Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


Espresso der Extra-Klasse


     
Hotelsuche in 
 

Das Land der Themenvielfalt

Slowenien
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Neun Ferienstraßen durchziehen den slowenischen Zwergstaat in den Alpen
Klein aber oho, das kann man den Slowenen mit Fug und Recht nachsagen. Während etwa in Deutschland jede Neuschöpfung einer Ferienstraße einem Staatsakt gleicht, über dem Verbände, Kommunen und Regierungen Jahre brüten, bis schließlich eine kärgliche Beschilderung steht, haben sich die Neu-Europäer bei der Erfindung von Themenstraßen als besonders wief erwiesen: Nicht weniger als neun Touren schlagen die Tourismusexperten dem neugierigen Slowenien-Erkunder vor.
Galerie
Wandern & Lernen: Über 100 verschiedene Lehrpfade führen durch Sloweniens dichte Wälder und informieren auf mehrsprachigen Tafeln über die Waldflora und -fauna, Naturerscheinungen, traditionelle Handwerksgewerbe und die Forstwirtschaft. Die Lehrpfade sind in der Regel nicht länger als zwei Stunden Fußmarsch.

Natur- & Kulturerbe:
Die reiche slowenische Kulturgeschichte, Schauplätze der Entstehung bekannter slowenischer Erzählungen und Legenden lernt man auf den beschilderten „Wegen des Natur- und Kulturerbes“ kennen lernen – allein oder in Begleitung von lokalen Führern.

Weinstraßen: Die Weinrebe wurde schon vor mehreren tausend Jahren von den Illyrern und Kelten ins Gebiet des heutigen Sloweniens eingeführt, von den Römern gefördert und seither von den Slawen und Slowenen gepflegt. In Maribor befindet sich der älteste Weinstock der Welt, der noch immer alljährlich Früchte trägt. Diese Tradition zeigt sich bei den heutigen slowenischen Weinen, die zur Weltspitze gehören.

Smaragdstraße:
In den erfrischenden Strudeln, Wasserlöchern und Stromschnellen der Soča lässt sich die intakte Natur des bezaubernden Soča-Tales erleben. Die Feinheit der Idrijaer Klöppelspitzen lässt sich ebenso ertasten wie die schneeweiße Glätte der Aragoniten in der Ravenska-Höhle. Die Frische des Krn-Gebirges darf mit einem Tropfen des edlen Pinela verfeinert werden. Umso beeindruckender wirkt das Märchen vom Bergmandl im Antoni-Stollen.

Bernsteinstraße:
Auf dieser Handelsstraße waren die mächtigen Grafen von Celje und die Flößer auf der Drau unterwegs. Ihre Nachkommen laden zu Floßfahrten von Dravograd nach Vuzenica. Die Hochgebirgsbauern im Logartal servieren typische Hausmannskost, und die alten Köhler zeigen, wie man einen Kohlenmeiler anlegt. Die fleißigen Gärtner in den Parks Mozirski gaj und Arboretum Volčji potok verzaubern mit Blumenmeeren voller Rosen und Tulpen, die Mariborer Winzer laden zu Weinlesen in die Weinberge.

Hausiererstraße:
Langsam und mit Genuss ist das Motto einer Reise auf dem grünen Weg der ehemaligen Hausierer. Schließlich ist das Wahrzeichen des Ausgangspunktes Višnja gora eine gefesselte Schnecke. Auf dem Weg entlang des Flusslaufs mit seinen Stromschnellen liegen Muljava mit einem Freilufttheater, vorbei an den mächtigen Burgen Žužemberk und Soteska und dem malerischen Novo mesto bis zur Quelle der Krka in der Region Dolenjska.

Sonnenstraße:
Lass die Sonne in dein Herz – zum Beispiel beim Besuch der Liebesinsel auf der Mur bei Beltinci. Zur Auswahl stehen auch die berühmten Ptujer Masken, Kurent genannt. Und von all den slowenischen Kirchen findet man auf diesem Weg die kleinste, die mit der berühmten Rotunde. Auf Herz und Nieren getestet werden wollen die Thermalquellen in Lendava, Banovci, Moravci, Radenci, Ptuj, Podčetrtek und Čatež an der Sava.

Windstraße: Nach dem windumtosten Ritt auf dem Surfbrett, geht es weiter mit der gemütlichen Elektrobahn zur Grotte Postojna. Ein frischer kultureller Wind bläst in der Galerie Lojze Spacal in Štanjel, und der bedeutende Architekt Jože Plečnik hat in Ljubljana viel Wind um seine Bauten entfacht. Lassen sie sich auch den Wind auf dem Rücken eines weißen Lipizzaners um die Nase wehen, wenn dieser dem Sonnenuntergang entgegenreitet – zauberhaft , wie der Hexenberg Slivnica bei Cerknica.

Goldhornstraße: Mächtige Gegensätze begegnen dem Wanderer auf dieser Straße. Schroffe Felszacken und weiche Kuppen, dramatische Schluchten und stille Bergseen. Der Weg führt von der mittelalterlichen Altstadt von Škofja Loka hoch zu den hochalpinen Terrassen des Zali log, über das mondäne Kurbad Bled ins verträumte Bohinj, von der bewaldeten Pokljuka auf die nackten Felsen im Triglav Nationalpark. Mineralienfreunde schwören auf den „Geologischen Weg“ durch die Dovžan-Schlucht, Hobbyhistoriker auf die Rupnik Linie, die meisten Naturfreunde aber auf den Golica Wanderweg, besonders im Frühjahr, wenn die Narzissen blühen. Alle treffen sich aber in einer Bleder Kavarna auf Kaffee und Cremeschnitten.


Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das ist also jetzt Slowenien. So winzig, dass ein gut genährtes Huhn darüber hinwegfliegen könnte, witzeln die Slowenen selbstironisch. Wenn es nicht vorher im Kochtopf landet, denn sie schmausen gern deftig, die zwei Millionen Schweizer des Balkans.
Für die Entwicklung seiner parlamentarischen Demokratie wird der Musterknabe unter den postkommunistischen Staaten international gelobt: Slowenien gelang es in atemberaubender Zeit die ursprünglich als Favoriten gestarteten
Im Herzen Europas, wo die Alpen auf das Mittelmeer, die Pannonische Ebene und die Karstwelt treffen, liegt Slowenien. Das kleine grüne Land erstreckt sich auf einer Gesamtfläche von 20 273 km². Dort leben gastfreundliche, etwas zurückhaltende,
1) Ljubljana/Laibach: Habsburger Grandesse prägen Sloweniens Hauptstadt (280 000 EW) am Fluss Ljubljanica, über die sich drei sehenswerte historische Brücken spannen. Die Franziskanerkirche (17. Jh.), der barockisierte romanische Dom
Zugegeben, die Slaven machen es einem nicht immer leicht – sprachlich jedenfalls: Slovensko etwa nennen die Tschechen den Nachbarn Slowakei, Slovinsko aber steht für Slowenien. Kein Wunder also, wenn wir uns bei der Unterscheidung der kleinen
Der kleinste postjugoslawische Staat Slowenien (Slovenija), der an Italien, Österreich, Ungarn, Kroatien und die Adria grenzt, hat den Anschluss an die Europäische Union am schnellsten gefunden. Vom Krieg fast verschont und sich kulturell ohnehin
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Planica (dpa) - Trainer Goran Janus betreut künftig nicht mehr das slowenische Skisprung-Team. Der 48-Jährige wird nach sieben Jahren als Verantwortlicher an der Seite des früheren  Vierschanzentournee-Sieger Peter Prevc und seinen Kollegen
«Frauen an sich sind vom Körperbau eben keine Männer.»(Olympiasieger Andreas Wellinger zur Deutschen Presse-Agentur über den Unterschied zwischen Männern und Frauen beim Skispringen. Vom kommenden Winter an sollen die Wettkampfserien stärker
Planica (dpa) - Bei der abschließenden Springerparty ließ sich Stefan Kraft die Laune nicht verderben. Der entthronte Gesamtweltcup-Sieger bediente sich strahlend an einer riesigen Pfanne mit Kaiserschmarrn und Käsespätzle. Anders als am Buffet
Platz sechs zum Abschluss, aber Gesamtrang zwei: Richard Freitag verlässt Planica glücklich und strahlend. Geschlagen geben muss er sich nur dem Polen Stoch, der in diesem Skisprung-Winter quasi alles abräumt.Planica (dpa) - Richard Freitag
Planica (dpa) - Richard Freitag und Karl Geiger haben die Skisprung-Saison mit den Plätzen sechs und sieben beim Skifliegen in Planica beendet. Am Sonntag schaffte Freitag im zweiten Durchgang 237,5 Meter und damit die Bestweite in dem Durchgang.
Planica (dpa) - Die deutschen Skispringer um Richard Freitag sind beim Weltcup im slowenischen Planica schon einige Meter zurückgefallen. Der 26 Jahre alte Sachse sprang am Sonntag auf 232,5 Meter und liegt damit zur Halbzeit auf dem elften
Wetter

Ljubljana


(23.06.2018 19:54)

10 / 21 °C


24.06.2018
12 / 22 °C
25.06.2018
10 / 19 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum