unter 110 Prozent des Bruttoinlandsproduktes zu senken - was inzwischen kaum mehr als realistisch gilt.

Kann Griechenland in den kommenden Jahren keinen Primärüberschuss erwirtschaften, gilt es es ausgeschlossen, dass die Staatsschulden wirklich sinken. Forderungen nach einem weiteren Schuldenschnitt stehen deshalb weiter im Raum.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Frankfurt/Main (dpa) - Das ins Schaufenster gestellte Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten des Darmstädter Merck-Konzerns scheint auf großes Interesse zu stoßen. Zu den Bietern in der ersten Runde hätten der Lebensmittelkonzern Nestlé, der
München (dpa) - Mit Standing Ovations ist am Donnerstagabend im Münchner Gärtnerplatztheater die Premiere des Musicals «Priscilla - Königin der Wüste» gefeiert worden. Die mit vielen Hits der 70er und 80er Jahre garnierte Story dreier
Toulouse (dpa) - Der Vertrag von Airbus-Chef Tom Enders wird laut unbestätigten französischen Medienberichten nach Ablauf im Jahr 2019 nicht verlängert. Das habe der Verwaltungsrat des von Korruptionsermittlungen erschütterten Luftfahrtkonzerns
New York (dpa) - Die Anleger an der Wall Street haben nach der jüngsten Rally eine Verschnaufpause eingelegt. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial hatte sich zwar gleich zu Handelsbeginn am Donnerstag noch einmal auf ein neues Rekordhoch
Berlin (dpa) - Bei Abstürzen von kleinen Flugzeugen in Deutschland kommen immer wieder Menschen ums Leben. Einige Unfälle aus der letzten Zeit:Dezember 2017: Ein 78-Jähriger stürzt in einem Waldgebiet im Weserbergland in Niedersachsen ab. Der
Streit in der Flüchtlingspolitik, Einigkeit bei den Russland-Sanktionen, bei der militärischen Kooperation und in der Jerusalem-Krise. Der letzte EU-Gipfel des Jahres startet mit zwiespältigen Signalen.Brüssel (dpa) - Die Europäische Union
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Berlin (dpa) - Wer andere beim Kennenlernen nachahmt, macht sich beliebt - zumindest innerhalb des eigenen Geschlechts. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie der Freien Universität Berlin und der Uni Leipzig. Demnach gibt
Göteborg (dpa) - Ein Mann ist in der Domkirche im schwedischen Göteborg in Brand geraten. Er sei dabei schwer verletzt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ob er sich absichtlich anzündete oder es sich um einen Unfall handelte, war
Birmingham (dpa) - Ein 46-Jähriger hat am Sonntag auf einen Mann in einer britischen Kirche eingestochen und ist festgenommen worden. Täter und Opfer kennen sich, wie die Polizei in Birmingham mitteilte. Es habe sich um eine gezielte Tat
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
Berlin (dpa) - Baustellen bei der Bahn sollen die Fahrpläne künftig weniger durcheinander bringen. Dazu hat im Konzern ein neues «Lagezentrum Bau» die Arbeit aufgenommen, wie Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla in Berlin sagte. «Es hat die
Gütersloh (dpa) - Patienten mit Rückenschmerzen kommen immer häufiger auf den OP-Tisch. Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung, die auf Zahlen des Statistischen Bundesamts und eigenen Berechnungen beruht. 2015
Wetter

Berlin


(15.12.2017 01:49)

1 / 4 °C


16.12.2017
1 / 3 °C
17.12.2017
0 / 3 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Background - FAQ on ke ...
Agenda - The Week Ahea ...

EU Leaders Agree To Ex ...
U.S. Jets Fire Flares ...

Polen rechnet mit Verf ...
Putin und Trump telefo ...

Wer nachahmt, macht si ...
Schweiz des Balkans ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum